1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

The Accountant

Dieses Thema im Forum "Kinonews" wurde erstellt von patissier1, 31. Oktober 2016.

  1. patissier1

    patissier1 Lexikon

    Registriert seit:
    23. August 2009
    Beiträge:
    22.516
    Zustimmungen:
    2.290
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Sky De, BeIn Sports, nc+ Sky Italia Cinema
    Anzeige
    Ben Affleck in einen Thriller der Sonderklasse, für mich die Höchstzahl 10 Points

    [​IMG]


    Was haben Batman, der zukünftige Commissioner Gordon, Amanda Waller - nicht die aus dem DCEU, sondern die aus dem Arrowverse - sowie The Punisher gemeinsam? Sie alle haben sich scheinbar in den Film The Accountant verirrt. Ein Thriller, der zwar etwas ungewöhnlich, dafür aber auch überaus spannend und zu Teilen sogar unfreiwillig komisch daher kommt. Mit einem Ben Affleck in der Hauptrolle, der mal wieder auf Hochtouren läuft.

    Unter dem Pseudonym des Christian Wolff - einem bedeutenden, deutschen Mathematikers - kommt der autistische The Accountant seinen beruflichen Pflichten als einfacher Buchhalter nach. Dabei beweist er jedoch stets sein weiches Herz, in dem er den Ottonormal-Verbrauchern dabei hilft den Staat zu verarschen. Dies ist allerdings nur Tarnung, um seine illegalen Steuerberatungsgeschäfte mit der Mafia, Terroristen und anderen, zwielichtigen Kunden zu verschleiern. Was wiederum nur Tarnung für eine noch viel tiefer liegende Tätigkeit ist, die es gilt geheim zu halten.
    Man merkt, der Film ist recht verzwickt gestrickt und ebenso sprunghaft erzählt. Mal wird man in seine Kindheitstage zurückversetzt, wo sein militärisch disziplinierter Vater es für das Beste hielt, seinen entwicklungsgestörten Sohn mit hartem Training auf die kalte, brutale Welt vorzubereiten, mal durchwälzt der gute Mann an einem Tag so viele Bilanzen, für die jeder normale Mensch mehrere Wochen brauchen würde. Dann und wann lässt er aber auch gerne mal die Waffen und Fäuste für sich sprechen.

    Ben Affleck zeigt dabei eine Leistung, die einfach nur herrlich unscheinbar daherkommt, was sie umso brillanter macht. Unterstützt wird er dabei von der bezaubernden Anna Kendrick, die einfach nur herrlich peinlich herkommt, und dabei gleichzeitig so unglaublich authentisch, drein schauen kann, wie es wohl kaum jemand sonst gekonnt hätte. Sowie von Jon Bernthal, der sein Image als vermeintlicher Bad Boy und Antiheld mit der Rolle des Brax - einem skrupellosen Profikiller - weiter aufpoliert. J.K. Simmons und Cynthia Addai-Robinson runden dieses Dreiergespann dabei als Steuerfahnder-Duo perfekt ab, wenngleich sich ihre Entfaltungsmöglichkeiten - aufgrund des vergleichsweise geringen Fokus auf ihre Figuren - stark in Grenzen gehalten haben.

    Gavin O' Connor, der den meisten vermutlich durch seine Regiearbeit beim bahnbrechenden Kampfsport-Drama Warrior bekannt sein dürfte, hat mit The Accountant einen Film geschaffen, der nur bedingt in das Raster eines klassischen Thrillers erfüllt. Er bedient sich vielmehr einer biopic-artigen Herangehensweise, die durch die unfreiwillige Komik leicht daher kommt, durch die mitreißende Hintergrundgeschichte von Christian kurzzeitig wie ein Drama wirkt, ehe das dichte Konstrukt der verzwickten Handlungsstränge aufkommt sich zu entfalten. Erst dadurch kristallisiert sich der Film letztlich dann doch wieder als eher klassischer Thriller heraus.
    Ein Film mit einer unkonventionellen Grundidee, der inhaltlich zwar wenig neue Elemente geboten hat, durch seine wilde Mischung aus Spannung, Drama, Witz und etwas Action allerdings seinen ganz eigenen Stil entwickelt.

    The Accountant
     
    seagal1 und LucaBrasil gefällt das.
  2. Dolfan13

    Dolfan13 Silber Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2012
    Beiträge:
    976
    Zustimmungen:
    217
    Punkte für Erfolge:
    53
    Technisches Equipment:
    Xtrend 8000
    Sony KD-65XE9005
    Panasonic DMP-UB900
    Denon AVR-X4300
    Habe ich ebenfalls schon gesehen.
    Guter Film, wenn auch kein perfekter. Meine Meinung über Affleck muß ich wohl langsam revidieren, weil er auch hier wieder sehr überzeugend agiert, gerade wegen der passenden Minimalmimik. Der Nebencast mit Kendrick und JK Simmons weiß ebenfalls zu überzeugen. Die Story schwächelt aber hier und da, was durch die nichtlineare Erzählweise wohl zu kaschieren versucht wurde.Eine Viertelstunde kürzer hätte dem Film mMn gut getan. Trotzdem sehenswert, aber muß man nicht im Kino sehen, BD ist vollkommen ausreichend. 7/10
     
    patissier1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen