1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

Dieses Thema im Forum "DIGITAL FERNSEHEN - Die Zeitschrift" wurde erstellt von digen123, 22. April 2005.

  1. digen123

    digen123 Gold Member

    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    Nürnberg
    Technisches Equipment:
    Coolstream Neo
    Anzeige
    Im Forum (z.B. ARD Hörfunktransponder) kommt oft diese Frage: "ARD-Radiopaket auch über Kabel ?".
    Für viele Leser ware es interessant, wie diese Frage beatworter KDG und ARD, wenn die kommt nicht von ein-zwei Freaks, sondern aus der DF-Redaktion.
     
  2. Roger 2

    Roger 2 Guest

    AW: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    Inzwischen kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass der "Radio-Transponder" zunächst nicht über Kabel zu empfangen sein wird, es wird auch entgegen bisher gemachten Zusagen eine völlige Neuanordnung der Programme geben, einige Radiosender werden von den bisherigen Transpondern auf den neuen Transponder wechseln und somit ebenfalls aus dem Kabel verschwinden. Die KDG arbeitet bereits an einer Lösung dieses Problems, es soll ein umfangreiches Kabelangebot an Radioprogrammen erstellt werden, aller Voraussicht nach aber nicht frei empfangbar, was wiederum mit den Interessen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kollidieren würde, es scheint also ein ähnlich zähflüssiges Prozedere zu entstehen, wie über die digitale Kabeleinspeisung der privaten TV-Programme... :eek:

    Aber es wäre sicher mal interessant zu erfahren, was die Verantwortlichen dazu zu sagen haben, ich wäre also auch dafür, dass das in einer der nächsten DF-Ausgaben zum Thema gemacht wird. ;)
     
  3. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Roger 2 aus dem Main-Taunus-Kreis schrieb:
    Das hat Gorcon auch schon behauptet. [​IMG]

    Wieso könnt Ihr das "mit ziemlicher Sicherheit" sagen? Ich zahle GEZ-Gebühren, also habe ich auch ein Anrecht, die zusätzlichen digitalen Angebote von ARD und ZDF zu empfangen. Unstrittig ist, dass die Kosten für die zusätzliche technische Reichweite der ARD Radio-Programme aus den GEZ-Gebühren bezahlt werden.

    Folglich kommt der ARD-Hörfunktransponder auch ins Kabel, und zwar von Anfang an und frei und unverschlüsselt - genau wie über Satellit.

    Das ist doch klar wie Klossbrühe.

    Was gibt es da zu meckern?

    [​IMG]

    In der Tat denke ich, dass es eine gute Idee wäre, wenn sich die Zeitschrift Digital Fernsehen der Sache annimmt.

    Rechtzeitig - im Vorfeld - Verhandlungen mit allen Beteiligten führen und klarstellen, was wir, die Zuschauer wirklich wollen.

    Eines ist klar: Wenn der ARD Hörfunk-Transponder dauerhaft nicht ins nordrhein-westfälische Kabel kommt, dann kenne ich zumindest ein Wohnhaus in Innenstadtlage, wo dann doch noch eine Satelliten-Antenne installiert wird. [​IMG]

    Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Kabel-Firmen soviel Angriffsfläche leisten wollen.

    Man bedenke, dass der ARD-Hörfunk-Transponder beim derzeitigen Belegungsstand der Astra- / Eutelsat-Satelliten problemlos mit einer Einkabel-Lösung durch jedes Haus geschickt werden kann - auf dem alten, vorhandenen Kabelstrang.

    Von den deutschen Programmen fehlen eigentlich nur dw-tv, Bibel tv, die Sender der Pro 7 Sat 1 Media AG, Viva und MTV auf der horizontalen High Band Ebene.

    Weil das Kabel - wie Terranus richtig schrieb - kaum noch mehr bietet als Astra 19 Gemeinschaftsempfang, deshalb wird heute eine hausinterne Umrüstung von Kabel auf Satellit für den Vermieter / die Hauseigentümer-Gemeinschaft wirtschaftlich immer interessanter.

    Das hängt wesentlich davon ab, ob das Wohnhaus einen kostengünstigen Sammel-Vertrag hat, oder ob die Bewohner jeweils gezwungen sind, Einzelnutzer-Verträge mit der Kabelfirma abzuschliessen.

    Im letzteren Fall ist das Abwanderungspotential hoch; besonders, wenn ich den vorhandenen Kabelstrang weiter benutzen kann. Wie ich bereits mehrfach geschrieben habe, lassen sich DVB-S und DVB-T Signale problemlos auf ein Kabel zusammenschalten. Überall dort, wo per Dachantenne der Empfang von DVB-T gerade noch möglich ist, ergibt sich das Szenario, dass diejenigen Hausbewohner, die auf Radio und Fernsehen nicht besonders viel Wert legen, mit DVB-T Vorlieb nehmen können.

