1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von mattes1983, 19. Juli 2015.

  1. mattes1983

    mattes1983 Neuling

    Registriert seit:
    19. Juli 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    vielleicht kann mir jemand Tipps zu einer geplanten Anlage geben:

    Situation: Neubau eines Einfamilienhauses komplett ohne Coaxialkabel, jeder Raum hat CAT-7-Kabel, Flachdach mit Leerrohr zum Technikraum, CAT-7-Kabel auf dem Flachdach.

    Mein ursprünglicher Plan:
    Sat-Schüssel Fuba DAA 65 (ist bestellt) mit Inverto-IP-LNB versehen. Das liegende CAT-7-Kabel zum Technikraum an LNB und unten vom Patchpanel in einen PoE-Switch (Adatper ist zwar im Lieferumfang vom LNB, aber ich will noch mehr PoE-Geräte betreiben, deswegen der Switch).

    Dann kleiner Mini-PC im Wohnzimmer als Sat-IP-Receiver
    1. Problem: Mini-PC hat kein CI+ Modul => kein HD+ möglich.
    => Sat-IP-Client/Receiver muss her.
    hier die Frage: welchen soll ich nehmen? Umschaltzeiten sollten gut sein, Aufnahme auf ein NAS oder wenigstens eine USB-Platte die direkt am Receiver hängt sollte möglich sein, CI+-Modul wenigstens eins für HD+, später ggf. SKY

    2. Problem. Habe gehört, dass der Inverto-SAT-IP-LNB nicht der beste sein soll und teilweise Probleme macht.
    Alternativ könnte ich mir vorstellen, durch ein vorhandenes Leerrohr noch ein einziges Coaxialkabel zu ziehen, und dann per Unicable LNB an einen SAT-IP-Server zu gehen, der dann wenigstens 4 verschiedene TV-Signale streamen kann. Auch hier, welcher Server sollte das sein?

    Welche Variante haltet ihr für die bessere? (bitte keine Kommentare, dass wir direkt Coaxialkabel in jeden Raum hätten verlegen sollen, bei uns liegen auch keine Extra-Telefonleitungen in jedem Zimmer oder sonstige Kabel;))

    Vielen Dank für Tipps und Infos
    Mattes
     
  2. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Das der Sat-IP-Standard von SES Astra maßgeblich mitgeprägt wurde, ist die HD+ - Thematik mit allen bekannten Restriktionen bis tief in die Geräte vorhanden.


    Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht möglich, HD+ - verschlüsselte Sendungen mit einem Sat-IP-Receiver auf externe Quellen zu archivieren.


    Bezüglich deiner PC-Lösung bist du im Moment für Module und Softcams noch offen, Empfehlungen kann ich hierzu jedoch nicht abgeben. HD+ - Karten der ersten und zweiten Generation sollen noch mit alternativen Lösungen laufen, die letzte, dritte Generation definitiv nicht mehr.


    Ein Haus mit Sat-Antenne ohne Koax-Verkabelung halte ich für sehr gewagt - diese Anmerkung muss schon sein. Telefon über CAT7 ist ja kein Problem. Aber so lange Fernsehen gesehen wird, ist Koax eigentlich Pflicht. Egal welcher Empfangsweg. Sat-IP ist für mich eine "Notlösung" für Nebenräume ohne Koax.


    Ein Linux-basierter Receiver mit 4 Tunern im Wohnzimmer wäre wohl bei diesen Anforderungen die bessere Wahl gewesen.


    Die Sat-Antenne ist aus meiner Sicht für eine Mehrteilnehmeranlage zu klein. 80cm dürfen es schon sein.


    Bei Dachmontage an Erdung (sofern nicht im Schutzraum einer Fangeinrichtung) und Potentialausgleich denken, unabhängig von der Koax / CAT7- Thematik.


    Wolfgang
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2015
  3. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Nachtrag: Da Sky gerade mehr und mehr nur noch ihre Hardware rausgibt und es im Moment keine Sky-Receiver für Sat-IP-Standard gibt, ist das Thema Sky ohne Koax vorerst überhaupt nicht möglich.


    Sonderthemen wie S02 oder ungepairte NDS-Karten sehe ich als Randerscheinung an, die es bald nicht mehr geben wird.


    Wolfgang
     
  4. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.306
    Zustimmungen:
    1.485
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Sky wird auf absehbare Zeit wohl kein SAT>IP unterstützen.

