1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

SAT-Sanierung: bestehende aufrüsten oder neu Hardware, welche? Bitte um Hilfe

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Bumer-Haus, 7. Januar 2019.

  1. Bumer-Haus

    Bumer-Haus Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Anzeige
    Ihr macht mir die Entscheidung nur schwieriger:confused: fordert mich aber auch auf , mal anders zu denken, gefällt mir!(y):LOL::LOL:

    und welche Breitband-LNB´s würdet Ihr mir empfehlen? Mit welcher Antenne, weiterhin die Gibertini SE ??

    ...ich suche dann schon mal nach günstigen FBC Receivern....:D

    Danke!!!

    Gruß, Artjom
     
    LizenzZumLöten gefällt das.
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.045
    Zustimmungen:
    2.408
    Punkte für Erfolge:
    163
    Ich bevorzuge die GT-Sat Breitband-LNBs "GT-WB1". Auch unter TechniSat-Label erhältlich. Die Performance ist gut und die Leistungsaufnahme sehr gering.
    Gibertini SE verbaue ich selbst sehr gerne, das ist die Lösung, die an zweiter Stelle nach Kathrein kommt. Mir gefällt u.a., dass da keine Kunststoffteile dran sind. Für Dual-Feed dann die passende Schiene dazubestellen.
    Receiver mit FBC-Frontend sind immer mehr im Kommen. Der Vorteil ist, dass diese keinen Tuner haben und deswegen ein FBC-Frontend mit 8 Demodulatoren etwa so viel kostet wie eine bisherige Twin-Tuner-Lösung (und auch nicht mehr Energie verbraucht). Auch vereinfacht dies die weitere Signalverarbeitung in den Empfangsgeräten (es wird nur noch ein TS gehandelt), so dass sich diese Lösung allein schon aus Preisgründen durchsetzen wird. Die Vorteile wie z.B. mehrere parallele Aufnahmen und schnelles Zapping kommen noch dazu.
     
    Bumer-Haus gefällt das.
  3. Bumer-Haus

    Bumer-Haus Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    Guten Morgen,

    vielen Dank Euch allen für die Empfehlungen, im ganzen denke ich verstanden zu haben wie das Ganze funktioniert, welche Komponente genommen werden können/oder auch sollen!

    Vielleicht könnt Ihr mir bitte das Ganze auch noch mit ein paar Empfehlungen was Installationsmaterial anbetrifft ergänzen!?

    -bei dem Kabel hätte ich die Möglichkeit auf ein „TRIAX Koka 110 A+“ zurück zu greifen, ansonsten gelesen dass ein „Ören HD 103“ gut sein soll, richtig?

    -welches Stück UV beständiges Kabel sollte am besten vom Switch zu den LNBs genommen werden?

    -und welche Stecker passend dazu, zum schrauben oder stecken bitte.

    Vielen Dank!

    Artjom
     
  4. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    5.507
    Zustimmungen:
    652
    Punkte für Erfolge:
    123
    Koka 110 A+ und HD 103 werden beide auch in einer UV-beständigen Variante angeboten.

    Wenn man bereit ist, sich ein Verpresswerkzeug (… in einfacher Ausfühung ab gut 20,- €) zuzulegen: F-56-CX3 7.0 QM. Insbesondere auf den steiferen UV-beständigen Kabeln erleichtert ein solcher Quick-Mount Stecker die Montage.

    Von den klassischen Kompressionssteckern, die man auch als Self-Install (= kein Verpresswerkzeug nötig) bekommt, passten zu den gen. Kabeln die mit Steckercode 4.9.
     
    Bumer-Haus gefällt das.
  5. Bumer-Haus

    Bumer-Haus Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hallo zusammen, ich habe den Antennenmast schon mal freigelegt bekommen, an diesem ist ein dicker Erdungskabel mit einem Halter angebracht - hoffe dieses geht bis in den Keller und ist angeschossen.

    Am zweiten Bild ist die derzeitige Installation zu sehen, (die Kabel habe ich zwecks paar Tests vorübergehend abgeklemmt gehabt) sind auch in Wellschlauch Rohr verlegt - hoffe bis zu den Dosen durchgehend.

    Am letzten Foto die Bezeichnung des Koaxialkabels, Axing SKB90 !?
    -hoffe kein sehr zu altes und schlechtes??

    Danke Euch!

    Schönen Abend
    Artjom

    *die Bilder gehören alle einmal nach rechts gedreht, bekomme ich aber grad vom Smartphone irgendwie nicht gemacht, sorry.
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.723
    Zustimmungen:
    402
    Punkte für Erfolge:
    93
    [​IMG]
    Das ist ein mehrdrähtiger Kupferleiter mit 7 Einzeladern á 1,7 mm = 16 mm² Querschnitt, der - vorbehaltlich dafür ausgelegter Klemmen - auch äußerst seltene Monsterblitze mit 200 kA überstehen würde.

