1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Welcher Verstärker?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von mosc, 1. November 2004.

  1. mosc

    mosc Senior Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    426
    Ort:
    M
    Anzeige
    Hallo.
    falls ich hiermit ein schon 1000mal besprochenes Thema anschneiden sollte, bitte ich dies zu entschuldigen! :rolleyes:
    Folgendes:
    Seitdem ich eine schnurlose Siemens-ISDN Anlage im Haus habe, ist der Empfang der "kritischen Sender" gestört. Nun sind es gut 30 meter Kabel (90dB vom Conrad) vom Rx bis zur Antenne. (Aufgrund örtlicher Gegebenheiten auch mehrere Verbindungsstellen und auch ein Stück älteres terr. Kabel dazwischen:( ). Also muss Abhilfe geschaffen werden-ich habe mir da einen Verstärker gleich nach dem Relais(DECT-freie Zone hier!) vorgestellt, um den Signalpegel der Anlage etwas anzuheben. Nur welcher ist am besten geeignet? Vielleicht ein rauscharmer Inlineverstärker? Conrad z.B. bietet gleich mehrere Verstärker für SAT an. Im Vergleich zu anderen Geräten ist halt das Rauschmass bei diesem einen sehr niedrig, was -meiner meinung nach- doch ein Kriterium sein sollte. Habe mal im Forum gelesen, dass es von Kathrein auch eine Lösung geben soll (VWS irgendwas?).

    Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus
     
  2. Digifant

    Digifant Junior Member

    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Passau
    Technisches Equipment:
    Humax PR-FOX, mein süßer Humi :-)
    AW: Welcher Verstärker?

    Hallo,



    unabhängig davon man Stückelungen der Kabel vermeiden sollte:eek: (ist bei mit nicht anderest. leider), brachten die sogenannten Inline Vestärker bei MIR nichts:eek: . Bitte verwende KEINEN Verstärker, mit 20DB etc., den in den meisten fällen wirst du Deinen Receiver damit komplett "überfahren" und das Störungssignal mit verstärken. Was tun also wenn verstärkeren dann, "schräg verstärken" heißt nicht jede Frequenz gleich stark und dann nicht um so viel max 7 bis 10DB reicht in den meisten Fällen aus. Also ich habe eine Quad Anlage heißt 4 Kabel von LNC zu Multiswitsch und da ging es auch dann weg in alle möglichen Himmelsrichtungen (Nachbarhaus;) ). Wirklich hat der kleine fast Wunderverstärker: http://www.kathrein.de/de/sat/produkte/download/vws_069.pdf Der VWS 220 ist wirklich gut, er verstärkt und Entzerrt das ganze und seitdem ist Ruhe mit Störungen :rolleyes: - Preis dürfte ca. 40 Euro sein zumindest über meine Firma wenn ich im Großhandel einkaufe. Das wir nicht falsch verstehen, es soll schon gesagt sein das normalerweise neue und gut abgeschirmte Kabel besser währen, aber wer macht das schon, in meinen Fall müßte ich ein komplettes 2 Familienhaus neu verkabeln und neue Leitung legen zum Nachbarhaus (wird mit versorgt). Den VWS 220 versorge ich trotz allem mit einen Steckernetzteil ist mir lieber als das er sich seinen Saft aus dem Koax Kabel holt. Ich habe lediglich die am LNC beschrieben Ausgänge "HIGH" Vertikal und Horizontal über den VWS geschickt und dann rein in den Multiswitch und gut:love: . Hoffe Du siehst etwas klarer :cool: .


    Gruß Sepp:winken:
     
  3. mosc

    mosc Senior Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    426
    Ort:
    M
    AW: Welcher Verstärker?