    Bei Aldi habe ich für 70 Euro einen DVB-T Receiver gekauft, der innerhalb des gleichen UHF-Kanals superschnell umschaltet. Bei der Rechenaufgabe 70 Euro ./. 14½ Euro kommt heraus, dass sich diese einmalige Investition bereits nach fünf Monaten amortisiert - für jeden abwanderungswilligen Kabelkunden mit Einzelnutzer-Vertrag und nur einem Empfangsgerät, der von der Hausverwaltung in Zukunft anstelle der Kabel-Signale die DVB-T Signale an die vertraute Antennen-Steckdose geliefert bekommt.

    Hab ich mich hier verrechnet? Nach fünf Monaten beginnt für den vormaligen Kabel-Kunden bereits der Spar-Effekt ...

    Premiere hat einen Markt-Anteil von 8%. Die Deutschen haben offenbar wenig Interesse an Pay TV. Im Kabel gibt es ein paar verschlüsselte Sender, die Geld kosten und per Satellit nicht oder nicht frei empfangbar oder nur mit Grau-Import-Karten erhältlich sind.

    Glauben die Kabel-Firmen wirklich, dass sie mit diesem Mehrangebot massenhaft zahlende Kundschaft anlocken können?

    Was sind denn die Vorteile von Kabel gegenüber DVB-T?

    Umgekehrt sollte man fragen: Was sind die Nachteile von DVB-T?

    Ein wesentlicher Nachteil von DVB-T ist, dass es zur Zeit noch keine Radio-Programme gibt. Für viele Kabel-Freunde ist das jetztige analoge und digitale Radio-Angebot deshalb ein deutlicher Mehrweht gegenüber der gegenwärtigen analogen und digitalen Versorgung über die Hausantenne.

    Radio-Empfang über Kabel ist also einer der Haupt-Wettbewerbs-Vorteile des Kabels gegenüber dem gerade erwachenden Konkurrenten DVB-T.

    Und gerade jetzt wollen die Kabel-Firmen sich in dieser Sache eine Blösse geben und ihre Kundschaft scharenweise in die Hände der anderen, ebenfalls sehr mächtigen Konkurrenz treiben?

    Welche Vorteile hat Kabel gegenüber dem Satelliten-Direkt-Empfang?

    Das analoge Kabel brachte einen signifikanten Komforts- und Bedienungs-Vorteil, der aber wegfällt, wenn im Kabel Settop-Boxen benötigt werden, um digitale Programme zu sehen und zu hören.
    Gestern war ich bei Saturn. Die wollten mir keine digitale Kabel-Box unter 130 Euro verkaufen. Die Metro hat diese Woche einen DVB-S Receiver für 30 Euro plus Mwst im Angebot. (Das dürfte derselbe sein, für den ich vor drei Wochen 40 Euro + Mwst bezahlt habe.)

    Festplatten-Receiver gibt es für DVB-S und DVB-T jede Menge massig - die Anzeige von dem Techisat Digicorder gestern im Showroom von Saturn fand ich richtig schick - aber was gibt es für die Kabel-Freunde?

    Werfen wir einen Blick auf die Programm-Auswahl:

    Kabel-Kunden können einfacher NBC Giga und tv.nrw gucken als Satelliten-Freunde.

    Regional gibt es schliesslich noch einige wenige analoge Radio-Stationen, die nicht oder nur mit den o.g. Einschränkungen über Satellit erhältlich sind (zum Beispiel hier in Hagen die öffentlich-rechtlichen Radio-Sender aus den Niederlanden).

    Hier in Hagen flog das letzte ausländische Fernseh-Programm, das einen echten Mehrwert gegenüber dem Sat-Empfang geboten hätte, letzte Woche ohne triftigen Grund ersatzlos aus dem Kabel hinaus.

    Wer möchte, kann im Kabel verschiedene Pay-TV Programme abonnieren, für die es in Deutschland auf der Satelliten-Plattform bisher keine offizielle Vermarktung gibt: Sonys AXN, den Silverline Movie Channel, die deutsche Version von National Geographic und einige mehr. Ebenso gibt es einige für den englischen Markt produzierte MTV-Ableger sowie den North American Sports Channel.

    Wie gesagt: das ist alles Pay TV und nur für eine kleine Minderheit relevant.

    Sonst hat Kabel in Bezug auf die Programm-Auswahl keinerlei Vorteile gegenüber Satellit.

    Umgekehrt gibt es Hunderte von Fernseh-Programmen und ca. 1000 Radio-Programme, die über Satellit, aber nicht im Kabel erhältlich sind.

