1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von Günteraldo, 18. Februar 2014.

  1. Günteraldo

    Günteraldo Neuling

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    hat jemand Erfahrung mit folgendem Fall bei Sky:
    Am 31.07.2012 lief mein bestehender Vertrag (Preis für drei Pakete plus HD Option mit Rabattierung 24,90€) aus.
    In einem Schreiben vom Juni 2012 bot mir Sky an ….“ … Ihnen Ihren gewohnten Preis für ein weiteres Jahr zu garantieren“. Nur diese Angabe „gewohnter Preis“.

    Keine weiteren Angaben bzgl. Konditionen nach diesem Jahr. Dieses Angebot nahm ich per E-Mail an. Weitere Informationen von Sky gab es dazu nicht.
    Ab dem 01.08.2013 wurde mein Vertrag dann auf den Preis ohne Rabattierung von 56,90€ umgestellt.

    Daraufhin ergab sich ein seitdem andauernder Mailverkehr mit Sky.

    Sky behauptet, mir eine schriftliche Vertragsbestätigung zugesandt zu haben, indem die Konditionen und der Wegfall des Rabatts nach einem Jahr genannt waren. Weiterhin behauptet Sky mir in einem Schreiben im Mail 2013 mitgeteilt zu haben, das die Rabattierung zum 01.08 wegfällt.

    Beide Schreiben habe ich nicht erhalten.

    Sky behauptet jetzt wiederholt,, dass sie keinen „Postrückläufer“ erhalten hat und somit die Schreiben als zugestellt gelten. Eine abenteuerliche Argumentation.
    Sky ist nicht in der Lage mir einen Nachweis über die rechtssichere Zustellung der Schreiben zukommen zu lassen. Auch eine Kopie der Schreiben kann mir nicht zugesandt werden. Sie behaupten einfach mal.
    Im Prinzip geht es also darum, was eine rechtsverbindliche Postzustellung ist.
    Es gibt diverse Grundsatzurteile des BGH , das der Versender in der Nachweispflicht ist. Einschreiben oder ähnliches. Das Sky noch nicht einmal in der Lage ist ein -angebliches- Schreiben zu reproduzieren ist ein Witz.



    Hat jemand Erfahrung mit einem ähnlichen Fall? Ich will ja weiter bei Sky bleiben (mein Gott…. ab heute Abend ist Champions League…) aber dieses Verfahren und das unverfrorene behaupten falscher Tatsachen bin ich nicht bereit zu akzeptieren.

    Mit dieser Argumentation könnten sie mir ja alles unterjubeln.

    Was passiert wenn ich Abbuchungen zurückgehen lasse? Drehen die mir dann den Saft ab? Das ist ja ein extremes Druckmittel wenn die Bundesliga und CL läuft…. :confused:.

    Danke im Voraus für Eure Rückmeldungen.
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.268
    Zustimmungen:
    1.593
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Ja die drehen Dir den Saft ab und Du bekommst Post von einem Inkassounternehmen.
    Freigeschaltet wirst Du erst wieder wen alle Außenstände beglichen sind.
    Die Beträge werden trotzdem fällig obwohl Du nichts siehst.
    Schreiben an das Inkasso Unternehmen sind meist Zwecklos, die beschäftigen sich damit erst gar nicht.
     
  3. stevi2312

    stevi2312 Gold Member

    Registriert seit:
    5. März 2007
    Beiträge:
    1.132
    Zustimmungen:
    27
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    VU+ Duo2 (Sky V13 und CanalSat 018, TNTSAT und Numericable)
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Keine juristische Beratung:
    Du hast damals einen Vertrag mit Normalpreis 56,90€ abgeschlossen, in dem vermutlich explizit drin stand, dass für die ersten 12 Monate ein Rabatt gewährt wird.
    Dieser Vertrag verlängert sich bei Nicht-Kündigung um weitere 12 Monate. Ich denke mal, rechtlich hätte Sky Dich nicht einmal auf den Wegfall der Rabatte hinweisen müssen.
    Daher ist meine persönliche Meinung, dass Du es hier schwer haben wirst, dagegen vorzugehen.

    Zumindest solltest Du dann jetzt schonmal zum Vertragsende kündigen, damit Dir das nicht wieder passiert.
     
