1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Dosen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von magnum66, 28. Februar 2005.

  1. magnum66

    magnum66 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    48
    Anzeige
    Hallo allerseits,

    habe für meine Satanlage Dosen für den Anschluß an den Multiswitch gekauft.
    Es handelt sich um sogenannte digitaltaugliche Stichdosen mit Gleichspannungsdurchlaß. Eine 3fach und eine 4fach Dose. Die 4fach Dose für zwei Receiver bzw. ein Twinreceiver hat logischerweise zwei Eingänge, die 3fach Dose hat aber einen Eingang und einen Ausgang. Meine Frage ist, ob die 3fach Dose am Ausgang einen Endwiderstand benötigt?
     
  2. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
    AW: Sat-Dosen

    Wenn in der 3LochDose zwei Schrauben/Klemmen drin sind, muss ein 75 Ohm Abschlusswiderstand hinein. Denn es handelt sich dann um eine Durchgangsdose.

    Gruß Hajo
     
  3. sashxx

    sashxx Silber Member

    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Bielefeld
    AW: Sat-Dosen

    Viele Stichdosen sind auesserlich mit den Durchgangsdosen gleich. (spart Kosten bei der Produktion)

    Meistens ist jedoch eine Schraubklemme dann nicht bestueckt.

    Du musst allerdings beachten, dass wenn du einen Endwiderstand einsetzt, dass dieser DC-Entkoppelt ist (also Kapazitaet und Widerstand in Reihe). Ansonsten verheizt dieser die Speisespannung vom Receiver und das sind bei 18V/75Ohm immerhin 240mA.

    Im Zweifelsfall Widerstand weglassen. Selbst wenn kein Widerstand vorhanden ist, dann gibt es weniger Probleme mit Reflexionen, als wenn zwei Widerstaende in Reihe geschaltet sind.

    Schau nocheinmal genau auf die Verpackung (sofern du sie noch hast).
     
  4. tomdulix

    tomdulix Junior Member

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    66
    AW: Sat-Dosen

    hi

    braucht man unbedingt eine dose?

    wollte eigentlich meinen receiver dirkt an das sat-kabel anscließen, also ohne dose! könnte es da schwierigkeiten geben?:eek:

    für was brauche ich den widerstand? ist das dann ein blitzschutz oder für was soll der gut sein?:eek:

    mfg tomdulix
     
  5. magnum66

    magnum66 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    48
    AW: Sat-Dosen

    Hallo,

    also der Ausgang der 3fach Dose scheint schon belegt zu sein, zumindest ist eine Klemmschraube am Ausgang. Die Bezeichnung Gleichspannungsdurchlaß bezieht sich doch aber nicht auf den Ausgang, oder? Schließlich handelt es sich bei der 4fach Dose auch um eine Dose mit Gleichspannungsdurchlaß, die hat aber nur zwei Eingänge. Was bewirkt denn dieser Endwiderstand? Ich habe schon die 3fach Dose in Betrieb, läuft eigentlich optimal, aber man weiß ja nie ob man nicht eventuell verbesserungsgfähig ist. Bei Grafiken zittert nämlich manchmal das Bild, könnte aber auch am 17 Jahre alten Fernseher liegen, der ist noch nicht 100Hz fähig.
     
  6. satfreak1987

    satfreak1987 Junior Member

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    147
    Ort:
    Bodenheim
    Technisches Equipment:
    Inverto Quad LNB
    Phillips Single LNB
    Triax 88
    dazwischen 28m Kabel
    Cinergy 1200 DVB-S

    Computer:
    AMD Athlon 2400+
    256 MB DDR RAM
    Geforce FX 5200 128MB
    40 GB HD+120 GB ext.
    Dolby 5.1
    AW: Sat-Dosen


    Nein du brauchst nicht unbedingt eine Dose es sei denn du willst auch noch(über die sat leitung)terrestrisches Fernsehen empfangen.Dazu brauchst du dann eine 3xDose um die sat signale von den terrestrichen zu trennen.

    Der widerstand ist nicht für den Blitzschutz.
     
  7. sashxx

    sashxx Silber Member

    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Bielefeld
    AW: Sat-Dosen

    Der Widerstand verhindert Refelxionen.
    Stell dir vor, dass eine elektromagnetische Welle im Kabel laeuft. Am Kabelende stoesst sie an und wird zurueckreflektiert.
    Das soll nicht sein.
     
  8. tomdulix

    tomdulix Junior Member

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    66
    AW: Sat-Dosen

    hi,

    verstehe, dann ist es sinnvoll einen widerstand einzusetzen!

    aber dämpft der das signal? und was ist mit der sat-dose? worauf sollte man hier achten bzw. wie hoch sollte hier die dämpfung maximal sein?

    hab nämlich das problem, dass meine leitung etwa 50 m lang wird!:(
     
  9. magnum66

    magnum66 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    48
    AW: Sat-Dosen

    Hi,
    also was denn nun? Auf meinem Karton steht Sat-Stichdose. Brauch ich nun so einen Endwiderstand oder nicht?
     
  10. sashxx

    sashxx Silber Member

    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Bielefeld
    AW: Sat-Dosen

    In Stichdosen sollten eigentlich solche Widerstaende eingebaut sein.
    Auch wenn dort zwei Anschluesse fuer Sat-Kabel sind. Ich habe gerade mal ne alte Stichdose aufgehebelt und da war ein Widerstand drin.

    50m sollten eigentlich kein Problem sein, wenn
    1. man gutes Kabel verwendet (moeglichst Daempfungsarm)
    2. Der MS nicht allzu sehr daempft (manche MS daempfen bis zu 15db

    Gutes Kabel daempft das Signal um ca. 15db bei 2GHz bei 50m. Das ist absolut verkraftbar.
    Ich selbst habe eine Kabelstrecke von ca. 140m; allerdings mit Inline-Verstaerker.

    Der daempft das Signal minimal.
    Sat-dosen sollten eine moeglichst kleine Anschlussdaempfung haben. Eine solche Daempfung macht nur in einer Baumstruktur sinn.
    Das Problem bei billigen Satdosen ist der Hoch-/Tiefpass. Dort werden Sat-ZF- und terr. Frequenzen aufgeteilt und den jeweiligen Buchsen zugefuehrt. Wenn diese Weichen schlecht konstruiert sind, dann kann es vorkommen, dass ein oder beide Signale 1. nicht richtig getrennt sind und 2. dass die Signale frequenzabhaengig unterschiedlich stark gedaempft werden (Pegelschraeglage).
    Generell kann ich nicht sagen, genau welche Satdosen gut/schlecht sind. Schlechte Erfahrungen hab ich mit Noname-Baumarkt-Dosen und solchen von Skymaster gemacht. Gute Erfahrungen hab ich mit Spaun- und Kathreindosen gemacht.
     

Diese Seite empfehlen