1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Schlechter Empfang in der Grafschaft

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von imebro, 7. April 2010.

  1. imebro

    imebro Junior Member

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    19
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo an Alle!

    Seit heute bin ich neu hier im Forum angemeldet.
    Habe schon eine Menge Beiträge gelesen und auch nun selbst eine Frage:

    Seit kurzem lebe ich in der Grafschaft - PLZ 53501 - genau an der Grenze zwischen RLP und NRW.

    Da auf/an dem Haus, in dem wir leben, leider keine Schüssel angebracht werden darf und auch Kabel-TV nicht verfügbar ist, bleibt uns nur DVB-T.

    Das TV-Gerät steht im Erdgeschoß!
    Mit der Stabantenne bekam ich lediglich ein paar Programme. Mit einer besseren Zimmerantenne mit Verstärker empfange ich schon wesentlich mehr Programme...

    Allerdings habe ich oft Störungen, Klötzchenbildung und Bildausfälle, sodass das Fernsehen überhaupt keinen Spaß macht... und bald ist die Fußball-WM :rolleyes:

    Zunächst - bevor wir einen DVB-T Receiver gekauft hatten, haben wir versucht, eine Antennen-Steckdose zu nutzen, der in der Wand angebracht ist. Die gleiche Steckdose befindet sich auch im Zimmer im 1. Stock sowie darüber im Zimmer im 2. Stock... keine Ahnung, wozu diese Antennen-Steckdose ursprünglich gedacht war... vielleicht hatte der Vorgänger doch eine andere Lösung gefunden...?? :confused:
    Jedenfalls bekamen wir - wenn wir das TV-Gerät direkt dort angeschlossen hatten, lediglich WDR einigermaßen gut und ARD mit Schnee...

    Nun meine Fragen:

    1) welche Antenne würdet Ihr für mein Wohngebiet empfehlen?

    2) Wäre ggf. auch eine Antenne möglich, die unter dem Dach (also auf dem Dachboden) installiert wird? Wenn ja, welche?

    3) Könnte es ggf. sein, dass ich diese Antennen-Steckdosen, die ja jeweils im 1., 2. und 3. Stockwerk in einem Zimmer angebracht sind, für eine Unterdach-Antenne nutzen kann, also ohne Kabel vom Dachboden bis ins Erdgeschoß legen zu müssen? --> Wie kann ich das testen?


    Hier im Forum habe ich einen Thread gefunden, wo die folgende Antenne empfohlen wurde:
    Der Internetshop - LogPer DVB-T Antenne 470 – 862 MHz

    OK - das waren für den Anfang recht viele Fragen und ich würde mich über Tipps sehr freuen.

    Schöne Grüße,
    imebro
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2010
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Hallo, willkommen im Forum.

    Was bedeutet das keinen Schüssel angebracht werden darf? Wegen irgendwelche dummen "Schüssel verschandeln die Landschaft" Ideen?
    Dafür gibts Schüsseln die nicht wie Schüssel aussehen, suche z.B. mal nach "Digiglobe".

    Jup, so hat man das schon immer gemacht. Und nur weil auf einmal Digital ist ändert sich daran nix. *)

    Das Kabel kannst du natürlich nutzen. Am besten du findest erstmal raus wo das langläuft.


    Ansonsten, gibts bei euch keinen lokalen Installateur? Der kennt die Empfangsverhältnisse vor Ort und wird vermutlich auch schon bei den Nachbarn die Antennenanlage installiert haben. Den anzusprechen könnte also sinnvoll sein.

    Ferner wäre es evtl. auch mal sinnig die Nachbarn zu fragen. Die sollten wissen was für ein Antennenaufwand notwendig ist.

    cu
    usul

    *) Bin ich wirklich schon so alt? ;) Erinnert sich wirklich niemand mehr an die alten Antennen auf dem Dach die man früher bei jedem Haus gesehen hat?
    So sehen Antennen aus (auch bei DVB-T): http://de.wikipedia.org/wiki/Dachantenne (kann man aber auch unter dem Dach installieren)
    Das bei DVB-T auch oft irgendwelche kleinen Plastikkisten gehen liegt daran das es oft nur noch von Leuten genutzt wird die direkt am Sendemast wohnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2010
  3. Isotrop

    Isotrop Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.783
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Hallo,

    eine Schüssel muss nicht am Haus/auf dem Haus montiert sein. Ein kleines Plätzchen im Garten reicht vollkommen aus, wenn zwischen Satellit und Schüssel kein Hindernis im Weg ist

    [​IMG]

    Nur mal so, als Gedankenstoß...
     
  4. imebro

    imebro Junior Member

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    19
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Hallo "usul" und "Binsche" und danke für Eure Tipps.

    Dass keine Schüssel am/auf dem Haus angebracht werden darf, hat Denkmalschutz-Gründe...

