1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

simpliTV (Österreich): 3sat leise

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von radffde, 1. Januar 2018.

Schlagworte:
  1. Gast 84634

    Gast 84634 Guest

    Anzeige
    Hast du schon mal versucht die Sendungen aufzunehmen und mit den VLC Abzuspielen?
     
  2. radffde

    radffde Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2017
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Technisches Equipment:
    Nabo 40 UV7000 (HbbTV und Netflix aktiviert), A1 TV (ADB-3800/10TW)
    Ich habe - außer der Aufnahmemöglichkeit am TV und Abspielmöglichkeit ebenfalls nur auf diesem TV - keine Möglichkeit DVB-T2 aufzunehmen und mit VLC abzuspielen.
     
  3. Gast 84634

    Gast 84634 Guest

    Das ist blöd mit meinen Stick kann Ich natürlich auch nicht die verschlüsselten sachen anschauen.
     
  4. DVB-X

    DVB-X Gold Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2013
    Beiträge:
    1.403
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    93
    Ich konnte mit einem SimpliTV-Modul kurz testen und kann zumindest bestätigen, dass bei 3sat Audiokanal "Deutsch 1" merkbar leiser als Audiokanal "Deutsch 2" ist. Audiokanal "Deutsch 2" sollte lt. Kennzeichnung eine akustische Bildbeschreibung enthalten. Zum Zeitpunkt des Tests war aber außer der Lautstärke kein Unterschied.

    Gefühlsmäßig war Audiokanal "Deutsch 2" etwa in der Lautstärke der Audiokanäle von ORF 1 oder ORF 2 und demnach Audiokanal "Deutsch 1" bei 3sat leiser.

    Also, wenn nicht gerade eine Sendung mit unerwünschten Audiokommentar ist, wäre "Audiokommentar ein" vielleicht eine Einstellung als Notlösung.

    Das 3sat-Tonproblem dürfte übrigens nur bei SimpliTV vorhanden sein. Über Sat konnte ich bei 3sat diese Lautstärkenunterschiede nicht festellen. Dort hat auch SimpliTV nichts damit zu tun. Sonst wäre dort 3sat auch verschlüsselt, um alles simpler zu machen.;)
     
  5. radffde

    radffde Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2017
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Technisches Equipment:
    Nabo 40 UV7000 (HbbTV und Netflix aktiviert), A1 TV (ADB-3800/10TW)
    Endlich wird mir das auch bestätigt!
    Es ist ja nicht so, dass ich nicht selbst an mir oder meiner Technik gezweifelt hätte, aber nun sehe ich das Problem als gegeben an.
    Interessant wäre vielleicht auch noch deine Technik. Bei mir ist es ein NABO 40 UV7000 mit einem simpliTV-Modul (Irdeto CI+, powered by NEOTION, mit türkisem Aufkleber).

    Auch ich kann deine Feststellung wiederum bestätigen: Der 2. Audio-Kanal, bei mir "mis (Dolby Digital Plus)" ist bei 3sat deutlich lauter als der 1. Audio-Kanal, bei mir "Deutsch (Dolby Digital Plus)". Auch bei mir war beim Test keine besondere Audiodeskription zu hören sondern nur der normale Ton, nur eben deutlich lauter.
    Ob die Lautstärke vom mis-Kanal auf gleichem Level wie der normale ORF-Ton ist, weiß ich nicht. Mir kommt sie vielleicht noch eine Spur leiser vor, aber viel ist da nicht um. Sie ist - zumindest annähernd - auf etwa gleichem Niveau wie bei normalem ORF-Ton und damit könnte ich leben.
    Aber auch als Notlösung kommt es für mich eher nicht in Frage, da standardmäßig immer der 1. Audio-Kanal aktiviert ist. Das Umschalten braucht vier Tastenbetätigung (3 verschiedene Tasten) und ist daher noch umständlicher als die Anpassung mit den Lautstärketasten.

    Bei ORF2 meine ich, dass der mis-Ton (auch da war keine spezielle Audiodeskription vorhanden) anders klingt als der normale Ton. Ich denke, bei mis gibt es etwas mehr Hall/Echo. Bei 3sat kann ich das nicht genau sagen, da hier durch den deutlichen Lautstärkenunterschied die Bewertung nicht objektiv ist. Die Audio-Charakteristik könnte gleich sein, ganz sicher bin ich mir aber nicht.
    Ich habe für den Test eigens wieder auf die Tonausgabe der TV-Lautsprecher umgeschaltet, da durch den AVR (mit dynamic Volume) die Wiedergabe stärker verändert wird. Da merkt man erst wieder, was aus den TV-Lautsprechern für ein mieser Ton kommt, im Vergleich zum AVR mit gutem Center. Natürlich machen diese miesen TV-Lautsprecher die Bewertung auch nicht unbedingt einfacher, aber was soll's.



