1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wie hoch sind die Verluste beim Verlängern von Kabeln? Wo ist die kritischen Länge?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Christian123, 27. März 2009.

  1. Christian123

    Christian123 Junior Member

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo Leute,
    bei mir geht zur Zeit gar nichts mehr. Bevor ich jetzt lange suche und tüftel vorab ein paar Fragen:

    1.) Wie lang kann max. ein kabel ohne Verstärker sein
    2.) Wieviel Verlust bringt eine durchgeschnittenes Kabel, das geflickt wird
    3.) Wie kritisch ist, wenn beim Verlängern die Abschirmung teilweise "Weg-abisoliert" wurde und nur noch ganz wenig vorhanden ist

    Jetzt zu meinem Fall:

    Disque Astra+Hotbird 90er schlüsses, 7m => Stecker => Buchse => 1m Verbindungskabel zum Receiver. Signalstärke beträgt zwischen 52-68% . Soweit sogut.

    Hänge ich ein Verteiler dazwischen veringert sich die Signalstärke fast gar nicht. Von da soll es weiter zum nächsten receiver gehen. Problem ist das die Kabel sehr kurz aus der Wand hängen und zig mal verlängert und verbunden werden müssen. Damit habe ich bis zum nächsten Receiver 7 Verbindungspunkte, da damals auch noch bei Kabelfernsehen eine zwischendose gesetzt wurde. Nächste problem ist, dass das eine Kabel sehr kurz abgeschnitten ist und die Abschirmung noch noch am "seidenen Faden" hängt aber noch durchgangskontakt hat. Sind dort auch hohe verluste zu erwarten?:confused: Sollte man besser löten?

    Fazit: Zur Zeit habe ich kein Bild im Nebenraum, hatte dies aber schon mal, bevor ich die Diseq-variante eingebaut hatte.

    Was kann/sollte man machen um ohne großen aufwand zum ziel zu kommen. wo und welchen kleinen und günstigen verstäker kann/sollte/muss man einsetzten?

    Gruß
    Christian
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.390
    Zustimmungen:
    203
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Wie hoch sind die Verluste beim Verlängern von Kabeln? Wo ist die kritischen Läng

    Zu 1.) Ein gutes Kabel weist bei 2 GHz eine Dämpfung von < 30 dB/100 m auf, Katastrophenkabel liegen bei 50 dB/100 m und mehr. Geht man von 75 dB(µV) Eingangspegel an einem 80er-Parabol mit normalem LNB, sowie normgerechten Teilnehmer-Mindestpegel von 47 dB(µV) aus, können 28 dB für Dämpfung verbraten werden. Da die niedrigen Frequenzen weniger bedämpft werden (HQ-Kabel 18 dB/100 bei 950 MHz) kann der Receiver aber durch die Schräglage überfordert werden.
    Zu 2.) 0,5 bis 1,0 dB
    Zu 3.) Evtl. wirst du an DECT-Telefonen wenig Freude haben, da werden die Signale bei 1880 MHz (ASTRA: DSF und Co., HOTBIRD: HRT) gestört. Auch E-Netz-Handys können stören. Solche Schwachstellen also möglichst störstrahlsicher in Ordnung bringen!

    An einer DiSEqC-Sat.-Anlage benötigt jeder Receiver eine eigene Sternleitung! Wenn du nicht nur zwei Receiver mit den Einschränkungen der Master-Slave-Schaltung betreiben willst, ist ohnehin ein Umbau fällig.

    TIPP: Zieh ein neues Kabel zur Antenne und baue die Anlage vollwertig für zwei Receiver um!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2009
  3. Christian123

    Christian123 Junior Member

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Wie hoch sind die Verluste beim Verlängern von Kabeln? Wo ist die kritischen Läng

    ....Pkt.3.) ist genau das, was mich beim WLAN schonmal nerven gekostet hat! Ich habe die Dect-Station genau neben dem Receiver!

    Wenn die Abschirmung noch am "seidenen Faden" hängt, bringt dies mehr verluste oder ist dies fast egal? Ich möchte ungern nochmals wegen der Länge absolieren....

    Gruß
    Christian
     
  4. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Wie hoch sind die Verluste beim Verlängern von Kabeln? Wo ist die kritischen Läng

    Falsch montierte Stecker stellen die gesamte Schirmung der Anlage in Frage, das sind quasi "Sollbruchstellen". Bestimmt hast Du dies schon einmal gehört: "Jede Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied."
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.351
    Zustimmungen:
    1.525
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Wie hoch sind die Verluste beim Verlängern von Kabeln? Wo ist die kritischen Läng

    Nicht außer Acht lassen darf man die Rückflußdämpfungen an den Flickstellen. An jeder Stelle gibt es einen Impedanzsprung, der zu Reflektionen führt, welche dann Welligkeit im Frequenzgang verursachen, und zwar in Abhängigkeit der Länge der Leitungsstücke.
    Ich schließe mich Dipol an: zieh ein neues kabel (ähm, hatte uns nicht jemand beigrbracht, das das eine Leitung und kein Kabel ist?)
     
  6. Isotrop

    Isotrop Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.789
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Wie hoch sind die Verluste beim Verlängern von Kabeln? Wo ist die kritischen Läng

    lang lang ists her :D

    PS: Was ist der gravierende Unterschied zwischen einem Kabel und einer Leitung?
    (Antwort folgt...)
     

Diese Seite empfehlen