    Wäre denn für die Unterdach-Montage die von mir verlinkte Antenne in Ordnung? Oder welche würdest Du... würdet Ihr... empfehlen?

    Ich werde heute mal testen, wo das Kabel der Antennen-Steckdosen lang läuft. Ich glaube, dass der Vormieter eine SAT-Schüssel auf dem Boden der kleinen Terrasse angebracht hatte. Ich hatte bei der Wohnungsbesichtigung sowas in der Art dort gesehen... Vermutlich hat er mit den Antennen-Steckdosen das Signal dann in die drüberliegenden Zimmer im 1. + 2. Stock verteilt.

    Wenn das so wäre, könnte ich doch eine Antenne auf dem Dachboden anbringen und diese mit der Antennen-Steckdose im 2. Stock verbinden... Somit müßte ich doch im Erdgeschoss auch Empfang haben??? :rolleyes:

    Mit dem Installateur ist eine gute Idee.
    Die Nachbarn gucken alle mit Zimmerantenne und haben sich an die Störungen bereits gewöhnt... so weit will ich´s aber nicht kommen lassen :)

    Danke und Gruß,
    imebro
     
  5. satkurier

    satkurier Gold Member

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    1.324
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    1.
    diese seite besuchen
    nrw.ueberallfernsehen.de: Empfangsgebiete

    2.
    sehen welche antenne man braucht
    zimmerantenne außen antenne dachantenne
    nach deiner plz 53501 braucht du eine außenantenne

    die zimmerantenne mit Verstärker kanst in die tonne werfen ,bringt nichts.
    BESSER OHNE VERSTÄRKER ABER EINE AUßENANTENNE ODER DACH ANTENNE
     
  6. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Halt so eine richtige Antenne wie auf dem Wikipedia Link zu sehen.

    Aber welche und wie viele davon und wie sie ausgerichtet und zusammengeschaltet werden, das hängt von den regionalen Empfangsbedingungen ab. Deswegen auch mal der Tipp zum lokalen Installateur zu gehen.

    cu
    usul
     
  7. ISO

    ISO Silber Member

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Bild mit "Schnee" wie bei schlechtem Analog-TV-Empfang?
    Als Quelle dafür kommt heutzutage nur Kabel-TV in Frage. Kann im einfachsten Fall ein örtlicher Frequenzumsetzer sein, der Sat-Kanäle auf Kabel-TV-Kanäle umsetzt. In dem Fall sind die Steckdosen wohl mit einem Anschlusspunkt im Keller oder im Erdgeschoss verbunden.
     
  8. imebro

    imebro Junior Member

    Registriert seit:
    7. April 2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    19
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Hallo und danke für Eure Tipps!

    @ satkurier:
    Die Seite "überallfernsehn.de" habe ich besucht und dort wird für meinen Wohnbereich tatsächlich eher eine Außenantenne empfohlen. Leider darf ich - wie ja bereits beschrieben - keine solche anbringen, da das an dem Haus nicht erlaubt ist.

    @ usul:
    Einen lokalen Antenneninstallateur... bzw. mehrere... habe ich gestern telefonisch befragt. Einer wollte für die komplette Installation mind. 250,- Euro haben, der Zweite meinte, dass man "da nix machen kann" und der Dritte wollte mir unbedingt eine Dachantenne verkaufen, obwohl ich mehrmals gesagt habe, dass ich diese nicht anbringen darf. Auf meine Frage danach, ob ich die Dachantenne auch UNTER dem Dach - also auf dem Dachboden - anbringen darf, erläuterte er, dass dies angeblich nicht erlaubt sei :confused:

    @ ISO:
    Ja, in dem Bild der beiden anderen Sender, die ich so empfangen konnte (ich glaube ARD und ZDF) ... außer bei WDR... war Schnee. Ich bin aber sicher, dass dort kein Kabel-TV o.ä. verlegt ist.
    Ich weiß nur, dass der Vormieter eine SAT-Schüssel in Bodennähe auf der Terrasse angebracht hatte, was aber jetzt auch nicht mehr erlaubt wird.

    @ ALL:
    Ich habe gestern zunächst mal auf dem Dachboden nachgesehen.
    Dort ist KEINE ANTENNE zu sehen und natürlich auf dem Dach selbst auch nicht. Zwar kommen an einem Dachbalken 3 Kabel zusammen in ein kleines Gerät... keine Ahnung, was das sein könnte. Das kleine Ding ist vielleicht 6 x 6 cm groß und recht dünn... :rolleyes: Ggf. könnte ich mich mal da hin zwängen und schauen, was da drauf steht... oder ggf. mal ein Foto mit meiner Digi-Cam machen.