    Hi, Sepp.
    also das mit dem kabel ließ sich leider nicht vermeiden (Kabelanschluss,Baumverteilung). Als wir die Anlage vor ca. 2 Jahren installiert haben, habe ich schon extra gut geschirmtes dickes 90dB-Kabel, F-verbindungen genommen. Aber ca.5 meter (vom Keller, wo das Satsignal mit dem Kabelsignal zusammengeführt ist, bis zu der Antennendose, die beides wieder auftrennt) ist halt noch altes Kabel (ca.10 J).
    Übrigens hat die Anlage mit den alten analogen DECT-Telefonen störungsfrei funktioniert!-Deshalb wird die Abschirmung nicht so schlecht sein...
    Im Dachgeschoss ist übrigens kein DECT in der Nähe, also würde ein verstärker nicht allzuviele Störungen mitverstärken, denke ich. (Von der Antenne bis zum Multiswitch ist die Anlage übrigens 100% aus Kathrein)
    Jetzt hab ich auch noch Hotbird. Bei besagter Konstruktion allerdings würde nur Astra berücksichtigt (wenn jetzt aber auf 13° auch mal ein DECT-störanfälliger Transponder kommt?) Deshalb wäre mir eine Lösung am Ausgang des Relais lieber, zumal beispielsweise mein PC, zu dem das Antennenkabel nur 2m lang ist evtl. übertsteuert werden könnte.
     
  4. Digifant

    Digifant Junior Member

    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Passau
    Technisches Equipment:
    Humax PR-FOX, mein süßer Humi :-)
    AW: Welcher Verstärker?

    Hallo Mosc,


    das mit dem Hotbird habe ich schon lange aufgegeben zumal 1997 der Hotbird für mich interessanter war. als heute von den Sendern.... Aber OK das eine hat mit diesem Thema nichts zu tun nicht war, also zu Deiner Antwort:

    ich verstehe Deinen Denkansatz sehr gut, nur sollte man Inliner nur wie Du geschrieben hast am Ausgang des Multiswitch setzen, um zum Beispiel viel Kabel zu überwinden zum RX. Der VWS ist eine reine "vor Multiswitch" Lösung zuminderst ist der so angedacht, weil ja logisch ist, das man da wo das Signal noch "laut" ist und Qualität gut es man verstärkern soll, nach dem Multiswitch ist es zwar auch OK, aber denoch das Rauschmaß des Multiswitch. Denn Conrad Inline Verstärker mit 20DB habe ich hier liegen. und muß sagen der überfährt meinen Humax PR-FOX - Kabellänge ist hier ca. 12 Meter LCD 90 von Kathrein - gestestet wegen DECT ausprobiert. Was Du denke ich brauchst ist ein regelbaren Verstäker. Du willst das Signal nicht gennerell verstärken den sonst überfährst Deinen PC was ich so raushöre. Dachte schon an das schau mal:


    http://www.spaun.de/html/svf_128_f.html steht auch dort: "Ideal zur Kompensation der Dämpfung von langen LNB-Ableitungen"
    Denke das Rauschmaß kann man auch akzeptieren.


    Andere Lösung so sagt man währe Inliner mit 10DB nach dem LNC einzubauen (wasserdichte) und dann eventuell jeweiligen RX nach dem Multiswitch nochmals 10DB Inliner, so das das Signal schon aus der Schüssel 10DB verstärkt wird. Zusammenfassend sehe ich hier 3 Lösungen:


    1. VWS 220 (hat mir was gebracht war meine Rettung), die Inliner nicht (VWS ist Entzerrer und schräg verstärkend in einem)
    2. 2 Inliner je 10DB, einen LNC und einen eventuell nach Multiswitch
    3. Für den jeweiligen Abgang den Spaun um Verstärkung einzustellen


    Hmmm aber es bleibt ein Versuch, zudem habe ich das Problem gehabt das mit dem Inliner das DSF N24 Problem besser wurde jedoch der N-TV und VIVA weg wahren was natürlich auch ein Fenomen ist, was nur durch übersteuern sein könnte.


    Das Deine Anlage bis dort Kathrein ist, ist nicht schlecht vorallem ist die Schüssel einer der Kern Punkte also Qualität ;) .


