1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 14. August 2012.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    88.051
    Zustimmungen:
    379
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Ein Jurist aus Passau will das neue Finanzierungsmodell für ARD und ZDF kippen. Die ab 2013 geplante Haushaltspauschale verstoße gegen den Gleicheitsgrundsatz des Grundgesetzes und stelle eine ungerechtfertigte Pauschalisierung dar.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. rs-lennep

    rs-lennep Gold Member

    Registriert seit:
    29. April 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Nun kommt doch noch Bewegung in die ab 2013 geplante TV-Steuer. Anders kann ich das Ganze nicht bezeichnen, wenn selbst jene, die bewußt kein Radio hören und/oder TV sehen [wollen], zahlen sollen. Wenn in der aktuellen DF auf Seite 92 (Artikel "BBC, ITV, Channel 4 und Co.") die BBC als staatlicher Sender bezeichnet wird, so gilt dieses Attribut spätestens ab 2013 erst Recht für ARD und ZDF! Gleichgültig mit welchen rhetorischen Kunstgriffen man diese Abzocke wie auch immer schönredet.

    ARD und ZDF verdienen keine Sonderbehandlung (mehr), da sie den im Rundfunkstaatsvertrag definierten Grundversorgungsauftrag, wie sich an Hand der altersmäßigen Verteilung der Zuschauerzahlen (Durchschnittsalter durchweg 60+, beim BR sogar 64 Jahre) sowie der inhaltlichen Gestaltung der Programme zweifelsfrei nachweisen läßt, von Verantwortlichen der Networks sogar freimütig zugegeben wird, eindeutig verfehlt haben - und das folgenlos!

    Darüber hinaus (auch wenn ich damit unbeabsichtigt eine Lanze für die von mir verhassten Privatsender breche/brechen sollte) ist angesichts von 7,5 Mrd. EUR an jährlich garantierten Einnahmen nicht hinnehmbar, dass die ÖR -siehe die "Entschuldigungen" beim Gottschalk-Debakel im ARD-Vorabendprogramm- zugeben, dieses Programmsegment über Werbeeinnahmen zu finanzieren. Wenn die Quotensituation so schlecht ist, wäre es -im Interesse der Zwangsgebührenzahler- wirtschaftlich sinnvoller, zwischen 18 und 20 Uhr ein Testbild zu zeigen oder den Sendebetrieb für diese Zeit einzustellen. Die dadurch zu erzielenden Einspareffekte (z.b. die immense Stromersparnis) wäre wesentlich größer als jedes sogenannte "Sparprogramm" oder Stellenstreichungen.
     
  3. Tom123

    Tom123 Institution

    Registriert seit:
    2. August 2001
    Beiträge:
    16.507
    Zustimmungen:
    1.411
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag


    ...und es somit schlicht falsch ist ;)
     
  4. Time Robber

    Time Robber Platin Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2006
    Beiträge:
    2.656
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    Receiver Panasonic SA-XR700,Pioneer DV 600,Philips 47/7606, ASW Cantius VI Front,Kef Q1 Rear,Kef Q9 Center .BluRay Player Philips BDP7500 gesteuert über Logitech Harmony One.
    Coolstream Neo². PS3
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Vorschlag.
    Testbild von 3.00 Uhr bis 5.00 Uhr.
    Von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr Bildungs-Fernsehen mit Umschaltsperre auf die Privaten.
     
  5. selassie

    selassie Platin Member

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    2.743
    Zustimmungen:
    147
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Wieder mal einer, der aus Marketinggründen in die Berichterstattung will. Da bietet sich sowas ja an. Chancenlos ist es eh.

    Jurist und Verstand schließt sich aber ja ohnehin meist aus.
     
  6. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Richtig. Schon heute zahlt man GEZ, wenn ein TV im Keller vor sich hin rottet oder man nur Privat TV schaut. Ist das keine Pauschalisierung?
     
  7. Radiohörer

    Radiohörer Guest

    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Gut so! Warum sollten in Zukunft alle zur Kasse gebeten werden? Zumal ARD und ZDF mit unseren Gebühren machen, was sie wollen...
     
  8. deekey777

    deekey777 Platin Member

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    2.951
    Zustimmungen:
    160
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Neidisch, dass jemand mehr Bildung genossen hat?

    Natürlich war die DF-Redaktion nicht in der Lage, Nachforschungen anzustellen, wer dieser WiMi ist. Der junge Mann hat nicht nur ein abgeschlossenes Jurastudium (wie die meisten WiMis, wenn überhaupt), sondern auch das zweite Staatsexamen, sprich er ist Volljurist.
     
  9. Agent75

    Agent75 Gold Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Was fürn Wichtigtuer.
     
  10. selassie

    selassie Platin Member

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    2.743
    Zustimmungen:
    147
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Passauer Jurist klagt gegen neuen Rundfunkbeitrag

    Ganz bestimmt nicht. Abgesehen davon hat der vielleicht länger studiert als ich. Ob der dabei mehr Bildung genossen hat, bezweifle ich aber stark.
     

Diese Seite empfehlen