1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wer wird Freenet abonieren?/wer schaut gerne Privat TV?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Satt18, 7. April 2017.

  1. Medienmogul

    Medienmogul Großkapitalist Premium

    Registriert seit:
    30. September 2012
    Beiträge:
    2.791
    Zustimmungen:
    742
    Punkte für Erfolge:
    123
    Anzeige
    Das mag ja alles sein, aber da hat der Vermieter / der Hausbesitzer gepennt. :winken:

    Wer als Vermieter ernsthaft dafür ist, dass gleich mehrere Mietparteien unabhängig voneinander individuelle, aber hochpreisige Einzelnutzerverträge mit einem Kabelnetzbetreiber abschließen, der tickt doch nicht mehr richtig. :mad:

    Beispiel: Ein Einzelnutzervertrag mit Unitymedia kostet pro Wohnung 20 € im Monat.

    Das Megasat Unicable 2 LNB gibt es im Internet zu Preisen zwischen einmalig 40 und 60 €. Ich kann mit diesem LNB die vorhandene Verkabelung (in Baumstruktur) weiter nutzen und acht Wohnungen anschließen. :cool:

    Das heißt: moderne Satelliten-Gemeinschaftsantennen sind spottbillig. Wer in der heutigen Zeit noch auf Unitymedia setzt, hat den Fortschritt der Technik nicht verstanden. :p

    Wer die Privatsender in HD haben will, kann HD+ bestellen. HD+ hat deutlich mehr Bandbreite als Freenet, weil es viele Transponder hat. Freenet muss alles auf drei Muxe quetschen.

    In Häusern, wo bisher DVB-T1 genutzt wurde, sollte dringend über den Bau einer Satelliten-Gemeinschaftsantenne nachgedacht werden.

    Mehr zu dem Thema steht - sehr ausführlich - in der aktuellen Ausgabe einer Fachzeitschrift, die in diesem Forum nicht namentlich genannt wird. :eek:
     
  2. DrHolzmichl

    DrHolzmichl Talk-König

    Registriert seit:
    27. März 2015
    Beiträge:
    5.286
    Zustimmungen:
    1.954
    Punkte für Erfolge:
    163
    @Medienmogul: Da meinst Du sicherlich jene, die mit Infos und Satelliten zu tun hat.:D

    Gruß Holz (y)
     
  3. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    6.221
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    Du redest von analogem Radio, noch dazu von öffentlich-rechtlichem. Solange die KEF das mitmacht, brauchen die nicht aufs Geld zu schauen. Ja es gibt einzelne, gut nutzbare Senderstandorte und Frequenzen in Ballungsgebieten die nicht mit Nachbarfrequenzen kollidieren. Gegenfrage: Warum hat denn WDR2 26 UKW-Sendeanlagen, wenn das alles auch so dufte mit einem Sender geht?

    Das analoge Fernsehen war so ziemlich der teuerste Übertragungsweg, den es jemals gab und ihn hat zum Schluss kaum noch jemand genutzt. Man braucht x Füllsender um die Menschen in ganz Deutschland zu versorgen. Mit Gleichwellennetzen konnte man die Zahl der Sendemasten massiv reduzieren und fast alle Füllsender abschalten. Außerdem kann man nur so mit der Frequenzknappheit umgehen. Übrigens hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk bei der Verbreitung genau das gleiche Modell wie die Privaten: Du zahlst es, nämlich mit dem Rundfunkbeitrag.

    Im Radio hat die Terrestrik einen Marktanteil von über 90 % (egal ob digital oder analog), sie ist in der Tat eigentlich nicht gefährdet. Im Fernsehen hat sie aber nur noch einen Marktanteil von 9 %, Tendenz sinkend. Man erreichte unter DVB-T nur noch 3,4 Millionen von 38 Millionen Fernsehhaushalten. Dieser Markt ist für Privatsender nicht mehr lohnend. Und eigentlich auch nicht für die Öffentlich-Rechtlichen Das zeigt sich in den Gebieten, in denen keine Privatsender empfangbar sind, hier beträgt der Marktanteil nur 1-3 %: Wirklich verlieren tut man also nichts, was den teuren Aufwand lohnen würde.