    Bei einem Neubau ist es erst mal unerheblich, ob Koaxkabel verlegt wurde oder nicht, da dieses noch immer durch das Leerrohrsystem nachgezogen werden kann (ein vorschriftsmäßiges Leerrohrnetz ist doch hoffentlich vorhanden!). Nach DIN18015 ist es eigentlich gar nicht zulässig, ohne Antennensteckdosen (die eine Koaxverteilung voraussetzen) zu installieren.

    Ich rate dir dringend, auf eine Koaxverteilung zu setzen. SAT>IP-Geräte sind noch nicht besonders verbreitet und du wirst immer Einschränkungen haben. Zudem ist Koaxtechnik preisgünstiger als Cat-Technik.

    Klaus
     
  5. mattes1983

    mattes1983 Neuling

    Registriert seit:
    19. Juli 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Hinweise. Ich habe mich widerwillig überzeugen lassen.
    SAT-IP (vermute ich) wird Standard in Neuinstallationen in ca. 5-10 Jahren werden und Netzwerkverkabelung im Neubau sollte/muss man ja sowieso machen, also wollte ich die überflüssigen Dosen/Leitungen sparen (hab ich auch).
    Endlösung für mich in 5-10 Jahren wird ein Panasonic-TV mit integriertem SAt-IP-Server und Client, der direkt per Coax über Leerrohr an den LNB auf dem Flachdach angeschlossen sein wird.


    Ob unser Leerrohrsystem vorschriftsmäßig ist, weiß ich nicht, aber theoretisch können wir per Leerohr nahezu jeden Raum erreichen (sternförmig vom Hausanschlussraum).

    Meine ab jetzt favorisierte Lösung:
    Unicable LNB + 1 Legacy => direkt den Flachbildfernseher an Legacy (Leerrohr 1 vom Dach), später dann Unicable durchs zweite Leerrohr vom Dach und dann wenn die Technik ausgereifter ist (und unsere Kinder so alt sind, dass Sie einen eigenen Fernseher haben dürfen, dauert noch 10 Jahre) einen SAT-IP-Server über das Unicable ans laufen zu bringen.

    Sat-Schüssel habe ich jetzt die nächst größere genommen.

    Wir werden die nächsten zwei Jahre nur an einem einzigen Fernseher im Haus mit integriertem Sat-Receiver gucken, sollte ich jetzt erstmal einen einfach LNB oder direkt den UNICABLE-LNB (4fach) + 1 Legacy-Ausgang kaufen? (es gibt 2 Leerrohre aufs Flachdach die noch frei sind.)
    Vom Hausanschlussraum erreiche ich problemlos über ein 2 Meter Leerrohr den Fernseher.

    Viele Grüße
    Mattes
     
  6. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Kurz vorab: Du hast uns leider noch nicht verraten, ob die Antenne im Schutzbereich einer isolierten Fangeinrichtung ist oder ob der Mast bereits geerdet wurde oder gar nichts gemacht wurde.


    Bei Direkterdung des Mastes (durch einem 16mm²-Kupfer-Erdungsleiter an der HES des Hauses) muss der Potentialausgleich über ein am geerdeten Masten angeschlossenes 4mm²-Potentialausgleichskabel vorgenommen werden. Warum ich darauf herumreite? Weil du das 4mm²-PA-Kabel dann noch im Leerrohr mit einziehen solltest, zusammen mit einem der Koax-Kabel.


    Ist die Anlage im Schutzbereich einer isolierten Fangeinrichtung, so empfiehlt sich dennoch ein Potentialausgleich. Habt ihr im Hausanschlussraum eine Potentialausgleichsschiene?


    Ich würde auf jeden Fall ein Unicable-LNB installieren. Die beiden Koax (Unicable und Legacy) durch die Leerrore in den Hausanschlussraum. Dort einen 2-fach F-Erdungsblock (wo der angeschlossen wird, siehe meine obigen Erläuterungen).


    Den Erdungsblock kann man dann prima als "Patchfeld" verwenden. Wohnzimmer entweder auf Legacy oder später mal auf Unicable.


    Ich hoffe, es war nicht zu kompliziert und noch verständlich.


    Übrigens: Bei einem Haus mit CAT7-Vollverkabelung ohne Koax würde ich dir ja schon fast Entertain von der Telekom empfehlen. Leider sind die Kisten komplett zugerammelt, also nix mit Archivieren auf externe Datenträger und so.


    Allerdings gibt es einen Master-Receiver, dessen Aufnahmen dann im ganzen Haus von den anderen Receivern genutzt werden können. Sind leider nur 500GB, also kein Langzeitarchiv. Man muss schon von Zeit zu Zeit löschen und bekommt die Aufnahmen nicht runter.


