1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von gerol80, 8. Dezember 2005.

  1. gerol80

    gerol80 Neuling

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    14
    Anzeige
    Hallo,

    ich möchte ja hier nicht spammen :) Ich habe aber grade erst gesehen, dass es hier auch eine "Analog-Ecke" gibt. Deshalb poste ich mein Problem nun hier noch einmal - sorry, dass es schon unter "Digital-TV über Satellit" steht. Folgendes ist das Problem:

    Im Zuge einer Renovierung möchten wir ein Sat-Anschlusskabel unter Putz legen und an dessen Ende dann eine Antennensteckdose mit Sat-Buchse anschließen. Bisher hing das einfach so von der Decke und war mit einem F-Stecker mit dem Receiver verbunden. Es handelt sich um eine analoge Sat-Anlage mit Doppel-LNB und einem 4-fach Multiswitch dran.

    Als ich heute die Antennensteckdose (eine "Schwaiger DSE 650") angeschlossen hatte und testweise mal einen Receiver + Fernseher angeschlossen habe, funktionierten jedoch die meisten Sender nicht.

    Den Receiver als Fehlerursache kann ich ausschließen, denn wenn ich ihn unters Dach stelle und direkt mit einem kurzen Kabel an den Multiswitch anschließe, funktioniert alles bestens.

    Dass es am Kabel liegt, kann ich auch ausschließen. Mache ich nämlich - wie früher - einfach einen F-Stecker dran und schraube den an den Receiver, kommen alle Sender in sehr guter Qualität.

    Ich habe dann testweise noch einige Meter übriges Kabel genommen (genau dasselbe, das auch zu dem betreffenden Anschluss liegt). Die Kabellänge dürfte ungefähr gleich sein (schätzungsweise 5-7 Meter). Mache ich an beide Enden einen F-Stecker, funktioniert alles sehr gut. Schließe ich jedoch an ein Ende die Antennensteckdose an, fehlen auch wieder die meisten Sender.

    Mir ist dann auch aufgefallen, dass die Sender mit relativ niedrigen Frequenzen (unter 11.000 MHz, z.B. ZDF) noch funktionieren, während die mit Frequenzen über 11.000 MHz praktisch gar nicht gehen. Auf der Verpackung der Antennensteckdose steht etwas von "3 dB Anschlußdämpfung". Kann es sein, dass dadurch das Signal zu schwach wird, wenn man die Antennensteckdose verwendet? Oder kann es sein, dass die Antennensteckdose einfach einen Defekt hat?
     
  2. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    Es gibt auch kaputte Dosen, keine Frage. Neulich hab ich so eine Baumarktdose gesehen, da klapperte was drin. Beim Öffnen fiel dann so'n SMD- Bauteil raus, könnte ne Diode gewesen sein, oder so. So viel zu "Neu und doch kaputt".

    Wenn das Koaxkabel zu großzügig abgesetzt wurde und der (zu lang abisolierte) Innenleiter zu dicht an ein Masse führendes Teil kommt, entstehen auch solche Effekte.
     
  3. gerol80

    gerol80 Neuling

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    14
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    Dass es beim Anschluss der Dose selbst irgendwelche Probleme gab, würde ich jetzt mal ausschließen. Ich habe ja die Dose heute sicher 5 oder 6 mal neu angeschlossen und zwar an zwei verschiedene Kabel. Bei beiden Kabeln dasselbe Problem. Und bei beiden Kabel war der Empfang erstklassig, wenn ich die Dose wieder abgeklemmt und dafür einfach einen F-Stecker draufgemacht habe.

    Außerdem ist das eine Dose, wo der Innenleiter "automatisch" festgeklemmt wird (IMHO eine idiotische Erfindung, da man ihn dann kaum wieder aus dieser Klemme herausbekommt). Und der Innenleiter ist immer komplett in dieser Klemme verschwunden, so dass es da keinen Kontakt mit der Masse gegeben haben dürfte.
     
  4. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    Und für so'n Murks zahlst du über zwölf Euro? Da empfehle ich dir Kathrein ESD 30, da hebt eine Feder den Klemmkontakt an, wenn du an der Schraube drehst, auf dass dem Draht der rechte Weg gewiesen werde...;)
     
  5. gerol80

    gerol80 Neuling

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    14
  6. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    3,90 € brutto VK.... ich fass es nicht. Der Verkäufer hat die für'n Zwilling geschossen, wenn überhaupt... das gibt noch mal einen Gammeldosen- Skandal!
    Auf'm Bau nimmt man eine Hilti, oder wenigstens 'ne Bosch.
    Ein Wanderschuh für 9,99 kann nicht gut sein, und Rinderhack für 59 Cent auch nicht.
    Durch die ganz unten montierte Kabelklemme knickt das Kabel häufig gleich hinter der Klemme rechtwinkelig ab, den Innenleiterkontakt zu treffen erinnert an die Suche nach dem G- Punkt. Die Sat- Buchse ist nicht verlängert und verschwindet größtenteils unter der Abdeckung.
    Ein Profi würde sowas nicht mit der Kohlenzange anfassen, oder nur, um es dir hinterher zu werfen.
    Nimm's nicht persönlich, es kann ja durchaus funktionieren. Manchmal geht's einfach mit mir durch, und dann muss ich einfach mal loswerden, dass Geiz zwar geil, Ramsch aber Ramsch ist. Und mehr gibt's eben nicht für das Geld...
    Nochmal sorry, du kannst ja auch nix dafür...
     
