1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von theviper, 18. Dezember 2008.

  1. theviper

    theviper Neuling

    Registriert seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    in der Suche habe ich entweder die falschen Begriffe gewählt oder es gibt zu meiner spezifischen Idee noch keine antwort.

    Ich habe folgendes Problem ich wohne in einem Mehrparteienhaus in Münster / Westf. mit ca. 70 appartements und habe ein sehr grisseliges Bild mit krasser blöckchenbildung die ich vorher als ich noch in einer anderen Region wohnte mit diesem Receiver nicht kannte.
    Ich hatte nun überlegt das ich zwischen die Antennendose an der ein 10m kabel bis zum receiver führt einen Verstärker anbringe.
    Habt ihr eine Ahnung ob das etwas bringt?

    Eine weitere Frage habe ich auch noch: Da ich das audio signal meines Receivers abgreife und an meinen AV RCV weiterleite und dabei eine Brummschleife verhindern will, verwende ich einen kleinen Entstörfilter von HAMA. würde sich das vorrausgesetzt ein verstärker brächte was vertragen bzw. hätte der Filter noch wirkung?
     
  2. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Überprüfe bitte zunächst, welches Signal überhaupt an Deiner Antennendose anliegt (Hausmeister oder Nachbarn fragen).

    Krisseliges Bild klingt nach analogem Empfang mit schlechter Qualität, Blöckchenbildung klingt nach digitalem Empfang mit schlechtem Signal. Was ist die exakte Bezeichnung Deines Receivers? Ist das ein DVB-T (Digitalreceiver für das Antennenfernsehen) oder DVB-C (Digitalreceiver für das Kabelfernsehen) Gerät? Was für einen Fernseher benutzt Du (neuer Flachbildschirm oder ältere Röhre)? Manche neuen Geräte haben den Digitalreceiver schon eingebaut.

    Falls Du z.B. einen DVB-T-Receiver an eine Anlage anschließt, in der DVB-C ("Kabelfernsehen") verbreitet wird, ist es klar, dass der Receiver dort nichts empfangen kann. Hast Du jedoch einen DVB-C-Receiver und es wird auch DVB-C bei Dir verbreitet, dann liegt ein Problem an Deiner Verteilung vor. Sofern auch analoge Signale in die Anlage eingespeist sind, wäre ein vergrießtes Analogbild ein Indiz dafür.

    Wie dem auch sei, ein Verstärker wird das Problem nicht lösen, zumindest nicht bei Dir in der Wohnung. Das Problem muss dort behoben werden, wo es entsteht. Je nach Aufbau der Verteilung gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten, die man aber ohne weitere Informationen nicht sinnvoll erörtern kann.
     
  3. theviper

    theviper Neuling

    Registriert seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Ok, ich dachte ihr geht erstmal davon aus das man wenn man hier postet schon weiss was man so empfängt ;)

    Ich hab nen DVB-T Receiver und empfange damit DVB-T.

    Habe eins zu eins die selbe konstellation aller Geräte (Fernseher (Nokia Röhre); Receiver Tevion / Medion MD 29006 inkl. aktuellster software) inklusive aller kabel (nichts dazu und nichts weg) wie ich es in meiner vorherigen Wohnung hatte (Einfamilienhaus zur Untermiete).

    Hilft das schonmal? Die genauen Empfangswerte habe ich jetzt nicht da da ich bei nem kollegen bin über die Tage.

    Die Hausverwaltung nach irgenwas zu fragen ist vergleichsweise sinnlos, die kümmern sich um nix was nich absolut nötig ist und das zählen die sicher nich dazu ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2008
  4. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Maßgeblich ist, was bei euch ins Netz eingespeist wird. Wenn Du nicht allzu weit vom Sender entfernt wohnst, kann Dein DVB-T-Receiver u.U. auch etwas empfangen, wenn das Signal gar nicht bei euch in die Anlage eingespeist wird. Bei 70 Apartements erscheint mir die alleinige Versorgung mit DVB-T als eher unwahrscheinlich, wenn auch nicht unmöglich. Wahrscheinlicher ist es aus meiner Sicht, dass bei euch irgendeine Form des Kabelfernsehens anliegt, egal ob von einem bekannten Provider oder per eigener Kopfstation. Ein Indiz dafür wäre, wenn Dein Fernseher ohne angeschlossenen Receiver Programme empfängt. Ein von Dir benanntes "grisseliges Bild" klingt nach analog, sowas gibt es beim digitalen Empfang nicht, daher meine Vermutung, dass bei Dir ein Kabelsignal anliegt.

