1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zuviel Found Footage? "Dark Moon" in Gefahr

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 13. November 2010.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    106.402
    Zustimmungen:
    1.152
    Punkte für Erfolge:
    163
    Anzeige
    Das Genre der Found-Footage-Filme gestaltet sich derzeit als schwierig. Nun hat Warner Bros. das Filmprojekt "Dark Moon" gestrichen. Gerettet hat es die Produktionsfirma Dark Castle Entertainment.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. -horn-

    -horn- Silber Member

    Registriert seit:
    25. Dezember 2003
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Zuviel Found Footage? "Dark Moon" in Gefahr

    moien,

    gibt es schon inhaltliches? also worum es sich da handeln wird? hört sich irgendwie nach scifi an und das ist genau mein fall.
    selbst cloverfield fand ich recht gut,auch wenn das wackelbild ab und an echt aufstoßen liess.
     
  3. Gorcon

    Gorcon Kanzler Premium

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    132.488
    Zustimmungen:
    15.866
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    AW: Zuviel Found Footage? "Dark Moon" in Gefahr

    Oh nein, nicht schon wieder so ein Schrott... cloverfield war sowas von unrealistisch, da halfen auch keine wackelkamaras.

    Denn gerade diese Art macht den Film gerade unrealistisch, denn in Panic würde niemand auf die abwegige Idee kommen und seine Kamara weiterlaufen zu lassen und beim weglaufen auf den "angreifer" zu richten.