1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Zur Diskusion ,Messreihe von 0,3 dB LNB´s

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Ponny, 29. April 2004.

  1. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Tröbitz
    Anzeige
    Hallo,

    ich habe einmal ein Messreihe von verschiedenen 0,3 dB Single LNB´s erstellt.
    Zur Information hier der Link http://www.satshop24.de/Messprotokoll%20LNB_0,3.pdf dazu.
    Gemessen wurden 7 LNB´s, mit den Messkoffer von Kathrein MSK33M. Als Grundlage diente ein 850 Gibertini-Spiegel mit Multifeedhalterung. Der Himmel war bewölkt und es wurden Messdaten auf verschiedenen Transpondern des HOTBIRD 13° Ost ermittelt.
    Es kann sich jeder ein eigenes Bild zu den LNB´s bilden. Messtechnisch die besten waren die Invacom 0,3 dB gefolgt von Maximum 0,3 dB, Sharp dot4 und der Golden Interstar 0,3 dB. Mit Abstand die schlechteste ist die Goldedition 0,3 dB Chess.

    Ponny

    www.satshop24.de
     
  2. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    Son test ist zwar löblich aber dann sollte auch der testaufbau sinn machen. Hier werden 0.3dB lnbs (wenn's die überhaupt gibt winken ) auf einem DBS (hotbird) getestet. Das niedrigste gemessene C/N beträgt 13dB. Die unempfindlichste gurke wird da bei coderate 3/4 noch einen prima empfang garantieren. Für die messung der empfindlichkeit ist der wert des tests = 0

    Dass die BER unterschiedlich ist, dürfte an anderen dingen liegen (phasenrauschen, kompression..)

    Aussreisser bei der BER ist das Goldedition aber auch das angeblich beste lnb. Auf 11623MHz fällt es deutlich aus dem rahmen. Wahrscheinlich nicht zufällig ist das eine DECT gefährdete frequenz -> entweder ist der messaufbau untauglich oder das invacom sch&uuml
     
  3. smart

    smart Silber Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    613
    Ort:
    BaWü
    ich frage mich, wie aussagekräftig solche Test überhaupt sind/sein können.
    Bei allen Test, die ich bislang gesehen habe, gab es fast immer einen anderen so genannten Testsieger, obwohl i.d.R. die selben LNBs getestet wurden - allerdings in Kombination mit versch. Spiegeln und auf unterschiedlichen Satelliten.
    Letztens hatte ich eine Satzeitschrift in der Hand, in der mehrere LNBs getestet wurden. Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, hat dort das Kathrein-LNB mit angegebenen 1,0db Rauschmass am besten abgeschnitten. Das Invacom mit angegebenen 0,3db Rauschmass landetete, glaube ich, "nur" auf dem dritten oder vierten Platz.
    Insgesamt unterschieden sich sämtliche Bewertungen aber nur geringfügig, so dass alle getesten Marken-LNBs letzlich mit "sehr gut" bewertet wurden.
    Ich sag mal, bei Astra und Hotbird ist es vollkomen wurscht, welches (Marken-)LNB man nimmt. Die vermeintlichen Unterschiede wirken sich hier so gut wie nicht aus. Beim Empfang von "exotischen" Satelliten sollte stets der Spiegel über ausreichnd Durchmesser verfügen.

    gruss
    smart
     
  4. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Tröbitz
    Hallo sderrick,

    der Messaufbau war für alle LNb´s gleich, auch kein DECT-Telefon in der Nähe. Diese Messung sollte eigentlich darstellen wie sich die LNB´s bei verschiedenen Frquenzen verhalten. Dabei ist die Bitfehlerrate der wichtigste Wert, denn dieser gibt Auskunft über die Qualität der LNB.

    Ponny

    www.satshop24.de
     
  5. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    Hi Ponny,

    wenn ich die beurteilungshilfe (unten) für den test heranziehe, müsste die frage lauten, kann man dot 3 lnbs auch für hotbird verwenden? Antwort, im prinzip ja aber mit einschränkungen und das invacom besser nicht winken
     
  6. PCR

    PCR Senior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    346
    Ort:
    D
    Da muss ich mich SDerrick anschliessen, der HotBird ist nicht wirklich eine Herausforderung für ein LNB. Wichtig ist für ein LNB u.a. auch die Frequenzgenauigkeit auf sehr schmalen Trägern und das Verhalten bei unterschiedlichen Temperaturen. Die Angabe des LNB-Drifts sagt eigentlich besonders viel aus.

    Ich bin aber doch etwas erstaunt, welche schlechte BER bei deinen Messungen trotz guten C/N herausgekommen ist. Fängst du dir nicht doch irgendwelche Störungen ein?

    Grüsse PCR
     
  7. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    ..naja, hotbird kann schon eine herausforderung sein, wenn es sich um für bestimmte zwecke hochgezüchtete lnbs handelt. Der pegelverlauf über die frequenz ist auch nicht eindeutig aber auch hier fällt der transponder 11623 auf. Bei der BER sollte vielleicht noch gesagt werden, was da genau gemessen wurde.
     
  8. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Tröbitz
    Hallo,

    Messung der Bitfehlerrate (BER)
    Da es sich bei DVB-S um die Übertragung von binären Daten handelt, kann als Mass für die aufgetretenen Übertragungsfehler im Datenstrom die Bitfehlerrate betrachtet werden. Im MSK33M wird eine BER-Messung vor dem Viterbidecoder durchgeführt. Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis der Anzahl der empfangenen fehlerhaften Bits zur Gesamtzahl der empfangenem Bits.
    Phasenrauschen, Breitbandrauschen und Intermodulationsstörungen traten bei keiner LNB auf. Diese Fehler werden auch nur im Konstellations-Diagramm des MSK33M dargestellt.
    Den Carrier Offset haben wir in der Tabelle jeder LNB dargestellt. Frequenzdrift usw. lässt sich nur bei Langzeitmessungen unter verschieden Bedingungen ermitteln.
    Unsere Absicht war eigentlich die Eigenschaften verschiedener LNB´s einmal messtechnisch darzustellen, damit etwas Klarheit in den Markt mit den angeblichen 0,3 dB LNB´s kommt. Wenn Sie sich die Ergebnisse mal etwas genauer anschauen dann sehen Sie dass die 0,5 dB Noname LNB nicht schlecht abschneidet. Die Aussagen über die Invacom LNB von Ihnen sind nicht ganz richtig.

    Ponny

    www.satshop24.de
     
  9. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    Ich hab in ner Zeitschrift den Beitrag von einem Hersteller solcher LNBs gelesen. Dort hat er geschrieben dass solche Angaben allesamt nonsens sind weil in diesen Dingern Bauteile verwendet werden die ein Rauschmass von 0,5db und höher haben. Die soll es gar nicht besser geben. Wie soll da wohl am Ende 0,3db rauskommen.
    Inwieweit diese Angaben der Wahrheit entsprechen kann ich natürlich mangels Erfahrungen auf dem Gebiet nicht beurteilen. Auf alle Fälle hab ich bei Astra2 keine Unterschiede zwischen 1db und 0,7db feststellen können.

    Gruss uli
     
  10. Tassenboden

    Tassenboden Gold Member

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Germany
    Der erste und schwächste Transponder 10723 /H wird mit allen allen LNB's nur eingeschränkt empfangen und schlechter ?
    Das bedeutet Schönwetterempfang. Mit meiner 60 cm und zu dem Hortbird in schielende Position (was noch etwas Antennengewinn kosten dürfte) kann ich diesen Transponder immernoch empfangen und das in gleicher Qualität "Schönwetterempfang".
     

Diese Seite empfehlen