1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Qualitätsvergleich... DVB-S : KabelBW : KDG : DVB-T ?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von TEN, 7. Januar 2006.

  1. TEN

    TEN Senior Member

    Registriert seit:
    12. Oktober 2004
    Beiträge:
    368
    Anzeige
    "Spin-off" aus den RTL-verschlüsselt-bei-KDG- und Wie-kommt-RTL-ins-Kabel?-Threads:
    Wenn die Verschlüsselei dazu führen sollte, daß manchen Zuschauern nicht nur ein unnötig komplizierter Empfang, sondern auch noch eine durch Requantisierung oder gar Herabskalierung verminderte Qualität (für Daytrader etc. dürfte sogar eine etwaige Verzögerung gegenüber DVB-S relevant sein :eek: ) zugemutet wird, dann sollten das Spezialisten für Video- und Bildbearbeitung in der Tat mit Differenzbildern zwischen denselben Frames aus verschiedenen Empfangsarten eindrucksvoll belegen können (das Ergebnis müsste dann aber auch in die Presse!).

    Bin jedenfalls sehr gespannt auf einen solchen Vergleich von DVB-S mit:
    1. Kabel BW
      (Hoffentlich gar keine Unterschiede, da direkt ab Astra? - So muß es sein, denn genau das soll eine Kabelgesellschaft ja vor allem darstellen: eine riesige und dadurch bei Programmangebot und Servicequalität besonders leistungsfähige Gemeinschaftsempfangsanlage)
    2. KDG
      (Die große Frage... Eigentlich sollte es ja -außer der Verschlüsselung- keine Verschlechterung geben...)
    3. DVB-T
      (Wahrscheinlich prinzipbedingt deutliche Unterschiede?)
    Selbst bin ich leider nicht mit der nötigen Hard- und Software für diese Analysen ausgestattet - aber wir haben ja einige Gurus unter uns...:winken:

    Interessante Literatur:
    • c't 11/2004, 100-124
    • c't 22/2004, 170-184,
      insbesondere Vergrößerungen auf S. 181 unten
    • c't 4/2005, 188-192,
      insbesondere Beispiel eines Differenzbildes zur Qualitätsmessung bei Kompression auf S. 192 unten links
    • c't 9/2005, 206-211
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2006
  2. TEN

    TEN Senior Member

    Registriert seit:
    12. Oktober 2004
    Beiträge:
    368
    AW: Qualitätsvergleich... DVB-S : KabelBW : KDG : DVB-T ?

    Klingt zwar zunächst einmal alles sehr kompliziert, aber wird ganz einfach, sobald wir nach der hier skizzierten Methode die ersten Bilder erstellt haben:
    Daher der Vorschlag, gerade in Schlüsselszenen wie o.g. "Wasserfall" (lässt sich ja per Fernsehzeitschrift bzw. http://tvtv.de vorausplanen, vor allem bei populären Titeln, die sowieso von vielen aufgenommen werden) mal die Bitraten zu vergleichen und ein paar Dutzend Frames aufzuzeichnen, jeweils als Stream aus reinen Vollbildern zu exportieren, diese framegenau "nebeneinanderzulegen" und anhand ihrer Differenzen/Artefakte gegeneinander antreten zu lassen (wahrscheinlich am besten jeweils mit DVB-S als Referenz - es sei denn, es würde ein größeres regelrechtes "Forschungsprojekt" daraus, ;) das sogar Zugriff auf die jeweilige unkomprimierte digitale Originalquelle erhält). Mit Software-Demultiplexern wie ProjectX und einer Bildbearbeitung wie Gimp oder Photoshop müsste sich (außer dem -verlustlosen- ersten Schnitt der Aufzeichnungen auf den jeweiligen Abschnitt zu vergleichender Frames) alles weitgehend skripten lassen, wodurch der Vergleich äußerst zeitsparend und von durch die Automatisierung sichergestellter Objektivität wäre.

    Falls wirklich so extreme Unterschiede bestehen, könnten Bilder zu deren Verdeutlichung durchaus so "spannend" und (sogar ganz ohne technischen Ballast) auf einen Blick überzeugend werden, daß die Presse darauf anspringt und die (weniger umständliche) unverschlüsselte Kabelweitersendung (auch) aus Qualitätsgründen propagiert...

    Es müsste eben sehr schnell und methodisch unangreifbar geschehen - aber beim hier versammelten Expertenwissen (und den bereits laufenden Bemühungen um Qualitätsvergleiche) sollte doch genau das zweifellos möglich sein! :winken:
     
  3. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Qualitätsvergleich... DVB-S : KabelBW : KDG : DVB-T ?

    Führe digitalen Signalabgriff OHNE Farbverfälschungen, Weichzeichner oder dergleichen durch.

    Ich halte es für das Beste, wenn ICH das ganze aufbereite! Wir streamen direkt das Videosignal und dekodiere das ganze dann in PNG (lossless).

    Übernehme selbst BaWü. Wer kommt von der KDG dazu?
     

Diese Seite empfehlen