1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verleger auf Konfrontationskurs mit ARD und ZDF

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 3. Juli 2007.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.219
    Anzeige
    Berlin - Der Bundesverband der Zeitungsverleger (BDZV) geht auf Konfrontation mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. ChrSchn

    ChrSchn Gold Member

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    1.020
    Ort:
    Fürth
    AW: Verleger auf Konfrontationskurs mit ARD und ZDF

    Dumm nur, dass die Internetseiten der öffentlich-rechtlichen Sender völlig werbefrei sind. Somit wird den kommerziellen Angeboten nichts, aber auch gar nichts weggenommen.
    Einzig die qualitativ hochwertigen Begleitangebote der ÖR sorgen dafür, dass auch im Online-Bereich ein Mindestmaß an Seriosität und Kundenfreundlichkeit erhalten bzw. gestärkt wird. Der Wettbewerb um die Qualität wird damit befeuert - wenn die Zeitungs- und Privatrundfunkanbieter davor Angst haben, dann sollten sie lieber gleich aufgeben. Abzocke und Abkassieren für jeden Mist wird damit außerdem effektiv und ohne jede staatliche Regulierung (!) verhindert...
     
  3. arte-neu

    arte-neu Talk-König

    Registriert seit:
    16. April 2007
    Beiträge:
    5.991
    AW: Verleger auf Konfrontationskurs mit ARD und ZDF

    Komisch, nur das keiner mehr auf diese Seiten geht, wenn er den gleichen Content auch werbefrei bekommt. Dadurch stehen private Anbieter um einiges schlechter dar. Interessant, ob Du genauso argumentieren würdest, wärest Du bei einer solchen privaten Anbieter beschäftigt und Dein ganz persönlicher Arbeitsplatz wäre hiervon betroffen und Du wärest auch nciht der einzige.
    Aber was soll's: Job weg - Staat zahlt. Auch von den Gebühren der Menschen die in diesem Staat leben.
     

Diese Seite empfehlen