1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sony VTX-D800D Erfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "andere Receiver" wurde erstellt von Luchsauge, 6. Januar 2005.

  1. Luchsauge

    Luchsauge Neuling

    Registriert seit:
    6. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    Anzeige
    In dieser Rezension geht es um einen Sony VTX-D800D (Firmware version 1.10.01, Loader version 1.08). Er ist bau-identisch mit VTX-D800U (für den britischen Mark hergestellt), VTX-D800E (für Spanien) usw., weswegen ich das Gerät von hier ab einfach VTX-D800 nenne.

    Wir hatten den VTX-D800 gekauft, weil wir bereits einen Sony SLV-SE 700 VCR besitzen und für die Aufnahme einer Sendung nicht gewillt waren, zwei Geräte zu programmieren – soll heissen, der DVB-T Dekoder sollte in der Lage sein, den Videorekorder für die Timeraufnahme anzusteuern.

    Laut Datenblatt und (späterer) Information der Sony Hotline sollte dieses auch - zumindest mit unserem nur 3 Jahre alten und weiterhin produzierten Sony SLV-SE700 Videorekorder - mittels Smartlink funktionieren. Tat es aber nicht. An unserem Videorekorder lag der Grund dieses Scheiterns definitiv nicht, denn selbst unser 6-Monate alter Panasonic Fernseher konnte sich die Kanalbelegunstabelle vom Videorekorder holen sowie - mittels eines auf der TV-Fernbedienung vorhandenen Knopfes - den Videorekorder zur Aufnahme erwecken. Dass es an den SCART Kabeln nicht lag, konnte ich ebenfalls auschliessen und die Fernseher->VCR Ansteuerung sowie der Senderabgleich zwischen den beiden funktionierte, auch wenn der DVB-T Receiver dazwischen steckte.

    In verschiedenen Foren wird berichtet, dass manche Leute mit dem Sony VTX-D800 ihren Recorder ansteuern konnten, aber was die dort beschrieben haben, hat nichts mit Smartlink zu tun, sondern fünktioniert über das, was manche Hersteller als "Synchronaufnahme" oder "SynchroRec" Modus bezeichnen. Diese Funktionalität bieten die meisten (alle?) Dekoder an, sie muss üblicherweise am Rekorder – oder an dessen Fernbedienung – mit einem Tastendruck aktiviert werden. Es funktioniert so: An Pin 8 des SCART Anschlusses wird vom Dekoder eine Spannung erzeugt (+6V für ein 16:9 Programm oder +12V für ein 4:3 Programm). Im Synchro-Rec Modus "lauscht" ein Rekorder nach dieser Spannung und wirft den Aufnahmemodus an, sobald diese vorhanden ist und geht wieder schlafen, sobald die Spannung wieder weg ist.

    Smartlink dagegen (je nach Hersteller auch Megalogic, NexTView, T-V Link, Easylink, AV.Link, CinemaLink oder Q-Link genannt) ist ein serielles Datenübertragungsprotokoll an Pin 10/12/14 und dient zur "intelligenten Kommunikation" (Sonys Worte) zwischen Geräten. So z.B. zwischen Fernseher und Videorekorder zur Synchronisation der Kanalbelegung oder einfach auch zur Auslösung eines "Jetzt Aufnehmen" Signals.

    Ich kürz mal an dieser Stelle ab, denn es werden mehr Laien als Fernsehtechniker diese Rezension lesen, aber dieses muss mal gesagt werden: SONY WIRBT MIT FEATURES DIE NICHT VORHANDEN SIND (oder nicht funktionieren). Hierzu zählt auch die auf der offiziellen Sony-Website und im Datenblatt angepriesene Videotextfunktionalität, aber mehr dazu später.

    Ansonsten: ---------------------------------------------------------

    *** Wie viele in verschiedenen Foren schon erwähnt haben, hat der Sony VTX-D800 eine sehr hochwertige Verarbeitung und Optik. Aber das muss nicht unbedingt was heissen und auf das Gerät starren tut man ja sowieso nicht.

    *** Das Gerät wird _nicht_ heiss. Im Gegensatz zu einigen anderen Geräten (z.B: dem Technisat DigiPal-2) ist die Wärmeentwicklung kaum zu spüren. Selbst nach 10 Stunden Betrieb war es gerade mal Hand warm. Das Einrichten in einem geschlossenen Hifi- oder Fernsehregal ist meines Erachtens unbedenklich.

    *** Das Gerät behält seine Einstellungen, wenn der Stecker gezogen wird. Das ist, laut Pioneer-Receiver Erfahrungsberichten, keine Selbstverständlichkeit.

    *** Leistungsaufnahme hält sich gut in Grenzen. Laut Sony Helpline beträgt sie 3 Watt im Standby, sowie 10 Watt im Betrieb. Das ist zwar nicht besonders gut, aber scheint den Durchschnitt wiederzuspiegeln (der Pioneer DBR-TF100 verbraucht ebenfalls <4W bzw 10W, der TechniSat DigiPal-2 verbraucht 3W bzw 7W). Für eine Aktivantenne muss mann die Leistungsaufnahme des Antennenadapters hinzu addieren, denn der VTX-D800 liefert keine 5V Speisung für Aktivantennen (ob eine Aktivantenne überhaupt sinnvoll ist darf bezweifelt werden, aber das ist ein anderes Thema).

    *** Die Software revision unseres Dekoders war 1.10.01 von Juni 2004. In Großbritannien wurde aber zur Zeit der Herstellung (Oktober 2004) bereits die Version 1.12.00 ausgestrahlt. Ende Dezember 2004 (auslieferungsdatum) sogar die Version 1.12.01. Dass also ein Dekoder ausgeliefert wird ohne aktuelle Software, empfinde ich als unverzeihlich. Da das Gerät auch keinen RS-232 Anschluss besitzt, gibt es auch keine alternative Möglichkeit einen Software Update aufzuspielen. Hier in Deutschland werden schließlich noch keine (Sony) Software Updates über Antenne ausgestrahlt. Das ein Gerät, das Großbritanien hergestellt wurde, nicht die gleichen Produktverbesserungen durchlaufen hat wie die in Großbritanien verkauften Geräte, ist unverständlich.

    *** Laut britischen Foren muss das Gerät in Betrieb (aus dem Standby) sein, um Updates zu empfangen und das Programm/der Kanal des (ausstrahlenden) Senders muss angewählt sein. Eine Systemeinstellung, wann/wo der Dekoder seinen Update empfangen kann/soll, wie z.B. bei Technisat DigiPal-2, gibt es bei dem VTX-D800 nicht.

    *** Die Menuführung zur Einstellung ist gut, aber nicht ganz so gut wie es vielleicht sein könnte (wie z.B bei dem Pioneer DBR-TF100), aber man kann sich dran gewöhnen und außerdem macht man das wohl auch nicht so oft. Das manuelle hinzufügen eines einzelnen Senders/Kanals ist nicht möglich.
    Ganz bescheiden ist die Tatsache, dass man Sender aus der Sendertabelle (z.B. wenn ein Sender auf zwei Programmplätzen erscheint oder ein Programmplatz von einem nicht (mehr) vorhandenen Sender belegt wird) nicht löschen kann. Stupid, stupid, stupid.

    *** Die Einstellmöglichkeiten sind manchmal irreführend oder glatt idiotisch, z.B.:
    - die Liste der Signalausgangsmöglichkeiten sieht so aus: RGB, Y/C, PAL. Inkonsistenzen beiseite, ist doch sowas eigentlich von einem weltweit agierenden Elektronikkonzern nicht zu erwarten. Die sollten wissen, dass "PAL" in dieser Aufstellung nicht passt. Es ist auch kein Übersetzungsfehler, denn auch in den englischsprachigen Menüs steht "PAL". Liebe Sony: das nächste mal bitte allgemein und weltweit verwendete Begriffe wie "Component (RGB)", "S-Video (Y/C)" und "Composite (FBAS,CVBS)" verwenden.
    - die Einstellungen für 4:3 Fernseher sind merkwürdig: Statt die sonst üblichen "Pan & Scan"- und "Letterbox"-Möglichkeiten, hat Sony "Letterbox" und "Normal". Was aber "Normal" sein soll, steht nirgends.
    - Es gibt einen Menüpunkt names"SCART/WSS". Diese Optionen - es sind nämlich zwei - sollten eigentlich überflüssig sein (weil aus anderen Einstellungen ableitbar). Da diese Rezension vermutlich auch von nicht-Technikern gelesen wird, sag ich nur eins dazu: Falls ihr den Receiver für einen 4:3 Fernseher einstellt, solltet ihr die "SCART/WSS" auf "WSS aus" stellen, sonst werdet ihr bei 16:9 Sendungen ein vertikal verschrumpftes Bild zu sehen bekommen. Umgekehrt, solltet ihr den Receiver auf 16:9 Betrieb stellen, muss "WSS an" sein, so dass 4:3 Sendungen nicht horizontal gestreckt erscheinen. Hinweis für Technikfans: Diese Optionen steuert die Spannung (0, +6V, +12V) am Pin 8 des SCART Anschlusses.

    *** Die Latenzzeit bei Programwechsel ist gut (gering) und sauber (keine Block-Artefakte sichtbar). Ton/Bild Asynchronität waren nicht zu hören.

