1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 - ich blick nicht durch

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von smoerf, 19. Dezember 2016.

  1. smoerf

    smoerf Neuling

    Registriert seit:
    19. Dezember 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    13
    Anzeige
    Moin,

    meine Eltern gucken derzeit über dvb-t in NRW und haben mich nun beauftragt, ihre Fernsehzukunft zu planen, aber leider blick ich überhaupt nicht mehr durch.

    Für das eine Zimmer soll ein neuer (nicht zu teurer) Fernseher her. Sie dachten an den SHARP LC-32CHE4042E (https://www.amazon.de/dp/B018AZ2O1O/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_8Y9vybS4Z3C4W) in 32" - mehr Platz ist in dem Schrank eh nicht ;-).

    Nun ist für mich aber nicht klar, was sie neben dem neuen Fernseher für die Umstellung auf dvb-t2 für dieses Zimmer sonst noch benötigen.
    Brauchen sie einen weiteren Receiver? Funktioniert die bisherige Zimmerantenne für dvb-t weiter oder muss da etwas neues angeschafft werden? Brauchen sie das CI-Modul und wenn ja, wofür genau?

    Im zweiten Zimmer soll der aktuelle Fernseher erstmal stehen bleiben. Was muss ich hier besorgen, damit sie auch zukünftig weiterhin Fernsehen können?

    Ein Wechsel auf eine andere Empfangsart ist für meine Eltern wohl keine Alternative - sie wollen das alles möglichst kostengünstig und vor allem ohne mögliche Probleme bei einem Anbieterwechsel realisiert haben.

    Kann mir hier jemand weiterhelfen? Die Verkäufer in drei Elektronikmärkten konnten oder wollten auf meine Fragestellung nicht eingehen - mir wurde immer der Umstieg auf unitymedia empfohlen :rolleyes:

    Gruß
    smoerf
     
  2. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.914
    Zustimmungen:
    3.124
    Punkte für Erfolge:
    213
    Das mit der Antenne müssen sie ausprobieren. Ich wohne zwischen Köln und Bonn und kam bisher mit einer Zimmerantenne aus, für DVB-T2 muss diese nun im Fenster stehen, das war vorher nicht nötig. Der Hauptunterschied dürfte die Verschlüsselung der Privaten sein, die gibt's demnächst nämlich nur noch gegen Geld, genau genommen gegen 69,- Euro pro Jahr.
    Wer damit kein Problem hat der kauft einen "DVB-T2 HD" gekennzeichneten Receiver mit "Freenet" und fast alles ist wie vorher. Wer auf die Privaten verzichten kann muss imm noch nach "DVB-T2 HD" schauen, aber kann sich den Zusatz "Freenet" schenken. Alternativ reicht auch die Kombination DVB-T2 und HEVC oder h.265, so wie bei dem verlinkten Fernseher. Der sollte das ÖR Programm zukünftig empfangen können, ohne Freenet natürlich keine Privaten.
     
  3. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.965
    Zustimmungen:
    378
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    SAT: 28,2/19,2/13 °Ost
    DVB-T/T2: Wendelstein (D), Untersberg (D), Salzburg-Gaisberg (A)
    DAB+: 5C (D), 10A (OBB), 11D (BY), 11C (MUC)
    Vorhandene DVB-T-Antennen können für T2 weiter verwendet werden.
    Die Frage ist: sollen auch Privatsender empfangen werden? Die werden nämlich über DVB-T2 verschlüsselt ausgestrahlt, und man braucht zum Empfang entsprechendes Equipment.
     
  4. smoerf

    smoerf Neuling

    Registriert seit:
    19. Dezember 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    13
    Meine Eltern gucken zwar deutlich mehr ARD und ZDF als ich, aber ganz ohne RLT, Sat1 und co. wollen sie dann doch nicht bleiben.
     
  5. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.914
    Zustimmungen:
    3.124
    Punkte für Erfolge:
    213
    Da würde ich mal sagen, Pech gehabt!
    Vielleicht doch die Privaten einsparen und die 69,- in einen Amazon Prime Account stecken? ;)
     
  6. hsi

    hsi Silber Member

    Registriert seit:
    9. September 2009
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    38
    1. Möglichkeit: Fernsehgerät mit eingebautem DVB-T2, freenettauglich für die Privaten. Modul für die Privaten erforderlich
    2. Möglichkeit: Beistell-Receiver mit eingebautem DVB-T2, irdetotauglich für die Privaten. Modul evtl. bereits integriert.

    Kosten: Modul 79 Euro einmalig, Entschlüsselung jährlich 69 Euro.

    In der Graphik (von der Seite dvb-t2hd.de, die ich für weitere Informationen empfehle) ist das übersichtlich zusammengestellt:
    [​IMG]
     
  7. smoerf

    smoerf Neuling

    Registriert seit:
    19. Dezember 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    13
    Na, Kostengünstig bedeutet nicht, dass sie gar nix ausgegeben wollen. Einen gewissen Preis sind sie schon bereit zu zahlen (auch regelmäßig), aber sie sind eben nicht bereit ihren Telefonanschluss zu unitymedia oder entertain zu verlegen, da ihnen das dann doch zu teuer erscheint in den monatlichen Kosten - zumal sie eben nur telefonieren und Fernseh gucken und absolut keinen Internetzugang benötigen, da es bei denen nicht einmal einen Computer im Haushalt gibt!
     
