1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Golfer, 12. Juni 2007.

  1. Golfer

    Golfer Junior Member

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    32
    Anzeige
    Hallo,
    ich plane eine Anlage für mindestens 10 Empfänger und brauche nun Infos über die dafür notwendigen Geräte.
    Es reicht Astra-Empfang aus, daher dachte ich an die Verwendung eines Multischalters an einer 80er Schüssel. Dieser müßte dann 4 Eingänge Sat. + 1 Eingang terr. haben, oder? Da wirklich nicht wenige Fernseher, Video- und DVD-Recorder unabhängig voneinander genutzt werden sollen, wäre der Einsatz einer kleinen digitalen Kopfstation denkbar, z.B. sowas: http://www.yatego.com/techno-com/p,...itale-sat--kopfstation-für-6-programme-stereo
    Die 6 Programme würden ausreichen, da an "wichtigen" Sehstellen (Wohnzimmer) zusätzlich Satelliten-Receiver betrieben werden sollen. Einige Nutzer sträuben sich gegen zusätzliche "Kästen" und Fernbedienungen, daher die Überlegung mit der Kanalumsetzung. Ich nehme an, von den Ausgängen des Multischalters müssen dann 6 Kabel an die Kopfstation gehen und dann pro Sat.-Receiver nochmal Leitungen in die jeweiligen Zimmer? Bei einem Zweifamilienhaus wären das dann geschätzt 2 Twin-Leitungen für 2 Wohnzimmer, sowie diverse Einzelleitungen für jedes Zimmer, in dem dann (zukünftig) auch ein Receiver stehen soll, demzufolge müßte der Multischalter wohl 12 oder besser 16 Ausgänge haben?
    Die Verkabelung würde neu angelegt werden (sternförmig). Wenn ich an den terrestrischen Eingang des Multischalters eine UKW-Antenne anschließe und den terr. Ausgang des Multischalters an die Kopfstation, dann müßte ich doch an jeder Antennendose Radio empfangen können? Es sollen die normalen Antennendosen (Radio/TV/Sat) verbaut werden (2xWohnzimmer Twin: Radio/TV/Sat/Sat).

    Ist das von mir angedachte Vorhaben so realisierbar? Ist die Lösung zukunftssicher? Wenn ich das jetzt richtig geplant habe, kann man bei der Installation eines 16-er Multischalters in 2 Wohnzimmern Twin-Receiver und in 6 Räumen Einzelreceiver betreiben, außerdem hat man an jeder Antennendose die 6 Programme der Kopfstation sowie Radio ohne Zusatzgeräte.

    Wie wären die in etwa Gesamtkosten? An Geräten fallen mir jetzt ein:
    Schüssel mit 4-fach LNB
    UKW-Antenne
    Multischalter 16-fach
    Kopfstation
    Kleinkram (Antennendosen, jede Menge Kabel usw).

    Gern freue ich mich auch auf Hinweise zu Alternativen. Ideal wäre es, wenn man Premiere Film 1 über die Kopfstation auf jedem Fernseher/Recorder empfangen könnte.
     
  2. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.257
    Ort:
    Dortmund
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation

    Hmm,
    scheint mir realisierbar zu sein.
    Vielleicht aber einmal mit dem Verkäufer der Kopfstation Kontakt aufnehmen.
    Kommt mir etwas hastig zusammengestoppelt vor, die Artikelbeschreibung:

    "Empfang erfolgt ganz normal über den TV- Tunter !!"

    :D:D:D:D:D

    Für "Premiere Film 1" müsste man wahrscheinlich die D-Box mit Hilfe eines TV-Modulators in den TV-Eingang der Kopfstation einspeisen.
    Aber das ist ja nach den AGBs von Premiere wohl verboten oder :rolleyes::rolleyes:
    Der Radio-Eingang ist ja schon belegt.
    Wenn es nur einen "Terr" Eingang gibt, braucht man noch ein Einschleusweiche.
    Hier muss man aber beachten, daß man nicht "rückwärts" über die UKW-Antenne das eingeschleuste Premiere-Programm in den Äther abstrahlt. Sonst freut sich die Nachbarschaft, daß Premiere über Antenne unverschlüsselt zu empfangen ist, bis ein Funkpeilwagen den Treiben ein Ende setzt :D:D:D:D:D

    Bei der Planung der TV-Kanal-Belegung muss man beachten, daß immer ein "Puffer" von ungenutzten
    Kanälen zwischen den Belegten bleibt.

    Ich glaube aber, daß man für die Realisierung dieser Anlage SEHR VIEL Zeit und SEHR VIEL Geduld mitbringen muss.