    Neben BBC 1 Schottland, BBC 2 England, BBC Three, Italia Uno, Rai Due und dem offiziellen, gerade in diesen Tagen gerne eingeschalteten Fernsehen aus dem Vatikan habe ich meinen Nokia Satelliten-Receiver
    jetzt so verkabelt, dass er auch das französische Fernsehen aus Paris empfängt - wieder ein deutlicher Mehrwert für DVB-S.

    Die auf Astra 19 sendenen Auslandsprogramme wie Rai Uno, das spanische TVE Internacional, das türkische TRT Internacional, mindestens fünf arabisch-sprachige Sender, der englische Wirtschafts-Sender CNBC (mit US-Nachrichten live aus New York), der schon seit elf Jahren bewährte Nachrichtenkanal Sky News, der Portugiese, die beiden Dialekte von TV 5 Frankreich und der Holländer sind ein nettes Zubrot für jeden DVB-S Kunden in Deutschland

    - hier hinkt das Kabel meilenweit hinterher, weil die "Ausländerpakete" künstlich verschlüsselt werden und extra Geld kosten. Deutsche Kabel-Zuschauer können deshalb nicht über den Zaun in die Berichterstattung der Nachbarländer hinein gucken.

    Es spricht eigentlich alls für den freien Sat-Empfang - und nichts für das Kabel.

    Immerhin - eine der wenigen Bastionen, welche das Kabel noch hat, ist der Hörfunk. Das wird auch Forums-Vielschreiber Eike bestätigen können, der im Diskussionsforum der Zeitschrift "Digital Fernsehen" immer wieder berichtet hat, dass er mit dem (analogen) Hörfunk-Angebot seiner Kabel-Firma sehr zufrieden ist.

    In wenigen Wochen kommen 70 ARD-Hörfunk-Programme auf den Satelliten.

    Angesichts dieser Wettbewerbssituation kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendeine Kabel-Firma auf den Hörfunk-Transponder verzichten wird.

    Die Kabel-Firmen brauchen das, weil bereits jetzt eine elendige Schieflage zwischen Sat und Kabel besteht - der fehlende ARD Hörfunk-Transponder brächte das Fass endgültig zum Überlaufen.

    Gestern nacht entdeckte ich auf meinem Nokia Receiver zufällig in der Grössenordnung von Programm Nr. 700 einen Videoclip-Musik-Sender, der offenbar DeLuxe Music tv oder so ähnlich heisst.

    Ist dieser Sender schon im Kabel? Warum nicht?

    Ish will 3 Euro Strafzoll pro Monat für 6 Musik-Sender aus dem Viacom-Konzern, die überwiegend in englischer Sprache moderiert werden und alle ziemlich werbeverseucht sind.

    Ish übersieht, dass ich als Satelliten-Kunde mit einer x-beliebigen Schiel-Lösung weit mehr als sechs Videoclip-Sender habe, die es nicht im Kabel gibt und die keine drei Euro im Monat kosten.

    Was denken sich diese Kabel-Bosse eigentlich? [​IMG]

    Wenn ich mir dieses Posting so anschaue, dann ist das eigentlich bereits ein halber Artikel für die Fachzeitschrift...

    Nachdruck erlaubt. [​IMG]
    (Weitergabe dieses Textes im Internet nur mit vollständiger Quellenangabe und nur mit Einverständnis des Autors. Wenn das wirklich jemand machen will, bitte PN an mich.)
     
  4. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.710
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    @Octavius, mag sein das Du mit Deiner Prognose recht hast, aber wie Du schreibst ein Anrecht hast Du eben nicht auf alle GEZ - Programme. Genau das ist eben klar wie Klosbrühe...

    Übrigens lies mal den klammheimlich geänderten Rundfunkfunkstaatsvertrag (seid 1.April)über die Digitalisierung. Mal sehen was Du daraus deutest.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2005
  5. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    octavius, spirchst Du italienisch oder warum schaust Du RAI? - Wäre ich der italienischen Sprache mächtig, könnte ich da Derrick und ein Fall für zwei schauen... :p

    @octavius / off-topic:
    Wie lange benötigst Du, um einen Beitrag wie hier die Nr #3 zu verfassen? :)
    Es will mir bis heute aber noch nicht einleuchten, warum das logisch sein soll. Erst wenn man über DVB-S Zugriff auf sämtliche "Dritten Programme" hat, auf die digitalen Zusatzkanäle und bald auch noch den ARD-Hörfunktransponder, wird es so richtig attraktiv, die GEZ-Kohle zu bezahlen und ich habe somit auch keinen Grund mehr, so sehr gegen die GEZ zu wettern. :D
     
  6. TV.Berlin

    TV.Berlin Wasserfall Mitarbeiter

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    7.989
    Ort:
    auf dem Pluto
    AW: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    Die ARD wird nicht darauf bestehen, daß er eingepeist wird. man wolle ja Einspesungskosten sparen (z.B. der SR)....