    Wenn also kein DVB-T eingespeist wird, dann nützt es Dir auch nichts, den DVB-T-Receiver an die Antennendose zu klemmen, denn das gewünschte Signal liegt dort dann nicht an. Für diesen Fall könnte der Empfang mit einer Zimmerantenne funktionieren.

    Ohne weitere Nachfragen (Nachbarn) und Tests (Analogempfang nur mit dem Fernseher) wirst Du mit dem Problem nicht weiter kommen. Du musst zuerst wissen, was bei euch eingespeist wird.

    PS: Man könnte auch fragen: Woher nimmst Du die Gewissheit, dass bei euch DVB-T eingespeist wird? Hat Dir das jemand so gesagt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2008
  5. theviper

    theviper Neuling

    Registriert seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Ok ich glaube wir reden tierisch aneinander vorbei.

    1) Die Hausverwaltung hat mich darauf hingewiesen, dass dort nur der Empfang von DVB-T möglich ist und zwar über die Antennendose die ihr Signal von einer Dachantenne bekommt. Also habe ich meinen DVB-T Receiver von meiner alten Wohnung mitgenommen.

    2) Ich will dabei nicht besserwisserisch Klingen aber wenn ich doch einen DVB-T Receiver angeschlossen habe und der ein Bild bekommt dann handelt es sich doch wohl um DVB-T und nicht um analoges oder kabelfernsehen oder gar sat oder? Ich habe zumindest noch von keinem nur für DVB-T empfang gedachten Receiver gehört der auch mit analogem / digitalem Kabelfernsehen oder gar Sat-Fernsehen zurecht kommt.

    Um deine Zweifel weiter auszuräumen ein paar Detailiertere Infos:
    Ich empfange exakt jene Programme die per DVB-T ausgestrahlt werden und keins mehr oder weniger. Der Receiver ist mittels eines geschirmten Koaxkabels mit einem Mantelstromfilter und der Antennendose verbunden. Der Mantelstromfilter hat keinen Einfluss auf das Bild das habe ich überprüft.
    Der Receiver ist mit dem Fernseher mittels eines Belkin Pure AV Scart Kabels verbunden und auch andere standard Scart kabel bringen keinen Bildunterschied.


    3) Schluss: Ich habe ein DVB-T Signal anliegen. Nimm das jetzt einfach mal als Grundlage.

    Sreich am Besten das Wort grisselig. Ich habe dich damit vielleicht auf ne falsche Fährte geführt. Ich habe halt einfach das Gefühl, dass das Bild so ein wenig unruhig ist.
    Ich kann das was ich meine am ehesten mit dem Effekt beschreiben den man hat, wenn man sich von einem Röhren auf einen TFT Monitor am PC gewöhnen muss oder wenn man die Bildwiederholfrequenz von 100 auf 75 an nemRöhrenmonitor runterstellt. Und zusätzlich der Effekt mit der Blöckchenbildung.

    Ich hoffe du weisst jetzt worauf ich hinauswill.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2008
  6. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Evtl. siehst du die geringe Bitrate von DVB-T (kann ja sein das in deiner vorherigen Wohngegend besser gesendet wurde)?

    Und das "Griseln" könte davon kommen das du nicht RGB nutzt oder dein SCART Kabel keine einzeln geschirmten Leitungen besitzt. Evtl. hast du nach dem Umzug auch versehendlich die falsche SCART Buchse gneommen.

