1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Programme und Frequenzen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von estrathmann, 21. Oktober 2005.

  1. estrathmann

    estrathmann Junior Member

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    41
    Technisches Equipment:
    vu+ Duo2 im Unitymedia-Kabelnetz (TV Digital Allstars)
    Anzeige
    Wieso ist es eigentlich nicht möglich, die Sender in allen DVB-T-Ausbaugebieten jeweils auf den selben Frequenzen abzustrahlen ?

    Dann ist mal das ZDF auf Frequenz 29 und woanders auf was weiß ich wo. Da muß man, wenn man die Sendestandorte wechselt einen Kanalsuchlauf machen. Wäre doch einfacher, wenn dann halt auf derselben Frequenz das selbe Programm empfangen werden könnte.

    Und warum eigentlich haben alle Receiver Platz für 1000 Senderplätze, wo doch nur ein Bruchteil von verschiedenen Sendern übertragen werden ?

    Vielleicht weiß das ja jemand....
     
  2. htw89

    htw89 Guest

    AW: Programme und Frequenzen

    Weil diese früher für DVB-S,also Sat gedacht waren. Man hat einfach nur das Modul umgetauscht und ein paar Sachen geändert, und fertig ist die DVB-T-Box
     
  3. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    Mittelfranken
    AW: Programme und Frequenzen

    Das lässt die Physik unseres Universums nicht zu. Es gibt nämlich so etwas wie die Lichtgeschwindigkeit. Die Signale in einem Gleichwellennetz (SFN) werden zwar synchronisiert abgestrahlt, aber beim Empfänger kommen sie wegen unterschiedlicher Entfernungen zu den einzelnen Sendern mit unterschiedlichen Laufzeiten an.

    Damit die von verschiedenen Sendern empfangenen Impulse sich nicht gegenseitig auslöschen, gibt es nach jedem Impuls ein sogenanntes Schutzintervall (Totzeit). Das empfangene Signal kann nur interpretiert werden, solange verzögerte Impulse innerhalb der Totzeit bleiben.

    Nach diesen Regeln beträgt der Senderabstand maximal 67,2 km bei dem in Deutschland üblichen Schutzintervall von 1/4. In Berlin, wo der Abstand zwischen den Sendern kleiner ist, beträgt das Schutzintervall nur 1/8, wodurch man eine höhere Datenrate gewinnt. Eine noch höhere Datenrate könnte man bei Einzelsendern gewinnen, das wäre aber der Kanalnutzungsökonomie abträglich.
     
  4. htw89

    htw89 Guest

    AW: Programme und Frequenzen

    unmöglich wär es nicht, denn die maximalen 67,2 km gelten für die Distanz von Sender zu Sender und nicht von Hauptsender zu Nebensendern
     
  5. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    Mittelfranken
    AW: Programme und Frequenzen

    Wenn der Nebensender mit viel kleinerer Leistung zeitverzögert sendet, ja.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2009
  6. htw89

    htw89 Guest

    AW: Programme und Frequenzen

    bloß ob Cloppenburg überhaupt noch genutzt wird(denke wenn dann spätestens zur WM)ist die frage, ansonsten ists ein Dreieck)
     
  7. frankkl

    frankkl Talk-König

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    5.902
    Technisches Equipment:
    .
    .
    .
    .
    AW: Programme und Frequenzen

    Ich empfange vom Bremer Fernsehturm und auch aus Niedersachsen Steimkimmen DVB-T (schätze nur knapp 40 km weg) mit einer passiven Stabantenne,
    die anderen bekomme Ich nicht !

    :winken:

    frankkl
     
  8. ExKarliBua

    ExKarliBua Junior Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2003
    Beiträge:
    123
    Ort:
    bei München
    AW: Programme und Frequenzen

    Von den technischen Begrenzungen, die ja schon beschrieben wurden (für die man aber sicher eine Lösung finden könnte), einmal abgesehen.

    Es müssten die entsprechenden Frequenzen auch überall frei sein. Das ist aber nicht der Fall weil ja analog weitergesendet wird und diese Frequenzen im Gesamtwellenplan festgelegt sind. Das könnte also nur gehen wenn analog schlagartig abgestellt würde und zugleich ein neuer Wellenplan für die ausschließliche digitale Verbreitung vereinbart worden wäre.
     

Diese Seite empfehlen