    Gruß Sepp aus Passau:LOL:
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. November 2004
  5. Tassenboden

    Tassenboden Gold Member

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Germany
    AW: Welcher Verstärker?

    HILFE, Der Humax hat ja auch einen empfindlich Tuner, wenn diese das Signal nicht mundgerecht eingefüttert bekommen, schmeissen die Dinger halt das Handtuch.
    In der Tat ist die Schüssel bei Kathrein, das beste und mit einer der wichtigsten Gründe warum Kathreinanlagen meist gut funktionieren, sonst ist aber auch alles nix besonderes und das Geld meist nichtmehr Wert.
    Das analoge Telefon stört auch nicht es arbeitet bei 900 MHZ und es ist auch kein DECT- Telefon, das arbeitet mit 1880 MHZ und das stört gewaltig.
    Als erste müsste man mal folgende Punkte wissen:
    -Wie gross ist die Schüssel
    -Wie lang ist das Kabel von LNB zum Multischalter ? Flickstellen ?
    -ist der Mulitschalter aktiv ? also die Dämpfung bei Sat etwa gleich Null ?
    - was passiert nach den Multischalter ? Nur die 5 Meter altes Kabel ?
    - wie sieht die Abschirmung das alten Kabel aus, mit Folie und Drahgeflecht
    - was für Receiver sind dran ?

    Mögliche Ursache für DECT- Einbrüche und dort sollte man erstmal ansetzen
    - schlecht ausgerichtet Schüssel
    - jede Flickstelle im Kabel ist anfällig, auch in F- Standart ausgeführt.
    - F- Anschlüss schlecht verarbeitet, locker, ganz wichtig weil hier über 10 dB
    abfallen, wenns dicke kommt.
    - reinschleppen von DECT über Weichen Multischalter, ENDOSEN !!!
    - Verbindung zwischen Endose und Receiver
    - mangelhafte Abschirmung der Tuner bzw schlechte Tuner
    - DECT- sollte ein 2-3 Meter Mindesabstand zu Kabel und Receiver haben, je mehr um so besser
    - versaute Signalqualität und Pegel durch den Multischalter, nun kommt mir aber nicht mit der Nummer das dieses bei Kathrein nicht passiert, Irrtum ! Multischalter sind immer problematisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2004
  6. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
    AW: Welcher Verstärker?

    Übrigens hat die Anlage mit den alten analogen DECT-Telefonen störungsfrei funktioniert!-Deshalb wird die Abschirmung nicht so schlecht sein...

    Trugschluß!!
    alte analoge Telefone sendeten nicht in dem Frequenzband und nicht in DECT!!

    Gruß Hajo
     
  7. mosc

    mosc Senior Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    426
    Ort:
    M
    AW: Welcher Verstärker?

    Also erst mal zu meinem alten (3 J) Telefon: ein Siemens Gigaset für einen anlalogen TELEFONANSCHLUSS meinte ich damit. Die Funkverbindung davon ist schon DECT. Der Empfang wurde aber nur gestört, wenn man den Hörer direkt auf den Receiver (ein Humax 5400) legte.
    Zu meiner Anlage:
    -CAS 90 Schüssel mit 2x UAS 484 LNB an einem Mast auf dem Dach
    - ca. 5m LCD90 Kabel zum Multischalter (EXR 904 mit ext. Stromversorgung)
    - vom Relais gehen 3 Leitungen weg:
    1. 2m zum PC (vorkonfektioniertes Kabel mit F-Quickverb.)
    2. ca. 15m 90dB Satkabel ins 1.OG zu einer Durchgangsdose, von da nochmal mit normalem Antenennkabel (Folie+Geflecht) ca. 7m in ein anderes Zimmer, wo das Kabel nur mit einem F-Stecker verstehen ist. Beide Anschlüsse werden normalerweise nicht benützt.(sind aber störungsfrei soweit)
    3. ca. 30m 90dB Satkabel mit einer Verbindungsstelle vom DG bis in den Keller. Dort ist eine Sateinschleuseweiche (axing), die Sat-und Kabelanschluss vereint. Von da geht es mit dem alten Kabel nochmal ca. 5m ins Wochnzimmer, wo eine 3-fach Durchgangsdose (axing) die Signale wieder auftrennt.[Das Kabel ist durchgeschleift und geht nochmal zu einer alten Enddose (Hirschmann), die aber nicht Sattauglich ist.] Von der Satdose sind es dann nochmal ca. 3m 90dB Satkabel zum Receiver (Humax).
    Im Wohnzimmer steht die Basisstation vom DECT Telefon (mit Analoganschluss). Das ist ca. 3m vom Rx entfernt. Soweit hat es hier auch si gut wie nie Störungen gegeben...
    Seit neuestem steht im Keller aber eine schnurlose Siemens ISDN-Anlage (Gigaset??). Die Anlage ist aber weit von jeglichen Antennenkabeln entfernt!! Liegt jetzt ein Mobilteil dieser ISDN-Anlage im Wohnzimmer ungünstig (ca. 5m vom Rx weg), so kommt es zu Ausfällen.
     