    Vielleicht doch eher etwas für einen Profi, wenn man nicht technisch vorbelastet ist. Insbesondere, weil man nicht die Messtechnik verfügbar hat, die Anlage auf abgesonderte Störstrahlung zu überprüfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2007
  3. Golfer

    Golfer Junior Member

    Registriert seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    32
    AW: Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation

    Zur Kopfstation habe ich noch eine (wenn auch teurere) Alternative gefunden: http://www.bfm-satshop.de/multischalter/kopfstationen/spaun-skk-601v.html

    Nach der Abbildung zu urteilen hat das Teil AV-Eingänge (Cinch). Da müßte man doch eine D-Box2 (bereits vorhanden, mit Linux, damit man nicht immer den Jugendschutz-Pin eintippen muß) anschließen können. Oder ich nehme einen UHF-Modulator, der ähnlich wie ein Videorecorder "sendet", das hätte den Vorteil, daß ich mit der Kopfstation und der D-box2 dann 7 Programme hätte, z.B. sowas: http://www.axing.com/katalog_de/Audio_Video3.html

    Gibt es noch günstigere Kopstationen? Ich meine jetzt nicht die ausgemusterten analogen Geräte, die gelegentlich bei Ebay auftauchen?
     
  4. Hardy22

    Hardy22 Gold Member

    Registriert seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    1.048
    AW: Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation

    Also mit alten Leuten halte ich es so: Wer nicht mit der Zeit gehen will, der wird mitgegangen - oder bekommt gar nichts mehr...

    Aber mal im Ernst: Bevor ich da für über 1000 Euro eine Kopfstation aufstelle, um ein Einfamilienhaus zusätzlich über UHF/VHF mit 6 TV-Programmen zu versorgen ... denn Spatz würde ich nicht mit einer Kanone erschießen! Ich würde an die Vernunft der alten Leute appellieren - ein Sat-Receiver - und sei es ein analoger - lässt sich doch genauso leicht bedienen wie ein Fernseher - ist halt nur eine Fernbedienung mehr. Und von den Kosten her ist das doch kein Verhältnis, das nachzuvollziehen ist!

    Edit: Wenn ich fern sehe (über Sat digital), dann brauch ich nur eine Fernbedienung - ist halt die vom Receiver und nicht vom Fernseher. Den TV muss man nur ein- und nachher wieder ausschalten, den Rest kannst du auch mit dem Receiver einstellen - und wer die Lautstärke abwechselnd am TV und am Receiver einstellt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.
     
  5. hjw

    hjw Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Halstenbek, vor den Toren(NW) Hamburgs
    AW: Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation

    Wenn für eine Satantenne eine Sternverteilung realisierbar ist, ist die zusätzliche Einspeisung von umgesetzten Programmen zwar durchaus machbar, aber wenig sinnvoll.
    Alle Programme werden über den Satreceiver angeboten.
    Sicherlich ist es insbesondere für ältere Mitbürger mitunter nicht ganz leicht, dieses "technische Wirrwar" zu bedienen. Mit etwas Geduld kann man aber die wichtigsten Funktionen durchaus anlernen.

    Die derzeit eleganteste Möglichkeit, dieses Problem zu minimieren, besteht in der Verwendung von Fernsehgeräten mit eingebauten Tunern für Terrestrik analog (aussterbend bzw. nur für Kopfstationen mit PAL-Umsetzung und Videorecorder), terr digital (für Kabelfernsehen digital und Kopfstationen digital), DVB-T ( magerer Ersatz, wenn kein Sat möglich), Sat digital, UKW. Da werden alle Sender in einer einzigen Programmliste geführt und alles wird mit nur 1 FB bedient.

    Eien MS mit 16 Ausgängen kann 16 Receiver versorgen (Twin=2).
    Die Kopfstation hat lediglich 1 Ausgang, der an den MS angeschlossen werden kann.
    Soll zusätzlich UKW eingespeist werden muss eine Weiche zur Zusammenführung von KS und UKW eingebaut werden.
    Der MS muss auch im terr. Zweig hinreichend Verstärkung aufweisen, ansonsten zusätzlichen Verstärker vorschalten.
    Sinnvoll ist auch alle Antennendosen als Satdosen (Dreiloch) zu installieren.

    Anlagen dieser Größenordnung sollten aber unbedingt von einem Fachmann vorher berechnet und im Betrieb eingepegelt werden.

    Gruß Hajo
     
  6. NurAstra19

    NurAstra19 Junior Member

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Franken
  7. elo22

    elo22 Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Euskirchen
    AW: Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation

    Dann sieh entsprechend grosses Rohr vor. Antennenleitungen müssen austauschbar sein.

    Kommt auf den Switch an. Meiner hat 16dB Dämpfung. Macht UKW überhaupt Sinn? Brauchst Du einen Regionalsender? Viele UKW Programme gibt es auch über SAT.

    Die sind unverschämt teuer seit dem die keiner mehr braucht.

    BTW: Potenzialausgleich nicht vergessen


    Lutz
     
  8. elo22

    elo22 Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Euskirchen
    AW: Planung einer etwas komplizierteren Sat.-Anlage mit kleiner Kopfstation


    Nein, die liegen immer im kEUR Bereich.

    Lutz
     

Diese Seite empfehlen