1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

TV-Verkabelung EFH

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von stm999999999, 6. April 2008.

  1. stm999999999

    stm999999999 Neuling

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    15
    Anzeige
    Hallo,

    ich bin neu hier! :winken: und hoffentlich habe ich das richtige Unterforum erwischt:

    Wir bauen ein Einfamilienhaus in Berlin und ich bin nun für die TV-Verkabelung zuständig. :)

    Kabel (SAT 75110/90-100 von reichelt) liegt in Leerrohren, alle zentral sternförmig in Keller zusammenlaufend. 1 Kabel je Dose. Verbindungen per F-Stecker. I njedem Leerrohr noch ein Zugdraht, falls mal für Sat ein Twin-Tuner gebraucht werden sollte.

    Wir bekommen TV und Internet von KabelDeutschland. Nun bin ich, durch diverse Howtos etc hoffentlich etwas schlauer, dabei das ganze im Keller zu verkabeln.

    Es werden nicht alle Dosen angeschlossen - teils sind in den Räumen mehr als eine Dose, um mal flexibel sein zu können. Die Multimedia-Dose fürs Kabelmodem bleibt im Keller.

    Als Abzweiger kommen zum Einsatz: FTEmaximal DAF2820 und Kathrein EAC04

    Ich habe nun an allen möglichen und IMHO unmöglichen Stellen Erdungsblöcke eingeplant. Ist das so passend? Oder habe ich noch was übersehen?

    Und was den Verstärker angeht: Den bringt ja KabelDeutschland mit, haben die mehrere "Stärken" dabei? Und pegeln die dann fürs gesamte
    Netz ein, oder nur für ihre Multimedia-Dose? Oder sollte ich diesen Plan (mit Zusatzangaben über die Dosen, die Kabellängen und
    Dämpfungwerte) vorher der Installationsfirma geben?

    Ciao und Danke, Stephan

    hier noch mein Verkabelungsplan: http://stephan.manske-net.de/usenet/tv.pdf (alle Gerätschaften sind nur als Muster zu verstehen, die verwendeten Komponenten stehen da runter)
     
  2. Grognard

    Grognard Guest

    AW: TV-Verkabelung EFH

    Willkommen im Forum,
    warum willst Du Dich in die babylonische Gefangenschaft eines Kabel-Mafiosi begeben wenn Du ein EFH erstellst, da macht man das Ganze mittels Satellit und nimmt nur fürs Netz einen Provider.
     
  3. stm999999999

    stm999999999 Neuling

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    15
    AW: TV-Verkabelung EFH

    Zum einen ist ja durchaus alles SAT-tauglich vorbereitet (hoffe ich jedenfalls) und alles was jetzt eingebaut wird, sollte einen späteren Wechsel nicht behindern. Und es ist selbstredend auch ein Kabelkanal vom Dach bis in den Keller vorgesehen, damit da mal 4 SAT-Kabel zur Verteilung im Keller kommen können. Und bis auf die Abzweiger investieren wir ja auch in keinster Weise in Cable-TV, der Verstärker kommt ja von KD.

    Und wir binden uns ja auch nur für je ein Jahr an KD.

    Andererrseits haben wir im Moment weder Lust noch Zeit, alles auf digital umzurüsten, für jeden Fernseher einen Receiver ... für VCR einen weiteren ... das "umlernen" was die Aufnahmen angeht, wenn alles über einen Receiver läuft ...

    DVB-C, also das Digitalangebot des Anschlusses wird auch nur in sehr geringem Ausmaß verwendet.

    Und für die Frage der Erdungsblöcke und so, da ist ja wohl für Sat/DVB-C alles gleich, oder?

    Daher erstmal Kabel-TV. :D
     
  4. Grognard

    Grognard Guest

    AW: TV-Verkabelung EFH

    Na wer es nicht lassen kann einem Kabelprovider Geld in den Rachen zu schmeißen, für ein vorgeschriebenes Programmangebot, der soll es tuen.
    Hier mal etwas zu Potentialausgleich und der Erdung, besonders wenn Du mal Sat aufbauen willst ist das jetzt in der Bauphase wichtig.
    Thema Erdung und Potentialausgleich,
    hier zwei wichtige Links

    http://www.dibkom.org/faq/Kabelnetz-Upgrade_2006.pdf
    http://dehn.de/newsletter/3_05/3_05_top3.pdf

    so noch dazu wegen der ständigen Fragen nach Erdung und Potentialausgleich, diese Adresse

    http://forum.digitalfernsehen.de/for...d.php?t=137982
    und dann geht es da weiter
    http://forum.digitalfernsehen.de/for...d.php?t=168691
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. April 2008
  5. stm999999999

    stm999999999 Neuling

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    15
    AW: TV-Verkabelung EFH

