1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Anlage - mal wieder...

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Jonesy, 15. Mai 2006.

  1. Jonesy

    Jonesy Neuling

    Registriert seit:
    14. Mai 2006
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    Hallo,

    die Frage ist in der einen oder anderen Form hier schon häufiger gestellt worden, aber je mehr ich (als Newbie) lese, desto mehr Fragen ergeben sich.
    OK, fangen wir mal an. Wir haben vom Vorbesitzer unseres Hause eine Skymaster-Anlage (60cm Schüssel, Twin LNB auf Astra, 3 Receiver) 'geerbt', die ich wg. Neuanschaffung eines neuen Receivers komplett austauschen wollte.
    Als Receiver hatte ich mir den Kathrein UFS 821 ausgeguckt und obwohl die Antennen von Kathrein etwas teurer sind, tendiere ich auch hier zu diesem Hersteller. Ich dachte dabei an die CAS 90.
    Ich möchte in Zukunft neben Astra auch noch (mindestens) Eutelsat/Hotbird empfangen. In Anbetracht des Preises für die Kathrein-Produkte (in meinem Fall wären das wohl 2 x UAS 272) würde ich hier jedoch lieber auf ein alternatives Produkt (inkl. Adapter) ausweichen. Vorschläge?
    Zum Thema LNB gleich nochmal eine Verständnisfrage: eigentlich reicht uns eine 1-Teilnehmer-Anlage. Andererseits kann man ja nie wissen und ich wollte deshalb vorsichtshalber einen zweiten Teilnehmer einplanen (also Twin-LNBs). Aber - kann es sein, daß ich wegen der zwei Tuner im UFS 821 in diesem Fall Quad-LNBs benötige?
    Wie auch immer - falls wir uns auf 1-Teiln.-Betrieb beschränken, werden (lt. Kathrein) noch 2 x EXR21 benötigt. Andernfalls wäre wohl ein EXR904 fällig.
    Gibt es zu diesen beiden Komponenten ggf. brauchbare Alternativen?

    Dank im voraus für eure Tips/Hilfe!
     
  2. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Sat-Anlage - mal wieder...

    Die Kathrein LNBs sind zwar eine ganze Ecke teurer, dafür aber auch erheblich besser verarbeitet und um ein Vielfaches langlebiger als die unüberschaubare Anzahl der Konkurenzprodukte.
    Für mich sind die LNBs auch der einzige Grund, weswegen ich mich für Kathrein entschieden habe.

    Ansonsten könnte ich mir auch eine Antenne von Fuba kaufen. Von der Stabilität her ergeben sich nur geringfügige Unterschiede zu Kathrein, preislich liegt man damit aber eine Ecke günstiger.

    Im Bezug auf Multischalter, Switches usw. ist Kathrein zwar am teuersten, aber nicht unbedingt am besten. Produkte von Spaun, Axing oder Technisat können das genau so gut, sind aber teilweise deutlich günstiger zu haben.
    Spaun gilt zudem gemein hin als Referenz in diesem Bereich.

    Was für LNBs du benötigst, hängt von deinen speziellen Bedürfnissen ab. Man braucht für einen Receiver mit Twin Tuner nicht zwingend zwei Anschlüsse vom LNB, sondern man kann auch von Tuner 1 zu Tuner 2 durchloopen.
    Die Einschränkung bestünde dann darin, daß zeitgleiches Aufzeichnen und Anschauen nur bei Sendern geht, die sich auf der selben Empfangsebene befinden.
    Da sich 95% der deutschen Sender (Astra) auf der Ebene "Highband Horizontal" befinden, ginge es dabei also fast immer. Einzige große Ausnahme ist das Senderpaket von Pro 7/Sat 1 (wobei Sat 1 in der schweizer Version auch auf HH sendet) und eine handvoll Spartenkanäle.
    Solange du mit diesen Einschränkungen leben kannst, ginge es ergo auch mit einem Kabel.

    Wenn du natürlich exzessiv auch die ausländischen Sender nutzen willst und viel auf Hotbird unterwegs bist, wo ja ansich garnichts deutsches zu finden ist, wäre eine zweite Zuleitung doch angebracht. Zumindestens sofern du während des "Fernsehens" auch noch etwas aufzeichnen willst.

    Der Preisunterschied zwischen Twin und Quad LNB ist auch nicht unbedingt so groß, als das es sich lohnen würde, gerade daran zu sparen. Nur sind Quad LNBs nicht unbedingt die Zuverlässigkeit in Person, da viele Schaltungen in einem kleinen Raum untergebracht werden müssen. Twin LNBs sind da meist ne Ecke zuverlässiger.
    Nur bei Kathrein scheint sich die bessere Verarbeitung insoweit bemerkbar zu machen, daß es dort fast nie zu Problemen kommt.

    Bei LNBs anderer Hersteller würde ich hingegen eher zu Quattro LNBs und einem externen Multischalter raten, da diese Kombination dann erheblich zuverlässiger ist.

    Zur Anmerkung:
    Quad LNBs besitzen wie Single und Twin LNBs auch schon einen eingebauten Multischalter und die Receiver können somit generell direkt mit dem LNB verbunden werden.
    Einen Quad LNB kann man auch nicht so ohne weiteres in Verbindung mit einem Multischalter betreiben, da der MS dafür spezielle Vorraussetzungen erfüllen muss.
    Außerdem wirkt sich die doppelte Schaltung negativ auf die Zuverlässigkeit aus.

    Deswegen sollte man in Verbindung mit einem Multischalter nur Quattro LNBs verwenden, die ohne MS auch garnicht richtig nutzbar wären.

