1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Satanlage richtig erden

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von sellerY, 31. Dezember 2008.

  1. Millex

    Millex Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    917
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    38
    Anzeige
    Du schreibst von Personenschaden nach einen Blitzeinschlag, so etwas kann nur ein Blitzschutzsystem verhindern mit deiner Erdung kannst du Überspannungen abbauen aber mehr nicht. Diese Überspannungen können Geräte beschädigen, aber kaum Personenschäden nach sich ziehen. Wenn wir grade beim Stand der Technik sind, auf diesem Bild:
    [​IMG]
    würde ich die Verbindung zwischen "Erdungsschelle am Antennenmast" und "Potentialausgleichsschiene auf den Dachboden" weg lassen und die Schinen im Keller mit der Haupterdungsschiene verbinden, denn das könnte meiner Ansicht nach wirklich in einen Personenschaden enden...
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.728
    Zustimmungen:
    408
    Punkte für Erfolge:
    93
    [​IMG]

    Diese mit einer dritten Schiene im DG modifizierte DEHN-Grafik stellt Erdung und Potenzialausgleich bei suboptimaler Antennendirekterdung dar. Das ist eine reine Brandschutzmaßnahme, die nicht verhindern kann, dass bei seltenen Direkteinschlägen Teilblitzströme empfindliche Elektronik noch zerstören können. Wenn Erdungsleiter und Verbinder einschließlich PAS/HES nach Klasse H = 100 kA blitzstromtragfähig sind, würde die Ausführung den Anerkannten Regeln der Technik entsprechen.

    Stand der Technik wäre jedoch ein Schutz gegen Direkteinschläge mittels getrennter Fangeinrichtungen, wie er nach den Normen für Blitzschutzsysteme und Antennensicherheit seit Jahrzehnten mehr oder weniger dringlich gefordert oder nur empfohlen wurde.

    Die Ausführung wäre zwar normwidrig, würde aber den Schutz gegen den elektrischen Schlag erfüllen.

    Warum der PA der Kabelschirme bei erdungspflichtigen Dachantennen wie in der Grafik gezeichnet auch über Jahrzehnte NUR am geerdeten Antennenträger angeschlossen sein durfte, warum er mittlerweile auch zusätzlich unten gegen die HES/PAS (und nicht nur gegen die) vermascht werden darf und welche wichtige Aufgabe der Verbindung des ersten PA nahe der Kabeleinführung der Vermeidung von Lichtbögen zukommt, wurde hier und auch in dem Forum, aus dem die Grafik vermutlich kopiert wurde, im Überfluss abgehandelt.
     
    King W. und Discone gefällt das.
  3. tonski

    tonski Gold Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.070
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo4K
    VU+SOLO4K
    DM7020si
    DM800pvr
    DM500s
    DM7000
    Force 1145
    T55 + 4twin LNB
    also dann,
    einiges ist schon klarer geworden, danke dir dafür Dipol

    ciao ciao
     

Diese Seite empfehlen