  7. gerol80

    gerol80 Neuling

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    14
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    Na toll. Langsam geht mir dieser Mist echt ganz schön auf die Nerven :) Mir kam das mit den 3,90 Euro ja auch ziemlich billig vor, aber mit Versand sind's ja da doch wieder fast 7 Euro ... und die 12,99 Euro für dieses Schwaiger-Ding kamen mir sowieso völlig überteuert vor. Aber so viel anders sieht das Teil von Schwaiger auch nicht aus, da endet das Gehäuse auch genau da, wo die Klemme endet:

    [​IMG]

    Was soll ich denn nun machen? Von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen und das eBay-Dings doch nicht nehmen? Und wo kriege ich dann dieses Teil von Kathrein her?
     
  8. gerol80

    gerol80 Neuling

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    14
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    Das Problem hat sich inzwischen gelöst. Es lag tatsächlich an dem Kabel, das ich dann zwischen Dose und Receiver verwendet hatte (so ein 1,5 Meter-"Fertigkabel" mit den F-Steckern fest dran). Ich verstehe das zwar nicht, da ich auch dieses Kabel direkt zwischen Multiswitch und Receiver getestet hatte und da hatte es ohne Probleme funktioniert.

    Allerdings ist mir vorhin eingefallen, dass irgendwo noch ein 5 Meter-"Fertigkabel" rumliegen müsste. Also habe ich mal das zwischen Dose und Receiver geschraubt ... und siehe da: es geht!

    Ich versteh zwar nicht, warum das 1,5 Meter-Kabel direkt zwischen Multiswitch und Receiver geht, aber von der Dose weg nicht funktioniert, aber jetzt hat sich das Problem wenigstens gelöst :)
     
  9. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    kann es sein, dass du etwas extrem bist ??? ich verbaue nur diese dosen ( etwa 100 stk. bisher ) und noch nicht eine einzige ist defekt gewesen. damit wir uns richtig verstehen. ich bin auch für qualität und gegen sparen an der falschen stelle, aber euer gespinne geht mir gehörig auf den senkel. da wird ohne der hersteller zu kennen oder auch nur zu wissen was das für ein teil ist schon darüber gelästert, weil nicht gut sein kann was preiswert.
    und damit ende ich hier meinen vortrag. ich muss noch bei Ferrari anrufen, weil ich heute nachmittag auf der autobahn bei 330 km/h leichte windgeräusche an den aussenspiegeln gehört habe ( das heisst ich glaube sie gehört zu haben ):winken:
     
  10. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Sat-Empfangsprobleme durch Antennensteckdose!?

    Nu heul mal net. Ich gebe zu, dass ich in dieser Beziehung ein gebranntes Kind bin. Ich war mal mit einem krankhaft geizigen Werkstattleiter geschlagen, der mich mit Billigzeugs auf'n Bau gejagt hat. Eigentlich müsste ich ihm heute noch dankbar sein für die harte Schule, durch die ich da gegangen bin.

    Das Klemmprinzip der Dose gibt es ja nicht erst seit gestern. Technisat sah auch mal so aus, wenn ich mich recht erinnere. Es funktioniert im Prinzip auch, aber das Kabel ist in der Klemme kaum entlastet und wird gleich dahinter scharf abgelenkt. Wie wir alle wissen, ist ein Zell-PE- Kabel leicht deformierbar und gibt dem Druck der Masseklemme nach, die man keinesfalls wie eine Zugsicherung behandeln sollte, weil das Kabel dann zwar fest, aber auch platt ist.

    Vergleichen wir diese Technik mit der Ausführung an meiner Lieblingsdose, sieht das so aus:
    Die Klemme ist um 180° gedreht, die Öffnungen zeigen zum Sat- Ausgang der Dose. Dort ist auch der Kabelausschnitt im Gehäuse. Das Kabel läuft also von der anderen Seite auf die Dose, so dass es mehrere Zentimeter auf der Gehäuseoberfläche aufliegt. Auf dem Weg zur Innenleiterklemme wird es von einer Masseklemme gehalten, die den Namen auch verdient. Die Kontaktfläche ist mindestens doppelt so groß, so dass sich der Druck auf eine große Kabelfläche verteilt. Das gewährleistet nicht nur eine gute Entlastung der Innenleiterklemme, sondern vermindert auch die Deformierung des Kabels.
    Die Innenleiterklemme öffnet sich eindeutig, wenn man die Feststellschraube aufdreht. Der Draht flutscht definiert in die Klemme, und da gibt es keine zwei Möglichkeiten, auch wenn man wie der Landarzt in der Kuh hinter'm Stubenschrank zugange ist.
    Auch der Anschluss des Gerätesteckers treibt einem nicht die Tränen in die Augen: der Sat Anschluss ist gut einen Zentimeter länger als die terrestrischen Ausgänge, so dass er weit aus der Abdeckung heraussteht.
    Wenn man den Listenpreis der ESD 30 von 13 € mit dem Preis von gerlol80's Baumarkt- Schwaiger vergleicht, hat man von meiner Dose einfach mehr für's Geld, meine ich. Vielleicht eine Frage der Philosophie, und darüber kann man sich eigentlich nicht streiten...

    Nix für ungut, Kollege, aber ein Spruch wie "Kauf das Billigste was du kriegen kannst, ist eh alles die gleiche Soße" bringt mich eben auf die Palme. Ist es nämlich nicht.


     

Diese Seite empfehlen