    Neben der reinen Verteilungsfunktion bieten vernünftige Multischalter übrigens noch den Vorteil, daß sie den LNB selbstständig mit Strom versorgen, was die Receiver schont und zum anderen verstärken/optimieren sie das Signal im Idealfall noch ein wenig, so daß zum einen ein besseres Signal am Receiver ankommt und zum anderen längere Kabelstrecken realisierbar sind.

    Gruß Indymal
     
  3. Jonesy

    Jonesy Neuling

    Registriert seit:
    14. Mai 2006
    Beiträge:
    4
    AW: Sat-Anlage - mal wieder...

    Hallo Indymal,

    und erstmal vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

    Zusammenfassend könnte man, wenn ich Dich recht verstanden habe, unter folgenden Alternativen wählen:

    1. 2 x Kathrein UAS 484 (sind ja lt. Kathrein Quat(t)ro LNBs) nebst Spaun SMS 9949 (z.B.)

    2. 2 x Kathrein UAS 272 + 2 x EXR 21 (bzw. Alternativprodukt eines anderen Herstellers)


    Ich denke mal, daß Alternative 2 für mich ausreichend ist. Bis irgendwann mal ein zweiter Receiver zum Einsatz kommen sollte, könnte ich sogar beide Strippen mit dem (jetzt anzuschaffenden) Receiver verbinden und müßte dadurch nicht mal 'loopen' (was im Falle eines Falles aber auch kein Problem sein sollte).

    Apropos Strippen: bei uns sind momentan Leitungen mit der Aufschrift 'doppelt geschirmt - G686' verlegt. Ich denke mal, daß die ausreichen - zumal es von den LNBs bis zum (momentan relevanten) Receiver max. 7m sind. Das 'Backbone' (Anschlüsse der LNBs zu den DiSEqC-Umschaltern) werde ich jedoch neu verkabeln.

    OK - sind meine o.g. Ausführungen halbwegs schlüssig oder mache ich irgendwo noch einen schweren Denkfehler?

    Grüße
     
  4. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Sat-Anlage - mal wieder...

    Ist soweit alles stimmig. Als Alternativprodukt für die zwei EXR 21 würde ich einen Spaun SAR 422 F nehmen oder zwei SAR 212 F.

    Einziger Hinweis... wenn die vorhandenen Kabel schlecht geschirmt wären,
    würde es keine Rolle spielen, ob die Kabel 10cm oder 100 Meter lang wären, da der Hauptfeind, die DECT Funksignale, zielsicher ihren Weg zu der noch so kurzen schlecht geschirmten Stelle finden würden, um dort in das Kabel einzudringen und somit das Nutzsignal zu versauen.
    Im Extremfall reicht dafür auch schon ein unglücklich ins Unterputz liegende Kabel geschlagener Nagel.

    Die Dämpfung des Kabels, wobei auch die Länge des Kabels relevant wird, ist wieder eine andere Geschichte und hat mit der Schirmung nichts zu tun.

    Achso... und noch als Nachtrag...
    Ein UAS 272 kostet ca. 120 Euro. Ein UAS 485 150 Euro. Ist also nur unwesentlich teurer. Dafür kannst du aber bei Bedarf bis zu vier Teilnehmer direkt anschließen.
    Und wenn alle Stricke reißen, kann man den UAS 485 auch noch problemlos mit einem x-beliebigen Multischalter kombinieren, da sich dieser LNB auch als reiner Quattro verwenden lässt, wenn man drei der vier Anschlüsse mittels DC-Blockern abschließt.

    Gruß Indymal
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2006
  5. Jonesy

    Jonesy Neuling

    Registriert seit:
    14. Mai 2006
    Beiträge:
    4
    AW: Sat-Anlage - mal wieder...

    Nochmals Dank für Deine Tips. Trotzdem muß ich nochmal ganz doof fragen: statt der beiden UAS 484 also 2 Stk. UAS 485. Umh - warum?
    Und die würde ich erstmal (bis ich ggf. wg. Familienzuwachs, Untermietern o.ä. einen Multischalter brauche...) mit 2 der 4 Ausgänge z.B. an einen SAR 422 anschließen. Die beiden dort abgehenden Strippen würde ich dann mit den Eingängen des (Twin-) Receivers verbinden. Korrekt?

    Grüße
     
  6. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Sat-Anlage - mal wieder...

    Der UAS 484 ist ein reiner Quattro LNB. Zum Betrieb ist auf jeden Fall ein Multischalter erforderlich.
    Der UAS 485 ist hingegen eigentlich ein Quattro Switch (bzw. Quad LNB), wo man ohne Multischalter auskommt, da der MS wie bei einem Twin LNB quasi schon eingebaut ist.

    Die Besonderheit bei dem UAS 485 ist, daß er auch als reiner Quattro LNB verwendet werden kann.
    Dazu muss man lediglich in drei Zuleitungen zum Multischalter jeweils einen DC-Blocker dazwischen schalten.
    Spätere außerplanmäßige Erweiterungen mittels Multischalter sind also problemlos möglich, ohne die LNBs tauschen zu müssen.

    Ob du einen oder alle Anschlüsse ab Anfang nutzt ist egal. Aufgrund der Abdichtung wäre es aber wahrscheinlich ganz günstig zumindestens schon einmal alle Anschlüsse am LNB zu belegen und die 8 Kabel ins Haus zu legen.
    Dann sind nämlich alle vier Kabellöcher am LNB automatisch zu und du hast es bei der späteren Erweiterung etwas leichter, wenn du nicht mehr an die LNBs dran musst.

    Gruß Indymal
     

Diese Seite empfehlen