    Anm.: "mis" steht wohl für miscellaneous (diverse), und ist eine der gebräuchlichen Bezeichnungen, die für den Audiokanal mit Audiodeskription (die Untertitel-Sprache) verwendet wird.

    P.S.: Ich weiß nicht, ob und wie sich die einzelnen simpliTV-Module (für DVB-T2) unterscheiden. Es gibt jedenfalls Fotos mit unterschiedlichem Aufkleber (und die Module von STRONG und NABO scheinen etwas anders zusammengebaut zu sein) . Meines schaut jedenfalls so aus, wie dieses: SimpliTV CI+ Modul | online kaufen bei Hartlauer.at (auch mit gleicher Verpackung).
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juni 2018
  6. radffde

    radffde Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2017
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Technisches Equipment:
    Nabo 40 UV7000 (HbbTV und Netflix aktiviert), A1 TV (ADB-3800/10TW)
    Update:
    Nach dieser Mitteilung haben sich dann ORF als auf ZDF (3sat) gemeldet.


    Zuerst die Antwort vom ORF. Dort meint man, dass sie nun meine "Zuschrift/Beschwerde" erstmalig erhalten haben und vorherige möglicherweise im Spamordner gelandet sind.
    Wie bitte? Erstmalig?!? Neben der ersten Meldung (Anfang April) ging auch die Meldung, jene an ZDF/3sat in Kopie an den ORF. Die erste Meldung wurde zwar von einer anderen E-Mail-Adresse gesendet, die auch etwas unkonventionell sein mag (was aber auch noch kein Grund für die Einstufung als Spam sein darf), doch die Meldung an ZDF/3sat und die letzte Mitteilung kamen vom gleichen E-Mail-Account. Die letzte Meldung ist ja jedenfalls angekommen und daher sehe ich absolut keinen Grund, warum nicht auch die zweite E-Mail ordnungsgemäß zugestellt wurde. Und eigentlich müsste auch die erste E-Mail problemlos zugestellt worden sein. Ob eine davon "möglicherweise im Spamordner" gelandet ist, sollten sie ja wohl feststellen können. In einem professionellen Umfeld (und so schlecht verdienen die beim ORF ja kolportierter Weise auch nicht, jedenfalls einige davon, aber egal) wird man das wohl feststellen können; da - wenn denn schon etwas fälschlicherweise im Spamordner gelandet ist - muss man vielleicht auch mal nachschauen, besonders in einem konkreten Fall. Eventuell auch Log-Files checken und dann den Spamfilter anpassen. Sich einfach darauf berufen, dass etwa möglicherweise als Spam klassifiziert wurde, ist doch recht schwach!
    Dann meint man weiter, dass sie (diese ORF-Stelle/Abteilung) nur die Programmierung und Einbringung der ORF-Programme bei 3sat koordinieren und da nicht weiterhelfen können, da sie auf technische Ausstrahlung keinerlei Einfluss haben. OK, gut, mag zwar sein dass sie (also diese ORF-Stelle/Abteilung) dafür nicht zuständig sind. Aber wozu brauche ich diese dann? Wozu veröffentlichen sie dann überhaupt ihre Kontaktadresse? Kann ich mir bei denen wünschen, welche ORF-Programme sie an 3sat senden sollen? Oder was kann ich sonst von denen wollen/bekommen? Wenn sie nicht zuständig sind, dann erwarte ich mir eine Weiterleitung an eine zuständige Stelle oder wenigstens den Hinweis, an wen ich mich direkt wenden kann/soll.
    Man meinte auch: Da ich mich zuvor ja schon an "SimplyTV" gewendet habe und auch diese mir nicht helfen konnten/wollten, sei sie (die Person, die mir antwortete), nun einigermaßen ratlos.
    Ergänzt wurde das noch durch die persönliche Erfahrung der Person, die mir antwortete, die selbst 3sat via "SimplyTV" empfängt und dieses Problem nicht hat.
    Man bedauere es sehr, dass man so gar nicht helfen könne.

    Zwar alles sehr freundlich, doch leider, im Endeffekt, etwas dürftig ("möglicherweise Spam", nicht zuständig, kein Verweis an zuständige Stelle oder Weiterleitung).
    BTW: Dass man anscheinend nicht einmal beim ORF weiß, wie denn die "Enkeltochter", der Anbieter von DVB-T2, heißt, finde ich schon etwas bedenklich ("SimplyTV" vs. "simpliTV"), wenn es auch bei diesem blöden Namen nicht verwunderlich ist. Als involvierter "Profi" muss man das aber intus haben.


