1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

SAT-Durchgangsdosen: wie anschliessen???

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Secret007, 28. Dezember 2003.

  1. Secret007

    Secret007 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Calw
    Anzeige
    Hallo Leute,

    ich habe kürzlich bei einem SAT-Online-Shop sogenannte "SAT-Durchgangsdosen" gekauft. Bei einem Teil der Dosen ist unten bei den Kabelanschlüssen je ein Pfeil für Eingang und Ausgang angebracht. Bei den restlichen Dosen (anderer Hersteller?)fehlt dieser Hinweis leider.

    Nun bin ich mir nicht sicher, ob dort auch der Eingang rechts und der Ausgang links wie bei den erstgenannten Dosen ist. Weiss hier jemand was dazu?

    Ausserdem hatte ich auch Enddosen bestellt, aufgrund von Lieferengpässen aber dafür auch Durchgangsdosen bekommen. Kann ich die problemlos auch als Enddosen einsetzen? Kann der Ausgang dieser Dosen einfach "frei" bleiben?

    Danke für Eure Hilfe.
     
  2. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Sattaugliche Durchgangsdosen werden für Einkabelanlagen angeboten. Da bei Einkabelanlagen keine Steuerspannung für das LNB (Multischalter) benötigt wird, und mehrere Receiver an einer Leitung betrieben werden können, ist in diese Dosen eine DC-Trennung integriert. Sie sind deshalb für eine Sternverteilung nicht geeignet. Darüberhinaus haben sie eine wesentlich höhere Auskoppeldämpfung, wie eine Stichdose.
     
  3. Kalle_Wirsch

    Kalle_Wirsch Senior Member

    Registriert seit:
    7. Dezember 2002
    Beiträge:
    290
    Enddosen haben einen integrierten 75Ohm Abschlusswiderstand, der einzeln nachgekauft werden kann.

    Die Kombination Durchgangsdose / Enddose findet sich auch oft innerhalb eines Zimmers. Es ist so gedacht, das nur an eine von beiden Dosen ein Receiver angeschlossen wird. In einem Zimmer stehen auch selten zwei Fernseher. Für so eine Lösung nimmt man meiner Meinung Durchgangsdosen ohne DC-Trennung.
    Dann ist In und Out bei den Durchgangsdosen auch egal.


    Was aber zunächst mal zu klären wäre ist folgendes: Wie soll die Verteilung denn aussehen?

    Einkabel-Lösung oder Sternverteilung. Eine oder mehrere Dosen pro Zimmer, oder Verteilung ohne Dosen (Wird ja auch oft praktiziert, das Kabel aus der Wand hängen zu lassen und ein F-Stecker aufzuschrauben.). Und falls Dosen mit Sternverteilung: wieviele Endgeräte pro Zimmer (= Anzahl der Kabel vom Switch zum Zimmer).
     
  4. kopernikus23

    kopernikus23 Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.500
    Ort:
    Burgenland (D)
    Technisches Equipment:
    Digenius / Grobi tvbox SC7CI HDGB; Digenius tvbox cable ci (Prototyp); Nokia 9800S; Nokia d- Box1 - Kabel mit DVB 2000; Sagem d-Box2/ Sat; Hirschmann CSR 3402QAM; Tonbury Jupiter DC; Hirschmann ... ; Kathrein CAS 90 - Multifeed 13°, 19,2° u. 23,5°
    Hallo,

    der Beitrag von hans2 erklärt es richtig, während der nachfolgend so nicht richtig ist.

    Enddosen in der beschriebenen Form gibt es nicht.
    Wofür einen Abschlußwiderstand einbauen, wenn dieser schon vorhanden ist?

    Die richtige Verwendung von Durchgangsdosen wurde bereits beschrieben. Durch Einbau eines Widerstandes am Ausgang kann diese zur Enddose gemacht werden.

    Im Gegensatz zu einer Stichdose (Einzelanschlußdose) besitzt eine Durchgangsdose typ- u. herstellerabhängig eine Anschlußdämpfung zwischen 10 ... 16dB. Dies sollte bei der Installation beachtet werden, da dies zu Empfangsproblemen führen kann.

    Sofern möglich Stichdosen verwenden.
     
