1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

Dieses Thema im Forum "HD+ und weitere Plattformen via Satellit" wurde erstellt von Chris, 10. September 2010.

  1. Chris

    Chris Wasserfall

    Registriert seit:
    30. Januar 2001
    Beiträge:
    8.051
    Zustimmungen:
    212
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Sehr geehrte Leser,
    ich verfolge seit geraumer Zeit die Medienpolitik der Sendergruppen RTL und ProSieben/Sat.1.
    Inzwischen überschlagen sich für mich die Negativmeldungen.

    Ich rede nicht einmal nur von den Einschränkungen und 50€ im Jahr, sondern ich rede auch von der Bereitstellung der Sendesignale an Dritte.

    Wieviel Menschen in Deutschland können die HDTV Programme im Kabel empfangen?

    Mit IPTV wird es wohl auch nichts.

    Durch den Einblick bei einem größeren Kabelprovider, kann ich klar sagen, das es an völlig unangemessenen Forderungen liegt und dreißten Preisvorstellungen, denn die Sender wollen Bares für die Bereitstellung der Sendesignale.

    Meine Mängelliste:
    - 01. Satnutzer werden zur Kasse gebeten
    - 02. Kabel- / IPTV Nutzer werden ausgegrenzt
    - 03. Die Bereitstellung der Signale wird durch überzogenen Forderungen gebremst.
    - 04. Die Kunden werden beschränkt in ihren Rechten (Aufnahme, Archivierung, Spulbarkeit von Werbung)
    - 05. Kabelzuschauer werden dank dreißter Forderungen wohl auch bald zur Kasse gebeten, wie ein Bericht bei Sat und Kabel berichtet. 4,50€ im Monat.

    Summa Summarum kann man sagen, das die Medienpolitik der deutschen FreeTV Sendergruppen in Sachen HDTV:

    a) der Wirtschaft schadet
    b) die Entwicklung von HDTV ausbremst
    c) den Kunden ihre Rechte nimmt
    d) die Lizenzauflagen enorm streckt (Geld für FreeTV)

    Dieses Verhalten ist nach meinen Beobachtungen nicht mehr tragbar. Meine Frage an euch: Kann man hier etwas über die Politiker erreichen?

    Wie ich in einem Bericht mal las, denken manche Politiker über einen Lizenzentzug nach.

    Was können wir als Community erreichen?

    ps. das Fass zum Überlaufen bringt die Herrausnahme der Sender bei Primacom. Sowas darf nicht sein.

    Meine Forderung: Frei empfangbare, private HDTV Sender, ohne Beschränkungen für jeden Bundesbürger und das mit dem Druck der Politik. Was meint ihr können wir hier machen? Wen könnte man anschreiben?
     
  2. IGLDE

    IGLDE Talk-König

    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    6.110
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    Du willst also einen Unternehmer vorschreiben wie er sein Produkt vertreiben soll. :eek:
     
  3. »»-MiB-««

    »»-MiB-«« Institution

    Registriert seit:
    15. November 2005
    Beiträge:
    18.951
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    Anschreiben kann man wohl nur das Kartellamt, de Politk ermöglicht ja erst solche Schkanen gegen die Zuschauer.
     
