1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Stromkonzerne und soziales Gewissen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Sky-Kunde2, 4. September 2012.

  1. Sky-Kunde2

    Sky-Kunde2 Guest

    Anzeige
    Ich möchte euch über einen Fall informieren, der gerade bei uns im Saarland, hohe Wellen schlägt. Und eure Meinungen dazu hören.

    Also folgendes ist passiert. In einer Wohnung, in der eine Familie mit 5 Kinder wohnte, war ein Feuer ausgebrochen. Die Eltern und ein Baby überlebte, vier Kinder sind verbrannt. In wieweit die Rettungskräfte mitschuld am Tod der 4 Kinder hatten, weiß ich nicht. Aber jetzt kommt, meiner Meinung nach, der unglaubliche Skandal. Weil die Familie die unverschämt hohen Strompreise nicht mehr zahlen konnte, hat der Anbieter den Strom einfach abgestellt. Deshalb musste die Familie auf Kerzen zurückgreifen. Und einer dieser Kerzen hatte dann den Brand ausgelöst. Dadurch ist eine große Diskussion bei uns im Saarland entstanden, ob ein Stromanbieter einfach so den Strom abstellen kann, wenn ein Bezieher den Strompreis nicht mehr bezahlen kann.

    Hier jetzt meine Meinung: Man sollte überprüfen, ob man den Stromanbieter nicht wegen fahrlässiger Tötung dran kriegen kann. Denn hätte er den Strom nicht abgestellt, wäre es zu dieser Katastrofe nicht gekommen. Auch finde ich es ungeheuerlich, das diese Raffhälse von den Stromkonzernen immer wieder die Preise erhöhen, und wenn die Leute nicht mehr die Preise nicht mehr bezahlen können, dann auch noch den Strom abstellen. Natürlich kann man sagen, das die Eltern eine Mitschuld haben, weil sie die Kerze so nah bei den Kindern gestellt haben, aber ohne die Stromabstellung wäre es soweit nicht gekommen. Ich finde sowas unverantwortlich. Denn ohne Strom läuft heute nix mehr, man kann den Kindern kein Essen kochen, das Essen selber wird schlecht, weil der Kühlschrank ohne Strom nicht geht. Hier muß endlich den Raffhälsen der Stromkonzerne endlich die Rote Karte gezeigt werden. Und komm mir keiner mit Stromsparen, ob die Leute jetzt Strom sparen oder nicht, die Preise werden ja doch erhöht. Besonders dann, wenn der Privatbürger, noch dafür blechen müssen, damit die armen Unternehmen nicht so viel an Strom bezahlen müssen.
     
  2. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Mit der Argumentation trägst Du exakt die gleiche Schuld wegen fahrlässiger Tötung. Du hättest nämlich genauso die Stromrechnung zahlen können. Nimmt man Deine monatlichen Ausgaben, findet man sicherlich genügend gekaufen Schickschnack, sodass eine Spende mehr als möglich gewesen wäre.

    Nebenbei, einfach zum Sozialamt gehen. Dann wird der Strom nicht abgestellt, außer man verbraucht absichtlich 100.000 kWh/Monat. Möglicherweise ist die Sorglosigkeit da ausgeprägter, als nur nicht auf Kerzen acht zu geben. Was kosten eigentlich reine Stromausgaben pro Monat nur für Licht? 3 EUR?
     
  3. dittsche

    dittsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. August 2007
    Beiträge:
    4.806
    Zustimmungen:
    1.768
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Warum schreibst Du sowas überhaupt mit rein :confused:

    Dann halt Dich auch dran.
     
  4. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Und? Die meisten haben sich nur arm konsumiert, da ballert dann der 500 W Fernseher 15 Stunden am Tag. Kein Wunder, da könnte ich die Stromrechnung auch nicht mehr bezahlen. Aber ohne vorhandenen IQ sind die 500 W ja nur 3 Ziffern und ein Buchstaben, die Bedeutung dahinter übersteigt die Fähigkeiten.

    Es gibt Arme Menschen und einen Haufen von Menschen, die sich bloß arm konsumiert haben. Das letztere ist übrigens kein Kunststück. Schafft man auch mit 10.000 EUR Netto pro Monat. Die wirklich Armen haben aber das Problem gar nicht, die müssen sich zwar mächtig einschränken, aber Strom für Licht und Wärme (Kochen) gibt's. Die Stromkosten explodieren erst dann, wenn der Konsumerelektronikkram im Duzend an die Steckdose kommt.

    Strom ist genauso wie Sprit noch viel zu billig.
     
