1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verbraucherzentrale mahnt Unitymedias WiFi-Pläne ab

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 19. Mai 2016.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.203
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Mit der Einbindung der Router seiner Kunden will Unitymedia sein WLAN-Netz weiter ausbauen. Dass die Öffnung der Router den Nutzern nahezu aufgezwungen wird, ruft jedoch die Verbraucherschützer auf den Plan, die den Kabelnetzbetreiber deshalb abmahnen.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. Andre444

    Andre444 Platin Member

    Registriert seit:
    6. Juni 2003
    Beiträge:
    2.173
    Zustimmungen:
    624
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    VU+ Duo2
    Richtig so, das kannst ja wohl nicht sein das Unitymedia das eigenmächtig über den Kopf des Kunden entscheidet und dann durchführt.
    Ich habe dem vorsorglich schon widersprochen, ich bin doch kein Internetprovider für jeder man.
     
  3. bolero700813

    bolero700813 Board Ikone

    Registriert seit:
    21. Februar 2002
    Beiträge:
    4.816
    Zustimmungen:
    361
    Punkte für Erfolge:
    93
    Ist ja schön, dass noch im Laufe des Jahres die Nutzung von fremden WLAN-Spots offensichtlich nachhaltig erleichtert wird. Die Erlaubnis des WLAN-Betreibers sollte aber trotzdem ausdrücklich geben.
     
  4. Senso

    Senso Silber Member

    Registriert seit:
    16. November 2012
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    307
    Punkte für Erfolge:
    73
    Macht die Telekom ja auch, allerdings da freiwillig und es muss extra gebucht sein.
    Sobald man sein Ding frei gibt, kann man auch alle anderen in der Umgebung nutzen, die das auch gemacht haben.
    Hat UM wohl nicht gepasst und sich haben sich was ausgedacht, wie sie da evtl. ein größeres Stück vom Kuchen bekommen können.

    Die Idee ansich find ich gut, wenn genügend Bandbreite zur Verfügung steht, bzw. sichergestellt ist, dass man selbst nicht unter eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit fallen kann, bzw. das eigene Surfen da Priorität bekommt. Und das Netzwerk, das von außen für Fremde zugänglich ist, muss natürlich vom eigenen, privaten Netzwerk komplett getrennt sein. Und wenn einem das gerade mal nicht passt, sollte man das auch abstellen können.
    Wenn all diese Bedingungen gegeben sind, finde ich das okay.
     
  5. tkedm

    tkedm Senior Member

    Registriert seit:
    2. April 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    53
    An anderer Stelle, s.u., habe ich gelesen, dass man deswegen verpflichtet ist, seinen Router ständig (mit Ausnahme von Restarts) am Strom hängen zu lassen. Bezahlt UM den Kunden dann auch den Strom? Wie besoffen muss man sein, um auf so einen illegalen AGB-Passus zu kommen?

    Router werden Hotspots: Unitymedia will nachsteuern - DWDL.de
     
  6. BartHD

    BartHD Board Ikone

    Registriert seit:
    12. März 2011
    Beiträge:
    4.972
    Zustimmungen:
    2.516
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Beruf: Terrorexperte
    Dir ist schon klar das Unitymedia nicht deine Bandbreite dafür nutzt sondern zusätzliche Bandbreite extra für den Hotspot zur Verfügung stellt? Die IP des Hotspots ist auch eine andere als du sie bekommst. Was genau stört dich jetzt? Klar sollte man so etwas nicht ohne Einverstädnis des Nutzers machen, kann aber die Empörung die zu dem Thema durchs Netz geht nicht ganz nachvollziehen.
     
  7. D-r-a-g-o-n

    D-r-a-g-o-n Gold Member

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.974
    Zustimmungen:
    72
    Punkte für Erfolge:
    58
    Wenn du fremde Wifispots nutzen willst, muss dein eigener (mehr oder weniger) rund um die Uhr laufen. Wenn nicht, wird dir im schlimmsten Fall der Zugang zu den Wifispots gesperrt. Was ist da jetzt schlimm dran?
     
  8. Andre444

    Andre444 Platin Member

    Registriert seit:
    6. Juni 2003
    Beiträge:
    2.173
    Zustimmungen:
    624
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    VU+ Duo2
    Mich stört einfach daran, das Unitymedia das einfach mal so beschließt ohne dafür die Erlaubnis einzuholen.
    Außerdem möchte ich noch selbst bestimmen wer über meinen Kabelanschluß ins Internet geht.
     
  9. tkedm

    tkedm Senior Member

    Registriert seit:
    2. April 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    53
    Das "schlimme" daran ist, dass UM einem diesen Dienst bis zum Widerspruch ungewollt aufzwingt UND dann auch noch über meine Stromversorgung zu bestimmen versucht.

    (Die Telekom hat bei ihrem "WLAN to go" übrigens den Passus, dass eine Deaktivierung erst nach durchgehend 30 stromlosen Tagen erfolgt. Ist schon ein bedeutender Unterschied.)
     
  10. mass

    mass Platin Member

    Registriert seit:
    9. Februar 2016
    Beiträge:
    2.923
    Zustimmungen:
    274
    Punkte für Erfolge:
    93
    So ist das 24 Monate Knebel Vertrag mit Zwangsrouter , die Telekom soll so was auch vor haben ?

    UM versucht das noch schnell durch zuziehen denn im Sommer tritt das Neue Gesetz in Kraft,
    das den Router Zwang Verbietet, dann können die so was nicht mehr machen weil dann jeder
    seinen eigenen Router nutzten kann und darf .
    Die Abmahnung ist zu Recht, nur was passiert wenn dich UM einfach nicht daran hält?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2016

Diese Seite empfehlen