1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Potentialausgleich notwendig?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von TSC, 1. März 2008.

  1. TSC

    TSC Neuling

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    habe folgendes Problem / Frage:

    Meine SAT-Anlage ist mehr als 2m unterhalb der Dachkante und weniger als 1,5m vom Gebäude befestigt.
    Nach VDE-0855 ist in diesem Fall keine Blitzschutzmaßnahme erforderlich.

    Muss ein Potentialausgleich der SAT-Kabel (Abschirmung) mit min. 4qmm trotzdem erfolgen?

    Wenn ja, muss der Potentialausgleich Verbindung mit dem Fundamterder (Pot-Schiene im Keller) haben?
    Oder genügt es den Potentialausgleich an einen separaten (Autark) Staberder vorzunehmen?
    Wie groß muss der Staberder sein wenn dieser nur für den Potentialausgleich der SAT-Kabel benutzt wird (genügt ein Staberder von 1,5m) ???

    Wäre für eine Antwort sehr dankbar.

    schöne Grüße
    TSC
     
  2. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Willkommen im Forum,
    zu der Frage des Potentialausgleichs, ja der ist zwingend erforderlich, und muß mit besagtem 4mm² Kabel auf die Ausgleichschiene des Hauses erfolgen. Dabei sind die Schirme der Koaxialkabel vor und hinter einem Multischalter oder DiseqC-Schalter einzubeziehen, ebenso ist der Multischalter zu erden. Dazu hier die nötigen Infos
    Thema Erdung und Potentialausgleich,
    hier zwei wichtige Links

    http://www.dibkom.org/faq/Kabelnetz-Upgrade_2006.pdf
    http://dehn.de/newsletter/3_05/3_05_top3.pdf

    so noch dazu wegen der ständigen Fragen nach Erdung und Potentialausgleich, diese Adresse

    http://forum.digitalfernsehen.de/for...d.php?t=137982
    und dann geht es da weiter
    http://forum.digitalfernsehen.de/for...d.php?t=168691
    __________________
    Gruß Grognard
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. März 2008
  3. TSC

    TSC Neuling

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    2
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    @Grognard - Danke für die schnelle Antwort.
    Leider besteht nicht mehr die Möglichkeit auf die Ausgleichschiene des Hauses zu gehen.
    Deswegen die Überlegung an einen separaten Staberder - dieser dann jedoch keine Verbindung mit der Haus-Erde hat.
    Ist dies sinnvoll oder hat dies keinen Nutzen bzw. Auswirkung (Schutz)?
     
  4. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Wenn Du es so machst, ist der vorgeschriebene Potentialausgleich nicht vorhanden, sprich es wäre nur eine direkte Erdung der lnb's und Multischalter, verschleppte Spannungen auf dem Receivergehäuse aber trotzdem möglich.
    Ich möchte da nicht drinstecken in dem Dilemma wenn zum Beispiel ein Kind auf den Receiver langt und nachher 1,5 Meter tief Grundgeerdet ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. März 2008
  5. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.095
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Richtig! Das Dilemma lässt sich aber evtl. lösen, wenn der Pot.-Ausgleich an das Wasser- oder Heizungs-Rohrnetz erfolgen kann. Das setzt selbstverständlich voraus, dass diese in den Hauptpotenzialausgleich bereits einbezogen sind.
    Ursprünglich war der Pot.-Ausgleich erst bei Anschluss von 7 Endgeräten vorgeschrieben. Inzwischen wurden die Sicherheitsanforderungen erhöht, selbst wenn nur je ein Receiver, TV und VCR angeschlossen sind, ist diese Massnahme vorgeschrieben.

    EDIT:
    Nach DIN EN 50083-1 war dieses Verfahren normgerecht, die Sanitärnetze durften unter bestimmten Voraussetzungen (keine Unterbrechung durch Wasseruhrausbau) für Potenzialausgleich und Erdung ausdrücklich genutzt werden. Diese Norm wurde zurückgezogen und durch die DIN EN 60728-11 ersetzt. Nach aktueller Norm ist die Nutzung von Sanitärnetzen für Erdung und Potenzialausgleich
    wegen zunehmendem Verbundrohreinsatz ausdrücklich untersagt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2009
  6. elo22

    elo22 Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Euskirchen
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Yepp immer auch wenn die Schüssel drinnen steht.

    Lutz
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2008
  7. elo22

    elo22 Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Euskirchen
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Zum einen zu riskannt, es könnte bei einer Reparatur Kunststoffrohr verwendet werden und zum anderen muss die Wasserleitung nicht mehr einbezogen werden.

    Lutz
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2008
  8. akai

    akai Junior Member

    Registriert seit:
    3. März 2008
    Beiträge:
    22
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Oder der Sanitaerinstall. ersetzt die Wasseruhr und vergiss oder versteht nicht, weshalb er sich die Muehe machen muss, ein 16mm2 Kabel wieder anzuschliessen.

    Ein Blitzschutz ist zwar nicht zwingend noetig, allerdings sehr zu empfehlen bei all der Elektronik heute.

    Gibt es in der naehe ein Steigschacht?
     
  9. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.095
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Ein vorschriftsmäßig ausgeführter Hauptpotenzialausgleich hat einen Hauserder. Die Hauswasserzuleitung darf schon seit 1994 nicht mehr zu Erdungszwecken verwendet werden. Bis dahin war ohnehin vorgeschrieben, dass die Hauswasseruhr überbrückt ist. Du meinst es zwar gut, gehst aber von einem absolut normwidrigen Standard aus. 1994 endete die Übergangsfrist für fehlende Hauserder, ein Bestandsschutz für die Weiterverwendung ist nach den Regeln der Wasserversorgungsunternehmen ausdrücklich ausgeschlossen!

    Wenn damit die Hauswasserleitung gemeint ist: Siehe oben.
    Falls sich das auf Netzerneuerung mit Kunststoffrohren bezieht: Da liegt es in der Verantwortung des Sanitärinstallateurs, wenn eine galvanische Verbindung unterbrochen wird! Die Nutzung metallischer Hausnetzteile ist unverändert normkonform.

    EDIT: Siehe Nachtrag in #5, mit Inkrafttreten der DIN EN 60728-11 ist das seit 10-2005 nicht mehr zulässig!
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2009
  10. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Potentialausgleich notwendig?

    Ich hätte da mal eine grundsätzliche Frage zu...

    Ein Fundamenterder ist bei Neubauten heutzutage zwar vorgeschrieben... allerdings soll es ja durchaus auch noch Altbauten geben, die so etwas nicht haben.
    Und wenn man ihn nachträglich vorschriftsmäßig installieren wollte, könnte man nebenher auch noch das halbe Haus sanieren.
    Von daher würde mich mal interessieren, wie man auch ohne Fundamenterder einen vorschriftsmäßigen Potenzialausgleich machen kann, wenn selbst ein seperater Staberder nicht zulässig ist.

    Gruß Indymal
     

Diese Seite empfehlen