1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verwendete Audiocodecs

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Radiowaves, 12. Januar 2021.

  1. Radiowaves

    Radiowaves Gold Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.548
    Zustimmungen:
    1.144
    Punkte für Erfolge:
    163
    Anzeige
    Die müssen doch keine Lizenzgebühren abführen für den Content. Lizenzgebühren zahlen die Hardwarehersteller.

    The license includes the right to make, use and sell products containing HEVC technology and no separate license for HEVC content is required.
    MPEG-LA reveals HEVC / H.265 license fees - free for some, $25 million for others - Myce.com

    Außerdem hat die ARD schon HEVC laufen: im DVB-T2.
     
  2. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    17.971
    Zustimmungen:
    2.026
    Punkte für Erfolge:
    163
    Und indirekt die Kunden ebenfalls. Für die Liveausstrahlungen in UHD & HEVC benötigen die ÖR neue Encoder und für diese fallen ebenfalls Lizenzgebühren an.

    Im Gegensatz zu H.264 fallen für die kommerzielle Nutzung von HEVC als Videocodec nicht alleinig Lizenzgebühren bei der MPEG-LA an, sondern zudem bei HEVC Advance und Velos Media.
    Das ist ja die Crux an diesem Codec... die Patentinhaber konnten sich auf keinen gemeinsamen Lizenzgeber einigen.
    Einen Codec dreimal lizensieren zu müssen ist aber der Hauptgrund weshalb sich v.a. Streamingplattformen dagegen entscheiden diesen zu nutzen und stattdessen auf freie Codec wie VP9 oder AV1 setzen.

    Das stimmt... aber ich hatte jetzt gerade keinen Nerv nachzuforschen wie die genauen Lizenzbedingungen für HEVC bei HEVC Advance und Velos Media sind.
     
  3. EinNutzer

    EinNutzer Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    53
    Die ÖR sind so klug und binden sich überteuerte Leihgeräte ans Bein und zahlen horrende Summen, um damit dann quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu senden.²

    So jahrelang bei Arte geschehen. Da hat man sich wahrhaftig über Jahre die Dolby-fähige Hardware von irgendeinem Anbieter geliehen. Den Dolby-Ton hat man dann schön in der MUL-Tonspur versteckt. Eine Tonspur, die kein Empfangsgerät von selbst auswählt.

    Dann hat man bis Sommer 2019 weiter schön die überteuerten Leihgebühren bezahlt, obwohl die Patente auf Dolby Digital schon um 2017 ausgelaufen sind.

    Und abschließend sind sie auf die glorreiche Idee gekommen, dass Dolby viel zu teuer sei und es kaum von Zuschauern genutzt werden würde. Deshalb hat man es in Deutschland komplett abgeschafft zugunsten des vollkommen veralteten MP2-Standards, den man zudem mit 192 kBit/s aus Sicht auf einen Konzert-und-Kultur-Sender "unter aller Sau" betreibt. :eek:

    Auf Kritik reagieren sie generell nicht. Es wäre ein leichtes, sofort zumindest die Datenraten auf das ÖR-Radio-übliche Niveau von 320 kBit/s zu erhöhen. Es gibt eigentlich überhaupt keinen Grund, den Ton derart kaputt zu komprimieren! Platz ist so viel auf den Satelliten-Transpondern. Auf dem gleichen Transponder wird Das Erste HD mit 3 MBit/s Fülldaten gefahren, von Artes eigenen Fülldaten will ich gar nicht erst sprechen.

    Bestellen tun sie bei Arte schön unkomprimierten WAV-Ton. Aber an den Zuschauer liefern sie eine Kompression, mit der ich einen MP3-Player erster Generation für Stunden oder gar Tage befüllen könnte. Das ist krank!

    Und dann erzählen sie einem Zuschauer, der sich die Mühe macht, dieses Verhalten anzuprangern, das Märchen, dass es am Markt kaum möglich ist, mehrkanal-abgemischte Sendungen geliefert zu bekommen. Wenn man selbst in seinen technischen Richtlinien rein schreibt, dass man WAV in Stereo geliefert haben möchte und technisch gar nicht in der Lage ist, mehrkanalton zu senden? Wozu soll ich als Produzent noch etwas in mehrkanalton produzieren, wenn Arte es seit Jahren "unter aller Sau" kaputt macht und standardmäßig so versendet?


    ² Das gleiche macht das ZDF mit seinem UHD über HbbTV: Unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit senden.
     
    KlausAmSee gefällt das.
  4. EinNutzer

    EinNutzer Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    53
    Deine Geräte machen offenbar nur Probleme. Sei es Kauderwelsch des Dolby-Surround-Receivers bei MP2-Tonspuren. Sei es nun die fehlende Kompatibilität zu 1080p-Videos bei mehreren deiner Geräte?

    Es scheint, du wirst echt vom Pech verfolgt. :eek:

    Wie wäre es, wenn du in der Mediathek einfach die mittlere oder niedrige Qualitätsstufe einstellst, falls die "sehr hohe" Stufe nicht problemlos läuft?

