1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Unicable Probleme mit LG OLED55B87LC

Dieses Thema im Forum "Plasma, LCD, OLED & Projektor" wurde erstellt von Der_Caveman, 7. Mai 2019.

Schlagworte:
  1. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    Anzeige
    Habe ich da gerade eine Denkblockade?:
    Zwischen SUS und Verteiler hebt der PI den Gleichspannungspegel doch auch auf 18V an, der SUS bekäme, egal von welchem Endgerät, die 22kHz auf 18V aufmoduliert ohne Spannungssprung. Die Endgeräte sind alle Diodenentkoppelt angeschlossen, "sehen" also sowieso nur ihre eigene Spannung. Da könnte ich dann doch auch gleich einfach eine Spannung auf einen freien Port eines Diodenentkoppelten Verteilers geben?
    In diesem PDF sitzt der Axing TZU 15-03 (kommt der dir bekannt vor;)) auch direkt am Stammausgang. Also entweder der TZU 15-03 ist "intelligent" oder der Multischalter hat 18V Dauerspannung auf der Stammleitung.

    Wenn der Sprung von 13V -> 18V wichtig ist, dann müsste man eine "generelle Phantomspannung" auf 13V setzen.

    Was habe ich da wieder nicht mitbekommen?:cautious:
     
  2. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    OK, jetzt hab ich den Denkfehler, das Teil würde auf 18V und zwischen TV und Verteiler die unteren Halbwellen des 22kHz Signals der anderen Endgeräte kappen.
    Aber was wäre bei 13V? Steht da ein Multischalter schon für auf?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2019
  3. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.452
    Zustimmungen:
    627
    Punkte für Erfolge:
    123
    Ist bekannt. Die Chips, auf denen die alten analogen Einkabelumsetzer beruhten, sind schon eine Weile ausgelistet. Angesichts des Preisverfalls trauen sich nur noch wenige Anbieter, selbst etwas zu entwickeln. Ergo gibt es die Inverto (Made in China) unter etlichen Labeln. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit: DUR-line DWB-32 K, Fuba MCR 532, ASTRO SEV 109. Dabei sage ich gar nichts grundsätzlich gegen eine Produktion im Ausland, schließlich wird reichlich aus Deutschland exportiert. Aber wenn man großmundig EN 50494 auf die Produkte schreibt, sich aber nicht dran hält (> Siehe bei Interesse: JESS-Thread #290 / Betrifft u.a. auch die Inverto.), geht mir das gegen den Strich.

    SPAUN (inzwischen insolvent) hat(te), abgesehen von den Mini-Routern zum Betrieb an Teilnehmerausgängen, nur noch zugekaufte Einkabelumsetzer von TERRA (Litauen) im Programm, Delta lässt von Unitron in Tschechien fertigen, und die digitalen Technisat stammen von LEM Elettronica (Italien). Axing hat allerdings außer dem zugekauften Inverto noch einige analoge Umsetzer im Sortiment, die auf einer abgespeckten Version des von Jultec mitentwickelten a²CSS-Chips basieren, und von den digitalen machen (angeblich) die EXD.. von KATHREIN nicht den oben angesprochen EN 50494-Bug.


    Das ist "zu eng" gedacht: 18 V sind ja nur die Nennspannung für das obere Niveau, die EN 50494 erlaubt +/- 1 V Toleranz, bis sich die Steuerspannungen treffen, können verschieden hohe Spannungsabfälle im Spiel sein, insbesondere durch unterschiedlich viele Dioden, und die 22 kHz liegen nicht unbedingt symmetrisch um das Niveau der Gleichspannug. Daher ist es einfach nicht sicher vorherzusagen, ob ein falsch an nur einem Endgerät eingesetzter Power-Inserter blockiert oder nicht. Klar ist aber, dass ein solches Setup der Grundidee mit dem Sprung von statisch 13 V auf kurz 18 V während des Befehls widerspricht.

    Nehme ich mal an, wobei ich Moment keine Quelle dazu parat habe. Vor allem aber spielt das im angenommenen Szenario gar keine Rolle. Wenn man davon ausgeht, dass es den LG überfordert, einen Elko aus dem Stand (= 0 V) aufzuladen, muss man nur dafür sorgen, dass der schon vorgeladen wird. Außerdem könnte man, auch wenn es nicht nötig sein dürfte, auf 16 V Basisspannung für einen parallen Puffer gehen (gleiche Anzahl von Dioden vorausgesetzt). Man hätte dann immer noch 1 V "Luft" zur niedrigsten, nach Einkabelnorm zulässigen Spannung für das hohe Niveau.
     
    Der_Caveman gefällt das.
  4. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    Vielen Dank dafür!

    Ich habe das gestern mal mit 13V probiert, also Fernseher aus, 13V über Verteiler (mit Dioden) eingespeist, Fernseher an-> Signal gefunden.

    Lustig:
    1. Fernseher aus, 13V aus
    2. Fernseher an (kein Signal)
    3. 13V an
    4. -> kein Signal:unsure:
    Stand zum Techniker: Firma hat mich telefonisch kontaktiert, habe noch einmal alles erklärt-> es läuft eine Anfrage an LG (wohl an die "Technikabteilung").
     
  5. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    So, kleines Update:
    Ich habe mal auf Werkseinstellungen zurückgesetzt (es kamen ja auch schon zwei Updates seitdem ich den TV habe).
    Im Sendersuchlauf nach der "Begrüßung" des Fernsehers funktioniert der Tuner und findet einiges an Sender. Nach Abschluss der "Begrüßung"-> kein Signal.
    Könnte also vielleicht doch per Firmware behoben werden.

    Update Techniker:
    LG hat wohl keine Hilfe anbieten können, er hat jetzt ein neues Mainboard bestellt und wird es einbauen.
     
  6. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    121.061
    Zustimmungen:
    8.310
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Das denke ich nicht!
     
  7. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    Erläuterst du auch warum du so denkst?
     
  8. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    121.061
    Zustimmungen:
    8.310
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Weil dann alle mit dem Gerät das Problem hätten.
     
  9. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    Die Lösung dieses Problems in der Firmware, falls möglich, kann keine Auswirkungen auf andere Sat- Konfigurationen haben.
     
  10. Der_Caveman

    Der_Caveman Junior Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    6
    So, der Techniker war da, hat sich das alles angeschaut, festgestellt, dass die Antennenanlage geerdet ist (Spannung und Widerstand gemessen), hat ein neues Mainboard eingebaut und danach dann nochmals festgestellt, dass das nichts gebracht hat.
    Jetzt wird das als Inkompatibilität an LG gemeldet.
     
    DVB-T2 HD gefällt das.

Diese Seite empfehlen