    *** Bild und Ton sind exzellent. Es gibt Berichte das Sender Probleme mit Dolby-Digital haben, aber dieses konnten wir bei diesem Gerät nicht hören. Update Information zufolge sollte Software Update 1.12.00 Probleme mit Aussetztern in Digital Audio behoben haben.

    *** Laut Datenblatt kann der VTX-D800 (das Digitale äquivalent zu) VPS verarbeiten. Da aber z.Zt. keine VPS (-äquivalenten) Daten ausgestrahlt werden, können wir dieses weder bestätigen noch wiederlegen.

    *** Das Bedienung/Präsentation der EPG ist vorbildlich – hier sollten sich andere Hersteller eine Scheibe abschneiden. Allerdings ist die Bedienung mit den vier Farbtasten (die, die man für die Ansteuerung von Videotext nutzt) unnötig kompliziert gehalten. Zu bemerken ist aber, dass man das aktuell laufende Programm nicht als Aufnahme-Event einstellen kann (also ein Befehl "Sofort anfangen aufzunehmen" fehlt). Spontane Aufnahmen sind eigentlich mit diesem Gerät überhaupt nicht möglich. Aber wenigstens gibt es eine Möglichkeit eine laufende Aufnahme zu stoppen – keine Selbstverständlichkeit (wie die Technisat Dekoder zeigen).

    Fortsetzung folgt...
     
  2. Luchsauge

    Luchsauge Neuling

    Registriert seit:
    6. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    Sony VTX-D800D Erfahrungsbericht (Fortsetzung)

    ...Fortsetzung...

    *** Das EPG bzw Info(Taste) des VTX-D800s bietet keine Information ausser Titel/Zeit einer Sendung an. Eine Kurzbeschreibung/Zusammenfassung der Sendung gibt es, wie bei vielen anderen Geräten, nicht.

    *** Das EPG war quasi von der ersten Minute an mit Daten versorgt. Beim TechniSat DigiPal-2 dagegen musste der download der EPG Daten manuell gestartet werden.

    *** Der VTX-D800 regelt nicht die Lautstärke selbst, sondern überlässt dies dem Fernseher und so klingen alle AV Quellen - egal ob DVD Player, Videorekorder oder Fernseher/Dekoder - gleich laut. Dass die Lautstärkeregelung bzw. Stummschaltung des Fernsehers an der Fernbedienung des VTX-D800 programmiert werden kann und nicht vom Receiver geregelt wird, ist eine gelungene Lösung für ein kniffeliges Problem.

    *** In der Featureliste (Informationsprospekt und Sony Website) steht "Videotext". Das ist eine irreführende (falsche?) Aussage, eigentlich eine Frechheit. Denn der VTX-D800 hat keinen VideoText Dekoder, sondern wandelt lediglich den digitalen Videotext-Strom in ein analoges Videotext "Strom" um, die wiederrum mit der Fernbedienung des Fernsehers angeschaut/navigiert werden müssen. Die Fernbedienung des VTX-D800 hat zwar eine Videotext-Taste, diese hat aber keine Funktion (und wird auch so im Handbuch beschrieben)! Bei einem Gerät dieser Preisklasse ist eigentlich einen Videotext Dekoders zu erwarten – selbst der 70 Euro teure Receiver von Medion hat einen. Die Programmierfähigkeit der VTX-D800-Fernbedienung schliesst außerdem die für die Videotextnavigation benötigten Tasten nicht ein, d.h. die Fernbedienung des Fernsehers ist weiterhin unabdingbar.

    *** Die Fernbedienung ist für sich gesehen ok. Grosse Tasten usw., alles ok, aber die Tastenbelegung ist ... sehr eigen. Der Kreisel ist z.B. nur für EPG bzw Menuführung nutzbar, für Programmwechsel bzw. Lautstärkeregelung sind separate Wippschalter zuständig. Die Wippschalter sind außerdem - für normale europäische Hände zumindest – viel zu weit unten ( im untersten Drittel), statt wie üblich dort, wo sie vom Daumen am einfachsten zu erreichen sind (in der Mitte).

    Außerdem fehlen einige wichtige Tasten. Die Funktionen sind zwar über Menus zu erreichen, aber das überhäuft dieses Gerät nicht gerade mit Komfortpunkten, z. B.: Es fehlt eine Taste, um die Tonspur zu wechseln. Es gibt zwar eine Taste, um die Untertitel ein/auszuschalten, aber man kann damit nicht eine andere Untertitelspur wählen und sie ist außerdem schlecht platziert. Eine "Timer"-Taste ist für dieses Gerät eigentlich angesagt –um entweder in die Liste der programmierten Timerevents zu kommen oder aus dem EPG heraus einen Timerevent zu setzen – dafür haben die Entwickler aber die vier Farbtasten (für Videotextnavigation bekannt) benutzt, was wiederrum das Programmieren einer Universalfernbedienung erschwert.