    Entertain macht richtig Spaß erst ab VDSL50.


    Aufnahmerestriktionen schlagen bei den RTL-Sendern in HD zu, sonst nicht.


    Sky ist möglich! Und zwar auf allen Receivern im ganzen Haus, für alles was gebucht wurde.


    Wolfgang
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2015
  7. mattes1983

    mattes1983 Neuling

    Registriert seit:
    19. Juli 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Hallo zusammen,

    danke für die weiteren Tipps.
    Ich habe schon viele Artikel und Bilder zum Thema Erdung und PA angeschaut, aber verstehe es leider immer noch nicht (glaube ich).

    Masterdung über 16qmm ist verständlich, verstehe ich, wird so gemacht, Kabel dafür liegen alle auf dem Flachdach bereit.
    PA verstehe ich teilweise, nur ist mir nicht klar, warum sowohl im Hausanschlussraum ein Erdungsblock sein soll UND dann auch noch oben auf dem Dach.

    Mal angenommen ich würde nur ein einziges Coaxkabel ohne Multischalter oder ähnliches, direkt vom LNB zum Fernseher mit integriertem DVBS2 legen wollen...
    Reicht dann nicht ein einziger Erdungsblock auf dem Dach wo das eine Coax rein und raus geht, der dann wiederum mit 4qmm an die Masterdung angeschlossen wird (so wie von Dir oben beschrieben)?
    Muss zwangsläufig unten im Hausanschlussraum ein weiterer Erdungsblock für das eine Kabel installiert werden?

    Ja die Anlage wird im Erdungspflichtigen Bereich stehen (Flachdach).
    Ja im Hausaschlussraum ist ein Fundamenterder, aber (noch) keine PA-Schiene installiert.

    Zusammengefasst.
    Masterdung ist klar.
    PA oben auf dem Dach klar.
    PA unten im Anschlussraum wirklich nötig (bei nur einem Coax)?


    Viele Grüße

    Matthias
     
  8. Urmelchen

    Urmelchen Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Juli 2011
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    So gänzlich unmöglich ist die Nutzung von Sky via Sat-IP aber auch nicht, selbst mit AGB-konformen Mitteln.
    Einfach statt eines Receivers das CI-Plus-Modul bei Sky ordern und dann entweder über einen Receiver mit Sat-IP-Client und CI-Plus-Port (zb. Kathrein UFS 924/925) oder einen aktuellen Panasonic-TV schauen.
    Natürlich klar, Einschränkungen gibt es - dauerhafte Aufnahmen gehen nicht.
    Aber rein zum Empfangen reicht das aus.
    Auch die ersten Enimga2-Receiver können Sat-IP und da gibt es auch Patches für CI-Plus...aber das ist dann schon Grau.

    bye, Mike
     
  9. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    Wenn du einen Erdungsblock auf dem Dach hast, der am geerdeten Masten angeschlossen ist, dann geht das bei entsprechenden wasserdichten Kompressions-F-Steckern in Ordnung. Mehr braucht es bei einem LNB, an das direkt angeschlossen wird, nicht.


    Wird die aber die Anlage allerdings später durch aktive Komponenten im Hausanschlussraum erweitert, so muss - laut Norm - der PA auch bei Komponentenausbau erhalten bleiben.


    Das geht dann nur mit weiteren Erdungsblöcken im Hausanschlussraum. Diese dürfen aber nicht an der PA-Schiene angeschlossen werden, sondern müssen mit 4mm² an den geerdeten Masten.


    Kannst du eine solche spätere Erweiterung ausschließen, lasse es. Sonst schiebe ein 4mm²-PA-Kabel durch das Leerrohr mit durch, schließe es am Masten an und rolle es sauber auf. Sicher ist sicher :)


    Wolfgang
     
  10. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.294
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: SAT>IP Anlage, Planung im EFH-Neubau, Geräte

    SKY in weiteren Räumen wäre auch ohne Koaxialkabel möglich, am besten via GigaBit-LAN, eventuell auch
    via DLAN / WLAN. > http://forum.digitalfernsehen.de/fo...pairing-neue-hardware-iv-166.html#post7053313 (auch auf der Seite 170 den Beitrag #1700 lesen) :)

    Alternativ werden für den Einsatz von diversen LIGAWO HDMI Extendern zu allen TV-Geräten
    dann separate CAT7 Kabel empfohlen.
     

Diese Seite empfehlen