    BTW: Zeigt dein Receiver auf allen Sendern eine brauchbare Signalquallität dann brauchst du dich um die Empfangsseite nicht zu kümmern. Dann empfängt dein Receiver GENAU die Videodaten die der Sender losgeschickt hat. D.h. mit einem Verstärker bekommst du auch keine bessere Bildquallität.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2008
  7. Interlink

    Interlink Junior Member

    Registriert seit:
    26. Oktober 2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Der genannte Medion-Tuner ist für DVB-T. Das Stichwort "krasse Blöckchenbildung" deutet auf eine DVB-Variante, d.h. der Tuner im Röhrenfernseher blieb unbeteiligt. Aus einem echten Kabelanschluss, egal ob analog oder DVB-C, ist normalerweise kein DVB-T - Signal zu ziehen, es sein denn, die Anlage ist genügend alt und in Sendernähe nicht hinreichend störfest.

    Der Vermieter muss mindestens eine Aussage dazu treffen können, ob die Hausantennen-Anlage für DVB-T ausgelegt ist oder ob ein Kabelanschluss geliefert wird. Wenn die Anlage nicht für DVB-T vorgesehen ist, gibt sich der Medion-Tuner mit der "Störspannung" vom nahen Sender fast schon zufrieden.

    Bevor ich meinen Vermieter mit weiteren Einzelheiten behellige, würde ich erst mal Nachbarn fragen, ob sie einen DVB-T - Empfänger haben, an welcher Antenne (Antennensteckdose / Zimmerantenne) der angeschlossen ist und wie gut der funktioniert.

    In Ortslage Münster sollte normalerweise eine einfache, passive Zimmerantenne ausreichen (natürlich nicht unbedingt im Kellergeschoss im Hinterhaus). So etwas kann man sich auch gut mit einem Messer aus einem handelsüblichen Antennen-Anschlusskabel schnitzen.

    Der DVB-T - Sender in Münster gehört zu den stärkeren im Lande.
     
  8. theviper

    theviper Neuling

    Registriert seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    so ich bitte nochmal meinen vorherigen Post zu lesen.

    Zusammengefasst aber nochmal:

    Der Mieter vor mir hat einen DVB-T Receiver verwandt, mein Vermieter hat gesagt da liegt kein Kabel nur DVB-T. Ich zahle keine Kabelgebühren. Der receiver ist mit einem Belkin Scart-Kabel verbunden. Der Zwischengeschaltete Mantelstromfilter bringt keine Verschlechterungen.

    Ich hätte einfach gerne ne Antwort die nicht in zweifel zioeht dass ich da DVB-T habe...
    Geht einfach davon aus bitte... sonst führt das thema zu nix... Ich war mir bewusst in welches Forum ich poste und warum ich das DVB-T forum gewählt habe also:

    Was kann ich gegen den effekt aus meine vorherigen Post tun.
     
  9. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.293
    Zustimmungen:
    1.481
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Fangen wir mal systematisch an:
    Hast du einen neuen Sendersuchlauf am Receiver gemacht? Könnte sein, daß du irgendwo im Grenzbereich wohnst und die Sender jetzt auf einem anderen Kanal besser bekommst.
    Sind alle Programme von den Störungen betroffen?
    Ist auch der Ton von den Störungen betroffen?
    Kannst du irgendwelche analogen Programme empfangen, wenn du den Fernseher direkt mit der Antennendose verbindest (Sendersuchlauf am Fernseher machen)?

    Gruß

    Klaus
     
  10. Interlink

    Interlink Junior Member

    Registriert seit:
    26. Oktober 2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: Verstärker in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses & Mantelstromfilter

    Ein neuer Sendersuchlauf ist an einem neuen Standort so ungefähr das erste, was man machen sollte, wenn man die Kanäle der lokal zu empfangenden Sender nicht zur Hand hat. :D

    DVB-T Im Münsterland
    Eine typische Kanalbelegung ist dort im Posting Nr. 247 angegeben. Die Privaten muss man sich z.B. aus Dortmund holen.


    Wenn das nichts bringt, sollte man mal bei den freundlichen Nachbarn vorbeischauen, eventuell mit Receiver und SCART-Kabel unterm Arm.
     

Diese Seite empfehlen