1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

Dieses Thema im Forum "Telekom Entertain" wurde erstellt von Nachtschwester, 22. September 2014.

  1. Nachtschwester

    Nachtschwester Neuling

    Registriert seit:
    21. September 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    hallo zusammen,

    ich bin derzeit noch kundin bei kabelbw mit 3play100. leider wird bei mir im haus das kabelsignal zum ende des jahres der telekom übertragen, heißt: kabelbw ist raus.

    leute wie ich müssen dann alles neu bei einem anderen anbieter buchen. im gegensatz zu einigen anderen bin ich überhaupt nicht mit kabelbw unzufrieden und bin ziemlich angekäst, dass ich wechseln muss und leider hab ich so gar keine ahnung, wohin ich eigentlich soll. trotz intensiver recherchen erscheint mir ein angebot schlimmer als das andere.

    ich hab das thema hier im entertain-bereich aufgemacht, weil natürlich auch die telekom eine der optionen ist.

    ich möchte folgendes:
    1. internet so schnell wie möglich, über zwei stockwerke möglich (stahlbeton dazwischen, keine verkabelung oben möglich, separater stromkreis. aktuell krieg ich über einen AP in der wohnung oben noch etwa 12-20 mbit rein ... von den 100.)
    2. die privaten sender in hd


    es gibt optionen zu 1&1 zu gehen oder zu vodafone oder eben zur telekom. congstar wäre sicherlich auch eine lösung. hdtv kann ich künftig als kabel-über-telekom-kunde über kabelkiosk beziehen, für ca. 4 € im monat - ich brauche also nicht zwingend alles aus einer hand. hat jemand erfahrungen mit diesem anbieter? den dazugehörigen receiver müsste ich dann allerdings selbst besorgen.

    preislich werde ich wohl in allen varianten höher liegen als aktuell. :/ außer vielleicht wenn ich zu congstar gehe, da die 100er leitung über kabel hole und die privaten in hd von kabelkiosk beziehe. aber congstar ... weiß nicht. man liest leider nicht so viel gutes, auch wenns die telekomtochter ist.

    die telekom bietet alles aus einer hand, aber zu einem deutlich höheren preis als aktuell bei kabelbw + mit langsamerer leitung. bei mir geht maximal 50vdsl. mit vodafone und 1&1 wäre ich ähnlich aufgestellt. ich hab seit über 10 jahren internet aus der kabelbuchse und bilde mir ein, jetzt wieder einen schritt zurück zu gehen.

    darüber hinaus schaue ich selten tv. aber wenn ich dann mal einen film schaue, will ich ihn halt in hd schauen. ich brauche also keine 200 kanäle und irgendwelche tollen pakete. ich brauche tatsächlich nur die privaten in hd und feierabend.

    welchen anbieter könnt ihr mir empfehlen? und: wie ist das bei der telekom mit dem modem? hab ich das richtig gesehen, dass ich modem UND router mieten/kaufen muss? das wären ja dann nochmal alleine 10 € für die geräte im monat ...

    bin für tipps dankbar. ich muss bis anfang oktober einen neuen vertrag abgeschlossen haben und je länger ich mich mit dem thema beschäftige, umso weniger komme ich voran. :(

    lg sandra
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2014
  2. Spooky

    Spooky Platin Member

    Registriert seit:
    14. Januar 2001
    Beiträge:
    2.008
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Das was die Telekom dann im KAbel anbietet, ist nicht vergleichbar mit dem Entertain Angebot.. Nur so zur Info.
    Das TV läuft dann auch über Kabel wie bei Kabel BW und Internet über Kabel wird dann glaube ich von Congstar gemacht
     
  3. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Servus Nachtschwester,

    ihr wohnt bei der Flüwo, richtig ;) ?

    Wie von Spooky schon erwähnt, muss man hier aufpassen.

    Es geht hier um zwei paar Stiefel - Kabelanschluss (KABELDOSE) und Telefonie (TELEFONDOSE).

    Mieter, die ihre Angebote bisher über die TELEFONDOSE beziehen, für die ändert sich garnix. Hier kann man weiterhin Telekom (mit Entertain) und auch die Mitbewerber wie Vodafone oder O2 buchen. Das war schon immer so und wird auch so bleiben.

    Neu wird die Sache über die KABELDOSE.

