1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verstärker empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von OSchr, 2. Dezember 2015.

Schlagworte:
  1. OSchr

    OSchr Neuling

    Registriert seit:
    2. Dezember 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Guten Morgen,
    bei mir im Haus existierte bereits das SAT-Kabel (Gesamtlänge ca 20 m) mit einer Kupplungsstelle in der Mitte. Dort habe ich einen stromlosen Verstärker eingebaut.
    Neu ist auch die TechniSat Schüssel mit Quad-Switch-LNB.
    Nun die Frage: ist bei dieser Anlage überhaupt ein Verstärker notwendig?
    Oder wie prüft man ob dieser Sinn macht?
    Die Frage kommt daher, das mein Empfang bei schlechtem Wetter noch Probleme macht; mein Satfinder aber irgendwie nicht mehr sinnvoll anzeigt...
    Ich danke euch für Tipps zum verstärker
     
  2. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Immer erst was einbauen und dann fragen ob es sinnvoll ist, richtiger Weg ... passt immer so !

    Aber dann sollte man wenigstens auch etwas richtig beschreiben, die Geräte haben sicherlich alle Herstellernamen + Typenbezeichnungen.

    Was hier steht ist wie:
    "Herr Verkäufer... ich brauche einen neuen Aussenspiegel für mein Auto ...."
    "Lieber Kunde, für welches Auto den genau ?"
    "Herr Verkäufer. Mein Auto ist rot, steht auf 4 Rädern und hat ein Lenkrad".
    "Lieber Kunde ..... ich geh mal suchen, sehen uns in 2 Jahren dann wieder ...."

    Fazit: Glaskugel-Leserei kann keiner (für eine genau passende Antwort) ... aber pauschal sagen kann man:
    1. der "Empfang" wird über einen Verstärker nicht besser wenn an der Antenne schon das Problem anfängt (zu klein, schlecht ausgerichtet etc.)
    2. bei 20m braucht man NIE einen Verstärker (egal was für ein Kabel, sogar Voodoo-Koaxkabel (145db Abschirmung mit Stahl-Kupfer / CCS / StaKu Innenleiter) bringt auf diese Entfernung nie ein Problem mit sich
    3. ein Verstärker ohne Stromanschluss benötigt Strom, den muss der Receiver liefern können (addiert mit anderen Sachen die er ggf. versorgen muss)
    4. Antennenanlagen sind erdungspflichtig, auch wenn sie schlechten Empfang haben oder Technisat-Produkte verwendet werden (erster Beitrag hier in der Rubrik oben fest angepinnt das man sie nicht überliest)
    5. Kupplungs-Stellen sind immer so gut wie man sie flickt, sind aber bei richtiger Ausführung kein Problem (dafür verwendet man aber keine vergoldeten F-Stecker , das bringt keinen Vorteil .... richtige Stecker heißen heute "Kompressionsstecker" bzw. "Self-Install Stecker"
    6. was die Sache mit dem "Satfinder" hier zu sagen hat... sogar nach 4x den Teil lesen ... keine Ahnung !
     
  3. rorathi

    rorathi Gold Member

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    192
    Punkte für Erfolge:
    73
    Wenn die Schüssel bestmöglich eingestellt ist, man ein gutes LNB hat, keine Baumarktkabel von der Rolle, und anstatt F Stecker die
    Cabelcon Kompressionsstecker benutz braucht man normalerweise keinen Verstärker.

    Es kann sogar sein das du mit einem Verstärker Probleme bekommst.

    Man kann mit dem TV oder falls ein Sat Receiver angeschlossen ist dort die Signalstärke und Signalqualität sehen.
    Der Wert der Signalqualität ist dabei der wichtigere.

    Die Schüssel muss natürlich optimal ausgerichtet sein und auch mal bei schlechten Werten das LNB etwas drehen in der Halterung.

    Aber je größer die Schüssel ist umso schwieriger ist es sie haagenau einzustellen.

    Bei normaler Sicht auf den Astra z.B genügt eine gut ausgerichtete 60 cm Schüssel meistens aus.

    Ich habe mit einer 60 cm Schüssel im Jahr zwei dreimal kurze Klötzchenbildungen wenn es extrem regnet oder stark schneit (wann kommt das aber vor und ist nur kurz).

