1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Transponderteilung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Marc!?, 16. Februar 2007.

  1. Marc!?

    Marc!? Lexikon

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    29.703
    Anzeige
    wie funktioniert eigentlich die Teilung von Transpondern auf Satelliten? Beispiele hierfür sind Astra 3a, Hotbord oder Atlantic Bird.
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.546
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Transponderteilung

    Wo ist da was geteilt?
    Das müsstest Du mal näher erläutern was Du meinst.:confused:
     
  3. Marc!?

    Marc!? Lexikon

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    29.703
    AW: Transponderteilung

    Ein Transponder in mehrere Unter Transponder, mit ensprechend geringerer Symbolrate.
    Oder Wie Arte auf Hotbird. Da wurde der Transponder geteilt, also die Bandbreite des Analogen Signals veringt damit man ein Digitales Signal noch aufschalten konnte
     
  4. viceroy

    viceroy Talk-König

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.398
    Ort:
    47°52' 12.26N 17°22' 14.57E
    AW: Transponderteilung

    da geht es mir so wie @Nelli - begreife ich nicht!:confused:
     
  5. DerKomiker

    DerKomiker Guest

    AW: Transponderteilung

    Er meint, daß zB daß mehrere (dann zumeist) SCPC-Signale auf einem Transponder laufen (zB 10°Ost). Schau dir mal auf lyngsat.com die Belegung für 10°Ost an. Fängt schon gleich mit Tp B2 an (versch. Freq zw. 10960 - 11021)
     
  6. petja

    petja Silber Member

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    584
    Ort:
    Hejnice
    AW: Transponderteilung

    Er schreibt nichts von 10°Ost. Wo hast Du das gelesen?
     
  7. Marc!?

    Marc!? Lexikon

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    29.703
    AW: Transponderteilung

    Ja 10° Ost ist auch so ein Beispiel
     
  8. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    49.546
    Ort:
    Genthin
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Transponderteilung

    Mir ist jetzt klar was er meint.
    z.B. auf HB die Ungarn, ein analoges und ein digitales Programm auf einem Transponder.
    Aber wie die das technisch machen weiß ich auch nicht.:(
     
  9. jni

    jni Silber Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    890
    AW: Transponderteilung

    Bei "Normalen" Transpondern (also nicht die Skyplex-Dinger) gibt es immer eine Uplink-Frequenz, wo alles innerhalb der Transponderbandbreite genauso hoch gesendet wird, wie es dann wieder runterkommt. Der Frequenzbereich ist natürlich genauso breit wie die des Transponders. Egal was die Sender da drauf modulieren, das wird dann genau so wieder auf dem Transponder gesendet, halt nur auf dessen Frequenz verschoben. Sind da z. B. auf einer Bandbreite von 36 MHz 6 SCPC-Transponder mit 6 MHz Bandbreite gleichmäßig verteilt (das wäre dann Mittenfrequenz-15 MHz,-9,-3,+3,+9,+15 MHz) , dann kommen die auch entsprechend wieder zurück.

    Ich hoffe das reicht zum grundsätzlichen Verständnis.
     
  10. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.831
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Transponderteilung

    Funktionieren tut das genau so, als wenn die sich einen "normalen" TV-Kanal teilen. Man sendet also "einfach" mit weniger Bandbreite und ordnet die Programme innerhalb des Kanals frequenzmäßig nebeneinander an. Der Unterschied zum Satellitentransponder ist nur, daß zwischen Uplink und Downlink eine Frequenzumsetzung stattfindet.
    Man muß dann allerdings noch einen "Backoff" berücksichtigen. "Normalerweise" wird via Sat ein Modulationsverfahren verwendet, welches nur einen Träger ohne Amplitudeninformation hat (also FM oder QPSK). So kann man die TWTAs im Sättigungsbetrieb fahren.
    Sind nun mehrere Träger im Spiel (im Extremfall echter Halbtransponderbetrieb so wie es früher bei den VIVAs war) dann darf dieser Sättigungsbetrieb nicht mehr gefahren weden, da sonst erhebliche Intermodulationspodukte entstehen. Damals blieb man 6dB unter dem Maximalpegel (hieß aber auch 6dB weniger EIRP!!!).
    Kritisch wird es noch, wenn die verschiedenen Programme von verschiedenen Uplinks kommen, da die Pegelverhältnisse untereinander exakt eingehalten werden müssen.

    Klaus
     

Diese Seite empfehlen