    Nun zur Antwort vom ZDF (3sat): Sie haben leider vom Sendernetzbetreiber keine Antwort erhalten. Punkt.
    Aha. So ist das. Man beauftragt jemanden, etwas zu erledigen. Den bezahlt man wohl auch (zumindest irgendwie, wenn auch indirekt). Dann passt etwas nicht, man reklamiert das, es kommt aber keine Antwort und niemanden interessiert es.
    Kann es sein, dass dies einer - anscheinend noch immer ausreichenden - Gebührenfinanzierung geschuldet ist?
    Oder: Wir machen Programm, egal ob es jemand problemlos empfangen kann oder auch sieht. Ist uns doch egal! Oder wie?
    Dass dem ZDF die Empfangslage in Österreich nur bedingt interessiert, kann man vielleicht ja durchaus verstehen. Das Konstrukt 3sat (Gemeinschaftseinrichtung) ist aber leider recht intransparent, vor allem die Finanzierung. Dass vom ZDF die Hauptlast getragen wird, dürfte klar sein. Dass aber auch ein Teil meiner ORF-Gebühren - wenn auch teils sehr indirekt - in die Finanzierung von 3sat einfließt, wird man aber wohl auch schwer widerlegen können. Und daher sehe ich den federführenden Sender (ZDF) hier durchaus auch in der Verantwortung.


    ---


    Da sich keiner zuständig fühlt, möchte ich das mal klar aufzeigen. ORF und ZDF (und auch SRG und ARD) werden durch Gebühren finanziert (die man durchaus auch als De-facto-Zwangsgebühren bezeichnen kann). 3sat ist ein Gemeinschaftseinrichtung dieser Anstalten und daher gebührenfinanziert.
    Der TV-Anbieter für den Konsumenten ist simpliTV, oder genauer gesagt die simpli services GmbH & Co KG. Diese (konkret die simpli services GmbH) ist eine Tochter der ORS, konkret der ORS comm GmbH & Co KG. Die ORS wiederum (ich vereinfache jetzt, da auch hier, bei der ORS, zwei GmbH & Co KGs und die jeweiligen GmbHs im Spiel sind) gehört dem ORF (60 %) und der Medicur Sendeanlagen GmbH (ein Unternehmen der Raiffeisen-Gruppe, das u.a. auch den Kurier besitzt und auch an Sat.1 Österreich beteiligt ist).
    Kurz um: Sowohl simpliTV als auch die ORS stehen im maßgeblichen und mehrheitlichen Einflussbereich des ORF (und weiters von Raiffeisen).
    Dass man beim ORF dann so tut, als ob man mit simpliTV und ORS nichts zu tun hat, ist schlichtweg nicht nachvollziehbar. Umgekehrt genauso! Man gründe ein Tochterunternehmen nach dem anderen. Und am Ende meint dann jedes, es sei nicht zuständig.

    Wer eigentlich als "Sendernetzbetreiber" zu sehen ist, ist mir, als Konsument eigentlich egal. Ich meine, damit müsste die ORS gemeint sein, mit der ich überhaupt nichts (direkt) zu tun habe.

    Man habt ein Problem, wendet sich sowohl an seinen Anbieter (simpliTV) als auch an den Sender selbst (hier, durch die intransparente Struktur sogar an zwei Sender, ORF und ZDF), doch nach Monaten gibt es weder eine Lösung und noch nicht einmal einen Zuständlichen, geschweige denn einen Verantwortlichen!
    Das ist leider auch das öffentlich-rechtliche, gebührenfinanzierte Fernsehen (das sich, bezogen auf den ORF, ohnedies auch schon mit Privaten ins Bett gelegt hat).
     
  7. DVB-X

    DVB-X Gold Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2013
    Beiträge:
    1.403
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    93
    SimpliTV-Modul war bei mir ein Kombimodul für SAT und Antenne (ein Bild dazu ist z.B. hier: simpliTV Kombi-Modul für SAT und Antenne ab € 59,-- (2018) | Preisvergleich Geizhals Österreich), TV-Gerät war von LG, das - um das Kombimodul an einem Standort testen zu können - auch entsprechend SAT und Antennenempfang hat. Die genaue Gerätebezeichnung des LG-Fernsehers kann ich im Moment nicht überprüfen; ich denke aber, dass sich die Lautstärkenunterschiede nicht auf ein bestimmtes Gerät beschränken.