    Statt KabelBW ist dort nun wieder - wie vor 14 Jahren - die Telekom der Anbieter.

    Es steht sowohl ein analoges Fernsehangebot, wie auch eine digitale Versorgung mit den öR-Sendern in HD (ARD HD, ZDF HD, ...) bereit. Kostenlos. In den Mietnebenkosten enthalten.

    Die Programmbelegung findet sich hier: www.telekom.de/mietershop (Eingabe von Adresse notwendig)

    Die privaten in HD muss man über Kabelkiosk buchen, Paket "Basis HD": KabelKiosk BasisHD - digitales Fernsehen nach Wunsch - hast du ja schon recherchiert.

    Nun zum Thema Internet und Telefon über die KABELDOSE: Das läuft bei der Telekom über Constar, hier gibt es spezielle Angebot für Telekom-Kabelkunden: Festnetz & Internet Flats | congstar

    Ist nicht vergleichbar mit dem normalen Constar, weil es über Kabel läuft - sollte ähnlich stabil (oder auch nicht ;) ) wie KabelBW sein.


    Du stehst hier nun vor der Qual der Wahl:

    Internet+Telefon+Fernsehen komplett über die TELEFONDOSE (und dann z.B. Entertain über die Telekom mit maximal 50Mbit/s)

    ODER

    Kabelfernsehen über die Telekom über die KABELDOSE (ist sowieso in den Mietnebenkosten) und über die TELEFONDOSE einen Telefon/Internettarif, z.B. Call&Surf bei der Telekom - hier geht maximal 50Mbit/s

    ODER

    Fernsehen+Internet+Telefon komplett über die KABELDOSE, also die Angebote von Congstar nutzen. Hier wären auch wieder 100Mbit/s drin.



    Da dies hier ein Entertain-Forum ist, werden die die meisten wohl zu Entertain raten, gerade wenn VDSL50 anliegt. Entertain bietet ein paar Vorteile, die Kabel so nicht hat, oder die nur mit Zusatz-Hardware möglich sind. Entertain wird auf jeden Fall teurer sein als die Lösung über congstar-Kabel - dafür kann es auch mehr.

    Schau dir die Preise an, vergleiche und wenn Fragen sind - einfach fragen.


    Bezüglich der WLAN-Ausleuchtung: Was wird bisher als WLAN-Router eingesetzt? Dann müsste einfach zukünftig ein vergleichbarer Router eingesetzt werden. Vielleicht kann er auch übernommen werden, wenn es bisher ein separates Kabelmodem gibt.

    Wolfgang
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2014
  4. Nachtschwester

    Nachtschwester Neuling

    Registriert seit:
    21. September 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    hi ihr beiden,

    danke für eure antworten!

    flüwo ist es nicht direkt, aber die lbg (auch genossenschaft). obwohl ich mich mit ihnen angelegt habe, erdreisten die sich dennoch kabelbw rauszuhauen ;) nett war auch die frau an der telekomhotline, die mir gleich mal gesagt hat, dass sie a) selbst bei kabelbw ist und b) die telekom mir das, was ich bislang hatte gar nicht anbieten kann, schon gar nicht zu dem preis :)

    @wolfgang: ich bin keine technik-koriphäe: ich habe natürlich das kabelbw-modem installiert und an dem modem, einen meter weiter, hängt ein tplink-router (wr841nd), der als accesspoint fungiert. da er antennen hat und das modem hinterm schrank versteckt hängt, war das für uns die bessere lösung. der AP strahlt eben im wlan noch bissi was nach oben in den zweiten stock. das würde mir auch künftig reichen. aber da ist halt die ausgangslage 100mbit/s. ich habe angst, dass ich mit 50mbit/s oben quasi nix mehr empfange. dabei steht oben eigentlich das büro, daher ist internet da wirklich notwenig.

