1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 19. Mai 2015.

  1. Hugo Armani

    Hugo Armani Board Ikone

    Registriert seit:
    30. Mai 2014
    Beiträge:
    3.512
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Du arbeitest nicht zufällig in Köln bei RTL?

    Mich wundern deine Kommentare, die passen so gar nicht zu einer neutralen Haltung.
    Im Kabel bei Unitymedia kosten die Privaten nichts zusätzlich und verschlüsselt werden dürfen sie auch nicht!

    Der Vergleich passt doch, da war sogar ein echter PayTV Sender dabei und sinnlos ist der Kommentar auch nicht, denn nur für Öffis in HD braucht man kein DVB-T2 und die Privaten wird gegen Bezahlung kein normaler Mensch haben wollen, du wirst schon sehen was dabei herauskommt.
    Selbst über SAT gibt es kaum noch welche die die Privaten in HD bezahlen wollen. Lächerliche Neukundenzahlen wurden da bekannt gegeben und die aktuellen Zahlen traut man sich überhaupt noch nicht zu veröffentlichen.
    Bei SAT gibts es aber rund 18 Millionen Haushalte potenzial, bei DVB-t ist die Ausgangsbasis undgleich winziger.
     
  2. Martyn

    Martyn Institution

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    15.308
    Zustimmungen:
    5.567
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Ich fürchte allerdings schon das die Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland das Ende der Terrestrik einläuten wird. :(

    Denn mit aktuellen Triple-Tuner Smart-TV die sich in den Haushalten befinden kann man garkein DVB-T2 empfangen. Also müsste man sich entweder einen neuen Fernseher zulegen oder wie vor Jahren wieder mit externen Recievern jonglieren. Und selbst dann gäbs ohne "Viseo 2.0 Abo" welche höchstwahrscheinlich für jedes einzelne Gerät abgeschlossen werden müssten nur öffentlich-rechtliche Programme.

    Denke das halb schon die Umstellung auf DVB-T2 ist der Anfang vom Ende. :(
     
  3. Redheat21

    Redheat21 Wasserfall

    Registriert seit:
    9. Dezember 2011
    Beiträge:
    8.521
    Zustimmungen:
    16.958
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    TV:Phillips TV mit eingebauter Soundbar
    BD Player: Samsung BD F7500
    Apple TV 4
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Danke. schon wieder Geld gespart. Hatte mir erst im letzten Jahr eine neue Zimmerantenne zugelegt und die war nicht ganz billig mit 119 Euro.
     
  4. kromvel93

    kromvel93 Junior Member

    Registriert seit:
    3. August 2014
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    119 Euro für eine Zimmerantenne? Ist die vergoldet?
     
  5. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    17.568
    Zustimmungen:
    1.034
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Nach einem Übergangszeitraum wollen die Privaten ihre dann wenigen Nutzer ab 2016/2017 abzocken,
    ins restriktive u. kostenplichtige DVB-T2 Pay-TV Lager wechseln. [​IMG] [​IMG] > Viseo Plus reloaded? |Meldung|
    Die ÖR-Programme werden dann via DVB-T2 (HEVC) sogar in HD-Qualität weiter unverschlüsselt angeboten. [​IMG]
    Momentan sind in Deutschland in diversen Regionen auch die Privaten-Programme via DVB-T noch frei und ohne Zusatzkosten nutzbar.
     
  6. borg2

    borg2 Platin Member

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    2.562
    Zustimmungen:
    55
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Man müsste Schadenersatz einfordern für alle sinnlosen Investitionen seit 2003 welche nur dazu dienten, den StatusQuo zu erhalten.
    Sieht man von zeitweisen eingespeisten, aber nie betrachtenswerten Shop, Bibel und Lokalsendern ab, hat man mit DVB-T Privatsender die aufgrund ausschliesslichen Ausstrahlens von Wiederholungen ebenfalls nicht anschaubar sind bekommen. Bleiben im Vergleich zur analogen Zeit gerade mal Phoenix, 3Sat und RTL2, Vox zu den damals bereits analog empfangbaren ÖR und grossen Privaten. Für 4 zusätzliche, attraktive Sender solch eine Umage, das waren die Umstellungs- und Mehrkosten nicht wert.
    Ganz zu Schweigen davon, die immer publizierte preisgünstige Lösung, es gäbe Receiver für ganz wenig Geld, galt immer nur für absolute Minimallösungen.
    Bereits damals war dies allerdings kein auch nur ansatzweiser adäquater Ersatz für mehrere TV-Videorecorder-Kombinationen in verschiedenenRäumen des Haushalt. Es wurde deutlich teurer als nur 1-2 x 50€.
    Und jetzt?
    Zwei sehr teure Settopboxen, jeweils mit Twintuner, die im Heimnetzwerk aufzeichnen und das Betrachten von jedem TV in der Wohnung ermöglichen.
    Fadt wie damals, als ich im Wohnzimmer das Erste anschauen, Pro7 aufzeichnen und der Partner im Schlafzimmer Sat1 anschauen und ein Drittes aufzeichnen konnte. Die Kassetten mit den Aufzeichnung konnte man dann Monate später an jedem VCR in der Wohnung und sogar bei den Schwiegereltetn anschauen (letzteres geht jetzt trotz teurem HighTech-Equipment nicht mehr - ausser ich brenn mit Zusatzaufwand Aufgenommenes auf DVD).
    Was wohl künftig das Equipment (mit vergleichbarer Funktionalität) für DVB-T2 kosten wird?
    Und nein, Sat ist aufgrund mangelnder Satelitensicht keine Alternative. VOIP aufgrund der Bandbreite nicht und Kabel aufgrund der Kosten.
    Mit welche Restriktionen müssen wir künftig rechnen?
    Kostenpflichtiges werbefinanziertes RTL(2)/P7/S1/Vox? Aufnahmeverhinderung? Werbeüberspringblockierung? Aufnahmen nur innerhalb 90min oder 8 Tagen anschaubar? Benötige ich für jedes Empfangsgerät eine eigene Schlüsselkarte? Kann ich im Wohnzimmer aufgenommenes im Schlafzimmer betrachten?
    Wer (in Person) hat uns das damals eingebrockt, ich würde mir gerne bei der Person das unnütz verbrannte Geld wiederholen - sind ein paar Tausend Euro. Und nein, die "bessere" Digitale Bildqualität ist mir der Aufwand nicht wert gewesen!
    Wen kann ich jetzt ansprechen mir die unnötigen Mehrausgaben zu ersetzen?