    Nach Norm müssen Leiter und Verbinder (bei Anschluss an die Haupterdungsschiene auch die) für 100 kA blitzstromtragfähig sein. Banderdungsschellen dieser Bauart sind bestenfalls nach Klasse N mit 50 kA zertifiziert.

    Der Erdungsleiter ist vermutlich als Blitzautobahn ohne Trennungsabstand durchs Haus geführt, was gefährlich aber wider Physik und Verbunft nach gültiger Norm nicht verboten ist. Mit einem Bild der Haupterdungsschiene ohne Abdeckung kann beurteilt werden ob deren Klemmen für den Erdungsleiter normkonform Klasse H erfüllt, was nur äußerst selten auch der Fall ist.

    Dass Ketten nur so stark wie das schwächste Glied sind weiß jeder. Im Antennenbau wird diese Binsenweisheit regelmäßig von Heimwerkern und Profis verdrängt.

    [​IMG]
    F-Aufdrehstecker sind nicht der Hit, aber deren Montage erscheint fachgerecht, es steht jedenfalls kein Geflecht über.

    Bedenklicher ist, dass der nach Norm vorgeschriebene Einbeziehung der Kabelschirme und des netzgespeisten Multischaltergehäuses in den Schutzpotenzialausgleich nicht einmal ansatzweise ausgeführt wurde. Das sollte baldmöglichst normkonform nachgerüstet werden.

    [​IMG]

    Von dieser Kabeltype habe ich kein Datenblatt, die Daten müsste man bei AXING erfragen. AXING-Kabel gehören gewöhnlich zu den besseren.
     
    Bumer-Haus gefällt das.
  7. onzlaught

    onzlaught Gold Member

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    1.888
    Zustimmungen:
    291
    Punkte für Erfolge:
    93
    Man sieht die Mastbefestigungen nicht, im schlimmsten Fall verstecken die sich hinter irgendwelchen Ausbauten.
    Ich empfehle dringend die zugänglich zu machen, denn Antennenmasten lockern sich vorrangig zum ungünstigsten Zeitpunkt.
    Feiertags abends wenn niemand lust hat erstmal diverse Verkleidung zu demontieren um die Schellen wieder festzuziehen.
     
    Bumer-Haus gefällt das.
  8. Bumer-Haus

    Bumer-Haus Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Guten Abend ,

    erstmal großen Dank nochmal an alle in dieser Stelle!(y)

    (wieso beim Upload die Bilder gedreht werden, verstehe ich immer noch nicht :cautious:)

    Also, unten im Keller befindet sich diese HES(?)
    an welcher sich das dicke Erdkabel der Sat Anlage (oder der ganzen 3. Geschossebene:sick:) anschließt.

    von der Schiene geht auch nur ein Kabel auf das Frischwasser Versorgungsrohr von draußen
    (ah und ein weiterer Kabel bis zum Gasrohr, das wars...:eek:)
     
  9. Bumer-Haus

    Bumer-Haus Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    3
    noch etwas bitte (stehe gerade doch etwas aufm Schlauch, was die Auswahl des Switches anbetrifft)

    Wenn ich mich für eine reine Unicable Lösung, mit entsprechenden Receivern entscheiden sollte, und zwei Breitband LNBs für Astra + Hotbird, benötige ich dann:

    -zwingdend den JPS0906-4T ?

    -oder würde auch der JRS0506-4T reichen? weil bei diesem in der Beschreibung ja angegeben ist "bei Wideband 2 Satelliten möglich"!??

    Und wenn ja, verstehe ich das richtig dass an jedem der 6. Ausgänge bis zur 4. in Reihe geschaltete Dosen/Receiver unabhängig und in VOLLEM Umfang benutzt können werden?
    (also an jedem TV beide Satelliten und alle Sender empfangen? gleichzeitig??:geek:)

    Danke nochmal!
     
  10. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.045
    Zustimmungen:
    2.408
    Punkte für Erfolge:
    163
    Die Auswahl ist ganz einfach:
    - Legacy-Modus wird gebracht: JPS0906-4T und zwei Quatro-LNBs plus Netzteil
    - Alle Empfänger können Einkabel: JRS0506-4T und zwei Breitband-LNBs. Je nach LNB-Type auch ein Netzteil. Switch muss auf Breitbandmodus konfiguriert werden.

    Ja es können im Einkabelmodus pro Ausgang bis zu vier Empfangsteile unabhängig voneinander auf alle Transponder/Programme beider Satelliten zugreifen. Ein Twin-Receiver hat beispielsweise zwei Empfangsteile. Es ist dabei egal, ob es sich um in Reihe geschaltete Dosen handelt oder die Leitungen mit einem Verteiler aufgesplittet wird.

    Zu deiner Erdung: ich kann da keinen Erder erkennen, dieser muss unbedingt nachgerüstet werden! So wie die Anlage aufgebaut ist war das auch schon "früher" nicht normkonform (Wasserleitungen in der Erde sind in den seltensten Fällen aus Metall, das ist Kunststoff oder Asbestbeton).
     
    LizenzZumLöten und Bumer-Haus gefällt das.

Diese Seite empfehlen