    Sony täte sich selbst einen Gefallen, wenn die mal die Fernbedienungen und deren Bedienung im allgemeinen von ihren eigen Produkten aus anderen Produktreihen (z.B. DVD Player, Fernseher, Videorekorder) anschauen würden. Eine so unausgegorene und inkonsistente Bedienung wie bei diesem Gerät kann sich wirklich nur Sony leisten.

    *** Wir haben ihn zwar nicht benutzt, aber eine Anmerkung zum Digital/Analog Audioausgang scheint angesichts der vielen Kommentare in den Foren angesagt zu sein: Der Audioausgang ist sowohl analoger wie auch digitaler (optischer) Audioausgang in einem, wie manch neuer Laptop es auch hat. Aber an einem Laptop ist dieses zwar nicht ideal, aber wenigstens verständlich, denn so kann der Digitalausgang auch als Kopfhörer Buchse dienen. Aber an einer Settop-Box, die wohl seltenst unterwegs sein wird und an der die Buchse nicht ein Kofphörer-, sondern ein Line-Out Anschluss ist, ist diese "Lösung" eine ziemlich schwachsinnige Spielerei. Ach ja: ein Adapter liegt *nicht* bei.
    Einen elektrischen (Koax/SPDIF) Digitalausgang hat dieses Gerät nicht.

    Fazit: ---------------------------------------------------------

    Absolut überzeugen können Bild und Ton sowie das EPG an sich. Aber, obwohl diese wichtigsten Eigenschaften (Bild/Ton), ausgezeichnet sind, hat mich das Gerät im Gesamteindruck nicht überzeugt. Man merkt deutlich, dass der VTX-D800 (noch) kein ausgereiftes Produkt ist bzw. dass wenig Zeit/Erfahrung in die Entwicklung hineingeflossen ist. Obwohl letzteres ein Manko ist, das auf viele (alle?) Dekoder zutrifft, egal ob für Satellit (die nun wirklich einige Jahre auf dem Buckel haben müssten) oder DVB-T, muss ich ernsthaft fragen, ob eine Firma wie Sony das nicht besser hätte machen müssen. Denn soviel Erfahrung im Home-Entertainment Sektor sowie die Resourcen, andere Geräte zu testen und daraus zu lernen, sollte doch für etwas gut sein.

    Obwohl "außen hui, innen pfui" nicht ganz auf diesen Dekoder zutrifft, lassen die "inneren Werte" doch sehr zu wünschen übrig.

    Absolut unverzeihlich sind meiner Meinung aber drei Eigenschaften: zum einen das nicht funktionieren von Smartlink, obwohl damit geworben wird. Zum zweiten, dass ein Gerät mit einer Firmware ausgeliefert wird, die längst überholt ist und es für den Anwender keine Möglichkeit gibt, diesen Zustand zu ändern. Und zum dritten, das dieses Gerät angeblich "Videotext" können soll, aber eindeutig (auch laut Handbuch) dieses nicht kann.

    Alles was zwischen exzellent und unverzeihlich liegt, also Fernbedienung oder Bedienung im allgemeinen, sollte (kann!) per Softwareupdate verbessert werden.

    Eigentlich müsste ein Käufer anhand des Datenblattes sich informieren können, ob Features die für ihn interessant sind, auch vorhanden sind. Aber Sonys Datenblatt ist eigentlich eine Riesenfrechheit. Auf www.sony.de (unter Produkte > Fernseher & Projektoren > Digitales Fernsehen > VTX-D800D > Ausstattung) stehen Informationen die einfach nicht stimmen! Auch die Warnung: "Beachten Sie bitte, dass die Funktionen/Produktmerkmale von Land zu Land unterschiedlich sein können" empfinde ich als Schweinerei, denn, a) die davon betroffenen Merkmale sind nicht gekennzeichnet und b) auf einer sony.*DE* Website, auf einer Seite, die den vtx-d800*D* beschreibt, erwarte ich das ein für Deutschland hergestelltes Produkt mit all seinen vorhandenen Features beschrieben wird.

    Meine Benotung bleibt bei 2 von 5 Sternen – eine Schulnote von "Ausreichend". So leid es mir tut, meine Zufriedenheit mit dem hervorragenden Bild/Ton/EPG kann die gravierenden anderen Probleme einfach nicht wettmachen.
     
  3. bodape

    bodape Senior Member

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    254
    AW: Sony VTX-D800D Erfahrungsbericht

    Smartlink funktioniert bei mir einwandfrei mit einem Sony TV und einem Panasonic S-VHS Videorekorder.
     

Diese Seite empfehlen