  4. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    25.425
    Zustimmungen:
    322
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    ... die Entgelte werden von der SES Astra Tochter HD+ kalkuliert und in Rechnung gestellt. Die Nutzung des Angebotes ist freiwillig. Jeder Satnutzer kann also selbst entscheiden, ob er das Angebot annimmt oder nicht ...
    ... grundsätzlich kann jeder Plattformbetreiber die HDTV-Programme der Privaten in sein Angebot aufnehmen.
    Natürlich müssen auch die einzelnen Plattformbetreiber die Preise kalkulieren. Naturgemäß haben die Plattformbetreiber da ganz andere Vorstellungen als die Programmanbieter. Also müssen die Konditionen ausgehandelt werden.
    Die Plattformbetreiber werden letztendlich von den HDTV-Programmen der Privaten profitieren und davon wollen dann auch die Sender ihren Anteil haben ...
    ... der Kunde hat keinen Rechtsanspruch auf Aufnahmen, Archivierung und Spulbarkeit von Werbung. Er darf es, wenn es der jeweilige Sender erlaubt. Das EU-Urheberrecht räumt den Sendeunternehmen das Recht ein, zu bestimmen, wie ihre Sendungen weiterverwertet werden dürfen.
    Das Recht ist hier auf der Seite der Sendeunternehmen.
    ... das wird letztendlich der jeweilige Plattformbetreiber entscheiden.
    Es könnte natürlich sein, dass die Plattformbetreiber zwar keine zusätzlichen Entgelte in Rechnung stellen, aber die Empfang der Programme an die Nutzung ihrer HDTV-Receiver binden.
    Zu a) für den Empfang des HD+ Angebotes wird spezielle Hardware benötigt. Das bedeuet mehr Umsätze für den Einzelhandel und verbessert die Auftragslage der Hersteller entsprechender Hardware.
    Damit profitiert die Wirtschaft vom HD+-Angebot.

    zu b) Das mag der Technikaffine so sehen. Letztendlich wären es in erster Linie auch nur die Technikaffinen, die bewusst das HDTV-Angebot nutzen würden.
    Man will allerdings letztendlich auch die weniger Technikaffinen zu einer Nutzung des HDTV-Angebotes überzeugen, was einen gewissen Umfang an Markteingmaßnahmen bedeutet. Der Haken bei HD+ ist, dass der Kunde selbst einen Receiver kaufen muß, um das Angebot zu nutzen. SES-Astra täte gut daran, wenn sie auch Receiver zur Verfügung stellen würden.

    zu c) welche Rechte hat der Kunde denn überhaupt ?

    zu d) der Anbieter der HDTV-Programme der Privaten ist die SES Astra-Tochter HD+. Das hat mit Sendelinzen nichts zu tun.
    Der Rundfunkstaatsvertrag sieht in Bezug auf die Sendelizenz keine Unterscheidung von Free-TV und Pay-TV vor.
    Bevor eine Sendelizenz erteilt wird, muß der Veranstalter natürlich darlegen, wie sein Programm aussehen wird und ob es Free-TV oder Pay-TV werden wird. Das wird benötigt, damit die KEK den Einfluss auf die Meinungsmacht prüfen kann. Ein Free TV-Programm hat da einen anderen Einfluss als ein Pay-TV-Programm.
    HD+ verlangt für den Zugang zur Plattform Entgelte. HD+ macht da nichts anderes, als das was die deutschen Kabelnetzbetreiber seit Jahrzehnten machen. Wer RTL und Co. über Kabel sehen will, benötigt einen entgeltpflichtigen Kabelanschluss. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Programme analog, digital oder in HDTV eingespeist werden.

    Die ganzen Diskussion zum Thema HD+ zeigen SES Astra und den Privatsendern, dass ein großes Interesse an ihren HDTV-Programmen besteht und bestärkt sie, auf ihren Forderungen zu beharren.

    Ob HD+ erfolg haben wird, entscheidet letztendlich der Verbraucher, in dem er ganz einfach das HD+ Angebot ignoriert.
    Der Verbraucher hat die Macht, das HD+ Angebot scheitern zu lassen.
     
  5. byte

    byte Gold Member

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Ein Fernglas und eine gut einsehbare Wohnung gegenüber.
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar


    Selten, dass ich mit Mischobo einer Meinung bin, hier stimme ich Ihm absolut zu.

    Gruß
    b+b
     
  6. Frankieboy

    Frankieboy Platin Member

    Registriert seit:
    22. August 2001
    Beiträge:
    2.080
    Zustimmungen:
    175
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    Interessant wird es doch, wenn ein neuer Privatsender eine Sendelizenz möchte und die behördlichen Auflagen erfüllt (Vollprogramm) und zusätzlich noch einen freien Empfang in HDTV ohne Einschränkungen ermöglicht.