    Erstmal Danke für das weitere Lesefutter! :)

    Wenn ich das richtig sehe, dann müßte ich mit dem in meinem pdf skizzierten Erdungblockaufbau gut dastehen, oder? (noch der Hinweis: natürlich werden die Erdungsblöcke (und die Abzweiger etc.) untereinander und mit der PAS verbunden.)

    apropos Erdungsblock: In einem der Threads steht, daß so ein Erdungsblock so um die 0,0x dB Dämpfung aufweisen sollte. Ich habe momentan diese hier im Auge:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=290107123555
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=290107123723

    Da steht aber was von 1dB!?
     
  6. Grognard

    Grognard Guest

    AW: TV-Verkabelung EFH

    Naja, da steht 1db Verlust, damit stellt EG-Sat seine Angabe auf eine ganz sichere Seite, weder bei Kathrein noch bei anderen Herstellern solcher Erdungsblöcke und Schienen sind ebenso wie bei F-Steckern, Angaben über Dämpfungsverluste gemacht, da ja durch die Verbindung keine nennenswerte Veränderung des Querschnitts der Kabelseele erfolgt, dürfte der meßbare Dämpfungsverlust im Promillebereich liegen. Entscheidender Faktoren sind da schon das Koaxialkabel, die verbaute Länge, Verteiler und die Dosen, diese beeinflussen den Signalpegel mehr.
     
  7. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.099
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: TV-Verkabelung EFH

    0,5 dB sind für jede Steckverbindung normal, weil der Scheinwiderstand eben nur "nominal" aber nicht real einzuhalten ist. Jede Schnittstelle und jede Querschnittsänderung führt zu Stoßstellen und Verlusten. Bei den F-Verbindern ist die Qualität an der Rückflußdämpfung abzulesen. Der Erdwinkel hat vermutlich die besseren F-Verbinder, wie sie im BK-Bereich erforderlich sind. Bei Sat.-Empfang reichen zumeist auch die Billig-F-Buchsen, es sei denn, dass die durch eine zu lange Seele am F-Stecker geschrottet wurden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2008
  8. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.555
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: TV-Verkabelung EFH

    Leute gibt es.
    Haus für SAT vorbereitet und nimmt Kabel.
    Besser kann man kein Geld verbrennen.
     
  9. stm999999999

    stm999999999 Neuling

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    15
    AW: TV-Verkabelung EFH

    Wenn Du mir verrätst, wo wir wegen der SAT-Vorbereitung[1] Geld (verbrennenderweise) ausgegeben haben, das bei einer reinen - aber dennoch sinnvoll gemachten - BK-Verkabelung nicht angefallen wäre!?

    Im Gegenteil: SAT wäre momentan deutlich teurer gewesen, wegen massig Receiver-Nachkäufen. Und es wäre eben eine deutliche Umstellung ... und davon hat man bei einem Umzug schon genug, da kann man erstmal auf noch mehr Verwirrung verzichten. :eek:

    Und außerdem zahlen wir wegen des Bundles "Internet + TV" eh das erste Jahr keine TV-Gebühren.

    [1]
    * alles im Leerrohr (gilt eh für die gesamte Kommunikationsverkabelung)
    * Kabel sternförmig zu einem zentralen Punkt
    * Zwei Leerrohre vom Kabelschacht unters Dach für Kabel von der Schüssel (das ist die einzige Zusatzausgabe gewesen)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2008
  10. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: TV-Verkabelung EFH

    Wenn man Kabel nimmt, verbrennt man generell Geld, da man die monatlichen Gebühren auch wesentlich sinnvoller zur Abbezahlung einer Satanlage nutzen könnte, die irgendwann praktisch garkeine Kosten mehr verursacht.
    Und für eine reine BK Verteilung hätte man im Vorfeld längst nicht soviel investieren müssen, auch wenn Sat dann nicht mehr als Zukunftsoption offen gestanden hätte.

    Gruß Indymal
     

Diese Seite empfehlen