1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Schnelles Internet: Neues Glasfasernetz in Baden-Württemberg

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 15. Mai 2017.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    88.058
    Zustimmungen:
    380
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Der Ausbau des schnellen Internets schreitet weiter voran. Flott gesurft werden kann dank dem neuem Glasfasernetz der Pepcom künftig in Rosenfeld und Haigerloch.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. Telefrosch

    Telefrosch Gold Member

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    164
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Astra 19°
    Hotbird 13°
    DVBT2/TNT
    Digicorder HD S2+
    Panasonic TX-43 CXW754
    Das Engagement von Pepcom in Sachen Glasfaserausbau ist sehr erfreulich und geht in die richtige Richtung.
    Für das ganze Land ist leider immer noch Schneckentempo beim echten Glasfaserausbau FTTB/H angesagt.
     
    hellboy 12 gefällt das.
  3. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    Geht man mit Glasfaser bis zu den Kunden, oder wird ein Koaxkabel-BK-Inselnetz an ein übergeordnetes Glasfasernetz angebunden, und die Kunden bekommen alle klassisches DOCSIS-Kabel-Internet?

    Klingt ja fast nach durchgehender Glasfaser, sonst könnte man sich bzgl. Upload nicht so weit aus dem Fenster lehnen ...

    EDIT: Der Flyer von hier Download – Glasfasernetz Rosenfeld Haigerloch spricht von VDSL - also werden die Telefonleitungen genutzt, und keine Glasfaser ins Haus gelegt ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2017
  4. rx 50

    rx 50 Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    3.351
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    93
    Ist das technisch schlechter?
     
  5. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.859
    Zustimmungen:
    2.625
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Es ist auf jeden Fall günstiger, und weniger Aufwand, sowohl für den Anbieter als auch den Kunden, da einfach ein ganz normaler VDSL Router an der TAE-Dose genutzt werden kann, statt das es einen seperaten Anschluss im Keller gibt, den man auf eigene Kosten irgendwie in die Wohnung bekommen müsste.
     
  6. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    Für die angebotenen Datenraten reicht es, solange die "Kupfer" Strecke nicht zu lang wird. Ab ein paar 100 Metern wird man die 50 MBit/s aber nicht mehr erreichen. Es werden wahrscheinlich die Kabelverzweigerkästen mit Outdoor-DSLAMs überbaut, bis zu denen dann wiederum Glasfaser verlegt wird.

    Also das Standard-Programm der Telekom... bei dem diese keine so großen Töne bzgl. Glasfaser spuckt.

    Technisch schlechter ist es in der Beziehung, dass es eben für signifikant höhere Datenraten nicht reicht - also weniger zukunftsfähig ist...

    Wenn man ein Haus baut, baut man ja auch direkt Kinderzimmer mit - oder konzipiert wenigstens den Dachboden so, dass man ihn später ausbauen kann, auch wenn man noch gar keine Kinder hat ...

    Mit etwas gutem Willen könnte man das, was da gemacht wird mit dem Dachboden vergleichen: Die Glasfaser ist zumindest ein gutes Stück näher an den Kunden gerückt. Was ein Verlegen von Glasfaser bis ins Haus später wohl deutlich günstiger werden lässt ...
     
  7. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.859
    Zustimmungen:
    2.625
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Ob Glasfaser bis ins Haus jemals benötigt wird, ist ohnehin fraglich. Denn es gibt mit SuperVectoring und G.Fast ja Technologien wo auch 300 MBit/s Downstream und 30 MBit/s Upstream über Kupferdoppelader machbar sein sollen.

    Wo sich Glasfaser bis ins Gebäude wirklich lohnt das sich derzeit grössere Wohngebäude mit sehr vielen Wohneinheiten.

    Das andere "Extrem" wo man mit SuperVectoring oder G.Fast nicht mehr weiterkommt sind Streusiedlungen und abgelegene Einzelhäuser. Da wird man wohl entweder auf Funklösungen und doch auf teure Glasfaser setzen müssen.
     
  8. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    Was ich mich bei diesen "Tuning-Maßnahmen" für das Kupferkabel inzwischen nur Frage: Ob das nicht auch signifikante Auswirkungen auf den Energieverbrauch für die Datenübertragung hat.

    Wenn in jedem Outdoor DSLAM Rechenleistung für die Vectoring-Signalberechnungen gebraucht wird, die vor 15...20 Jahren ein komplettes Universitätsrechenzentrum hatte, ist die Ersparnis durch den Wegfall des Glasfaser-Verlegens irgendwann auch aufgebraucht...
    Die Outdoor-DSLAMs werden ja sogar durch Lüfter gekühlt, weil die Wärmeabfuhr nicht anders hinzubekommen ist...
     
  9. Telefrosch

    Telefrosch Gold Member

    Registriert seit:
    14. Juli 2005
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    164
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Astra 19°
    Hotbird 13°
    DVBT2/TNT
    Digicorder HD S2+
    Panasonic TX-43 CXW754
    VDSL ist kein Glasfasernetz bis zum Kunden. Dieser Eindruck wird aber in dem Artikel geweckt. Digitalfernsehen sollte genauer mit den Begrifflichkeiten umgehen.
    VDSL findet man nirgends in dem Artikel, dafür in den örtlichen Pressemeldungen einschließlich dem Flyer von Pepcom.
     
  10. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.317
    Zustimmungen:
    728
    Punkte für Erfolge:
    123
    Weshalb sollte das nur weil die einzelnen Haushalte nicht direkt per Glasfaser anschlossen werden kein Glasfasernetz sein?
    Ok, eigentlich müsste man technologisches Hybridnetz schreiben. Für Strecken länger als 1 km werden heutzutage praktisch nur noch Glasfasern neu verlegt.
    Kupferkabel sind für längere Strecken bei vielen Haushalten finanziell nicht mehr rentabel. Glasfaser direkt in die einzelnen Haushalte zu legen ist in den meisten Fällen ebenfalls nicht rentabel für einen Anbieter.
    Deshalb der Hybridansatz. Glasfaser bis zum KVz, danach weiter mit Kupferkabeln.

    Glasfaser direkt ins Gebäude wir zwar angeboten, aber nur wenn der Kunde (größtenteils) die Verlegekosten übernimmt; und das kann schnell in den fünfstelligen Bereich gehen.

    In seltenen extremen Einzelfällen kann ein Anschluss als FTTH aber noch viel kostspieliger werden:
    FTTH im Harz: Eine Million Euro für 8 km
    Deutsche Telekom: FTTH in der Berghütte kostet über eine Million Euro - Golem.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2017

Diese Seite empfehlen