1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Digi_Ralf, 23. September 2004.

  1. Digi_Ralf

    Digi_Ralf Neuling

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    9
    Anzeige
    Hallo Leute,
    zu Hause habe ich seit Vorgestern endlich DVB-t. Ich habe eine Technisat Digipal2 mit einer einfachen passiven Hama Stabantenne (9 Euro) gekauft. Wir wohnen in der Bonner Innenstadt als theoretisch in bester Empfang-über-Zimmerantennen-Lage.
    Leider bekomme ich mit obiger Kombination alle Kanäle aber kein störungsfreies Bild rein. Oft sind wirklich große Klötzchen zusehen und ab und zu hängt das Bild bzw. der Ton für ein paar Sekunden (habe einen 82cm Panasonic TV).
    Der Receiver sagt mit, dass der Signalpegel bei 35-55 liegt, je nach Kanal, mit einer Signalqualität von 100, also doch eigentlich O.k, oder?
    Nun gut, betrachtet man die beiden Signale längere Zeit (mehre Minuten), kommt es vor dass Pegel mal kurz auf <35 rutscht und auch die Qualität ganz kurz auf 0 sinkt. So sind wohl die oben beschriebenen Hänger zu erklären.

    Was also tun? Bessere Zimmerantenne (Dachantenne geht nicht - wir wohnen zur Miete und haben theoretisch Kabel liegen) sagte ich mir, und bin losgezogen. Mittlererweile habe ich eine aktive Antenne dran, die ungefähr so wie die Allbereich TV-Zimmerantenne unten (ZA 100) unter folgendem link aussieht:
    http://www.ankaro.com/Ter_D/D_Zimmerantenne.htm

    Im Laden sagte man mir, dies sei wohl ein Richtantenne. Der Verstärker lässt sich bis 20 db aufdrehen. Dann erhöht sich auch der Signalpegel, aber nur ganz gering.
    Alles Ausrichten und im Raum an verschiedenen Stellen aufstellen/rumprobieren bringt überhaupt keine Verbesserung - weder der Signalpegel ändert sich noch würden die Klötzchen und Hänger verschwinden.

    Ja, ich habe die Schmährufe hier im Forum über aktive Antennen gelesen, aber im Elektronikladen (über-)reden die Fachleute anders.

    Meine Frage:
    Muss man sich mit einem Pegel von max 52 in Bonn Innenstadt zufrieden geben oder geht mehr mit einer richtig guten passiven Zimmerantenne (Hama Butterfly?)?

    Grüße,
    Rolf
     
  2. Digi_Ralf

    Digi_Ralf Neuling

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    9
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Hallo,

    scheint ja keiner eine rechte Antwort zu wissen.
    Dann frage ich mal anders:
    Welchen Signalpegel erreicht ihr, die ihr in der Köln-Bonner Gegend wohnen, denn so?
    Und, sind auch mehr oder weniger große Klötzchen im Bild zu sehen, besonders bei schnellen Szenenwechseln?

    Grüße,
    Ralf
     
  3. drmeta

    drmeta Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    126
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Bei uns (Endenich, fast Sicht auf den Venusberg) wird ein Signalpegel von 60-90% erreicht (einfache passive Stabantenne für 9 € aus einem Bonner Kaufhaus). Ich würde aber den jeweiligen Prozentzahlen nicht vertrauen, da sie sicher von Gerät zu Gerät unterschiedlich berechnet werden (Receiver ist in unserem Fall kein Technisat-Gerät). Einen Vergleich der Pegelzahlen können nur Technisatnutzer bieten; aber angesichts der Signalqualität liegt in der Empfangsstärke wohl eher nicht das Problem.

    Geringere Pegel könnten ansonsten eventuell auch an Stahlbeton liegen, der schirmt ganz gut ab. In dem Fall sollte die Antenne in Fernsternähe (offen in Richtung Venusberg) einen besseren Empfang bieten. Die Klötzchenbildung bei schnellen bewegten Bildern gehören Klötzchen ansonsten leider auch zur Normalität von DVB-t) kann ansonsten auch an Abstrahlungen oder reflektierenden vorbeifahrenden Fahrzeugen etc. liegen; ( dies wäre im Parterrebereich vor allem möglich. Hier würde ich eine Abschirmung der Antenne in Richtung z.B. der Straße empfehlen (bei uns hilft es, die Antenne hinter den Fernseher zu stellen).

