1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Qualität von DVB

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Knut2, 13. Oktober 2002.

  1. Knut2

    Knut2 Neuling

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Roßtal
    Anzeige
    Die Qualität von DVB ist meiner Meinung nur im ersten Moment besser. Beim genauen hinschauen merkt man aber wie die Leute verarscht werden.
    Beim Tag der offenen Tür des Bayrischen Fersehens in Nürnberg gab es einen interssanten Vortrag über
    DVB.Hier konnte eindrucksvoll gezeigt werden wie die Qualität bei zuwenig Mbits/s leidet. ALs ich den Dozenten fragte was man gegen die nervigen Bewegungsunschärfen machen kann sagte er:
    Beschweren sie sich bei den Fersehanstalten ( er selber hielt auch nix von der momentanen DVB Qualität) damit die Datenraten wieder höher werden. Er meinte zwischen 6 und 7 Mbit ist die Qualität ok.

    Wie ist Eure Meinung dazu ?
     
  2. Floez

    Floez Silber Member

    Registriert seit:
    27. August 2002
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Deggendorf
    die digital-only-sender von der ard haben ne grausame qualität. genauso bahn-tv. andere sender (rtl, pro7, prem-start) haben spitzen-quali. es ist vielleicht ne frage des bugets wie hoch die qualität ist...?
     
  3. Gunnar

    Gunnar Silber Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    564
    Ort:
    28816 Stuhr
    ... ich bin der Meinung, man sollte sich einheitlich auf eine feste Übertragungsgröße zwischen 5-7Mbit/s einigen. Schaut man sich die heutigen DVB-Programme an, so ist der Qualitätsunterschied doch sehr drastisch. Zum heutigen Zeitpunkt kann man nur sagen: Wer auf Qualität setzt und auf die Zusatzprogramme versichten kann, sollte beim guten alten analog-Receiver bleiben - DVB ist alles andere als besser...
     
  4. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Ich hoffe, daß diese Probleme eine Frage der Zeit sind. Manches andere (z. B. VPS) funktioniert ja auch noch nicht befriedigend.
    Man darf nicht vergessen, daß Zuschauer mit Digitalreceiver noch eine Minderheit sind. Die Situation wird sich schrittweise verbessern. Richtig ist, daß zur Zeit für bestimmte Zielgruppen ein Analogreceiver noch die bessere, da billigere Wahl ist.

    Wählbare Datenraten finde in prinzipiell gut. So haben künftig auch kleine, neue Sender eine Chance, die sich mit geringer Bandbreite einen Namen machen und später, wenn sie mehr Geld haben, die Bandbreite erhöhen können.
    Daß die großen Sender langfristig auf bestmögliche Qualität setzen, glaube ich sowieso.
     
  5. algol

    algol Senior Member

    Registriert seit:
    5. Oktober 2002
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Darmstadt
    Ich habe mal irgendwo gelesen, daß bei DVB VPS garnicht vorgesehen wäre! durchein

    Falls das stimmt - warum sonst sendet das denn keiner - ist das aber ein deutlicher Nachteil gegenüber analog!

    Weiß jemand, ob da in Zukunft ein gleichwertiger Ersatz geplant ist?

    mfg
     
  6. sat-freak

    sat-freak Silber Member

    Registriert seit:
    21. August 2002
    Beiträge:
    614
    Einige Sender (wie z.B. RTL, VOX, NDR und einige andere) benutzen leider immernoch ihr analoges Satellitensignal, und wandeln dieses unverschämterweise in MPEG2 um mit der Konsequenz, dass die Qualität sich noch mehr verschlächtert. Dann hat man nämlich den Salat, dass man z.B. RTL analog über Astra in einer besseren Qualität empfängt, als digital in DVB.
    Und solange die Sender nicht ein reines (echtes) MPEG2 Signal über Astra ausstrahlen, solange kann man guten Gewissens sagen, der Digitalzuschauer ist der gearschte.

    Wenn man jedoch die (echte) digitale DVB Qualität von RTL (Hot Bird ! ) oder ORF (Astra) kennt, dann weiss man sehr wohl dass der analoge Satellitenempfang mit DVB nie und nimmer mithalten kann.
    Alles also nur eine Frage des sendens.
     
  7. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Im Prinzip richtig, denn DVB hat ja gar keine Austastlücke. Bei DVB soll die Steuerung über die EPG-Daten funktionieren. Festplattenreceiver nutzen das bereits. Der F1 Fox (mit anderen habe ich es noch nicht getestet) baut daraus ein Pseudo-VPS, das analoge Videorekorder lesen können. Mein Panasonic hat es akzeptiert, als seie es echtes VPS. (Ist so ähnlich wie beim Videotext.)
    Nützen tut es freilich (noch) gar nichts, weil der EPG (noch) nicht dynamisch angepaßt wird, d. h. das Einschalten erfolgt stur nach Uhrzeit.

    Wie schon gesagt: Alles eine Frage der Zeit.
     
  8. Floez

    Floez Silber Member

    Registriert seit:
    27. August 2002
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Deggendorf
    welche sender senden "reines" mpeg2 und welche nehmen das sigmal - ich mein auf 19,2°.
     
  9. Terranus

    Terranus ErdFuSt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.676
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    Fast alle ARD Programme die man analog auf Astra empfangen kann, werden analog zum Multiplexer geführt.
    Zur Qualität: Um ein 625 Zeilen PAL Bild mit 5,5MHz Breite (CCIR Norm B und G) original digital senden zu können braucht es mindestens eine Auflösung von 720*576 Bildpunkten(Pixel) und eine Nettodatenrate von 4Mbit pro Sekunde.
    Mit anderen Worten um nur ein zum analogen GLEICHWERTIGES Bild bereitzustellen wären diese Sendeparameter nötig. Davon sind die meisten dt. TV Sender weit entfernt. Hier vorallem alle Programme im RTL paket auf astra ( das RTL Bild auf Hotbird 13°Ost ist deutlich besser).Sowie alle Programme im Kirchpaket -außer Pro7.
    Die ÖR senden zwar in voller Auflösung aber mit zu niedrigen Datenraten.
    Ein positives Beispiel ist der ORF: beide programme werden mit über 5 Mbit/s gesendet. Hier ist tatsächlich eine Verbesserung zum analogen Bild feststellbar.

    Fazit es liegt nicht an der Digitaltechnik sondern an unseren TV Anstalten, die für alles andere Geld haben.

    <small>[ 15. Oktober 2002, 18:33: Beitrag editiert von: Terranus ]</small>
     
  10. Knut2

    Knut2 Neuling

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Roßtal
    Vielen Dank für die Antworten.

    Wie man sieht ist da noch einiges bei den Sendeanstalten zu verbessern. Dies sollte auch durch viele Zuschauer bei den Sendern zum Ausdruck gebracht werden.
    Was auch noch eine Katastrophe ist, wenn man 16:9 Sendungen nicht anamorph sendet. Dann sieht man oft bei einem gleichformatigen Fernseher schon die Pixel.
    Filme die für das ZDF produziert werden strotzen oft vor grobkörnigem Bildmaterial. Vermutlich aus Kostengründen. Und das ist Gift für DVB. Vor allem wenn die Datenrate zu gering ist. Hier treten dann häßliche Schattierungen in den Flächen auf. Das beste Filmmaterial haben zur Zeit die Werbefilme. Aber wer will die schon sehen.

    Knut
     

Diese Seite empfehlen