    Müßte dann etwa RTL oder Pro7Sat1 Platz freimachen und Fequenzen zur Verfügung stellen? Dann hätten wir ja mal einen echten Konkurenzkampf unter den Privatsendern um Sendelizenzen. :) Oder käme ein neuer Privatsender einfach hinzu?

    Beim Radio geht es fast immer um die UKW Sendefrequenzen, beim TV kenne ich mich nicht so aus.
     
  7. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.336
    Zustimmungen:
    428
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    Die ganzen Diskussionen zum Thema HD+ und zum Thema CI+ (beides ist untrennbar) bestehen haupsächlich wegen dem unverschämten Verhalten vom Plus-Kartell, die Entwicklung von CI 2.0 ist gescheitert und damit existiert keine Nachfolgenorm, danach muss sich auch das Plus-Kartell richten und hat keinerlei Möglichkeit auf legalem Wege das genormte CI 1.0 zu ändern. Das CI dient zur Nutzung diverser Crypt-Verfahren, eine Kopierschutzaufgabe hat das CI nicht.
    CI Plus ist ein illegaler Pseudo-Standard von einem verbraucherfeindlichen Konsortium, der nie in einer EN oder IEC aufgenommen wird. Und was in den HD+ Geräten alles drinsteckt ist ein weiterer Skandal, Programmlistenmanipulation, Zwangs-Updates, Aufzeichnungen verhindern und löschen ... .

    Das Plus-Kartell will einen Technologiewandel herbeiführen, das ist ein unrechtmässiger Zwangseingriff in die technischen Features moderner Geräte. Kein Hersteller muss die überzogenen Forderungen beachten, deshalb sollten wir die Produkte der verbraucherfeindlichen Hersteller im Regal lassen und nur noch Geräte ohne negative "Plus-Eigenschaften" kaufen.

    Der Käufer bestimmt, welche Eigenschaften ein Gerät hat, und nicht die Kabelnetzbetreiber, die Contentindustrie, Sky oder SES Astra (europäische Normen sind einzuhalten, dazu zählt CI 1.0).
    Deswegen lieber eine DreamBox, Coolstream, Octagon, VU+ Duo oder einen Receiver von EDISION kaufen.

    :LOL:
     
  8. »»-MiB-««

    »»-MiB-«« Institution

    Registriert seit:
    15. November 2005
    Beiträge:
    18.951
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    Lieschen Müller wurde zum Tode verurteilt, sie hat aber selbst die Wahl ob sie auf dem elektrischen Stuhl oder am Galgen hngerichtet wird..... nur als Denkanstoß...
    Und genau da bin ich der Meinung das der Gesetzgeber dies regeln müßte solange ein Monopol existiert und der Kunde einer Plattform nicht die Möglichkeit hat seinen Anbieter selbst und nach eigenem Willen auszuwählen.
    Und warum wollen dann die Plattformbetreiber Geld von den Sendern haben ?
    Warum gibt es bei UM immer noch nur EINEN HD Sender ?
    Ist das Management bei UM bescheuert und will nicht von sky profitieren ?
    [/QUOTE]
    ... der Kunde hat keinen Rechtsanspruch auf Aufnahmen, Archivierung und Spulbarkeit von Werbung. Er darf es, wenn es der jeweilige Sender erlaubt. Das EU-Urheberrecht räumt den Sendeunternehmen das Recht ein, zu bestimmen, wie ihre Sendungen weiterverwertet werden dürfen.
    Das Recht ist hier auf der Seite der Sendeunternehmen. ... das wird letztendlich der jeweilige Plattformbetreiber entscheiden.
    Es könnte natürlich sein, dass die Plattformbetreiber zwar keine zusätzlichen Entgelte in Rechnung stellen, aber die Empfang der Programme an die Nutzung ihrer HDTV-Receiver binden.[/QUOTE]

    Die Msuikindustrie hat ebenfalls das Recht dazu, sie hat allerdings vor fast enem halben Jahrhundert einsehen müssen das sich dieses Recht nicht durchsetzen läßt und daher wurde in Deutschland die Urheberrechtsabgabe engeführt mt der alle gut gefahren sind, Industrie und die Menschen in diesem Land.
    Erst vor kurzem mußte die gleiche Industrie feststellen das sich auch bei den digitalen Medien ihre Abzock- und Gewinnvervielfachungsmethoden NICHT durchsetzen lassen und hat desen Plan vorerst aufgegeben .