    Also generell gesagt ist der Verstärker nicht nötig kommt aber auf Einzelfälle drauf an
     
  4. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Sorry, das kann man nicht stehen lassen .... ggf. glaubt das ja noch jemand !

    Stimmt nicht ... jede Antenne ist gleich "schwer" auszurichten ! Das ist eine Millimeter-Sache. Je kleiner eine Antenne ist, desto größer ist ihr Öffnungswinkel und damit auch die Störanfälligkeit über Nachbar-Satelliten (um so kleiner sie ist, desto BESSER/GENAUER muss man ausrichten und desto weniger verzeiht sie nur kleinste Fehlausrichtungen).

    Was ist eine "normale" Sicht ??
    Es gibt nur eine Sicht, und die muss eine "freie Sicht" sein.
    Weiterhin dazu:
    1. 60cm sind nicht immer 60cm ! Eine Baumarkt 80-90cm Antenne z.B. hat niemals so einen guten "Empfang" wie eine 60cm Antenne von Kathrein (CAS60)
    2. werden mind. 75cm (Qualitätsantenne) empfohlen für den Standard-Betrieb/Dauer-Betrieb. Damit hat man die besten Schlechtwetter-Reserven. 60cm sind schon lange nicht mehr der "Standard" für jemanden der guten Empfang haben möchte und nicht die Optik anstrebt (bzw. versteckte Balkon-Antenne haben möchte weil sonst der Nachbar/die Hausverwaltung rebeliert)
     
  5. Chillowdo

    Chillowdo Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    53
    Kannst du das mit Zahlen belegen? Dass die Qualität allgemein schlechter ist (Korrosion, Befestigungen) meine ich nicht.
     
  6. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    0815 ... oder einfach mal eine Google-Suche machen danach (ich müsste nichts anderes machen als das um es raus zu suchen).
     
  7. Chillowdo

    Chillowdo Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    53
    Also kannst du deine Behauptung nicht belegen.
     
  8. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.160
    Zustimmungen:
    491
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    Man kann die Behauptung schon belegen, wenn man sich die Systemgüte bzw. den Antennengewinn der Parabolspiegel ansieht. Die Werte findet man in den technischen Details, bei Qualitätsherstellern, wie z.B. Kathrein, sogar zum Vergleich schon in den Produktübersichten im Internet.
     
  9. Chillowdo

    Chillowdo Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    53
    Da hast du recht. Überschlägig kann eine Baumarktschüssel aber gar nicht so schlecht sein, dass 80-90cm weniger Gewinn bringt als 60cm mit einer Markenschüssel. Jedenfalls in der Regel. Eine Kathrein kann auch verbeult sein ;)
     
  10. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.548
    Zustimmungen:
    250
    Punkte für Erfolge:
    93
    Das heißt jetzt nicht, dass ausnahmslos jede Baumarktantennne schlecht sein muss. Aber wie willst Du das überschlagen können, wenn entweder gar keine Angaben zum Antennengewinn gemacht werden oder der Vertreiber so dreist wie die ist, welche LNBs mit 0,1 db Rauschmaß anpreisen?

    Die Unterschiede können jedenfalls gravierend sein. So hat sich meine Schwester, als Sat-Komponenten noch viel teurer waren, ein Komplettset von ALDI mit einem für die damaligen Maßstäbe brauchbaren Receiver, aber einer wirklich grottigen 60er Antenne gekauft. Die Geometrie passte mit einem deutlich zu kurzen Feedarm hinten und vorn nicht. Erst nach einer Modifikation war das Teil ansatzweise brauchbar (…. wurde später von mit aber dennoch durch eine 65er Gibertini XP ersetzt.). Eine 80..90er Antenne mit der Effizienz dieser 60er Medion wäre einer guten 60er Antenne mit optimal geformtem Reflektor und passendem Feedarm trotz ihrer Größe bestimmt unterlegen gewesen.

    Deshalb kann es besonders für diejenigen, die nur kleine Antennen aufstellen können, auch nicht falsch sein, einen Blick auf Antennen mit GFK-Reflektor zu werfen. Früher gab es so etwas noch von deutschen Herstellern, nur waren die mit vergleichbarer Größe teurer als eine CAS von KATHREIN.
     

Diese Seite empfehlen