  8. Tobys Spielplatz

    Tobys Spielplatz Member

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    23.371
    Zustimmungen:
    465
    Punkte für Erfolge:
    103
    Technisches Equipment:
    Mediareceiver 2.0 mit EntertainTV
    HD-Sat-Receiver und DVB-T2 (nur FTA)
    Also: ich bin jetzt nicht der Technik-Experte, und rede eher so, wie der Schnabel gewachsen ist.
    Zum Fernseher, wenn eben nur dieser Platz (ich nehme an Schrankwand) verfügbar ist, vom
    Preis-Leistungsverhältnis her, schönes Gerät.

    Receiver ist hier nicht erforderlich. Wenn sie sich erstmal bis März mit den Privaten in DVB-T
    abgeben wollen, denn ab da sind die verschlüsselt, dh. sie müssten dann das Modul haben.
    Ansonsten: ab 26.3. dann die 20 öffentlich-rechtlichen kostenlos. Wenn in dem Zimmer mit
    der DVB-T Antenne bisher der Empfang einwandfrei klappt, können sie es dabei belassen,
    ansonsten eine aktive Antenne dh. mit Strom, so wie diese, das ist nämlich meine:
    https://www.amazon.de/Aktive-DVB-T-...82157899&sr=1-95&keywords=dvb-t+antenne+aktiv
    (soll aber keine Werbung sein. Aber das ist die 1. die einwandfrei klappt ohne Störungen).

    So, wenn die Eltern dann erstmal damit zufrieden sind, sollten sie erstmal kein Geld für ein Modul ausgeben, denn sie könnten mit den
    20 öffentlich-rechtlichen zufrieden sein. Sind sie das nicht, empfehle ich, sich das Geld für ein Modul zu sparen, und einen neuen DVB-T2
    Receiver von Technisat etc. im Wert zwischen 80-100 Euro zu besorgen, der dann in der Regel eine Irdeto Entschlüsselung für 6 oder 12
    Monate frei hat, ansonsten ab dann 69 Euro im Jahr kostet. Wie gesagt, wäre erstmal nicht erforderlich, kann der Osterhase bringen. Geld für so ein blödes Modul würde ich nicht ausgeben, denn sonst musst Du ja 2 mal Geld ausgeben.

    Für das zweite Zimmer gibt es billige DVB-T2 Receiver ohne Entschlüsselung, da gibt es das DVB-T wie man es jetzt kennt plus einige DVB-T2 Sender und ab März nur noch 20 öffentlich-rechtliche. Allerdings ist damit Schicht im Schacht:
    Kostenpunkt ca. 30 Euro für den Zweitfernseher:
    Das ist auch meiner, soll aber keine Werbung sein:
    https://www.amazon.de/Digitaler-DVB...qid=1482158455&sr=1-3&keywords=dvb-t+receiver

    Computer haben sie nicht, sonst hätte ich auf USB verwiesen, bzw. der Möglichkeit, USB-Sticks für Filme einzustecken oder Festplatten. Aber: man soll es nicht für möglich halten, vielleicht kontraproduktiv. Für Leute ohne Computer, aber möglicherweise altem VHS-Recorder ist auch eine Scartbuchse dran.
     
  9. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.914
    Zustimmungen:
    3.124
    Punkte für Erfolge:
    213
    Wobei ich nicht auf den Preis alleine schauen würde. Die Bedienbarkeit ist gerade bei älteren Leuten ein wichtiges Thema. Am besten mit den Eltern in einen Elektromarkt und dort mal selber mit Fernbedienung in der Hand testen lassen. Unter Umständen sind ein paar Euro mehr da gut investiert.
     
    kingbecher gefällt das.
  10. Tobys Spielplatz

    Tobys Spielplatz Member

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    23.371
    Zustimmungen:
    465
    Punkte für Erfolge:
    103
    Technisches Equipment:
    Mediareceiver 2.0 mit EntertainTV
    HD-Sat-Receiver und DVB-T2 (nur FTA)
    Was die Fernbedienungen angeht, gibt es Universalfernbedienungen mit grossen Tasten. Mehr oder weniger sind die anderen alle gleich popelig.
    Er hat uns zwar nicht verraten, wie alt die Eltern sind. Und - ältere - ist ein weiter Begriff. Es gibt auch junge Menschen, die schlecht sehen, und grosse Tasten bevorzugen. Klar ist, je mehr Technik, desto kleiner die Tasten, denn die wollen alle da Platz haben. Und ob TEURER da besser heisst, wage ich zu bezweifeln. Auch glaube ich, das das geschulte Personal zwar hilfsbereit und nett ist, aber wenn der Kunde sehr verunsichert ist, einige Verkäufer auch zum ANDREHEN neigen, nach dem Motto, der rallt eh nix, da kann ich auch das teuere Gerät verticken, krieg dann höhere Provision! :)

    Und soweit ich zwischen den Zeilen glaube zu erkennen, wollen die Eltern das auch nicht, in einen grossen Laden gehen, und sich bequatschen lassen, darum haben sie ja den Sohn beauftragt. Ehrlich gesagt, könnte ich gut verstehen.
     

Diese Seite empfehlen