1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von petro2000, 3. Februar 2006.

  1. petro2000

    petro2000 Silber Member

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    Anzeige
    Hallo Allerseits. Eigentlich suchte ich hier im Forum eine Rubrik, wo es über allgemeine Technische Sachen, also einen sogenannten "Tech-Talk", geht.
    Aber da sich meine Frage auf Sat-receiver bezieht, denke ich mal das diese Frage hier auch erlaubt ist.

    Es geht darum, ob bei einem Sat-Receiver (speziell ein Skymaster DX23) an der Ausgansbuchse des Satsignals, alle Frequenzen durchgeschliffen werde.
    Es steht an der Buchse "für anschluss eines "Analogreceivers". Wie genau, ist das zu verstehen ? Soweit ich weis wird ja auf manchen Satelliten noch! analog im unteren Frequenzbereich gesendet. Von 10.700 Ghz bis 11.700 GHz.
    Heist das nun das aus dieser Ausgangsbuchse nur diese Frequenzen oder aber (was ich eigentlich denke) das gesammte Spektrum von 10.700 bis 12.700 GHz durchgeschliffen ????? Ist schon ne komische Frage oder ?

    Der Hintergrund ist, das ich meine Sat-TV-Karte eventuell durch diese Ausgangsbuchse am Receiver versorgen will. Man könnte sich daher einen Splitter hinder dem LNC ersparen. Klar, würde auch ein Dual-LNC gehen ,aber das kostet ja wieder Geld.

    Wer kann mir das genau (bitte nur wenn man es auch 100%ig weis) sagen, wie sich das mit dem durchgeschliffenen Frequenzbereich von Sat-Input zu Sat-Output Buchse verhällt ?

    Danke petro2000 für hilfreiche Antworten.
     
  2. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Zuerst wird nicht der Bereich 10,7...12,75GHz durchgeschleift, sondern die Sat-ZF, 950...2150MHz. Die Umsetzung auf die Sat-ZF erfolgt ja schon im LNB.
    Jetzt gib es zwei Betriebszustände, 1. der durchschleifende Receiver ist eingeschaltet, dann bestimmt dieser welche Empfangsebene vom LNB zum Receiver kommt und 2. der durchschleifende Receiver ist auschaltet, dann kann der nachgeschaltete Receiver die Ebenenauswahl vornehmen.
     
  3. petro2000

    petro2000 Silber Member

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Hans2.... danke erst mal für die Info.
    Heist das denn das ich dann an der TV-Karte (digital) alle Frequenzen wie auch am Satreceiver habe, wenn ich die an den ausgang des Receivers anschliesse und der Receiver selbst aus ist ?
    Danke für nachricht...warte noch bis du antwortest hier.
     
  4. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Ja, so ist es.
     
  5. petro2000

    petro2000 Silber Member

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Das ist ja dann Prima und so wie ich es mir fast dachte, dann brauch ich also keinen Splitter hinter dem LNC benutzen. Dann ist doch auch diese Bezeichnung irreführend "zum Anschluss eines ANALOGEN RECEIVERS" man kann dann auch sagen "zum Anschluss eines 2.RECEIVERS" welcher dann auch digital sein kann.

    Wenn ich am PC digital mit der TV-Karte fernsehe, dann kann ich doch den Receiver im Schrank eh ausschalten und habe dann an der
    TV-Karte alle Programme anliegen. Das ist mein vorhaben.

    Danke hans2 für die Infos. Hat mir sehr geholfen.
     
  6. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    ich kenne auch receiver die nicht durchschleifen im eingeschalteten zustand.
     
  7. petro2000

    petro2000 Silber Member

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Es kam noch eine fachkundige Mail von Skymaster, siehe hier:

    Sehr geehrte Frau XXX, sehr geehrter Herr XXX,

    vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrem Anliegen an Skymaster Customer Care wenden.

    Über die IF-Outbuchse des DX 23 können Sie nur analoge Signale empfangen. Es wird der Frequenzbereich von 10,7 bis 11,7 GHz abgedeckt. Das Umschalten auf das Highband von 11,7 bis 12,75 GHz, wo es vereinzelt analoge Sender gibt, wird nicht abgedeckt, da das benötigte 22 KHz-Signal, welches zunächst von Ihrer TV-Karte gesendet werden müsste, leider nicht zum LNB weitergeleitet werden kann.

    Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und freuen uns, dass Sie sich für Skymaster entschieden haben.

    Mit freundlichem Gruß

    Hans Müller
    SM-ELECTRONIC SERVICE TEAM


    Ja das ist doch fast so, wie wir es uns dachten.
    Gruß Petro2000
     
  8. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Bliebe allerdings die Frage, als wie fachkundig man den Kundensupport von Skymaster ansehen will.
    Das ist auch immer stark vom Wissen des Mitarbeiters abhängig, der da mal grade zum Beantworten Zeit gefunden hat.

    Ansich wüsste ich nämlich nicht, aus welchen Gründen das 22khz Signal nicht bis zum LNB durchdringen sollte.
    Immerhin handelt es sich normal um einen Durchschleifausgang, der Befehle/Signale in beide Richtungen einfach passieren lässt, sobald der Receiver abgeschaltet wurde.

    Wobei es da bei Skymaster teilweise noch etwas anders aussieht.
    Über den Loop Trough Ausgang von meinem Skymaster Receiver kann ich z.B. problemlos einen zweiten Digitalreceiver betreiben.

    Allerdings werden dann Schaltsignale sowohl vom Skymaster, als auch vom nachgeschalteten Receiver zum LNB weiter geleitet, wenn beide Geräte an sind, da der Skymaster am Loop Trough generell nie abblockt.
    Dabei killt dann das 22khz Signal die "0 khz" und 18V die 14V.
    Ergo ist ein Betrieb beider Geräte gleichzeitig höchst ungesund für die Satanlage.

    Gruß Indymal
     
  9. petro2000

    petro2000 Silber Member

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    706
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Indymal
    Ja, da hast du wohl Recht, in allen deiner Ausführungen. Das würde ich auch NIE machen, BEIDE Geräte unter Strom betreiben.
    Ok, damit sind aber alle meine Unklarheiten bezugs Skymaster DX23 und Durchschleifen von Frquenzen geklärt.

    Danke allen nochmal für Ihre freundliche Hilfe hier.
     
  10. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    AW: Sat-Receiver und deren Ein und Ausgänge

    Genau das ist der Grund, warum ich in einer solchen Anwendung einem Master-Slave-Koaxschalter den Vorzug geben würde.
     

Diese Seite empfehlen