    Das Radio kriegt aber auch Probleme, wenn das terrestrische Fernsehen endet, da man sich Senderstandorte mit dem Fernsehen teilt und somit die Kosten (teilweise) geteilt werden. Fällt das Fernsehen weg, wird der Betrieb der Radiosender deutlich teurer. Media Broadcast wird das UKW - Radio ja sogar in Kürze aufgeben und die Infrastruktur verkaufen. Für Privatsender wird es dann auch schwieriger.

    Ja, aber sicher nicht für terrestrisches Fernsehen. Als teuerster Übertragungsweg lässt sich das schon lange nicht mehr refinanzieren. Und auch die Türken haben längst Satellitenschüsseln und werden diesen teuren Weg nicht buchen. Du hast auch ein rechtliches Thema, weil die türkischen Sender dann Senderechte für Deutschland erwerben müssten.

    Du rennst bei mir offene Türen an, was den Katastrophenschutz angeht. Interessiert nur leider keinen Menschen mehr in Deutschland. Sirenen werden abgebaut, das Telefonnetz wird auf IP Telefonie umgestellt, welches ohne Strom gar nicht mehr zu betreiben ist. Leider hat man mit der endgültigen Abschaltung der Lang- und Mittelwellensender das Thema Katastrophenschutz und Rundfunk fast komplett aufgeben. Die Sendemasten werden überwiegend abgebaut und sind nicht reaktivierbar. UKW/UHF-Sender sind für Katastrophenschutz kaum geeignet. Die Notstromaggregate laufen dort nicht lange.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2017
  4. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    27.063
    Zustimmungen:
    8.259
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    TechniSat Digipal ISIO HD DVB-T2, VU+ Uno 4K SE, LG 55EG9109 OLED
    Denon AVR X4400H, Teufel Viton 51, PS4 Pro + PSVR, Bluray Sony BDP S1200
    Multiroom Denon HEOS 3xHS2 + 1xHS7
    Hmm, ja, aber viele dieser Szenarien beinhalten oft auch das Auftreten eines EMP. Wenn du also ernsthaft eine Notkommunikation auf terrestrischen Weg aufbauen willst, dann bitte EMP-sicher. Ich kenne Leute die ihre Notfall Radioempfänger mit Kurbel, Dynamo und Solarzellen nochmal in Alufolie eingewickelt haben, bevor sie die in ihrem Schutzraum eingelagert haben. Soll gegen EMPs helfen... Atomkriege, Alien Attacken, Godzilla, Zombieapokalypsen oder sowas.
    Aber ich denke mal, wir reden hier von analogem Radio, und nicht von digitalem Fernsehen.
     
  5. Lemmi58

    Lemmi58 Junior Member

    Registriert seit:
    1. März 2005
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    Xoro HRT8720
    Philips 32PFL5403D/12
    Terratec Cinergy T_Stick
    Noxon DAB/DAB+ USB-Stick
    Das mag ja alles sein und das meinst Du.
    Ich dagegen sehe das anders und viele Hausbewohner auch, nämlich sehr zuvorkommend vom Vermieter.
    Wir bezahlen kein über die Mietnebenkosten abgerechnetes "Zwangskabel". Wer Kabel möchte schließt einen Vertrag mit dem Kabelanbieter ab, wer DVB-T2 schauen möchte, macht dieses über die, übrigends gewartete, Hausverteilanlage/Antenne.
    Radio läuft wunderbar in DAB+ über die VHF Antenne. Ich musste nur einige Mieter darüber aufklären, das DAB+ Radio an die Fernseher (F) Buchse anzuschließen und nicht an die Radio (R) Buchse, darüber kommt nämlich UKW. :)
    Das ist nicht vergleichbar, da DVB-T2 in Deutschland den aktuellsten Codec HEVC einsetzt.
    Damit will ich es belassen, wie sagte Friedrich II schon damals: "Soll jeder nach seiner Façon selig werden.":D
     
  6. munich2000

    munich2000 Junior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2015
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    18