  5. Sky-Kunde2

    Sky-Kunde2 Guest

    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Gerade Hopper geht mir mit seinem Geschwätz auf die Nerven. Arme Leute sind anscheinend für ihn nur Menschen zweiter Klasse, die selbst schuld sind.

    Anscheinend hats damit zu tun,das er in den USA wohnt.
     
  6. Sky-Kunde2

    Sky-Kunde2 Guest

    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen


    Okay, dann ein extra hoher Stromtarif für dich und für arme Menschen gibts dann halt Sozialtarife.

    Anscheinend scheinst du ja überhaupt nix zu konsumieren. Bzw Fernseher zu haben.
     
  7. derRonny

    derRonny Platin Member

    Registriert seit:
    30. Mai 2005
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    661
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    :rolleyes:

    Ja, kann er, ab 100 Euro, die offen sind. Allerdings wird oft und mit langem Vorlauf gewarnt und angemahnt. Und wie Hopper schon erwähnt, einfach zum Sozialamt gehen!

    Dein Geschwobel hier ist demnach überflüssig und hilft niemanden weiter!
     
  8. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Ich konsumiere so viel, dass ich die Stromrechnung bezahlen kann. Und klar kommt von Dir jetzt, ich soll einen höheren Stromtarif bezahlen, Du verlangst ja genauso, dass anderen Deinen Sprit zu bezahlen haben. Wegen der Würde und so.

    Eigentlich müßte der Preis pro kWh mit jeder weiteren steigen. Eine Sockelmenge könnte man mit dem Model sogar freistellen. Aber gegen solche Modelle laufen ja Mensch wie Du Sturm, die über 6500 EUR pro Jahr an Strom verballern und das ganze auch noch als normal bezeichen. Wahrscheinlich kommen da noch über 10.000 EUR Sprit pro Jahr hinzu -- verballern ohne Ende und dann fordern die Konzerne müssen die Preise senken oder die anderne müssen zahlen. Du hast Solidarität nicht verstanden, das heißt nämlich nicht, alle haben für Dich zu bezahlen.

    Und nebenbei, damit der Energieversorger den Strom abstellt muss schon ne ganze Menge passiert sein. Hauptsächlich wurde wohl der hohe Verbrauch einfach beibehalten. Ansonsten ist bei Kontakt mit dem Energieversorger jederzeit eine Ratenzahlung möglich, oder sogar eine Kostenübernahme durch die Arge. In wie weit die Arge dabei das Geld zurück fordert ist völlig irrelevant, der Strom wird auf jeden Fall nicht abgestellt. Und wenn der Mindestbetrag der Ratenzahlung pünktlich an den Energeiversorger geht, und der Verbrauch sich am Durchschnitt orientiert, dann wird selbst bei wachsener Schuld gegenüber dem Energieunternehmen der Strom niemals abgeschaltet. Aber das ist eben diese Mindestdisziplin die sowohl von der Arge als auch vom Energieversorger verlangt wird. Und wenn die nicht eingehalten wird, tja dann eben pech.
     
  9. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.073
    Zustimmungen:
    301
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Warum nicht den ehemaligen Arbeitgeber von Vater oder Mutter? Der hat das Elend ja wohl in Gang gesetzt. Oder die Lehrer auf der Schule die den Eltern vielleicht zu wenig beigebracht haben das sie ihren Job behalten konnten? Oder den Hersteller der Kerzen? Oder der Verkäufer der Kerzen der ihnen nicht einfach eine Taschenlampe gegeben hat? Vielleicht war der ja auch gierig?


    Wenn die Stromkonzerne zu viel verlangen, ist für diesen Fall das Kartellamt zuständig.

    Wenn du das belegen kannst, können wir an der Stelle ja noch mal weiter Diskutieren.
     
  10. selassie

    selassie Platin Member

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    2.743
    Zustimmungen:
    147
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Stromkonzerne und soziales Gewissen

    Mit der gleichen Argumentation könnte man den Autoherstellern vorwerfen, dass die Mitschuld am Tod eines Fußgängern sind, weil die Autos entweder zu teuer sind und der Fußgänger sich kein Auto leisten konnte und deswegen überfahren worden ist oder das die Autos zu billig sind und der Fußgänger deswegen überfahren worden ist, weil es so viele Autos gibt.

    Gäbe es nämlich keinen Strom, wäre diese Familie wahrscheinlich verantwortungsvoller mit den Kerzen umgegangen, weil der verantwortungsvolle Umgang mit Kerzen erlernbar ist und bei ständiger Nutzung von Kerzen auch erlernt wird. Ergo ist der Strom zu billig.
     

Diese Seite empfehlen