    Wollen die Sendeanstalten jetzt das Rad neu erfinden ?

    Lernen die nichts von der Musikindustrie und den auch daraus bis heute verlorenen Kunden bei z.B. Musik CDs ?

    Mich haben sie so verärgert das ich maimal noch 5-10 % der CDs kaufe die ich früher gekauft habe und ich bin kein Freund von MP3s auf meiner Stereoanlage, lasse mich aber auch nicht gerne gegen Bezahlung verarschen !
    Das verunsichert in erster Linie die potentiellen Käufer anstatt das es für erhöhte Umsätze sorgt und bremst den HD-Boom aus da nicht abzusehen ist ob HD+ noch lange Bestand haben wird !
    Ohne HD+ wäre es einfacher für den Kunden sich einen HD Receiver zu kaufen !
    Damit geht die Anonymität komplett verloren und es wird auch für den dummsten HD+ Fanboy offensichtlich das es sich bei HD+ um Pay TV handelt wo laut deiner Aussage den Sendern von HD+ die Sendelizenz fehlt.
    Bei den Privaten in HD hat er das Recht doppelt zu zahlen , über Kabel vermutlich dreifach und das in Zeten wo mittlerweile in jeder normalen Zeitschrift , sogar im Intranet meines Arbeitgebers steht wie schlcht die Lohnentwicklung in Deutschland im Vergleich der EU in den letzten 10 Jahren war , Deutschland mit 21,9 % letzter Platz , EU Durchschnitt 35,6 % !
    Astra zahlt laut eigenen Angaben von der "Servce-Gebühr" Geld an die Sender ( Interview Urner in einer Zeitschrift )
    Behauptest du er lügt ?

    Umso enttäuschender sind die realen Nutzerzahlen ;)
    [/QUOTE]
    Ob HD+ erfolg haben wird, entscheidet letztendlich der Verbraucher, in dem er ganz einfach das HD+ Angebot ignoriert.
    Der Verbraucher hat die Macht, das HD+ Angebot scheitern zu lassen.
    [/QUOTE]

    Stimmt , bei HD+ st dies noch möglich , bei der HD Box von UM und bei TV Geräten ( CI oder CI+) hat er dies leder nicht, da heißt es kaufe oder verzichte denn es gibt keine Alternative wie bei HD+ (alternative Geräte) ! :wüt:
     
  9. Replinator

    Replinator Neuling

    Registriert seit:
    5. September 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    So ein Blödsinn ließt man leider zu oft.

    Zwischen was hat man denn die Wahl? Zwischen HD und SD?

    Erst das HD-Angebot (im Vergleich zu allen anderen Industriestaaten) rar machen, dann den Verbraucher kleckerweise mit HD locken und dazu bringen sich teure HD+-Gerätschaften zu kaufen, dann/dabei abzocken und knebeln und wenn sich jemand muckt, sagen, dass er doch die Wahl hat mit seinem 2000€ Fernseher kein HD schauen zu müssen.

    Tatsache ist:
    - Die Sendeanstalten nutzen den HD-Hype aus um dem Verbraucher die Gängelungen aufzudrücken und noch Geld dafür zu verlangen.
    - Dem Verbraucher wird im HD-Angebot keine Wohl gelassen. Durch den Zusammenschluss der Privaten Sender hat sich ein Monopol etabliert. Die freien HD-Sender kann man schließlich vom Programmangebot her total in die Tonne kloppen!

    Sollen die Privaten Sender sich doch gleich aus dem Markt für freies Fernsehen zurückziehen und ein gescheites Bezahlangebot starten von dem man auch was hat.
     
  10. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Private in HD - Medienpolitik nicht tragbar

    eigentlich nicht wirklich.
     

Diese Seite empfehlen