1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von deepy, 29. Januar 2006.

  1. deepy

    deepy Platin Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2001
    Beiträge:
    2.151
    Ort:
    Hessen/Odenwald
    Technisches Equipment:
    19,2 Skybox, FireTV 1Gen, Chromecast Audio
    Anzeige
    Das ist meine Frage. Gibt Astra 19,2° Ost auf als Position für den deutschen TV Markt? Ich denke es ist nicht sehr sinnvoll, für jedes Land eine eigene Satellitenposition zu betreiben!
    Für was brauchen wir 23,5° Ost, alle relevanten Sender können über 19,2 abgestrahlt werden und es ist noch genug platz.

    Oder befürchtet Astra, das die Kapazitäten zu gering sind auf 19,2 Ost?

    In England war das ja kein Thema - die LNB´s mussten vom umstieg Analog-Digital sowieso getauscht werden, da fiel es kaum ins gewicht das dabei die schüssel auf 28,5° gedreht wurde.

    Eine schiel-lösung 23,5 im fokus und 19,2 nebenan ist für mich unakzeptabel, genauso wie der aufwand 4 teilnehmer mit allen signalen zu versorgen.

    Genauso unakzeptabel ist es für mich, das eine Zeitschrift wie Infosat diesen Unfug auch noch unterstützt!
     
  2. TV.Berlin

    TV.Berlin Wasserfall Mitarbeiter

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    7.989
    Ort:
    auf dem Pluto
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Es sendet doch alles auf 19,2e - also mach dir keinen Kopf.
     
  3. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Zur Zeit ist auf Astra 19,2° Ost quasi garkein Platz mehr. Das liegt auch zu einem nicht unerheblichen Teil an der Transusigkeit der deutschen Sender, die sich als einzige noch so viele Analogübertragungen leisten.

    Deswegen steigen die Transpondermieten auf 19,2° Ost auch in astronomische Höhen.

    Einen Transponder auf 23,5° Ost anzumieten ist dagegen erheblich billiger. Und was noch viel wichtiger ist... es sind auch noch freie Transponder vorhanden.

    Premiere wäre es sicherlich auch lieber, wenn das Internationalpaket auf 19,2° Ost liefe. Da dort aber garkeine Transponder mehr frei sind und wenn man sie doch noch auftreiben würde, das Doppelte bis Dreifache an Miete kosten würden, hat man sich ganz bewußt für eine Abstrahlung über 23,5° Ost entschieden.
    Natürlich wird die SES auch nicht locker lassen den deutschen Sendern Transponder auf 23,5° Ost zu Kampfpreisen zur Verfügung zu stellen, so daß es in Zukunft durchaus passieren könnte, daß einige deutsche Sender nur noch exklusiv über 23,5° Ost empfangbar sind.

    Außerdem will die SES die deutschen Sender von 19,2° Ost weg bekommen. Das sieht man auch an der Art und Weise, wie 23,5° Ost dem deutschen Markt schmackhaft gemacht werden soll.

    Man muss auch noch bedenken, daß in der Zukuft auch Internet über Sat, HDTV, neue Spartensender usw. angeboten werden sollen.
    Und wie will man das auf einer Satposition realisieren, die jetzt schon bis oben hin voll ist?

    Außerdem ist Deutschland ansich der aussichtsreichste Kandidat, der sich noch für einen Wechsel auf eine neue Satposition eignet.
    Immerhin sind bisher nur ca 30% aller Satanlagen in Deutschland umgerüstet worden.

    Und um noch auf das Beispiel England zurück zu kommen...
    Auf Astra 19,2° Ost hat lediglich der Pay TV Anbieter BSkyB gesendet.
    Nicht aber Sender wie z.B. die BBC. etc.
    Die gab es damals über Sat noch garnicht.

    Als die Umstellung erfolgte, waren also in erster Linie Sky Abonnenten betroffen. Und diesen hat Sky sowieso ne neue Satanlage finanziert. Von daher war das den Engländern sowieso relativ wurscht.