    Oder gönnst du anderen Leuten nicht das FullHD, wenn du selbst nicht in den Genuss kommst?

    Wozu braucht es echtzeitfähige Encoder für die Mediatheken?

    Immer? Bei der Art, wie die ÖR³ in den letzten Jahrzehnten agiert haben, wäre es mehr als sinnvoll, wenn sie einmal die neueste Technologie wählen würden. Hätten die Zuschauer länger was vom besten - bevor es nur wieder veraltet ist und noch weitere Jahrzehnte verwendet wird.

    Der Markt hat im Übrigen wiederholt bewiesen, dass er nicht in der Lage ist, das beste Produkt zu wählen. Sei es VHS, DVB, Vectoring, Blu-ray oder anderes. Stets gab es bessere Technologien, doch der Markt wählte diese, weil die Leute mit den Füßen falsch abgestimmt haben.

    Die Sender müssen sich meiner Meinung nach nicht immer an den am Markt verfügbaren Dingen orientieren. Sie können auch mal den (sinnvollen) Standard vorgeben.

    Aber ich fürchte, dass unsere Sender mittlerweile jedwede Kompetenz in dem Bereich verloren haben. Da wird eine Sender-gewählte Technologie nicht mehr unbedingt die richtige Wahl sein. :unsure:

    Schau dir hier im Forum mal das Thema zu Artes fehlender Dolby-Tonspur an. Da behaupten Leute Stein und Bein, dass Arte deshalb keine Mehrkanal-Sendungen mehr ausstrahlt, weil der Dolby-Codecs da eine teurere Lizenz für verlangt. Deshalb wären Sendungen lieber von Stereo selbst auf 5.1 upgemixt worden (Artes Weg für die o.g. MUL-Tonspur über Jahre hinweg), als dass man eine native 5.1-Abmischung eingekauft hätte. o_O

    ---
    ³ (Netflix läuft eigentlich auch auf älteren Geräten - ich darf nicht immer gegen die ÖR bashen, sonst regen sich hier bestimmte Leute auf)
     
  5. Gorcon

    Gorcon Moderator Premium

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    132.489
    Zustimmungen:
    15.869
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Na hoffentlich nicht beim gleichen Anbieter wie arte, dann hätten wird dann nämlich auch beim ZDF keine AC-3 Tonspur mehr. Die Hardware hatte bei arte ja keine DD2.0 Tonspur vorgesehen und so musste man alles mit der 5.1 versenden was zu zusätzlichen Kosten geführt hatte.
     
  6. EinNutzer

    EinNutzer Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    53
    Woher weißt du, dass die Hardware keine 2.0-Einstellung vorgesehen hat?

    Ich vermute ja, dass man Stereo-Material absichtlich auch auf 5.1 hochgerechnet hat, weil man darin einen Vorteil für Zuschauer gesehen hat. Ob dies nun wirklich ein Vorteil ist, ist Geschmackssache. Das wurde schon fleißig diskutiert.

    Du sagst auch, dass das 5.1-Upmixen zusätzliche Kosten verursacht habe. Hast du dafür auch einen Beleg? Bisher war doch der Kenntnisstand hier, dass Arte die Mietkosten für die Dolby-Einheit allgemein zu hoch waren.

    Ob es an den 5.1-Upmixen lag? Oder doch eher generell daran, dass Mietobjekte immer teurer sind als Kaufobjekte? Weder das eine noch das andere wurde je irgendwo beleghaft geschrieben!

    Definitiv gab es vor dem Dauer-5.1 auch eine deutsche Arte-Ausstrahlung mit Dolby-Digital-2.0-Ton. Das war ungefähr 2010 (oder 2005?). Ob das über die Miet-Einheit lief oder noch mit einem anderen Gerät praktiziert wurde, weiß ich nicht. Diese Dolby-Tonspur gab es jedenfalls nie im Unitymedia-Kabelnetz, sondern nur über Satellit. Auch zur Dauer-5.1-Zeit gab es bei UM im Kabelnetz nur die zwei MP2-Tonspuren Deutsch und Französisch.

    Dieses Dolby-Debakel ist wahrlich beschämend. Jahrelang extra eine Einheit zu mieten - und quasi niemand hat überhaupt den Ton daraus gehört? Über Satellit in einer dämlichen MUL-Tonspur verpackt, die letztlich fast nur Deutsch war und somit 95 % der Zeit falsch signalisiert war; über einen der großen Kabelanbieter gar nicht vorhanden. :eek:

    Dabei waren die Ergebnisse bei echten 5.1-Mixen sehr schön. Selbst die Arte-Trailer waren damals in Mehrkanalton produziert. Mit Stimmen der Ansager, die nur aus dem Center kamen, und manchmal gewissen Effekt-Spielereien. Insgesamt war die bloße Tonqualität der Tonspur natürlich auch besser, denn sie hatte eine höhere Datenrate (448 kBit/s gegenüber läppischen 192 kBit/s) bei effizienterem Codecs.