    Viel Erfolg bei der Signalverbesserung!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. September 2004
  4. Piktor

    Piktor Senior Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    365
    Ort:
    40764 Langenfeld
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Nicht nur das. Mein Nokia zeigt den Empfangspegel in dB an - keine %.

    Gruß

    Piktor
     
  5. Digi_Ralf

    Digi_Ralf Neuling

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    9
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Danke für Eure Antworten!

    Tja, insgesamt bin ich wirklich etwas entäuscht von DVB-t. Man mag kaum von Fortschritt reden, wenn das Ausrichten der Zimmerantenne esotherische Züge annimmt, vorbeifahrende Autos, Züge etc. den Empfang beeinflussen, und Klötzchenbilder im Jahre 2004 "eben dazugehören".
    Ich fühle mich fast wie Mr. Bean in einer seiner Episoden, als er, um optimalen Fernsehempfang zu bekommen, letztlich halb nackt auf einem Bein vor dem Fernseher steht.

    Mmh, hätte ich bloss Erlaubnis vom Vermieter, eine Schüssel anzubringen...:(

    Naja, ich habe jetzt mal die Hama Butterfly bestellt. Wenn die es nicht bringt, wandert der gesamte DVB-t Kram zurück zum Händler und ich hole wieder Kabel ins Haus.
     
  6. Piktor

    Piktor Senior Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    365
    Ort:
    40764 Langenfeld
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Das kann ich mir vorstellen. Ich hab auch inzwischen viele Leute auf den Boden der Tatsachen heruntergeholt, die aufgrund dieses unseligen Begriffes "Überallfernsehen" und den gebetesmühlenartig wiederholten Beispielen von Leuten, die mit einer passiven Stabantenne empfangen, glaubten, das würde tatsächlich überall so funktionieren und bin es langsam leid.

    Fakt ist: DVB-T ist eine normale HF-Funktechnik aber kein Wunderding und hat schon gar nichts mit Esoterik zu tun. Es galt schon immer, daß der Empfang von HF-Signalen in geschlossenen Gebäuden schlechter ist, als mit einer Außenantenne.
    Ich kenne ein Gebäude, das nur 15km Luftline vom Sender entfernt ist und dessen Bewohner nacheinander drei Radio- & Fernsehtechniker (von unterschiedlichen Unternehmen) geholt haben, die mit diversen Zimmerantennen und Empfängern anrückten und alle zum gleichen Schluß kamen: eine Dachantenne ist unbedingt erforderlich.
    In einem anderen mir bekanten Gebäude ist nicht mal Handy-Empfang möglich, da Bleiverglasung. Egal ob D1, D2 oder ePlus die Geräte empfangen gerade noch so, daß sie bei einem Anruf klingeln aber zum Telefonieren muß man sich an's geöffnete Fenster stellen, so hat man dann Vollausschlag. DVB-T gibt es dort ohnehin nicht (ist in einer Großstadt in Baden Würtemberg) aber wenn wäre es in diesem Gebäude ohne Außenantenne garantiert nicht empfangbar.

    Trotzdem behaupte ich, daß DVB-T einen enormen Technologiesprung darstellt. Vergleicht man den Aufwand, den man bisher für einen sauberen terrestrischen Empfang treiben mußte, mit dem was heute dazu erforderlich ist, hat DVB-T eindeutig die Nase vorn. Gerade die Gleichwellentechnik macht in vielen Gebäuden den Empfang tatsächlich mit einfachsten Mitteln möglich.
    Eine Zimmerantenne auszurichten ist leider keine Esoterik, sondern nur Physik und hat deshalb auch natürliche Grenzen.

    Ich habe die Hama Butterfly noch nicht probieren können aber sie macht auf mich einen guten Eindruck und könnte mir vorstellen, daß Du damit bessere Ergebnisse erzielst. Falls nicht, muß die Antenne einfach raus. Da der Vermieter eine Dachantenne nicht gestattet, wäre vielleicht eine diskret an der Fensteraußenseite angebrachte Antenne eine Lösung (?) .