  4. tomcologne

    tomcologne Board Ikone

    Registriert seit:
    3. August 2008
    Beiträge:
    3.333
    Zustimmungen:
    172
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Der "gewohnte Preis" ist der Preis des ursprünglichen Vertrages ohne Rabatt. Es war nicht der zu zahlende Betrag gemeint. Im ursprünglichen Vertrag sollte auch alles recht eindeutig formuliert gewesen sein, inkl. Laufzeiten der Rabatte (die Vertragsverlängerung dann einfach wegfallen) und eventuelle Gratispakete (die dann auch einfach wegfallen). Die Vertragsbestätigungen, die ich von Sky kenne, sind da immer sehr detailliert und gut verständlich.
    Aus meiner Sicht ist da alles sauber. Das Platzen einer Lastschrift setzt den normalen Ablauf in Gang, inkl. Sperre und Weitergabe an ein Inkassounternehmen. An den berechtigten Forderungen ändert eine Sperre nichts.
     
  5. Mythbuster

    Mythbuster Foren-Gott

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    10.726
    Zustimmungen:
    219
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Massig, manches davon sogar jugendfrei!
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Das Thema gab es ca 2.458x im Forum ... juristisch ganz einfach: Es gibt keine Preiserhöhung, sondern Rabatte fallen weg, der Standardpreis greift jetzt ... also alles korrekt ...

    Sorry, Vertrag gründlich lesen und verstehen ... dann kann man sich das hier sparen!

    Was Du tun kannst: Zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen, dann ein günstiges Rückholerangebot abwarten und bis dahin zahlen und den Betrag als Le(e)hrgeld verbuchen ...

    Nicht zu zahlen ist unklug, weil es dann nicht nur richtig teuer wird, sondern Du als Bonus nie wieder einen Sky Vertrag bekommst und einen Schufaeintrag riskierst ...
     
  6. Teoha

    Teoha Lexikon

    Registriert seit:
    21. Dezember 2006
    Beiträge:
    38.340
    Zustimmungen:
    4.036
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Es gibt eine Sache, die mir zu denken gibt

    Mir ist kein Fall bekannt in dem Sky einen ungekündigten Kunden drei Monate vor Ablauf darauf hinweist, das seine Rabatte wegfallen. Den Brief würde ich gerne mal sehen.....

    Ansonsten: Man kann natürlich immer behaupten keine Post bekommen zu haben, aber als Erwachsener hast du einen Vertrag abgeschlossen und hast genau gewusst was passiert.
     
  7. Wurzel-Sepp

    Wurzel-Sepp Gold Member

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Außerdem schreibt er ja selbst, Sky habe ihm im Sommer 2012 den "gewohnten Preis" (also wohlwollend interpretiert mit Rabatten) für ein weiteres Jahr angeboten. Da dürfte doch wohl jedem klar sein, dass anschließend der Standardpreis fällig wird.

    Mir scheint, der TE hat ganz einfach vergessen zu kündigen, und versucht nun sich irgendwie herauszumogeln.
     
  8. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    37.885
    Zustimmungen:
    7.471
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Jep, das habe ich auch noch nie gehört, das Sky die Kunden vorab anschreibt. Im Gegenteil, die hoffen ja geradezu darauf, dass der Kunde nicht kündigt. Und das wird einem auch in der ursprünglichen Auftragsbestätigung mehr als deutlich gesagt, wie lange die Rabatte gelten.

    Hier hat einer schlicht und einfach vergessen, rechtzeitig zu kündigen und hofft jetzt auch irgendwelche Tipps und Tricks hier aus dem Forum, um aus der Nummer herauszukommen.

    Kurz und knapp: da gibt es keine. ;)

    Als Lehrgeld abstempeln und direkt zum nächstmögliche Termin kündigen, dann kommen auch automatisch wieder die Angebote.
     
  9. Günteraldo

    Günteraldo Neuling

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Danke an alle für die Hinweise.

    War wohl ein Anfängerfehler von mir......
    @horud: Natürlich hoffe ich auf Tipps und Austausch hier im Forum. Was sonst?

    Mich irritiert jedoch, das Sky in dem ganzen Mailverkehr nicht mit der allseits bekannten Nummer "Wegfall Rabatt ist keine Preiserhöhung" argumentiert, sondern behauptet das ich Post bekommen habe und dadurch die Preiserhöhung gültig ist.