    Nun ja, Arte kapiert das nicht und selbst mit wiederholter Anregung an verschiedene Stellen bei Arte, beim ZDF und bei der ARD bekommt man keine Einsicht bei den Leuten. Für mich ist Arte tot. Den Sender gucke ich nicht mehr. Dafür ist mir die Zeit zu kostbar, in der ich anderswo technisch zeitgemäßen Mehrkanalton hoher Bitrate hören kann. Leider ist das so. (n)

    Dafür läuft aber bei HD+ auffällig wenig UHD! @Radiowaves postete hier ja kürzlich einen Link, wo man RTL UHD im Bandbreitenvergleich eines Monats sehen kann (Beitrag #87). Wieviel ist das (Stand heute)? Ca. 9 Tage mit echtem UHD-Inhalt, bei 32 Tagen (26.12.2020 bis 16.01.2021) Gesamtdarstellung. Das sind 28 % an UHD-Sendetagen.

    An Weihnachten (26.12. - 27.12.2020) offenbar gar kein UHD, obwohl da massig US- und nicht US-Filme liefen.

    ProSieben und Sat.1 zeigen ja immens viele US-Serien und -Spielfilme. Dennoch teilen sie sich offenbar den Kanal UHD1 by Astra/HD+, teilweise sogar mit den deutschen ÖR, wenn jene sich mal erbarmen.

    Da ja Wintersport angesprochen wurde: Wer piratet denn Wintersport von den ÖR, weil es in UHD gesendet wird? Wen interessiert denn nach einem Jahr noch das Bild, wie die da 2020 oder so gesprungen sind? :whistle:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2021
  7. Radiowaves

    Radiowaves Gold Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.548
    Zustimmungen:
    1.144
    Punkte für Erfolge:
    163
    Ich kann mir so etwas eigentlich kaum vorstellen. Wir könnten ja ansonsten mal zusammenlegen: Dolby DP569 W INF1 Multichannel Audio Encoder | eBay

    Sowas in der Art läuft meines Wissens nach auch bei den ARD-Kulturwellen, die noch über Astra in 5.1 laufen.

    Beeindruckend - vor allem, was da UHD ist: Sendungen in UHD

    Dafür haben die aktuell einen ganzen Transponder in Nutzung.
     
  8. EinNutzer

    EinNutzer Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    53
    Man hat's ja, dank fehlgeleiteter Zahlungen für den eigentlich Stand der Technik. Aber solange es Leute gibt, die dafür bezahlen … Jetzt sieht man ja, wo das Geld hingeht … :sick:


    Zum Thema Arte:

    Hier ein Verweis zum Nachbarthema Arte HD ohne deutsche AC3-Tonspur, wo das Debakel ausführlich diskutiert wurde. @globalsky schrieb dort, dass er über einen Kontakt erfahren habe, dass die Dolby-Einheit nur gemietet gewesen war und darüberhinaus die Lizenzzahlungen "für Dolby" zu teuer geworden sein sollen. Keine Ahnung, was genau da für Zahlungen erforderlich gewesen sein sollen. Dolby Digital ist seit 2017 patentfrei und Mehrkanalton sollte generell dem Stand der Technik entsprechen, dessen Wurzeln gehen auf die 80er Jahre zurück!

    Ich selbst habe vom Arte-Kundendienst unter anderem die Antwort erhalten, dass man in der Zeit vor Abschaltung kaum mehr 5.1-Sendungen bekommen habe, denn es wäre für Arte hauptsächlich nur Stereo am Markt beziehbar gewesen. :confused:

    Das alles erklärt auch nicht, warum Stereo nur in Deutschland unbedingt mit dem veralteten MP2 kodiert sein muss (Arte France hat 4x Dolby Digital 2.0). Schon gar nicht, warum das MP2 nur 192 kBit/s hat, was grob gerechnet in etwa 128 kBit/s MP3 entspricht. :eek:

    In dem wegen dieses Schwachsinns freien Platz auf den Transpondern wird massig mit Fülldaten gearbeitet. Einfach absurd: Qualität maßlos runter, nutzlose Füllbits rauf.
     
  9. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.488
    Zustimmungen:
    767
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    Es gibt HD-Sender auch in anderen Ländern, die ihr Audiosignal lediglich mit MP2-Spuren versehen. Als Beispiel möchte ich hier z.B. 'ATV HD' aus Österreich anbringen.
     
    EinNutzer gefällt das.
  10. EinNutzer

    EinNutzer Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2019
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    232
    Punkte für Erfolge:
    53
    Ich wollte damit sagen, dass nur die Deutschen bei Arte benachteiligt werden, denn die Franzosen bekommen AC-3.

    (Ob die französischen 128 kBit/s ausreichen, sei dahingestellt. Diese Knappheit ist zumindest dem fehlenden Platz auf dem französischen Transponder geschuldet - ganz im Gegensatz zum deutschen Transponder, wo gerne mal 3 GB pro Stunde mit Fülldaten verschwendet werden.)