    Gruß und viel Erfolg.

    Piktor
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2004
  7. Schleter

    Schleter Neuling

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    2
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Siegburg, Pegel stabil bei 45%, Signalqualität 100%

    Vivanco Stabantenne mit 5V Recieverspeisung für 14,99€

    Gruß

    Peter
     
  8. goto2

    goto2 Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.384
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    es gibt nun mal plätze in der Wohnung da hat man einfach einen schlechten empfang,
    und das ist nicht erst so seit es DVB-T gibt :eek:
    wenn ich meine Antenne unteren Schrank lege
    wird es auch nicht so gut sein
     
  9. Digi_Ralf

    Digi_Ralf Neuling

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    9
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Danke nochmals für Eure Antworten!

    Ich war am Wochenende bei meinem Bruder, der Satellitenempfang hat.
    Wie gerne ich DVB-t auch ein gutes Zeugnis austellen würde, aber, sorry, DVB-s ist qualitativ wirklich um einiges besser - zumindest besser als das, was ich im günstigsten Fall (Pegel dann ca. 56, Quali 100) hier empfange. Klötzchen im Bild oder "verschmierte" Bilder sind Fremdworte für meinen Bruder.
    Gestern Abend zu Hause dann den Krimi in ARD gesehen (DVB-t). Neblige Szenen (z.B. in einem Dampfbad) waren wirklich richtig ***eiße anzuschauen. Überhaupt waren manchmal die Gesichtsfarben unwirklich einfarbig, ein bisschen wie DivX-Filme mit psycho-visual Enhancement (oder wie sich diese Einstellung noch gleich nannte) - also dann, wenn zu Gunsten einer hohen Kompressionsrate an einem farbig detailreichen Bild gespart wird.
    Da kann ich mir kaum vorstellen, dass ein besserer Empfangspegel noch viel bringen wird. Aber warten wir die neue Antenne ab.

    Mein vorläufiges Urteil für DVB-t: untere zweite Liga.

    Die Sache ist mE auch die, dass, wenn ich erst eine Außenantenne anbringen muss, um ein gutes Bild zu bekommen, ich dann auch gleich eine Schüssel anbringen kann. (Ja, O.k. die Sicht nach Süden mag versperrt sein, die Schüssel kosten ein paar Mark mehr...)

    @Schleter:
    Hast Du ab und an Klötzchenbilder oder gar Bild/Tonhänger?
    @Goto2:
    Manche Antennenhersteller werben sogar dafür, dass ihre Antenne so konzipiert ist, dass man sie z.B. hinter den Schrank hängen kann.

    Grüße,
    Ralf
     
  10. Piktor

    Piktor Senior Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    365
    Ort:
    40764 Langenfeld
    AW: welcher Signalpegel erreichbar in Bonn?

    Hmm, und immer wieder wird die ARD dabei genannt (und gelegentlich auch Pro7). Es ist zwar richtig, daß aufgrund der Datenrate bei DVB-T deutlich häufiger mit Artefakten zu rechnen ist, als bei DVB-S aber so schlecht sollte es dennoch nicht sein. Ich hoffe, daß die Verantwortlichen davon wissen, daß hier offensichtlich noch Optimierungsbedarf besteht.
    Daran wird die neue Antenne leider auch nichts ändern. Informationen, die aufgrund schlecht gewählter Kompressionsparameter verlorengingen, kann auch die beste Antenne nicht hervorzaubern.

    Mag sein und daher empfehle ich dem, der die Möglichkeit dazu hat auch DVB-S. Mein bisheriges analoges terrestrisches TV war aber - um im Sportjargon zu bleiben - nicht mal "Thekenmannschaft". Insofern kann ich mit der zweiten Liga gut leben.

    Hab ich auch schon gesehen. Wenigstens sind sie clever genug nicht damit zu werben, daß man hinter dem Schrank auch etwas empfangen kann. :D

    Gruß

    Piktor
     

Diese Seite empfehlen