    Ich zitiere aus dem Schreiben von Sky:
    " Sie haben uns am 18. Juli 2012 eine Mail geschickt, indem Sie aufgrund Ihrer fristgerechten Kündigung ein Angebot annehmen möchten. Dies haben wir zum 1. August 2012 eingetragen und Ihnen auch schriftlich bestätigt mit dem Schreiben vom 19. Juli 2012. In diesem ist klar ausgeführt, dass nach Ablauf der Frist von zwölf Monaten Sie den regulären Standardpreis zahlen. Der Brief wurde Ihnen zugestellt, da kein Postrückläufer bei uns bestätigt wurde."

    Diese angeblichen Briefe habe ich nicht erhalten, bin somit auch nicht informiert worden das ich nach den 12 Monaten den Standardpreis zahle. Meine Interpretation.....
    Lt. Grundsatzurteilen des BGH ist der Versender in der Nachweispflicht. Wenn es interessiert: BGH, Urteil vom 21.01.2009, Az. VIII ZR 107/08.
    Sky sollte doch in der Lage sein, mir zumindest den Inhalt dieser Schreiben zukommen zu lassen. Sind sie aber nicht....
    Andererseits gehe ich schon davon aus, das SKY hier rechtlich "sauber" ist und ich aus der Nummer nicht rauskomme.
    Andererseits: Ich arbeite auch bei einem bekannten großen Unternehmen mit gaaaanz vielen Kunden und wenn ich sehe wieviel da intern schief läuft...... ;-)

    Ich bezahle ja auch brav weiter, denn ein Wegfall der BuLi und CL wäre weitaus dramatischer, als die 300€ die ich jetzt drauflege. ;-))
    Grüße
     
  10. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Unzulässige Preiserhöhung bei Sky

    Ich unterstelle mal, dass der TE ehrlich ist. Und dann haben wir genau den Fall, den ich auch immer wieder beschreibe. Im Streitfall "Kunde behauptet keinen Brief erhalten zu haben", steht Sky immer dumm da, da sie alles per normalem Brief versenden, ob Smartcards, Verträge oder andere wichtige Infos! Und das hat null Beweiskraft in Sachen "Beweis Zugang"!

    Um die Frage "Rabatte fallen weg, keine Preiserhöhung" geht es hier nicht, da schon die Info/Vertragsbestätigung fehlt, die diesen Wegfall beschreibt. Auf "muss der doch wissen mit dem Wegfall, machen wir immer so" kann sich Sky hier nicht berufen, es gilt was schriftlich vereinbart ist.

    Zum nicht erhaltenen Brief:

    Nicht der Kunde muss den Nicht-Zugang beweisen, sondern Sky, dass sie was abgeschickt haben und dass der Brief nachweislich angekommen ist und damit der Kunde die Chance hat, überhaupt vom Inhalt Kenntnis zu bekommen. Damit der Kunde ggf. der Lüge bezichtigt werden kann, muss überhaupt erstmal feststehen, dass er Grund zur Lüge hat, also der Brief wirklich abgeschickt wurde und angekommen ist. Bevor das nicht feststeht, kann dem Kunden nichts unterstellt werden. Die Behauptung von Sky, mangels Postrückläufer sei die Zustellung nachweislich erfolgt, ist, wie der TE auch schon festgestellt hat, lediglich ein Schenkelklopfer. Wenn der Zusteller den Brief unterwegs verloren hat, gilt das für Sky auch als zugestellt, ist ja nicht zurückgekommen. Is klar. :eek:

    @Günteraldo

    Du wirst als Privatmensch bei Sky wahrscheinlich nicht mit deiner richtigen Argumentation durchkommen, da Sky es wie immer darauf ankommen lässt, dass der Kunde keine Ahnung hat und schon klein beigeben wird. Ohne Anwalt geht es hier nicht weiter. Da Du Sky unbedingt behalten willst, haste aber eine schlechte Position. Rückwirkend weiter 12 Monate Rabatt bis Aug 2014 halte ich eher für unwahrscheinlich, aber wer weiß. Alternativ wird Sky eher eine SoKü zum nächsten Monatsende akzeptieren. Und dann biste in der berüchtigten 3-Monate Frist, wo ein neuer Rabattvertrag 99 Öre Strafe kostet. Also sieht im Endeffekt nach Lehrgeld aus, auch wenn Du auf der rechtmäßigen Seite bist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2014

Diese Seite empfehlen