1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-TV + Internet über Kabel über Combiner an eine Dose

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von anancus, 28. Oktober 2018.

  1. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.748
    Zustimmungen:
    762
    Punkte für Erfolge:
    123
    Anzeige
    Auf die F-Buchse der vorhandenen Dose müsste der Adapter doch gar nicht passen.

    Gleichwohl ist der Adapter sinnfrei. Gedacht ist er dafür, um an einer Dose außer einem Modem noch ohne Störpotenzial ein TV-Gerät betreiben zu können. Dazu besteht der Adapter nicht nur aus einem Verteiler, sondern er ist zusätzlich mit einem Hochpass für den TV Ausgang bestückt, welcher den Rückkanal vor Ingress aus dem TV-Gerät schützt. Reines CATV wird aber kein Thema sein, so dass an der vorhandenen SE33ST mit ihren breitbandigen Ausgängen für CATV auch ein Adapter(kabel) für das Modem reichen würde.

    Modem über sog. IEC-Verbindung (… eigentlich genauer Belling-Lee) wäre zwar nicht optimal, birgt aber ein wesentlich geringeres Risiko als ein möglicherweise zwar geforderter, aber fehlender Blitzschutz für die Satanlage (> kein Feedback dazu).
     
  2. Strobi

    Strobi Neuling

    Registriert seit:
    2. Januar 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Das ist klar - ich hätte den Adapter auf den entsprechenden TV Stecker der 3-fach Dose gesteckt:
    [​IMG]
    Immerhin wird einem mit dem Adapter suggeriert, dass das auch ohne Tausch der Dose gehen müsste und dann bräuchte ich die Dose nicht umbauen:
    • Rückkanal 5…65MHz
    • Zum Aufstecken auf Radio/TV-Steckdosen in Breitband- oder Filtertechnik
    • F-Anschluss zum Anschluss eines interaktiven Endgerätes (z. B. Kabelmodem)
    Sorry, das hatte ich falsch verstanden - anbei das Bild der auf der UnityMedia-Platte installierten Dose (für die bessere Lesbarkeit habe ich das Bildchen gleich mal gedreht):
    [​IMG]

    Von der abgebildetet UnityMedia Dose bis zum Preisner-SAT-Verteiler sind es ca. 6m Kabel, von dem Preisner-SAT-Verteiler bis zur SAT-Dose im OG sind es ca. 10m.

    Ich hoffe, mit diesen Angaben könnt Ihr etwas anfangen?
     
  3. Strobi

    Strobi Neuling

    Registriert seit:
    2. Januar 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Jetzt musst Du mir aber kurz auf die Sprünge helfen, bevor ich es falsch verstehe.

    IST-Zustand meiner aktuellen Multimedia-Dose:
    F-Buchse: SAT-Receiver ist angeschlossen
    weiblicher Belling-Lee-Steckplatz (R): Radio-Receiver ist angeschlossen
    männlicher Belling-Lee-Steckplatz (TV): leer

    SOLL-Zustand:
    männlicher Belling-Lee-Steckplatz (TV): Hier soll ich nun das Kabelmodem anschließen (Adapter(kabel): weiblicher Belling-Lee Stecker auf F-Buchse)
    [​IMG]

    Der Steckplatz an der Multimediadose ist bisher frei - hier hätte ich den Aufsteckadapter TZU 21-65 aufgesteckt, um das UM-Modem dort anzuschließen - die TV-Buchse des Aufsteckadapters wäre weiterhin frei geblieben...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2020
  4. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.748
    Zustimmungen:
    762
    Punkte für Erfolge:
    123
    Terrestrisches Radio fiele mit der eingeschleusten Einspeiseweiche weg.

    An konkret der SE33SST würde das Modem – mit passendem Adapter – am Belling-Lee Stift- oder Buchsenausgang funktionieren.