  5. Secret007

    Secret007 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Calw
    hmm....jetzt bin ich ehrlich gesagt etwas verwirrt. Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen der Anschlussdämpfung (die ist wohl bei den SAT-Durchgangsdosen hoch) und der Durchgangsdämpfung?

    Aber zur weiteren Erklärung noch meine Anlagenkonfiguration:

    1 Fuba SAT-Spiegel 85cm Alu (Montage auf dem Dach) mit
    1 MTI Quattro-Switch LNB

    Leitung Kabellänge SAT-Durchgangsdose SAT-Enddose
    1-------------17m------------0------------------1
    2-------------15m------------0------------------1
    3-------------22m------------2------------------1
    4-------------41m------------2------------------1

    *Bei der Kabellänge ist die jeweilige Länge vom LNB bis zur letzten Dose gemeint

    Zusätzlich hängt direkt unter dem Dach noch eine 4fach-Einschleusweiche für das terr. UKW-Signal.

    Nachdem ich lt. Händlerrechnung nur SAT-Duchgangsdosen bekommen habe, hängen die logischerweise jetzt auch an den Positionen für die Enddosen, allerdings ohne weitere Abschlusswiderstände(ist das schlimm?). Wenn ich das richtig verstanden habe, wird mein Signal an jeder Dose um ca 2-3 dB gedämpft (Durchgangsdämpfung?). Den Nachteil der hohen Anschlussdämpfung bei SAT-Duchgangsdosen kann ich wohl nur an den Enddosen beseitigen, wenn ich dort richtigerweise auch Enddosen einsetze? Bitte korrigiert mich, wenn ich das hier falsch verstanden haben sollte.

    Im übrigen werde ich an den einzelnen Strängen nie gleichzeitig mehrere Receiver betreiben, es ist nur wegen der Flexibilität der Einsteckmöglichkeiten im Haus. Ich hoffe, das ist so in Ordnung?
     
  6. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Die Konfiguration, die du vorhast, wird nie funktionieren! Ein Anschluss eines Quad-LNBs oder eines Multischalters bringt unter günstigsten Umständen einen Signalpegel von max. 90dB und ist ausgelegt, um einen(!) Satellitenreceiver bei direktem(!) Anschluss zu versorgen. Wenn du jetzt deine ganzen Dämpfungen zusammenrechnest, wird bereits an einer relativ kurzen Leitung mit einer Durchgangsdose der nutzbare Pegel unter die Empfindlichkeit eines Receivers abfallen. Die Rechnung ist eigentlich recht einfach, weil die Dämpfungswerte der einzelnen Komponenten nur addiert werden brauchen. Die letzte Dose auf einer Durchgangsleitung benötigt grundsätzlich einen Abschlusswiderstand, der das Nutzsignal auch belastet und berücksichtigt werden muss.
    Darüber hinaus besitzen Durchgangsdosen üblicherweise, wie ich bereits oben schrieb, für den Sat-Anschluss keinen DC-Durchlass, der aber erforderlich ist, um die LNB-Umschaltung zu steuern.
     
  7. Secret007

    Secret007 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Calw
    Hallo Hans,

    das kann ich jetzt aber so nicht bestätigen. Ich habe auf allen Dosen SAT-Empfang (hab'es eben noch mal an allen Dosen getestet). Was allerdings nicht funktioniert, ist der UKW-Radio-Empfang (egal an welcher dose ich es versuche).

    Eine weitere Frage noch zu den SAT-Durchgangsdosen, die ich ja hier auch als Enddosen verwende:

    https://ssl.kundenserver.de/s76249216.einsundeinsshop.de/sess/utn153ff2b770d4443/shopdata/index.shopscript

    Ich habe an der letzten Dose keinen Abschlusswiderstand angeschlossen. Wie wirkt sich das aus (SAT und Terr.)???
     
  8. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.020
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Widerstände sollte man schon verwenden, da sonst stehende Wellen enstehen können. Der Empfang kann sehr schlecht werden.

    Hast du die UKW Antenne direkt an die Einschleusweiche angeschlossen, oder ist noch ein Verstärker zwischen?

    Blockmaster
     
  9. kopernikus23

    kopernikus23 Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.500
    Ort:
    Burgenland (D)
    Technisches Equipment:
    Digenius / Grobi tvbox SC7CI HDGB; Digenius tvbox cable ci (Prototyp); Nokia 9800S; Nokia d- Box1 - Kabel mit DVB 2000; Sagem d-Box2/ Sat; Hirschmann CSR 3402QAM; Tonbury Jupiter DC; Hirschmann ... ; Kathrein CAS 90 - Multifeed 13°, 19,2° u. 23,5°
    Durchgangsdosen besitzen eine Durchgangsdämpfung und eine Anschlussdämpfung. Je nach dem an welcher Stelle im „Durchschleifbetrieb“ die Nutzung erfolgt, ist der Signalpegel um den Wert reduziert wird unterschiedlich.

    Beispiel: 3 Durchgangsdosen mit einem Abstand von 5m.
    1. Dose= Eingangspegel – Abzweigdämpfung= Nutzpegel
    2. Dose= Eingangspegel an 1. Dose – (Durchgangsdämpfung der 1. Dose + Abzweigdämpfung Dose2)= Nutzpegel an 2. Dose
    3. Dose= Eingangspegel an 1. Dose – (Durchgangsdämpfung der 1. Dose + Durchgangsdämpfung der 2. Dose + Abzweigdämpfung Dose3)= Nutzpegel an 2. Dose
    Die entsprechenden Kabeldämpfungen ( 5m x Kabeldämpfungswert/ 100m) bewirken natürlich zusätzlich eine Reduzierung des Nutzpegels.

    Für Leitung 4 und bei Kathrein LCD 95/ 99 mit 28dB/ 100m bei 2050 MHz: 41m x 28dB/ 100m + 3dB (1. Durchgangsdose) + 3 dB (2. Durchgangsdose) + 16 dB Anschlussdämpfung (Durchgangsdose als Enddose) = 33,5 dB Absenkung des ursprünglichen Signalpegels (sofern Daten stimmen und ich ...).

    In meinen Unterlagen finde ich keine Sat- Durchgangsdose ohne „Gleichstromdurchlass“. Egal, wenn’s funktioniert, dann gut ...

    Die Verwendung von Sat- Durchschleifdosen (Durchgangsdosen) sollte nur in ausgewählten oder besonderen Fällen erfolgen. Hierbei ist besonderes Augenmerk auf ausreichende Signalpegel und u.U. auf den Einsatz spezieller Verstärker zu achten. Trotz des höheren Aufwandes bei der Verlegung einzelner Kabel ist die Variante mit Stichdosen vorzuziehen.

    In Deinem Fall setze eine richtige „Enddose“, d.h. eine Stichdose, die nur einen Eingang und keinen zusätzlichen Widerstand besitzt. Die Sat- Stichdose besitzt eine Anschlussdämpfung die bei ca. 1,5dB liegt, während bei der anderen Variante bei ca. 14 – 16dB.

    Meine 4fach Einschleusweiche, Kathrein KWS 14 besitzt für terr. eine Durchgangsdämpfung von 11dB und für Sat 3dB, also 33,5 + 3 = 36,5 dB bezogen auf Sat.

    Ich würde die Enddosen durch Stichdosen ersetzen und bei Bedarf/ Nutzungspunkt diese umplatzieren um dann immer den höchsten Pegel zu erhalten. sch&uuml
     
  10. Secret007

    Secret007 Junior Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Calw
    Danke für die aufklärenden Beitrage. Ich werde den Händler darum bitten, mir die fälschlicherweise für die Endpsositionen gelieferten Durchgangsdosen gegen Enddosen auszutauschen.

    @kopernikus: Ist Deine Kathrein Einschleusweiche eigentlich auch nur eine passive Weiche (so wie meine)? Wenn ja, wie ist das bei Dir mit dem UKW-Empfang?

    @blockmaster: zum Problem mit dem UKW-Empfang habe ich schon ein extra Thema eröffnet:

    http://forum.digitalfernsehen.de/forum/ubb/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=1;t=003889

    Bitte stellt mir Eure Beiträge zum Thema UKW-Empfang dort rein. Vielen Dank.
     

Diese Seite empfehlen