    Und alle Zusatzkanäle bekommst du jetzt schon, und für die anderen Radios bezahlst du ja nicht. Die WDR-Programme kannst du ja via UKW hören. Also hast du auch keinen Anspruch drauf.
     
  7. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    Ich habe nicht gesagt, daß ich einen Anspruch auf sämtliche Programme des ARD-Hörfunktransponders ASTRA1 habe, ich habe geschrieben, daß ich es logisch nicht nachvollziehen kann, warum ich keinen Anspruch auf alle öffentlich-rechtlichen Kanäle habe...
     
  8. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    TV.Berlin schrieb:
    Hallo TV.Berlin!

    Das verstehe ich jetzt nicht. Warum soll die ARD Einspesiungs-Gebühren für den Hörfunk-Transponder zahlen?

    Es verhält sich doch genau anders herum: Als Copyright-Inhaber kann die ARD verlangen, dass die Hörfunkprogramme unverändert - das heisst unverschlüsselt - weitergegeben werden.

    Wenn die KDG die Radio-Sender verschlüsseln will, kann die KDG das nur mit Zustimmung des Rechteinhabers tun. Die ARD kann ihre Zustimmung verweigern, genau wie das bei den digitalen Fernseh-Programmen geschehen ist.

    (Wer noch nicht dabei war: Die ARD hatte alle Verträge über die digitale Einspeisung zum 31.3.2004 gekündigt.)

    Eine klare und entschiedene Haltung der ARD würde die Grundverschlüsselungs- und Abzocke-Pläne der KDG vereiteln. [​IMG]

    Jetzt geht es um die Kosten der Einspeisung: Ich bin dafür, dass die Kosten allein von den Kabel-Gesellschaften getragen werden.

    Schliesslich profitieren die Kabel-Gesellschaften ganz immens davon, wenn sie die tollen Hörfunk-Programme der ARD weiter leiten dürfen.

    Denn dadurch gewinnt das Kabel erheblich an Attraktivität.

    Was im umgekehrten Fall mit dem Kabel geschieht: siehe mein voriges Posting.

    Lieber TV.Berlin, Du siehst, es ist vollkommen unnötig, dass die ARD auch nur einen Cent Einspeisungs-Gebühr für die zusätzlichen digitalen Angebote zahlt. [​IMG]

    Littlelupo schrieb:
    Im Winter übertragen Rai Due und andere Rai-Sender stundenlang Ski-Springen - ein Sport-Event, wo es in my humble opinion nicht so unbedingt auf die Sprache des Kommentators ankommt. [​IMG]

    Dasselbe gilt für die 22:30 Uhr Abendnachrichten auf Telepace. Da krieg ich den Papst zu sehen. Die Bilder sind schön.

    Auf France 2 schaue ich mit Freude das Werbefernsehen. [​IMG]

    Es entspricht meinem Verständnis eines freien Europas, dass ich die Programme der Nachbarländer schauen darf.

    Im Vergleich sieht man, wie schlecht die Dinge bei uns in Deutschland geregelt sind. Der Schröder soll endlich die Werbung vernünftig reglementieren und Glücksspiele á la "Neun Live" verbieten. [​IMG]

    Warum dürfen ARD und ZDF nach 20:00 Uhr keine Werbung zeigen? Auf France 2 lief gestern um 2 Uhr nachts vor und nach der Wetterkarte noch Werbung.

    So geht das. [​IMG]
     
  9. TV.Berlin

    TV.Berlin Wasserfall Mitarbeiter

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    7.989
    Ort:
    auf dem Pluto
    AW: Re: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    Aus diesem Grund wird doch das SR Fernsehen auf den neuen TP verlagert, da man dann die Einspeisungebühren fürs Kabel einspart. Daraus folgere ich, daß die Kabelgesellschaften diesen nur freiwillig einspeisen, da sie von der ARD kein Geld bekommen werden. ich glaube nicht, daß dies dann viele Gesellschaften machen werden.
     
  10. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.710
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Themenvorschlag - ARD-Radiopaket auch über Kabel ?

    @Octavius, TV-Berlin hat, fürchte ich, Recht. Hier in Deutschland kann und wird der Kabelnetzbetreiber Geld verlangen. Und was nicht bezahlt wird fliegt raus. Egal wie man dazu steht. Zumindest kann es so kommen und vor allem bei den großen Netzbetreibern.
    Ungleich günstiger stehen die Einspeisebedingungen bei den kleinen privaten Netzbetreibern. Hier wird oft eh schon mehr eingespeißt als per Deffinition nötig.
    Ich habe mal eine Mail an meinen Netbetreiber geschickt und warte mal. Vermutlich kommt eine recht unverbindliche Antwort.
     

Diese Seite empfehlen