1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 19. September 2014.

  1. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.073
    Zustimmungen:
    294
    Punkte für Erfolge:
    93
    Anzeige
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Oh je, das schon wieder... Das die Leute nach Russland fliehen wurde schon zich mal erwähnt. Aber wenn es mal nicht gesagt wird, ist es natürlich wieder absicht. Du unterstellst der ARD doch auch keine pro russische Tendenz nur weil nicht bei jeder erwähnung der Krim nicht auch erwähnt wird das Russland vertraglich zugesichert hatte die Zugehörigkeit zur Ukraine zu respektieren, oder?
     
  2. inte

    inte Junior Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Du glaubst gar nicht was ich schon streiten musste weil Leute wehement abgestritten haben, dass Leute nach Rußland geflohen sind.
    Las gerade, dass Rußland sich ggf. dem Kampf gegen den IS-Terror anschließen wird. Sollte dem so sein wird das Ukraine-Thema eher heute als morgen ad acta gelegt werden, denn alleine können die USA diesen Kampf wohl kaum gewinnen, schon aus finanzieller Hinsicht nicht.
     
  3. ws1556

    ws1556 Gold Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    2.261
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Wahrscheinlich versaufen die die ganzen Hilfegelder, anders kann man sich die täglichen Schwachsinnigen Meldungen aus Kiew nicht mehr erklären.:LOL::LOL:

    Propagandaschlacht auf Facebook: Kiews Verteidigungsminister erntet Spott für Bericht über Atomschlag

    "Kiew - "Der ukrainische Verteidigungsminister ist scheinbar nicht mehr bei Sinnen", schreibt der Moskauer Außenpolitiker Alexej Puschkow auf Facebook. Moskaus Verteidigungsministerium wettert, der ukrainische Verteidigungsminister leide unter "Verfolgungswahn". Der Grund für die heftige Reaktion: Minister Walerij Geletej hatte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa über einen mutmaßlichen Angriff im Konfliktgebiet Luhansk gesprochen. Dabei seien russische Atomwaffen eingesetzt worden.

    Konkret hatte Geletej im Gespräch mit Journalisten behauptet, der Flughafen der ostukrainischen Stadt sei möglicherweise mit nuklearen Gefechtsköpfen von einem Granatwerfer des Typs "2S4 Tjulpan" beschossen worden. Nicht nur in Russland, auch im eigenen Land wurde er dafür scharf kritisiert: Ein Mitarbeiter des Kiewer Innenministeriums, Anton Geraschtschenko, machte sich öffentlich Sorgen, dass sich die Ukraine vor aller Welt lächerlich mache."

    Ukraine: Minister erntet Spott für Bericht über Atomschlag - SPIEGEL ONLINE
     
  4. Audhimla

    Audhimla Senior Member

    Registriert seit:
    18. August 2011
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    159
    Punkte für Erfolge:
    53
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Ist ein anderes Paar Schuhe, aber auch im ureigenen Interesse Russlands. Wenn die beiden Großmächte dort zusammenarbeiteten, hülfe es vielleicht wieder normal miteinander zu kommunizieren. Ich würde es begrüßen, dennoch ist das Ukraine-Problem damit ganz und gar nicht aus der Welt.
     
  5. inte

    inte Junior Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Immerhin fahren schon die ersten Kreuzfahrtschiffe wieder auf die Krim.
    Ist bestimmt sicherer, günstiger und schöner als nach Odessa zu fahren... man erinnert sich, in Odessa wurde ein ganzes Haus Oppositioneller von der Swoboda abgefackelt, während es auf der Krim nicht ein einziges Opfer gegeben hat.
    Diese Reisewarnung ist doch eigentlich ein Witz.
     
  6. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.073
    Zustimmungen:
    294
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Tja, hätten die Leute mal ARD/ZDF schauen müssen:
    Video "Russland: Ukrainische Flüchtlinge" | ARD Mediathek | Europamagazin
    Von der Ukraine nach Russland: Ukrainische Flüchtlinge: Hilferufe in Sozialen Medien - heute-Nachrichten

    Keine Kunst, Russland unterstützt ja schon Syrien, das gegen IS kämpft.

    Ist ja nicht nur die USA, sondern 50 Staaten.



    Ja, alles ganz friedlich und normal :eek:
    Russische Einheiten zusammengezogen: Bewegung auf der Krim | tagesschau.de
    http://www.n-tv.de/politik/Krim-haengt-am-Tropf-der-Ukraine-article13569251.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2014
  7. kulik

    kulik Board Ikone

    Registriert seit:
    17. Januar 2003
    Beiträge:
    3.104
    Zustimmungen:
    109
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Ich lach' mich wech!
    Die armen Amerikaner brauchen die Hilfe der reichen Russen!?:LOL:
     
  8. inte

    inte Junior Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Guck mal aufs Datum. Die erste Flüchtlingswelle war ja bereits im Mai, und da hat bei uns noch keine Sau darüber berichtet...

    Zur Krim: Zum einen stammt die Meldung aus Kiew, ist also eigentlich unglaubwürdig - andererseits glaube ich aber schon dass sich die Russen dort an der Grenze zur Ukraine etwas stärker formieren - schließlich macht das Kiew auf der anderen Seite auch.
    Ich glaube (hoffe) zwar dass, Kiew nicht ganz so größenwahnsinnig ist und auch noch die Krim (und damit - aus russischer Sicht - Russland) angreift, aber auch den Russen ist ja in diesem Konflikt alles zuzutrauen, und einen übermäßigen Wunsch nach Deeskalation kann ich leider auf keiner Seite erkennen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2014
  9. ws1556

    ws1556 Gold Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    2.261
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Lesen und verstehen scheint nicht Deine stärke zu sein, hier geht es um Militärische Hilfe und nicht um finanzielle.:LOL:

    Abgesehen davon, finanziell sieht es wohl nicht so rosig aus, 50 Millionen sind auf Food Stamps angewiesen, Infrastruktur wie China in den achtzigern, Fracking scheint wohl auch ein Schuss in den Ofen zu sein..............

    Kann Russland den USA mit Verkauf von Staatsanleihen schaden?

    "Schon heute ist klar, dass die USA sich keinen weiteren großen Kriegsschauplatz mehr leisten können. Mehrfach wurde in den vergangenen Jahren die gesetzliche Schuldenobergrenze erreicht, die man wiederholt nur mit erheblicher Mühe anheben oder zeitlich verschieben konnte. Die Obama-Administration ist zum Sparen verdammt. Doch wie stark würde es die USA treffen, sollte Russland und deren Verbündete sich gezielt von US-Staatsanleihen trennen?"

    Kann Russland den USA mit Verkauf von Staatsanleihen schaden? | Goldreporter
     
  10. inte

    inte Junior Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Ukraine-Konflikt: Berichtet die ARD zu einseitig?

    Naja, den Russen geht es nicht gut, aber die USA haben auch schon mächtig Kohle im Nahen Osten versenkt.
    Nicht dass nicht viel Geld in den USA läge - aber dies ist nicht unbedingt in Staatsbesitz.
    Ist die letzte Haushaltskrise schon vergessen? Ein Kumpel von mir war zu der Zeit gerade in den USA, und fand es gar nicht lustig das viele staatliche Betriebe eine Zwangsauszeit nehmen mussten - unter anderem viele Museen.
    Ist vielleicht ein bisschen wie beim Zusammenbruch des Ostblocks - viel länger hätte das der Westen nämlich damals auch nicht mehr mit gemacht...