1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Satellit über Hausantenne einspeisen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Mailurs, 6. Juni 2007.

  1. Mailurs

    Mailurs Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    1
    Anzeige
    Hallo,
    ich ziehe in ein paar wochen um und werde in fast jedem Zimmer einen Zimmerantennenanschluss haben. Ist es möglich, in diese, knapp 30 Jahre alte Leitung, die ja auf dem Dach beginnt, ein Satellitensignal einzuspeisen?
     
  2. gdlanges@compus

    gdlanges@compus Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    1.217
    AW: Satellit über Hausantenne einspeisen

    Scherz?
    Mit etwas Mühe kannst du alle Infos zu Satanlagen erhalten die nötig sind!
     
  3. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.436
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: Satellit über Hausantenne einspeisen

    Wenn das alte Kabel hochwertig ist, kann das wahrscheinlicht auch für Sat verwendet werden.
    Aber:

    Wenn mit den genannten Zimmerantennenanschlüssen - vorhandene Antennendosen gemeint sind, kommt es darauf an, wie diese Dosen versorgt werden.
    Hängen die Dosen an nur einer Stammleitung, kann für digitalen Satempfang nur die erste Dose an dieser Stammleitung benutzt werden. Das weiterführende Kabel wird aus der ersten Dose entfernt.

    Gibt es hinter der alten terristischen Antenne einen Verstärker und danach einen Stammleitungsverteiler von dem aus die Dosen einzeln versorgt werden, können vermutlich auch diese Kabel weiterverwendet werden. Das wäre ein Glücksfall.

    Sollen an mehr als 4 Empfangsplätzen digitale Sat-Receiver angeschlossen werden, benötigt man einen Multischalter 5/6 oder 5/8. Dazu einige Meter Kabel und einige F-Kupplungen.

    Ohne nähere Angaben über die Verteilung/Verteilungswege der vorhandenen alten Versorgung, ist alles reine Spekulation.

    Gruß
     
  4. Ijon Tichy

    Ijon Tichy Gold Member

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.172
    AW: Satellit über Hausantenne einspeisen

    Ich habe in unserem 70er-Jahre-Haus mit den alten Kabeln auch so meine Überraschungen erlebt.
    An den meisten Anschlüssen war gar kein Signal, da musste ich neues Kabel verlegen. Nur an einer Stelle war Empfang, allerdings etwas schwächer als an den neuen Kabeln. Diese Verbindung bestand zu etwa 2/3 aus einem etwas neueren Kabel und zu einem 1/3 aus einem Uralt-Kabel. Da ich noch etwas neu gekauftes Kabel übrig hatte, habe ich dann das Uralt-1/3 durch neues Kabel ersetzt.
    Dadurch wurde der Empfang aber nicht etwa besser, sondern einige Sender verschwanden völlig! Darauf wieder das Uralt-Kabel eingebaut und die Sender waren wieder da. Da ich damit soweit zufrieden bin, habe ich es dann so gelassen, aber eine Erklärung für das Phänomen habe ich nicht.
     
  5. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.436
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: Satellit über Hausantenne einspeisen

    Mein Haus wurde 1965 erbaut und 1986 aufgestockt.
    In beiden Fällen wurden die besten damals erhältlichen Koaxkabel verlegt.:winken: Da meine Regierung meinem Satspleen nun gar nicht nachvollziehen konnte/kann, durften im Wohnzimmer die ach so wertvollen Tapeten nicht aufgeschlitzt werden.

    Es mussten deshalb wegen einer zum Wohnzimmer führenden BK-Stammleitung, mehrere F-Kupplungen eingesetzt werden - weil diese Stammleitung auch noch 4 andere(selten benutzte) Empfangsplätze über durchgeschleifte Dosen versorgen konnte.

    Über einen Spaun-MS jibbet im Wohnzimmer dennoch Bestempfang und an den direkt mit dem MS über neue Kabel(Kathrein) verbundenen anderen Empfangsplätzen ermittelte ein MSK33 (professionelles Messgerät) zu vernachlässigende höhere C/N Werte.
    Fazit:
    Alte hochwertige Kabel kann man weiterhin nutzen.

    Gruß
     

Diese Seite empfehlen