1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Störung nur durch Steckerziehen zu lösen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von fbib1997, 27. Mai 2016.

Schlagworte:
  1. fbib1997

    fbib1997 Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich habe ein eigenartiges Problem. Der Empfang über Kabelanschluss (Kabel Deutschland) ist immer wieder gestört. Leider nicht voraussagbar und reproduzierbar. Ich habe schon die Antennensteckdose gewechselt, diverse Anschlusskabel ausgetauscht, den Anschluss des Antennenkabels und die Abschirmung geprüft und vieles mehr. Das Einzige, was hilft, ist das Antennenkabel aus der Antennensteckdose zu ziehen und wieder reinzuschieben und alles läuft wieder. Manchmal eine Stunde, manchmal zwei Tage. Der "Trick" funktioniert natürlich nur, wenn ich gerade live zusehen, bei Videoaufnahmen und vielleicht ein paar Tagen Abwesenheit kann ich natürlich die Aufnahmen vergessen.
    Fernseher wie auch Aufnahmegerät haben eigebaute Digitalreceiver.

    Vielen Dank für gute Tipps und schöne Grüße.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2016
  2. Gorcon

    Gorcon Moderator

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    110.845
    Zustimmungen:
    3.486
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Manchmal liegt es ganz einfach an den Steckern des Kabels selbst.
    Benutze mal ein höherwertiges Kabel. ;)
     
  3. Peter65

    Peter65 Silber Member

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    765
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    38
    Es wäre nicht schlecht sich dahingehend zu äußern, was das genau für ein Problem ist, welche Sender sind betroffen und was wird an Technik verwendet, speziell das Aufnahmegerät.
     
  4. fbib1997

    fbib1997 Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für den Tipp mit dem höherwertigen Kabel. Ich habe bereits die Antennensteckdose auf eine für Digitalfernsehen besonders empfohlene neue (Kathrein ESD84) ausgetauscht, auch neue digitalfernsehtauglichere Kabel (2x geschirmt, 85dB, vergoldete Stecker). Gibt es das optimale Kabel, das ich an irgendwelchen konkreten technischen Angaben, gerne auch Marke oder ähnliches erkennen kann? Ich nehme alles, was hilft! Mir kommt es fast vor, als ob sich nach einer gewissen Zeit eine Oxidationsschicht zwischen Stecker und Steckdose bildet, die beim Runterziehen und Raufschieben wieder abgewetzt wird (auch wenn es abwegig erscheint). Ich habe auch schon eine Schlauchschelle über den Stecker geschoben und zugeschraubt, um die Klemmung zur Antennensteckdose zu verbessern.
    Die Fehler treten im Grunde bei allen Sendern auf, es sind Klötzchenbildungen, die sich schnell zum Standbild und kompletten Ausfall des Bildes (und Tones) entwickeln. Das Aufnahmegerät (Festplattenrecorder Panasonic DMR-BCT750) kann dann natürlich auch nur aufnehmen, was gleichzeitig das Live-Fernsehbild zeigt - inklusive aller Fehler und Aussetzer. Es liegt also nicht an einem konkreten Gerät. In einem anderen Zimmer läuft noch ein Fernsehgerät mit analogem Empfang, hier kann ich keine Aussetzer beobachten. Die Antennenkabel dieser beiden Zimmer zweigen am Hausanschlussverstärker voneinander ab.
    Verdächtig ist für mich einfach, dass "Stecker runter und Stecker rauf" das Problem behebt. Und das Blöde ist, dass ich einen Techniker ein paar Tage bei mir einquartieren müsste, damit er auch beim sporadischen Auftreten des Problems ja gleich vor Ort ist.
    Danke für jeden hilfreichen Hinweis.
     
  5. Peter65

    Peter65 Silber Member

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    765
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    38
    Kathrein ESD84, die darf eigentlich nur an Abzweigern betrieben werden, nicht an normalen Verteilern.
    Das ist eine Stichdose, ohne eingebauten Abschlußwiderstand, darum ein Abzweiger, weil der eben jede Ableitung von diesem für die anderen Anschlüsse trennt (entkoppelt).
    Was war da vorher verbaut?
    Antennenkabel, 2x fach geschirmt, 85dB Abschirmung, mehr oder weniger in Ordnung, aber goldene Anschlüsse, völlig überflüssig!
    Bringt nichts.
    Probiere den Panasonic Recorder am anderen Anschluß.
     
  6. fbib1997

    fbib1997 Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke, das ist schon mal eine Spur. Zuvor war da irgendeine uralte Dose drin. Wegen Störungen beim Empfang habe ich die vor Jahren ausgetauscht und, naja, irgendwo oder nirgendwo mehr liegen. Vielleicht lagen die damaligen Störungen an den noch ungeeigneten alten Antennenkabeln. Aber im anderen Zimmer (dem ohne die Störungen, aber nur Gerät mit analogem Empfang angeschlossen) ist noch eine alte Dose. Entweder ich tausche die gegen die im Wohnzimmer aus oder ich besorge mir eine neue statt der Kathrein ESD84 für das Wohnzimmer. Ich habe da eine Axing SSD 5-07 Universal Sat Enddose mit 7dB Anschlussdämpfung gefunden, die auch für Kabelanschluss gehen soll. Liege ich da richtig?
    Den Recorder am anderen Anschluss anzuschließen kann ich auch mal versuchen.
    Danke nochmals.
     
