1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

TV-Sender sehen Handball-Rechte-Coup der DKB kritisch

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 6. Januar 2017.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.251
    Zustimmungen:
    361
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Mit dem Erwerb der Übertragungsrechte der Handball-WM ist der DKB eine echte Überraschung gelungen. Die unterlegenen TV-Sender sehen den Vorgang kritisch, sehen darin aber auch keine Gefahr für künftige Verhandlungen.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. eandree

    eandree Senior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2007
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    Die ARD muss sich nicht aufregen, Sie hätte als Alternative auch Handball auf Ihrer Homepage mit Geoblocking zeigen können. Vielleicht sogar in der Mediathek, die z.B. Ann smartTVs ebenfalls abrufbar ist. Die öffentliche-Rechtlichen aus Deutschland sind quasi die einzigen, die in Europa und Nordafrika unverschlüsselt empfängbar sind., das muss geändert werden.
    Ich finde es Großartig dass die dkb Handball zeigt. Die Rechte scheinen nicht teuer gewesen sein.
     
    Sky Beobachter gefällt das.
  3. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.249
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    Die Frage ist ob dies mit dem geltenden dt. Rundfunkrecht vereinbar ist.

    Ich frage mich ohnehin wie die DKB die Spiele der Handball-WM verbreiten möchte. Verfügt die DKB über eine Sendelizenz?
    Ab 501 Zuhörern oder Zuschauern (zeitgleich) benötigt ein Anbieter in Deutschland eine Sendelizenz, selbst falls die Inhalte ausschliesslich per Streaming über das Internet verbreitet werden – und der Anbieter wird die Zuschauerzahl wohl nicht auf 500 begrenzen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2017
    DocMabuse1 gefällt das.
  4. West Coast Eagle

    West Coast Eagle Junior Member

    Registriert seit:
    4. August 2016
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    52
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ja ... klar wäre es kein Problem wenigstens grundzuverschlüssseln. Aber sobald das passiert dann verliert die Rundfunksteuer ihre "Rechtsgrundlage" (das Thema ist schon über 20 Jahre alt). Und wer will schon einen dicken Batzen Pupulas verlieren, den er nur für die bloße Existenz bekommt?
     
    DocMabuse1 gefällt das.
  5. achwas

    achwas Talk-König

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    5.012
    Zustimmungen:
    269
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    tv
    des ist sehr intresant, da wird es bestimmt noch einige sachen passieren
     
  6. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    Youtube übernimmt scheinbar komplett das Thema Broadcasting. DKB ist also faktisch nicht der Veranstalter.
     
  7. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    Nein, der Rundfunkbeitrag bleibt erhalten, auch wenn die Programme verschlüsselt ausgestrahlt werden sollten. Man ist ja sogar zur Zahlung verpflichtet, wenn man gar kein TV- oder Radiogerät besitzt oder im Keller ohne Empfang sitzt. Außerdem würde ein Blick auf unsere Nachbarn Österreich und Schweiz zeigen, dass trotz Verschlüsselung weiterhin gezahlt werden muss.
     
  8. West Coast Eagle

    West Coast Eagle Junior Member

    Registriert seit:
    4. August 2016
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    52
    Punkte für Erfolge:
    38
    Dann verstehe ich aber das Gejammer nicht, man hätte für die Übertragung der Handball-WM einen eigenen Satelliten hochschießen müssen. Es sei denn, das war nur eine faule Ausrede dafür, dass man es nicht zeigen will, weil's eben kein Fußball ist ...
     
  9. liebe_jung

    liebe_jung Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    9.639
    Zustimmungen:
    742
    Punkte für Erfolge:
    123
    Wo stand das denn?
     
  10. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    Das bezog sich darauf, einen Spot-Beam zu installieren, um das Ausland vom Empfang auszuschließen. Technisch wäre das aber gar nicht möglich gewesen, weil man Frankreich trotz Spot-Beam mitversorgt hätte und dem Rechteinhaber beIN ging es primär um Frankreich, weil man dort selbst mit einem PayTV-Angebot auf Sendung ist. Deshalb war man in Katar auch gar nicht wirklich an einer Vergabe nach Deutschland interessiert; das zeigt alleine schon die Tatsache, dass die DKB bei weitem nicht so viel Geld für die Rechte hingelegt hat, wie das der PayTV-Anbieter "sky" gemacht hat, der aber nicht einmal eine Antwort auf sein Angebot erhalten hat.

    Ich denke, die Verantwortlichen beim Handball werden künftig genau hinschauen, wer die TV-Rechte bekommt, um einen derartigen Fall nicht zu wiederholen. Schaden an der ganze Sache nimmt nur der deutsche Handball.
     

Diese Seite empfehlen