    @congstar: weißt du, ob da ipv6 schon am start ist? ich gehörte zu denen, die massive probleme damit bei kabelbw hatten (und mit dem beknackten modem). nach dutzenden telefonaten hab ich wieder eine ipv4-adresse erhalten, das modem sein update und beides würde ich gerne behalten (never change a running system *g*). ich hab nicht rausfinden können, ob congstar auf ipv6 umgestellt hat. und wie siehts mit der telekom aus?

    klar liest man hauptsächlich negatives, positives wird zu selten berichtet, aber das, was ich über congstar gelesen habe, war mehr oder weniger: nur wenn du komplett irre bist, wechselst du zu denen bzw. service = null, terminierung funzt nie usw. ^^

    für mich gibts im moment eigentlich 2 alternativen:
    1. telekom komplettpaket (pro: alles aus einer hand, beim mutterkonzern, nachteil: teuer, langsam) oder
    2. congstar + kabelkiosk (pro: günstiger, gleiche leistung wie bislang, nachteil: zweifelhafter anbieter? receiver in eigenregie, kabelkiosk an meiner anschrift erst ab ende november möglich)

    1&1 wäre zwar in sachen internet und telefon günstiger als die telekom, aber irgendwie reizt es mich auch nicht mehr dahin zu gehen. bei denen war ich zuletzt vor 15 jahren oder so. :). o2 interessiert mich so gar nicht. der telekom traue ich außerdem mehr als jedem reseller. aber deren paket hat das tv als schwerpunkt und nicht das internet und ich schaue wirklich selten fernsehen und hab das gefühl, ich nehme ein paket, was eigentlich gar nicht meinen bedürfnissen entspricht, auch wenn alles total cool ist und ich mir einbilde, dass ich ja dann endlich mal diese oder jene serie mitverfolgen könnte, dank receiver mit aufnahmefunktion.

    die wahrheit ist allerdings: der tv-hauptkonsument in meinem haushalt ist leider mein 13jähriger sohn. ich schalte vielleicht 1x im monat den fernseher ein ...

    nachtrag: eine option wäre natürlich auch, mal 2-3 monate bei congstar schnuppern. im dümmsten fall bleib ich auf irgendwelchen ausfällen sitzen und hab die meiste zeit kein internet und telefon. im besten fall kann man im anschluss einen 24-monate-vertrag abschließen, wenn alles ok sein sollte. der unterschied wären 60 € im jahr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2014
  5. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.329
    Zustimmungen:
    425
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    DLAN und WiFi kombiniert, damit wäre sogar eine Internet-Verbindung in eine getrennte Wohneinheit
    (mit separatem Stromzähler) oder in das anliegende Nachbarhaus möglich:
    > dLAN® 500 WiFi Powerline Adapter - devolo AG
     
  6. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Servus,

    du kannst deinen tplink-Router erst mal mit dem neuen Kabelmodem von Congstar weiterverwenden. Router aus, KabelBW weg, Congstar ran, Router an - im Idealfall und wenn bisher alles über DHCP lief (davon gehe ich aus)

    Meines Wissens nach setzen die noch kein IPv6 ein. Die Telekom (und damit auch die Tochter Congstar) brauch immer etwas länger, um sich an Neuerungen anzupassen.

    Die schalteten DSL RAM erst Jahre, nachdem es die Konkurrenz tat ;)

    Somit würde ich erst mal zu Congstar gehen, die bieten ja Verträge ohne Mindestlaufzeit an. Da kann man genug testen.

    Und bezüglich WLAN: Die Geschwindigkeit deines Internet-Zuganges hat keine Auswirkung darauf, wie viel beim WLAN "verloren" geht.

    Den Unterschied zwischen einem 100Mbit und 50Mbit/s-Anschluss wirst du per WLAN noch nicht mal merken.

    Sonst die DLAN-Lösung von Discone in Betracht ziehen...läuft auch sehr gut und stabil.

    Wolfgang
     
  7. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Weil ich grade Zeit habe und hier nix los ist, noch ein Nachtrag bezüglich deiner "Zweifel", ob Congstar nun ein seriöser Anbieter ist.

    Hierzu muss man den Hintergrund und vor allem die Vergangenheit kennen, warum die Telekom selbst kein Kabelinternet anbietet.

    Die Telekom, vormals DBP Telekom, vormals "die graue Post" ist aus einem Staatsunternehmen namens Bundespost hervorgegangen.

    Alle Telefonkabel wurden damals mit Steuergeldern verbuddelt, ebenso die Koax-Kabel für Kabelanschlüsse.

    Als die Telekom privatisiert wurde, musste sie als erstes die Kabelnetze verkaufen (so entstand z.B. KabelBW) - sonst hätten wir (nach Meinung der Kartellbehörden) einen zu großen Monopolkonzern gehabt.