  7. Peter65

    Peter65 Silber Member

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    765
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    38
    Probiere den BCT erstmal in anderen Zimmer aus, wenn da das gleiche Problem auftritt, könnte der Fehler nicht nur bei der Antennendose liegen.

    Gegen die Axing SSD 5-07 spricht eigentlich nichts. Es ist eine Enddose, schonmal aus dem Grund wäre die besser.
    Die ESD 84 hat nur 3,5 dB Anschlußdämpfung, mehr Anschlußdämpfung würde bei zu hohem Pegel schon helfen, bei zuwenig Pegel bringt es nichts.

    Mangels Empfangswerte, der BCT hat soweit mir bekannt eine Balkenpegelanzeige, wird die rot?
    Mal über die manuelle Sendersuche probieren.
    Belegung - Netz auswählen - Vodafone-Kabel-Helpdesk
    Wohnort raussuchen, da findest in der Linken Spalte die benötigten Angaben.
     
  8. fbib1997

    fbib1997 Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    So, ich habe jetzt ein paar Dinge durchprobiert und vielleicht etwas mehr verstanden. Die Empfangsqualität in beiden Zimmern unterscheidet sich, wohl auch, weil in dem Nebenzimmer noch eine alte Antennen(end)dose vorhanden ist, die nur einen analogen Fernseher bedient, aber eben eine Enddose ist. Fehler oder schlechte Empfangswerte sind gerade mal wieder nicht aufgetreten.

    Im Wohnzimmer ist die Situation so, dass ich die besagte Kathrein ESD 84 habe. Von dort gehe ich, mit einem T-Stück verzweigt (was ein Tipp mehrerer Elektrofachhandel war), mittels Antennenkabel zum Fernseher und Recorder. Zusätzlich geht ein Abzweig zum anderen Ende des Raumes (Essecke), weil dort eine tote Antennendose war. Diese Dose habe ich ebenfalls gegen eine Kathrein … ausgetauscht.

    Aus Sicht eines echten Fachmanns wahrscheinlich eine Katastrophe. Folgendes glaube ich jetzt verstanden zu haben. Ich tausche die Antennendose in der Essecke gegen eine Enddose. Diese Enddose wird mit Antennenkabel direkt mit der Hauptdose (Durchgangsdose) im Wohnzimmer verbunden, d. h., die Kathrein ESD 84 kann dort bleiben. Damit müsste doch das Thema Antennendose bereinigt sein.

    Stellt sich noch die Frage wegen der T-Stücke. Bringt es was, einen Verstärker mit z. B. vier Ausgängen an die Hauptdose im Wohnzimmer anzuschließen und Fernseher und Recorder dort separat anzustecken? Oder ist das nicht nötig und die T-Stücke reichen?

    Vielen Dank.
     
  9. Peter65

    Peter65 Silber Member

    Registriert seit:
    6. November 2012
    Beiträge:
    765
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    38
    Die ESD 84 ist keine Durchgangsdose, sondern eine Stichdose (das ist keine Enddose!), da kannst du kein 2. Antennenkabel anschließen.
    Als Austausch eventuell eine ESD 64, Durchgangsdose, da kannst du dann eine andere Antennendose anschließen, ich würd sagen wieder eine ESD 64 die dann aber mit Abschlußwiderstand.

    Problem, ich kenne nicht die tatsächlichen Signalstärken, so das ich dir nur auf gut Glück raten kann.

    Alles in allen zusammengerechnet, hier würde ich dir zu einem Fachmann raten der sich das mal ansieht, sowas läßt sich schlecht per Forum klären.
     
  10. fbib1997

    fbib1997 Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    da bin ich wieder. Ich habe mittlerweile einiges ausgetauscht und mein Problem hat sich grundsätzlich gebessert. Nur eines ist immer noch geblieben: während der Empfang normalerweise auf allen Sendern gut ist, treten die Störungen massiv nach zwei, manchmal drei Tagen wieder auf (auf allen Sendern). Nur das Ziehen des Antennensteckers hilft. Kann es ein Problem der Erdung sein (der Übergabepunkt im Keller ist allerdings geerdet, nachgeschaltet ist dann der Hausanschlussverstärker - auch neu: Kathrein VOS 20/F). Oder statische Aufladung? Wir haben Teppichböden, aber niemand, der darauf herumläuft, berührt das Kabel oder den Stecker. Aber irgendwas in der Richtung müsste es doch sein. Natürlich kann ich den Stecker im Bedarfsfall ziehen und wieder reinschieben, aber bei Aufnahmen von Sendungen bekomme ich die Störungen ja gar nicht mit.
    Danke für jede Hilfe.
     

Diese Seite empfehlen