1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Idiot, 11. September 2004.

  1. Idiot

    Idiot Senior Member

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Rhoi-Maa-Gebiet
    Anzeige
    Vorab: Diese Reform ist rein fiktiv und hat wohl kaum Aussichten auf Erfolg. Diskussionen über Umstellungsschwierigkeiten, Kosten etc sind also unnötig.

    (halb reformiert)
    In den slawišen Šprachen wird das Haček verwendet, um z.B. aus einem "s" ein "sch" zu machen. Dadurch wirken viele Worte deutlich übersichtlicher und kompakter. Ferner wird zwišen štimmlosem s/sch (s/š) und štimmhaftem s/sch (z/ž) unteršieden. Das deutše "z" ("ts") wird dafür als c gešrieben, č entšpricht demnach "tsch".

    (ganc reformiert)
    Was haltet ihr von der Idee, zo etwas auch im Deučen eincuzecen? Es ist zicher etwas gewöhnungsbedürftig, und cumindest mir fällt es ciemlich šwer, cwišen einem štimmhaften und einem štimmlozen "s" cu unteršeiden. Dafür gibt es endlich für das "j" im Žournalisten den passenden Buchštaben. Und in vielen Fällen wird die Ausšprache eindeutiger und, wie šon gezagt, viele Worte werden kompakter. Beišpiel: Wenn in Čečenien eine Kuče durch den Mač fährt, gibt das eine grose Šlammšlacht. Und cum Ausgleich für die drei neuen Buchštaben fällt cumindest das "ß" weg.
     
  2. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Das wäre cool. :)
     
  3. minzim

    minzim Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2003
    Beiträge:
    3.592
    Ort:
    ~ 09e21/52n06
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Interessant...aber trotzdem war dein Beitrag etwas schwierig zu lesen. ;)
     
  4. Idiot

    Idiot Senior Member

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Rhoi-Maa-Gebiet
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Nicht nur šwierig cu lezen, auch šwierig cu šreiben. Ich habe mehrmals Korrektur gelezen und jedes mal neue Fehler gefunden.

    Dabei zind die neuen Buchštaben š, ž und č gar nicht das Problem, wenn man von den fehlenden Tasten abzieht. Aber das z und das c zind zehr gewöhnungsbedürftig. Andererzeic wird gerade das z in zehr vielen Šprachen (neben den slawišen Šprachen auch Engliš und wohl auch Francösiš) als štimmhaftes s ausgešprochen, nur die Italiener šprechen es noch wie wir. Inzofern wäre dieze Reform ein Šritt in Richtung einer internacionalen Vereinheitlichung.

    Will wirklich niemand probieren, mir in diezer Rechtšreibung cu antworten?:(
     
  5. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Du hast das doch gut erklärt, Idiot. Ich fand, das konnte man ganz flüssig lesen.
     
  6. tarak

    tarak Neuling

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Wien
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    OT: Ich štelle fezt, daz man diesez Forum nicht mal für ein paar Tage aus den Augen lazen darf, ohne sich selbst einen riesigen Nachholbedarf cu generieren.
    cum thread: Ez wird wohl kaum jemanden wundern, daz ich diese Idee zehr apart finde.

    Allerdings fällt mir die Entšeidung einigermazen šwer, waz nun als štimmhaft und waz als štimmlos cu gelten hat.
    "Dieser" würde ich cB nicht "diezer" šreiben, wogegen "es" für mich eindeutig štimmhaft, ("ez") izt*
    *Auch der Unteršied cwišen "ist" und "ißt" izt für mich eigentlich nicht hörbar.
    ansonst: štarker thread :winken: :D

    ______________________________
    Ez sind nicht die Umštände, die den Menšen šaffen, ez izt der Menš, der die Umštände šafft. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2004
  7. Idiot

    Idiot Senior Member

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Rhoi-Maa-Gebiet
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Hallo tarak,

    danke für den šönen Beitrag.

    Ich hatte ja šon gešrieben, dass das auch mir ciemlich šwer fällt. Mir šeint, Du interpretierst das "štimmhaft" meist genau anders herum wie ich. Der šarfe Cišlaut des heutigen "ß" ist jedenfalls štimmlos. Ein štimmhaftes "s" hingegen klingt zo ähnlich wie das Zummen einer Fliege und kicelt etwas auf der Cunge. Eindeutiger ist es bei š und ž, wo cB das typiše Šternchenwort "Š****" štimmlos (wie praktiš alles, was mit "sch" gešrieben wird) und der Žournalist štimmhaft anfangen.

    Gibt es hier irgend jemanden, der besser erklären kann, wann ein "s" štimmhaft bcw štimmlos ist?

    Erkennst Du diezen Unteršied an der Ausšprache? Ich nicht. Dennoch würde ich beide Worte in ihrer heutigen Verzion (ist bcw isst, m.E. štimmlos) beibehalten.


    Klasse Idee, die Zignatur an die Haček-Rechtšreibung ancupassen!
     
  8. tarak

    tarak Neuling

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Wien
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Ein weiterer Aspekt des Haček ist das ř (šprich: "rsch")

    Manchen vielleicht bekannt aus dem Wortwic " Jiři, Du Ař "

    Wäre cumindest eine Möglichkeit, der Censur cu entkommen (Ar***) :D

    Obgleich ich mich Deiner Definicion von štimmlos nicht auf Anhieb anšließen kann bin ich geneigt, mich cum Cwecke der allgemeinen Verštändlichlichkeit ancušließen. (womit Gag Halfrunds Theze aus dem thread "neue deutše Rechtšreibung", daß Šprache in erster Linie Konvencion ist, untermauert wird :eek: )

    Ich fürchte, daß sich niemand auf dieses Niveau begeben wird (um nicht cu sagen herablassen) :D

    Inwiefern eršparen wir uns aber das "ß" - "Gasse" und "Straße" sind doch beide štimmlos, oder nicht? :confused:

    ______________________________
    Es sind nicht die Umštände, die den Menšen šaffen, es ist der Menš, der die Umštände šafft. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2004
  9. Idiot

    Idiot Senior Member

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Rhoi-Maa-Gebiet
    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    Ja, das ř ist wohl eine čechiše Špecialität. Für mich klingt das aber leider meist nach rž (štimmhaft), während im Deučen praktiš nur das rš gebraucht wird (das ja die Cenzur auch umgeht). Daher hatte ich bisher auf das ř vercichtet.

    Ja, beide zind štimmlos. Deswegen würde ich ja auch das "ss" in Gasse beibehalten. Da das bisherige "s" nach langem Vokal cumindest meinem Gefühl nach aber meist štimmhaft ist und zomit cum "z" wird, kann das "s", das zowiezo genauzo wie das "ß" klingt (siehe ist und isst), dann statt des heutigen "ß" verwendet werden, also "Štrase". Cugegeben, das ist zehr gewöhnungsbedürftig, wenn ich "Štrase" sehe, will ich "Štraze" šprechen...
     
  10. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Rechtschreibreform, die Zweite - das Haček

    es lohnt sich auf jeden Fall, bei diesem Thread auf der Zuschauertribune dabei zu sein...
     

Diese Seite empfehlen