1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

The Lobster

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 1. Mai 2016.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.966
    Zustimmungen:
    192
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt von verleihshop.de:

    "Eine Gesellschaft in der nahen Zukunft, in der ein Leben zu zweit das oberste Gebot ist. Singles werden verhaftet und in eine Anstalt namens „The Hotel“ gebracht. Dort haben sie genau 45 Tage Zeit, um einen passenden Partner zu finden. Scheitern sie, werden sie in ein Tier ihrer Wahl verwandelt und im Wald ausgesetzt. David gelingt die Flucht aus dem Hotel in den Wald, wo allerdings „The Loners“ das Sagen haben. Das Dogma ihres restriktiven Regimes ist das Alleinsein. Partnerschaften sind streng untersagt. Doch David verliebt sich in eine Frau - und verstößt damit gegen die Regeln. Mit scharfer Präzision und beißendem Humor erzählt The Lobster seine Geschichte wie eine dunkle, unheimliche Fabel."

    Wow, keine einfache Filmkost und fernab der sonst gewohnten Erzählweise. Mit pechschwarzem, skurrilem Humor werden das Single-Dasein und Beziehungen von einer Seite betrachtet, die ich bisher so in keinem anderen Film gesehen habe. In den stoisch, teils sogar apathisch wirkenden Dialogen, deren Stil über die gesamten 114 Minuten andauert, kommen keine wärmenden oder auch nur ansatzweise Liebe ausdrückende Worte zustande. Nein, es werden gar Begriffe wie Ficken, Analverkehr, Blasen und Schlucken verwandt, die nur so von Gefühlskälte strotzen. Der Regisseur Giorgos Lanthimos zeigt in teils sehr drastischen Bildern, dass viele Beziehungen auf Lügen aufgebaut sind, aber auch die Gefahr des Alleinseins, insbesondere für Frauen, die allein unterwegs als Vergewaltigungsopfer enden können. Der Cast ist für diesen Film unerwartet gut, allen voran Colin Farrell und Rachel Weisz, die ihre für mich außergewöhnlichen Rollen fantastisch meistern. Das Werk ist nicht für die breite Masse gedacht und in der Sprach- und Handlungsweise sehr schwer verdaulich, aber wer einmal etwas anderes sehen möchte, sollte ruhig einen Blick riskieren. Anzumerken sei noch, dass ich ohne den Hinweis des Users Alaska auch nicht auf den Film aufmerksam geworden wäre. Für diese ungewöhnliche, eigenartige Filmkunst von mir durchaus berechtigte 7/10 Punkte.

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen