1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Anlage mit DVB-T verheiraten

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von esteha, 17. November 2010.

  1. esteha

    esteha Junior Member

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Moin! Ich möchte in eine bestehende Sat-Anlage eine aktive DVB-T Antenne integrieren (wg. Empfang niederländischer Progs). Idee: Die DVB-T Antennen soll in den terr. Eingang des Multischalter eingespeist werden und dann über die Sat/Antennendosen zum Fernseher (mit DVB-Tuner) geleitet werden. Ich denke einmal, dass das terr. Signal dem Sat-Signal auf/überlagert wird und dann in der Dose wieder getrent wird. Bei der Antennendose sehe ich keinen separaten Eingang für das terr. Signal. Da kommen mir doch Bedenken, da die DVB-T Antenne eine Stromversorgung, entweder vom Receiver oder vom externen 5V Netzteil erhält. Geht das überhaupt in Verbindung mit einem Multischalter, oder muß ich einen gesonderten Leitungsweg von der Antenne zum Empfänger ziehen? Dann könnte ich allerdings meine Sat/Terr- Antennendosen nicht mehr nutzen. Und ehe ich da Bockmist baue und etwas zerstöre, farge ich doch lieber noch mal nach ... Danke und Gruß Stephan
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Sat-Anlage mit DVB-T verheiraten

    Richtig, so kann man UKW- und DVB-T-Signale problemlos über passive Antennen einspeisen.
    Auch wieder richtig. Ein klassischer Mehrbereichsverstärker benötigt einen 230 V Netzanschluss, eine aktive DVB-T-Antenne muss über eine Gleichspannungsweiche und das von dir schon genannte 5 V Netzgerät versorgt werden.

    Mit einem terr. aktiven Multischalter reicht evtl. eine passive Antenne aus. In der Kombination aktive DVB-T-Antenne + terr. aktiver Multischalter sind Übersteuerungen möglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2010
  3. esteha

    esteha Junior Member

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Sat-Anlage mit DVB-T verheiraten

    Moin Dipol! Danke für die wirklich sehr schnelle Anrwort! Könnte ich das Problem umgehen, wenn ich versuche die aktive DVB-T Antenne passiv zu betreiben? Ob das funxt, weiß ich natürlich noch nicht. Wahrscheinlich fehlen die sonst üblichen Elemente? Die Antenne ist so handlich (ca. A4 Format), die passt super an die Hauswand und fällt nicht auf. Ich möchte mich ungern von dieser Antenne trennen und einen ganzen Antennenbaum, weil passiv, möchte ich auch nicht installieren. Ich hatte eher das Problem dort gesehen, das die Antenne mit einer Versorgungsspannung betrieben werden muß. Na ja, vllt. klappt das ja doch? Weitere Tipps und Hinweise sehr gerne. Danke nochmals Gruß Stephan Gruß Stephan
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Sat-Anlage mit DVB-T verheiraten

    Das wird nix, dazu müsste man den Verstärker ausbauen. Der wirkt ohne Strom wie ein Dämpfungsglied.
    So ist es ja auch.

    Für DVB-T-Empfang sind deutlich geringere Pegel als für analoges PAL erforderlich. Ich ziehe eine kleine UHF-Vormastantenne den aktiven DVB-T-Antennen allemal vor. Wenn das Verteilnetz Verstärkung erfordert, hat ein Mehrbereichsverstärker den Vorteil, dass man die unterschiedlichen UKW- und DVB-T-Pegel normgerecht einstellen kann. Bei aktiven Antennen auf dem Multischaltereingang ist es eher Zufall, wenn die Pegel stimmen und auch keine Übersteuerungen auftreten.
     
  5. esteha

    esteha Junior Member

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Sat-Anlage mit DVB-T verheiraten

    Moin Dipol! - Verstärker ausbauen wird sicherlich nicht so einfach gehen. Ich vermute einmal, dass das Ergebnis ebenfalls zufällig sein wird - Könnte man den Pegel nicht mit einem Pegelsteller dämpfen? Ich stelle mir da solch eine Lösung vor, wie sie vor etlichen Jahren beim Tunerbetrieb in BK-Anlagen gebräuchlich war. Die Tuner neigten beim BK-Anlagen mit hohen Pegeln zum Zwitschern. Mit den besagten Pegelstellern war der Spuk vorbei und Ruhe (nur so als Laie gedacht) Danke und Gruß Stephan p.s.: Wieso komm ich mit der verd... Formatierung nicht klar?
     

Diese Seite empfehlen