    Anschließend habe ich im Erdgeschoss einfach mal meinen DVB-T Receiver direkt in diese Antennensteckdose in der Wand gesteckt. Diese Steckdose ist allerdings falsch herum angebracht - steht also auf dem Kopf. Seltsamer Weise tat sich nichts, als ich den Receiver mit der Buchse "TV" (bei mir die rechte Buchse) verbunden hatte. Als ich dann testweise mal die Buchse daneben getestet habe, die die Aufschrift "R" (bei mir die linke Buchse) hat, hat es funktioniert... liegt ja vielleicht auch einfach daran, dass die Steckdose auf dem Kopf steht. Ich bekam jedenfalls jetzt alle Programme über meinen DVB-T Receiver.

    Nun habe ich die Signalstärke getestet.
    Dort bekam ich bei den meisten Sendern ein LEVEL von rund 40%.
    Als ich anschließend wieder meine Zimmerantenne mit Verstärker angeschlossen habe, habe ich auch hier die Signalstärke getestet. Hier war das LEVEL durchschnittlich bei etwa 60%.

    Ob jetzt die kurzen Programm-Ausfälle bzw. die Klötzchenbildung, die ich über meine Zimmerantenne des öfteren habe, über den Anschluss mit der Antennensteckdose nicht auftreten, kann ich noch nicht sagen... wäre das ggf. möglich, dass - trotz stärkerem Signal (rund 20% besser...) - die Programme störungsfreier laufen? :rolleyes:

    Die Frage, die sich mir stellt --->> Woher kommt das Signal aus der Antennensteckdose, wenn nirgendwo eine Antenne installiert ist, keine SAT-Schüssel und kein Kabel-TV? :confused:

    Freue mich über weitere Antworten... Tipps... Fragen... etc.

    Danke und schöne Grüße,
    imebro
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. April 2010
  9. ISO

    ISO Silber Member

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Die Wandsteckdosen für TV und Radio haben normalerweise
    einen Steckplatz mit einem zentralen Stift für TV
    und einen Steckplatz mit einer zentralen Hülse für Radio.

    Der Antennenstecker am TV-Gerät und am TV-Stick hat eine Buchse mit zentraler Hülse.
    UKW-Tuner haben einen Antennenanschlussstecker mit zentralem Stift.

    Wenn die Steckdose richtig funktioniert, sollte der Steckplatz mit Stift das stärkere TV-Signal liefern. Ohne Adapter ist es eh nicht möglich, den TV-Stick mit dem Radiostecker zu verbinden, denn die üblichen Antennenanschlusskabel haben einen Hülsenstecker am einen Ende und einen Stiftstecker am anderen Ende, sodass sich nur TV mit TV-Steckdose und Radio mit Radio-Steckdose verbinden lassen.

    Ist eventuell nur die Abdeckung mit der Beschriftung verdreht befestigt? Entweder ist sie aufgesteckt, oder es gibt eine Schraube, die die Abdeckung mit dem Gehäuse der Steckdose verbindet.


    Es kann sein, dass allein ein auf den Dachboden verlegtes Kabel schon genügend Signal für den TV-Empfang liefert. Das hängt von der am Ort herrschenden Feldstärke der Senderwellen ab. Auf die Signalpegelanzeige allein sollte man nicht viel geben, insbesondere wenn die Signale aus technisch unterschiedlichen Quellen stammen. Manche Zimmerantenne erzeugen zwar unter Umständen einen hohen Signalpegel, bieten jedoch eine schlechte Signalqualität.

    Sie können ja mal nachschauen, welche Beschriftung und Kennzeichnung der Funktion das Kästchen auf dem Dachboden hat. Solch ein Kästchen hat mindetens einen Eingang für ein Antennensignal oder eine Kabel-TV-Zuführung und einen oder mehrere Ausgänge zum Versorgen der Verbraucher. Es kann sein, dass ein Ausgangskabel mehrere Wandsteckdosen versorgt. Das Kabel kann dazu von einer Dose zur nächsten weitergeführt werden.

    Geht ein Stromversorgungskabel zum Kästchen?

    Der zusätzliche Analog-TV-Empfang direkt am TV-Gerät ohne DVB-T-Empfangsteil ist rätselhaft. Es gibt in Deutschland keine regulären analogen TV-Sendungen von ARD und ZDF mehr. In welchem Frequenzbereich sind die analogen Programme denn zu empfangen? VHF oder UHF?

    Von Installateuren, die behaupten, das Anbringen von Unterdachantennen sei verboten, sollte man sich fernhalten.
     
  10. Isotrop

    Isotrop Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.783
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Schlechter Empfang in der Grafschaft

    Das ist doch mal eine wirklich gute Idee! Dann kann man vielleicht mehr dazu sagen... Irgendwas muss das Signal ja empfangen, vielleicht sinds die Kabel?!
     

Diese Seite empfehlen