    Jetzt verstehe ich gar nichts mehr. Ich dachte, der Aufsteckadapter kam ins Spiel, um sich den Tausch der vorhandenen Sat-Dose (SE33ST) gegen eine 4-Loch Modem/Sat-Kombi-Dose zu sparen. Steht so noch mal auch in #22.

    Es ist doch kein Aufsteckadapter nötig, um das UM-Modem an den Datenausgang der UM-Dose anzuschließen. Außerdem soll das Modem dort ja gar nicht betrieben werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2020
  5. Strobi

    Strobi Neuling

    Registriert seit:
    2. Januar 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    So war es auch gedacht, bis Du mit der Idee kamst, gleich einen Adapter von Belling-Lee auf F-Buchse (für das UM Modem) zu verwenden.

    Zusammenfassung:
    Es wird eine Einspeiseweiche im Keller verwendet, um das SAT Signal nach dem Multischalter mit dem Kabel Signal der UnityMedia Plattform zusammenzuführen und an der 3-fach Multimediadose im OG werde ich den TV Ausgang (Belling-Lee Buchse) mit dem UM Kabelmodem verbinden und fertig.

    DANKE FÜR EURE HILFE
     
  6. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.748
    Zustimmungen:
    762
    Punkte für Erfolge:
    123
    Um das mal klarzustellen: Mich überzeugt die geplante Vorgehensweise aus den gen. Gründen (Kollision erweiterter BK-Bereich mit Sat & von Dir scheinbar ignorierte Sicherheitsbedenken – jedenfalls kein Wort dazu) nicht. Dennoch wollte ich klarstellen, dass die geplante Verwendung des Aufsteckadapters schlicht sinnfrei wäre, weil er tatsächlich nur als Adapter von Belling-Lee auf F-Buche in Kombination mit 4 dB Zusatzdämpfung wirken und der TV-Ausgang ungenutzt bleiben würde. Dann kann man auch mit einem reinen Adapter(kabel) arbeiten.
     
    DVB-T2 HD gefällt das.
  7. Strobi

    Strobi Neuling

    Registriert seit:
    2. Januar 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Dennoch besten Dank für die konstruktive Unterstützung. Sollte sich der Frequenzbereich merklich gegenseitig beeinflussen (wovon ja eigentlich nicht auszugehen ist, wenn die Einspeiseweiche nur Frequenzen bis 862MHz einspeist), dann muss ich mir eine andere Lösung überlegen.
    Auch Deinen Sicherheitsbedenken bezüglich Blitzschutz werde ich mit unserem Elektriker nachgehen - eine Erdung ist auf alle Fälle vorhanden, ein Überspannungsschutz muss ja "sowieso" für das gesamte Haus installiert sein.
     
  8. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.348
    Zustimmungen:
    627
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    Hier im südlichen Bayern (Raum Rosenheim) erlauben inzwischen weder Vodafone (und deren Subunternehmen) noch die komro die gemeinsame Nutzung der Infrastruktur für Kabel und Satellit, wenn Internet und Telefonie im Spiel ist. Auch CableWay (München) macht seit 02. Jänner dazu Probleme und fordert getrennte Netze für Kabel und Satellit.
     
  9. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.748
    Zustimmungen:
    762
    Punkte für Erfolge:
    123
    Ich bin nicht konkret genug an dieser Materie, hatte aber bereits vor grob zwei Jahren (??) gehört, dass Netzbetreiber, die zuvor Zusammenschaltungen zuließen, sich dem inzwischen mit dem Hinweis auf der erweiterten CATV-Frequenzbereich verweigern.

    Andererseits gibt es Netzbetreiber, die wegen der Kombi CATV bzw. Kabelinternet mit Sat bei Jultec nur auf Kundenwunsch aufgelegte Einkabelumsetzer der X-Reihe geordert haben. Diese speziell auf die CATV-Sat-Kombi angestimmten Varianten stehen also nicht nur auf dem Papier.