    Ob es dann wirklich störend auffällt, hängt auch noch von anderen Faktoren ab. z.B. wie oft wird überhaupt 3sat eingeschaltet, wie oft wird zwischen 3sat und den anderen Sendern umgeschaltet, wie oft muss die Lautstärke aus anderen Gründen geändert werden (Umgebungsgeräusche), usw.
    Bei den meisten TV-Geräten kann man die Audiodeskription auch dauerhaft aktivieren. Eine generelle Übersicht für verschiedene Geräte (leider ohne NABO) habe ich hier gefunden: Empfang und Technik: TV – Aktivierung der Audiodeskription am Fernsehgerät | hörfilm.info

    Wenn das nicht geht, geht es eventuell auch über die Sprache. Also als Standard z.B. "misc" und nicht "Deutsch".
     
  8. Mark100

    Mark100 Platin Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    2.297
    Zustimmungen:
    354
    Punkte für Erfolge:
    93
    Sehr eigenartig. Ich empfange die Programme über den Sender St. Pölten Jauerling und habe via Simpli TV Modul in meinen LG TV keinerlei Probleme (auch im direkten Vergleich zum Signal via SAT). Auch beim Ton gibt es keinen Unterschied - egal ob direkt über den TV oder über die DS-Anlage (ebenfalls via Simpli TV und SAT).
     
  9. radffde

    radffde Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2017
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Technisches Equipment:
    Nabo 40 UV7000 (HbbTV und Netflix aktiviert), A1 TV (ADB-3800/10TW)
    Damit dürfte nun auch ziemlich klar sein, dass es auch nicht auf eine Hardware-Kombintation beschränkt ist (vor allem, da LG - meines Wissens - auch nicht die Vestel-Plattfom [17MB100] setzt; die haben ja (nur) ihre eigene WebOS-Systeme).

    Naja. Es fällt halt immer störend auf, wenn ich von oder auf 3sat wechsle, denn alle anderen Sender (nur HD-Registrierung) sind ja auf gleichem Niveau. Umgeschaltet wird überwiegend zwischen ORF-Sender (ein, 2, III) und 3sat, manchmal auch ServusTV, schon seltener Puls4, die restlichen (ATV?) nur sehr selten bis praktisch nie (Okto, Hope, Radio). Sonst passe ich die Lautstärke sehr selten an, nur tagsüber üblicherweise etwas Lauter (z.B. wegen geöffnetem Fenster und Umgebungslärm) und in der Nacht dann etwas leiser.
    Ich höre üblicherweise eher leise, nur so laut, wie es sein muss, und bin mit der Lautstärke-Einstellung bei ca. 30 von 100 (tagsüber bis ca. 35). Vielleicht fällt der Unterschied bei 3sat auch schon daher stärker auf. Wenn ich bei ORF nur so laut höre wie es sein muss, um es ausreichend gut zu verstehen und ich dann auf 3sat schalte, ist es eben zu leise, um es unangestrengt hören zu können. Wenn man hingegen grundsätzlich etwas lauter aufgedreht hat, dann hat hört man vielleicht 3sat etwas leiser, aber womöglich noch immer ausreichend laut.


    Das geht bei (meinem) NABO nicht. Weder in der Bedienungsanleitung noch im Menü finde ich entsprechende Punkte. Um überhaupt als Notlösung relevant zu sein, müsste das ohnedies Programmplatz-spezifisch möglich sein, aber das geht natürlich auch nicht.
    Vielleicht könnte man über ein verstecktes Service-Menü oder über einen Firmware-Patch das ändern, doch das ist nicht praktikabel und kommt nicht in Frage.
     
  10. radffde

    radffde Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2017
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Technisches Equipment:
    Nabo 40 UV7000 (HbbTV und Netflix aktiviert), A1 TV (ADB-3800/10TW)
    Zum einen kann es sein, dass manche nicht sensibel genug dafür sind, dass es bei grundsätzlich höherer Lautstärke nicht so auffällt oder dass die Leut ohnedies schon halb derisch sind.
    Vielleicht ist es auch ein Problem, das nur in gewissen Regionen/bei gewissen Sendern auftritt (vgl. z.B. auch Kein ORF-Smart (HbbTV) auf ORF 2 W HD).
    Vielleicht ist es auch ein Problem, das nur mit gewissen HW-Kombinationen auftritt. Das glaube ich nun zwar nicht (mehr), aber ausschließen kann man das nicht.
    Oder vielleicht ist es ganz etwas anderes.
    Dass dieses Problem aber existiert, scheint mir - spätestens durch die Bestätigung von DVB-X - fix zu sein.

    Ja, ich weiß auch nicht; und auch nicht mehr weiter.