    Etwas anderes:
    UKW-Antennen-Radio und Antennen-Fernsehen kann jeder kostenlos empfangen - auch Mittellose!
    Kabel, verschlüsseltes Sat, VOIP, künftiges verschlüsseltes DVB-T2 oder verschlüsseltes DAB3 ist nach Nichtbezahlung der Anschluss- bzw. Abo-Rechnung gesperrt.
    Oder aber es lässt sich bei nicht politisch gebilligtem Verhalten leicht für bestimmte Personengruppen sperren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2015
  7. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    17.568
    Zustimmungen:
    1.034
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Bezüglich "verbranntem Geld" u. unnötigen Restriktionen,
    frag mal die Anke S. > Privatsender stellen DVB-T-Ausstrahlung auf Prüfstand
    ENTAVIO > HD Plus Pay-TV > Viseo+ Pay-TV > DVB-T simpliTV Pay-TV in AT > DVB-T2 Pay-TV in DE :eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2015
  8. areich

    areich Gold Member

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    1.916
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Kabel (ausgebaut): Humax Fox Pro, Dreambox 800/8000

    Sat: 2x Dreambox DM7000S, Tevion DFA 203, 60cm Antenne, 80cm Antenne, Moteck SG 2100A
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Für mich war und ist DVB-T ein Rückschritt.

    Konnte vorher via analoger Antenne bis zu 13 ! Programme empfangen. Neben den ARD, ZDF, SWR noch einige Private und auch französische ÖR.

    Dann erschien DVB-T
    NUR die ÖR sonst nichts. Empfang auf einmal nicht mehr im Zimmer möglich. Nur noch im obersten Eck des Schlafzimmerschrankes. Dann aber nur ARD ODER ZDF. Beides gleichzeitig ging nicht, da ich jedesmal die Antenne drehen musste. Und ja ich habe einige ausprobiert überall der selbe miese Pegel.

    Meine mobilen Fernseher konnte ich alle in den Müll werfen. Für die anderen brauchte ich extra ein Receiver.

    Die versprochene Programmfielfalt fand ich nicht, genauso wenig wie Radio Sender.

    Das digital auch besser sein kann sieht man via DVB-C und DVB-S(2).

    Besonders aber via DAB+. Früher nur ein Sender (Stahlbeton, vor dem Krieg erbaut) via UKW reinbekommen sind es nun via DAB+ 60!.
     
  9. Koelli

    Koelli Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    18.679
    Zustimmungen:
    3.373
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Hier in der Stadt aber genau andersrum: analog 5 Sendet über Antenne, digital mit DVB-T nun 24!
     
  10. DVB-T-H

    DVB-T-H Talk-König

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    5.734
    Zustimmungen:
    2.464
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-C: Vodafone-Kabel mit Humax PR 2000c, Sky W+C+S+B+HD, Kabel Digital Home
    DVB-T2HD: Strong SRT 8540
    Eye-TV-Hybrid-Stick für DVB-C (und DVB-T)
    Freenet-TV-Stick
    AW: DVB-T: Das Ende von digitalem Antennenfernsehen beginnt 2016

    Hier in Hannover wurde die Anzahl auch deutlich größer und liegt inzwischen bei 28 Programmen.

    Wie oben geschrieben: DVB-T2 hat klare Vorteile für die Programmanbieter und mobiler Empfang ist bei den passenden Parametern auch in vielen Regionen der Fall. Fernsehen wird - in meinen Augen - immer mehr Ergänzung zu VOD. Dafür reicht DVB-T2 und ist der kostengünstigste Weg, auch wenn die Privatsender nicht mehr gratis sind.