    Blieben die Telefonleitungen. Hier wird ihr bis heute eine "marktbeherrschende" Stellung zugeschrieben, da immer noch mehr als die Hälfte aller deutschen Telefonanschlüsse bei der Telekom geschaltet sind. Die Bundesnetzagentur reguliert deshalb weiterhin die Endkundenpreise der Telekom sowie die Preise, zu jenen die Telekom die Kupferleitungen an die Konkurrenz vermieten muss.

    Da die Telekom nun eine marktbeherrschende Stellung im Telefon/Internetbereich hat, würde - wenn sie nun auch noch Kabelinternet anbieten würde - aber ganz schnell bei den Mitbewerbern die Alarmsignale läuten und Beschwerden beim Bundeskartellamt eingehen.

    Deshalb bietet die Telekom Kabelinternet über die Tochter "Congstar" an.

    Sie wurde ursprünglich als Reseller für DSL und Mobilfunk gegründet (ähnlich 1&1) und nun kann man sie für solche Zwecke praktischerweise mitgenutzt werden.

    Das ist der ganze Grund, warum du direkt von der Telekom kein Kabelinternet bekommen kannst.

    Falls du dich nun frägst, warum die Telekom Kabelfernsehen verbreiten darf?

    Nun, das ist ein anderer Geschäftsbereich namens Kabelfernsehen. Hier hat die Telekom - durch den Verkauf aller Koax-Netze- schon lange keine Marktvormacht mehr. Zaghafte neue Versuche mit der Flüwo, LBG und Deutscher Annington lassen aber vermuten, dass man wieder mehr in dieser Richtung tun will.

    Das ist dennoch extrem unkritisch, weil hier die anderen (Kabel Deutschland/Vodafone, Unitymedia KabelBW) die Nase vorn haben.

    Der Geschäftsbereich Kabelfernsehen ist nicht zu verwechseln mit IP-Fernsehen, welche das Produkt "Entertain" betrifft. Das ist wieder eine andere Geschichte ;)

    Wolfgang
     
  8. d3000fan

    d3000fan Silber Member

    Registriert seit:
    1. Oktober 2007
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    162
    Punkte für Erfolge:
    53
    Technisches Equipment:
    VDSL 25 (nur noch :-/)
    Speedport Smart
    MR 400
    Samsung UE48JU6430
    Denon AVR-X1000
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Nur eine kleine Korrektur:
    Die damalige Deutsche Bundespost war ein Sondervermögen des Bundes, die Kabel wurden nicht aus Steuergeldern bezahlt, sondern aus den Brief- und Telefongebühren.
     
  9. AlBarto

    AlBarto Moderator

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1.335
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Sony KD-55XD8505/Dreambox 8000HD//SONY MDR 1 und XPERIA Z und Iphone 6+ 64GB, BDP S-6200//Front:nubox 381, Rear: DS301, Center: CS411, Subwoofer: AW441; AV:Onkyo TX-NR609
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Unkritisch kann man es sehen, wenn der Mieter keine Verträge hat. Wenn der Mieter zufrieden ist, warum soll er dann wechseln???? Außerdem muss er Sonderkündigung rausschicken, sich selber damit ärgern usw. usw. Neue Anschlusskosten, Versandkosten. Wahrscheinlich teurer Tarif. Wozu?

    Hierzu sollte Einhalt geboten werden und zum Anwalt gehen!

    Wenn die TV-Dose nur noch durch die Telekom genutzt werden kann, dann kann der alte Anschluss nicht mehr genutzt werden und dem Mieter wird damit vorgeschrieben, dass er zum anderen Anbieter wechseln muss, obwohl keine Notwendigkeit.
     
  10. ReyRay

    ReyRay Platin Member

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Zwangswechsel von Kabelbw zur Telekom

    Naja, es ist ja nicht so, dass der Mieter vorher die ultimative Auswahl hatte. Und wenn da ein Mieter lieber bei der Telekom ausgekommen wäre, musste er auch mit Anbieter XYZ (in dem Fall eben KabelBW) Vorlieb nehmen. Was soll man da zum Anwalt laufen, da werden schon korrekte Verträge des Eigentümers mit dem entsprechenden Kabelanbieter zu Grunde liegen. Man kann natürlich mal prüfen, ob man nun eine Sonderkündigungsrecht seines Mietvertrages hat. :D
     

Diese Seite empfehlen