1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Signal über bestehende Verkabelung möglich?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von 555alex, 27. Januar 2017.

  1. 555alex

    555alex Junior Member

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Anzeige
    Hallo.

    Hab hier ne ganz einfache Verkabelung im Haus. Dachantenne für DVB-T.
    DVB-T wird an allen Dosen genutzt.
    Es geht nur darum, möglichst einfach, schnell und günstig, ein Sat-Signal in den Keller zu bekommen. Nicht mehr und nicht weniger.
    Bin kein Neuling was die Technik angeht und hab mich auch nochmals in die Thematik reingelesen, aber so ganz sicher bin ich mir nicht. Deswegen die Frage an Euch, ob das so wie in der Skizze funktionieren kann...?

    Die blaue Verkabelung besteht, bei hellblau bzw. X wird sie getrennt. Die rote Sat-Verkabelung und zwei Frequenzweichen sollen hinzugefügt werden.

    [​IMG]

    Danke Euch.
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    Hi,

    grundsätzlich geht das, ABER die "DVB-T-Dosen", durch die das Sat-Signal geleitet werden sollen (die im blauen Strang), müssen Sat-tauglich sein, denn sonst geht weder die Fernspeisespannung hindurch, noch wirst du mit dem Frequenzgang glücklich werden.

    Gruß, Klaus
     
  3. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.138
    Zustimmungen:
    1.372
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    Warum nutzt Du nicht Unicable.
    Eine Einschleuseweiche dran für terrestik und Du hast überall DVB-T und SAT anliegen.
     
  4. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.102
    Zustimmungen:
    287
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Meinst du oben so etwas ?
    [​IMG]

    Unten, falls da DVB-T und DVB-S am gleichen Platz abgenommen werden soll, brauchst du dann übrigens keine andere Weiche mehr... da würde eine 3-Loch Stichdose vollkommen ausreichen an der du dann Sat (F-Anschluss) und DVB-T (IEC-Anschluss "männlich" für "TV") direkt anschließen könntest.

    [​IMG]
     
  5. 555alex

    555alex Junior Member

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    @ KlausAmSee

    Ok, das leuchtet erst mal ein. Aber grundsätzlich zum Verständis für mich... Wie genau funktioniert die 2-Loch Antennen-Durchgangsdose (in der Skizze die beiden oberen Dosen)?

    Diese Dosen haben einen Eingang und einen Ausgang. Also eine Durchgangsdose. Nach meinem Verständis sollten alle Signale/Spannungen blind zum Ausgang durchgeschleift werden. Erst an den beiden IEC-Buchsen selbst greift der "DC-Blocker" und der Bandfilter. (n)

    Nach deiner Aussage würde also das Signal welches am Eingang der Dose anliegt, NICHT am Ausgang anliegen... Die erste/oberste Dose aus der Skizze würde also schon den oberen Frequenzebreich und DC kappen? - Sehe ich das richtig?


    @ Nelli22.08

    Unicable ist mir bewusst, wäre aber gar nicht nötig. Benötige wirklich nur EIN Signal für EIN Endgerät. Die Lösung nach meiner Skizze, wenn sie so umsetzbar ist, würde ja beides ermöglichen, "klassiche" Sat/LNB-Ansteuerung oder Unicable. Es geht mir in erster Linie um so wenige Eingriffe wie möglich, eben die einfachste Lösung für ein einzelnes Signal. Idealerweise ohne tausch der bestehenden Dosen.


    @ satmanager

    Ja, oben meine ich diese Frequenzweiche bzw. Combiner. Unten würde ich den Combiner jedoch benötigen. Das Signal soll in einem anderen Raum, vor der letzten Dose abgegriffen werden.
     
    Nelli22.08 gefällt das.
  6. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.102
    Zustimmungen:
    287
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Kannst ja auch dann von der Dose raus gehen, benötigst unten diesen 2. Combiner (rückwärts geschalten) nicht ... könntest sogar per Durchgangsdose dort arbeiten und am Ende noch eine Dose verarbeiten (dort am nächsten Aufstellplatz). Spar dir das Bauteil, die Dose muss eh getauscht werden für den DC-Durchlass.
     
  7. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    Durchgangsdosen, welche nicht für Sat-Signale gebaut sind, weisen keinen Fernspeisepfad auf. Bei älteren Dosen hat die Stammleitung einen harten Kurzschluss nach Masse (bedingt durch den internen Richtkoppler mit Fußpunkt auf Masse), modernere Exemplare haben einen Trennkondensator eingebaut (der wird als "Brummentkoppelung" verkauft). Die Wahrscheinlichkeit, dass du durch die vorhandenen Dosen die Fernspeisung hindurch bekommst, tendiert gegen Null.

    Ja, die DC kommt nicht am LNB an und der Frequenzgang sorgt zudem dafür, dass höchstens die unteren Transponder der Sat-ZF noch einigermaßen übertragen werden.
     
  8. 555alex

    555alex Junior Member

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hab mich zwischenzeitlich weiter reingelesen und nach langem Suchen ein Schaltbild zu so einer Dose gefunden. Ein Richtkoppler und Trennkondensator sind mir auch nicht ganz fremd... Verstehe jetzt die interne Funktionsweise einer Dose viel besser.

    Das ganze kann also nur scheitern. Werde die Dosen alle tauschen müssen.

    Danke Euch für die Hilfe.
     

Diese Seite empfehlen