    Ganz davon abgesehen braucht man bei der Umstellung von Analog auf Digital garnicht zwangsläufig einen neuen LNB usw.
    Sofern wie es z.B. die Spanier machen digital im Lowband gesendet wird, ändert sich an der Satanlage überhaupt nichts.

    Wenn die deutschen Sender in 2010 analog auf Astra 1 abschalten würden, um dann digital auf Astra 3 im Lowband weiter zu senden, müssten die Satanlagen lediglich um ein paar Grad geschwenkt werden und ansonsten bliebe alles beim alten.

    Im Übrigen solltest du dir mal anschauen, wie es sich in anderen Ländern verhält.
    Spanien: Astra 1+Hispasat
    Frankreich: Astra 1+Hotbird+Atlantic Bird 3
    Schweiz (deutsch): Astra 1+Hotbird
    Polen: Astra 1+Hotbird
    Skandinavien: Thor+Sirius

    Die Liste könnte man auch noch fast beliebig ausbauen. Wir wären also nicht die ersten, die derartigen Aufwand betreiben müssten.

    Die Infosat würde ich mir übrigens nie kaufen, wenn ich mir echte Meinungen durchlesen will.
    Das ist die Haus und Hof Zeitschrift von Technisat, mit unverkennbaren Schwerpunkt auf selbige Firma.
    Im Prinziep gibt diese Zeitschrift lediglich wieder, was Technisat gerne hätte. Und Technisat kann es ja nur Recht sein, wenn die Satnutzer ihre Anlage umrüsten müssen.

    Gruß Indymal
     
  4. Blue7

    Blue7 Institution

    Registriert seit:
    29. März 2003
    Beiträge:
    15.156
    Ort:
    Deutschland
    Technisches Equipment:
    Kabel und Satreceiver
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Schön wärs wenn es so wäre, aber mit einem Multifeed auf 19,2/13,0 ist das nicht so einfach wenn überhaupt realisierbar.
     
  5. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Ich schätze mal, daß der Anteil der Multifeedsatanlagen zur Zeit in Deutschland im einstelligen Prozentbereich liegt.
    Noch dazu ist es eigentlich mit allen 80cm Antennen problemlos möglich 10 Grad Unterschied zu überbrücken.
    Wenn es soweit käme, würden die Hersteller sicherlich auch sehr schnell passende Multifeedadapter anbieten.

    Von daher dürften sich die Probleme bei einem Positionswechsel durchaus in Grenzen halten.

    Man muss nur mal z.B. nach Frankreich schauen, wo es solche Problematiken jetzt schon gibt und wo man sehr brauchbare Lösungen entwickelt hat, um Astra 1, Hotbird und Atlantic Bird 3 mit sehr kleinen Antennen zu empfangen.
    Es gibt dort sogar extra dafür 12/4 Diseqc Schalter zu kaufen um drei Quad LNBs an vier Teilnehmer zu verteilen.

    Gruß Indymal
     
  6. Stitch

    Stitch Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2005
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Zell am See/Österreich
    Technisches Equipment:
    Philips D-Box Sat, Debug- Mod. Linux Neutrino (sportster- Image)
    Nokia D-Box Kabel, Debug- Mod. Linux Neutrino (sportster- Image)
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Weil ich das hier grad lese, hätte ich auch mal eine Frage. Wann soll oder wird das überhaupt geschehen? Ich nutze derzeit eine Satellitenanlage auf Astra 19,2 Grad Ost ausgerichtet, seit 1989, analog.
    Die Anlage stammt noch aus meiner Jugendzeit und ist am Haus meiner Eltern installiert. Meine Eltern selbst haben sich damals nicht angeschlossen und zahlen lieber für die Schlechte Bildqualität vom Kabelanschluss. Das heißt, die Anlage ist kaum ausgelastet, außer ich bin mal am Wochenende dort und verwende meinen an der Anlage hängenden Fernseher.
    Bis jetzt sind ja noch alle Programme empfangbar, wenn sich daran aber in Zukunft recht viel ändert, sehe ich kaum mehr Sinn in dem darauf erfolgendem Aufwand.
    Wenn ich dann einen neuen Receiver, ein neues LNB und auch noch eine Neueinstellung der Antenne brauchen sollte, lohnt sich das sicher nicht mehr.
    Da könnte ich dann auch meinen DVB-T Receiver mitnehmen und meine Programme über Zimmerantenne empfangen, wenn ich mal übers Wochenende dort bin.
     