  8. Tassenboden

    Tassenboden Gold Member

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Germany
    AW: Welcher Verstärker?

    Was will man da noch erwarten, das Kabel ist nicht das eigentliche Problem, sondern die ganzen Weichen und Endedosenzeug!!! und die vielen Anschlüsse die immer eine Fehlerquelle seien können. der Humax hat auch gerade ein guten Tuner, was ehern negativ ist.
    Probiers mit ein Verstärker am besten hintern Multi, denn dein Multi dämpft das Signal bereits um 5-8 dB.
    Alternativ würde ich auf die Axingweiche, Endose, diesen Rattenschwanz zur Hirschmanndose verzichten, natürlich auf absolut saubere Kabelanschlüsse achten.
     
  9. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    AW: Welcher Verstärker?

    Eine Sternverkabelung heisst doch nicht umsonst Sternverkabelung: von einer Verteilung, in diesem Fall Multischalter, geht es zu je einer Enddose. Du solltest also in den Kabelwegen, wo jetzt Dosen vor der benutzten Dose eingebaut sind, alle überflüssigen Dosen entfernen und die Kabel dort sauber mit F-Verbindern zusammenschrauben. Für die Benutzte Dose ist eine Enddose zu verwenden.
     
  10. mosc

    mosc Senior Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    426
    Ort:
    M
    AW: Welcher Verstärker?

    Also auf die Einschleusweiche kann ich nicht verzichten, da ich auf keinen Fall neues Kabel verlegen kann.:( Kabelanschluss muss vorerst auch noch bleiben wegen vcr.
    Die alte Enddose könnte ich schon entfernen- allerdings weiß ich nicht, ob das viel bringt. Normalerweise sind Antennendosen doch so beschaffen, dass eine Störung, die im nachfolgenden Teil der Anlage ist, sich nicht auf den vorderen Teil auswirken kann. Dafür haben diese Dosen doch einen Ein- und einen Ausgang, denke ich.
    Habe übrigens jetzt so einen Mini Inline Verstärker von Conrad organisiert. Es hat sogar einigermassen Abhilfe geschaffen. Störungen gibts jetzt nur noch, wenn man das Telefon direkt vor den Receiver hält.:p Stutzig allerdings macht mich, dass die Signalstärke immer noch so bei 50-60% dümpelt. (früher war sie noch viel schlechter: z.B. SRG: 3%- aber NIE irgendwelche Ausfälle gehabt :D)
    Ich weiß ja, dass man sich auf die Anzeige im Receiver nicht genau verlassen kann... habe aber trotzdem den Eindruck, dass die Anlage einiges verschlingt. Das war jetzt ein 10dB-Verstärker. Sollte ich mehr nehmen, dass die Pegelanzeige dann bei 90-100% liegt und ich dann das Telefon neben den Tuner legen könnte? Aber eigentlich ist mein primäres Problem ja gelöst...
     

Diese Seite empfehlen