  7. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Ob Astra 3 wirklich einmal die neue deutsche Satposition wird, ist natürlich stark davon abhängig, ob sich die Programmveranstalter überhaupt dazu bewegen lassen, auf 23,5° Ost zu wechseln.
    Bisher ist nicht wirklich abzusehen, ob die SES mit ihren Plänen Erfolg hat.
    Zuerst einmal müsste man die Anzahl der Haushalte, die Astra 3 empfangen können drastisch erhöhen.
    Nur wird das wegen den paar zur Zeit dort empfangbaren Senden wohl kaum einer aus eigenem Interesse machen.
    Zuerst einmal müssten dort irgendwelche Lockangebote aufgeschaltet werden, die bisher noch fehlen.

    Was die analoge Abschaltung anbetrifft, kann man zur Zeit nur spekulieren. Anfänglich wurde generell von 2010 als Abschalttermin gesprochen.
    Vor kurzem wurde aber auch z.B. 2008 in den Raum gestellt, sofern bis dahin der überwiegende Teil der Satzuschauer umgerüstet haben sollte.
    Andererseits wurde aber auch betont, daß die analoge Übertragung solange aufrecht erhalten werden soll, solange die Mehrheit noch Analog schaut.
    Theoretisch könnte es also auch erst in 2020 der Fall sein, wenn die Zuschauer es denn so wollten.

    Aber ob du dann nur LNB und Receiver tauschen musst, oder gleich noch die Satantenne minimal nachjustieren darfst, kommt letztendlich vom Aufwand her auf ein ähnliches Ergebnis raus.
    Wenn die Satanlage wirklich so selten genutzt wird, und DVB-T verfügbar ist, mag es sich u.U. wirklich nicht lohnen umzurüsten.
    Natürlich hat das auch immer etwas mit den Fernsehgewohnheiten zu tun.
    Mir würden z.B. die paar DVB-T Sender nicht ausreichen.

    Gruß Indymal
     
  8. Stitch

    Stitch Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2005
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Zell am See/Österreich
    Technisches Equipment:
    Philips D-Box Sat, Debug- Mod. Linux Neutrino (sportster- Image)
    Nokia D-Box Kabel, Debug- Mod. Linux Neutrino (sportster- Image)
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Also mir reicht sogar weniger als die Hälfte der über DVB-T angebotenen Programme aus. :D
     
  9. deepbluesky

    deepbluesky Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.984
    Ort:
    Stuttgart (48.79N/9.19E)
    AW: wieso will uns eigentlich Astra auf 23,5° Ost vertreiben?

    Einen Aspekt sollte man auch nicht vernachlässigen: Die eingeschränkte Reichweite des spotbeams welcher für den deutschsprachigen Raum Vorteile bringt. Europaweit deutschsprachig fernsehen würde dann bedeuten tausende von Euros zu investieren für einen großen Spiegel was durchaus gewünscht ist wenn man die Rechteindustrie im Nacken hat und man so auf Verschlüsselung evtl. verzichten kann. Was den Briten ihr 2D könnte den Deutschen ihr 3A sein. Die Grundversorgung wird sich aber meiner Meinung nach weiterhin auf 19.2E abspielen.
     

Diese Seite empfehlen